Eingangsempfindlichkeit

von Musics Pet, 31.05.08.

  1. Musics Pet

    Musics Pet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    13.07.08
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.08   #1
    Hallo,

    ein Bekannter hat mich letztens gefragt, was eigentlich die Eingangsempfindlichkeit besagt. Also nach einigen unschlüssigen "Ich denke, dass ist..." haben wir es nachgeguckt:

    "Begriff für die kleinste Eingangsspannung, die bei voller Lautstärke die maximale Ausgangsleistung bewirkt. Beispiele: 100 bis 500 mV (Millivolt) bei Hochpegeleingängen, 2 bis 5 mV (mV) am Phono-MM-Eingang oder 0,1 bis 0,5 mV am Phono-MC-Eingang."

    Naja und ganz sicher waren wir uns am Ende auch nicht. Ich versteh es so, dass die Eingangsempfindlichkeit die Spannung angibt bei der die max. Leistung bewirkt werden kann. Also wenn man bei einer Eingangsempfindlichkeit von 48mV unter 48mV Eingangsspannung hat, kriegt man nicht die volle Ausgangsleistung raus.

    Da ich mir immernoch nicht sicher bin, ob ich das auch wirklich richtig verstehe, frag ich mal in die Runde: WAS IST DIE EINGANGSEMPFINDLICHKEIT??? und wie wirkt sich das aus, wenn man diese unterschreitet?

    Danke schonmal,
    Gruß!
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    9.983
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 01.06.08   #2
    hast es doch erklärt....

    ich mach das jetzt mal am beispiel einer endstufe:

    hat eine endstufe bspw 1V eingangsempfindlichkeit, so bedeutet das, dass wenn ich am eingang 1V anlege die endstufe ihre maximale ausgangsspannung/leistung abgibt (in der theorie, in der praxis hakt das aus diversen gründen etwas, ist aber zur begriffsklärung nicht relevant)

    machen wir das am beispiel eines mischpults + Endstufe:

    wenn du beim pult alle fader auf "0dB" hast, schickt das pult (rein exemplarisch) 1V raus.
    bei genau diesen 1V wird die endstufe komplett ausgelastet und gibt ihre maximale leistung an die lautsprecher ab...

    schiebst du nun am pult den fader auf -10dB, so kommen an der endstufe nicht mehr 1V sondern 1/10tel Volt an... Es wird eben leiser (so viel zum thema was passiert wenn die eingangsempfindlichkeit unterschritten wird --> es wird leiser)

    schiebst du den Fader auf +6dB am pult kommen an der endstufe 2V an, was passiert? sie übersteuert (clipt) und verzerrt oder hat im idealfall einen limiter an board der entsprechend runterregelt. Das ist offensichtlich allerdings zu vermeiden. Also: überschreitet man die eingangsempfindlichkeit verzerrt/übersteuert das signal (in der theorie) in der Praxis haben alle geräte meist noch n bisschen headroom
     
Die Seite wird geladen...

mapping