Ein paar Fragen von einem "Newbie"

von Trombonist, 20.02.07.

  1. Trombonist

    Trombonist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    28.04.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Mittelhessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    118
    Erstellt: 20.02.07   #1
    Hallo!

    Ich habe vor einigen Jahren, um brauchbare Aufnahmen zum Üben (auf der Posaune) etc. zu machen, folgendes Equipment gekauft (reine Empfehlung eines Musikfachgeschäftes - DAT ausgenommen):

    Sony Mini-Dat D8
    Behringer UltraGain MikroVerstärker 2 Kanäle
    2x AKG C 391 B Mikrofone

    Die Mikrofone bestehen aus dem Speiseteil SE 300 B und der Kapsel CK 91 (Nierencharakteristik).

    Kann mir jemand sagen, wozu dieses Equipment einsetzbar ist?

    Wo liegt es zum Beispiel auf einer Skala von 1 - 10 (1-2 Hausgebrauch / 3-4 einfache Anwendungen / 5-6 semiprofessionell / 7-8 professionelle Anwendung minderer Qualität / 9-10 Topteile)

    Wo / wie kann man sich schlau machen, ohne ein Tonmeisterstudium zu absolvieren, um mehr in die Materie des "Recordings" einzusteigen?

    Ich habe mal irgendwann Musik studiert (Posaune), der Einsatzzweck wäre also im Aufnehmen von klassischer Musik zu suchen (akustische Instrumente, Gesang solistisch, Chor).

    Gibt es irgendwelche Standardwerke zum Schlaumachen? Habe hier ein Buch "Das eigene Musikstudio". Bevor ich dann (nach Jahren :cool: ) mal reinschaue: kennt das jemand? Steht da Brauchbares drin?

    Welches Equipment braucht man überhaupt, um gute Resultate erzielen zu können?

    Ich freue mich auf Eure Aufklärung :rolleyes:

    Gruß
    T


    Nachtrag: altern Mikrofone? Sie liegen jetzt sicher fast 10 Jahre in ihren Originalverpackungen (viel Schaumgummi, geschlossen, Silicat), mit einer Nutzung von wenigen Tagen...
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 20.02.07   #2
    Der Behringer Preamp ist alles andere als erste Sahne. Die Mikros sind auf Deiner Skala ca. 7. Sind schon gut und für Klassik und akustische Instrumente das Richtige. Da es imho Elektretkondensatoren sind, altern sie auch. Das tun je nach Umwelteinflüssen alle Mikros. Ich würde wegen der Nachbearbeitungsmöglichkeiten auf HD aufnehmen.
     
  3. Trombonist

    Trombonist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    28.04.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Mittelhessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    118
    Erstellt: 24.02.07   #3
    Na gut, sie altern.

    Sie liegen aber 99% der Zeit in ihrer originalen Verpackung. In Schaumgummi gebettet, dicht verschlossen, zusammen mit Silicat-Beutelchen etc.

    Wie erkennt man denn, ob die "gealtert" sind? Ich meine, Runzeln werden sie wohl kaum bekommen haben :)

    Und was ist statt dem Behringer UltraGain zu empfehlen?
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 24.02.07   #4
    Bei Elektertkondansatormikros ist die Kapsel mit einer Permanentladung versehen, diese geht aber mit den Jahren zurück, unabhängig davon, ob Du Deine Mikros schön ins Bettchen legst.

    Ein guter Preamp ist z.B. der GoldMike 9844. Den dürfte es aber nur noch beim Thomann geben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping