Einrichtung Studio bis 1000Euro

  • Ersteller fnhoch2
  • Erstellt am
fnhoch2

fnhoch2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.15
Mitglied seit
22.06.09
Beiträge
1.502
Kekse
2.303
Ort
Fulda
Ich bin auch am überlegen mir ein "Studio" einzurichten, vorzugsweise auch mobil denn hier zu Hause ist zu wenig Platz.

Ich habe vor mit einem USB Interface zu arbeiten, da das wohl am einfachsten ist.
2Kanäle könnten aber bei nem Drumset knapp werden also habe ich mir überlegt was mit 8 Kanälen zu kaufen wobei ich nicht weis, was dort zu gebrauchen ist.

http://www.musik-service.de/tascam-us-1641-prx395762066de.aspx

Kann man damit arbeiten?


Wie schleift man in so ein digitales Recording System nen externen Effekt ein wie Hall oder EQ, Kompressoren?
Oder macht man das dann alles digital, wie sind denn die Effekte von Audacity zu bewerten kann man den EQ gebrauchen, den Kompressor?

Ihr seht soo richtig bin ich noch nicht in der Materie, aber irgendwann muss man anfangen.

Mikros, hab ich mir noch keine gedanken gemacht, alle fürs Drumset werde ich mir erstmal nich leisten können, aber so ein paar Basics braucht man ja schon...

Rode NT5 als Stereoset? Oder was anderes als Overhead für Drums, ist mir aber eigentlich zu teuer, evtl Beyerdynamic Opus?
Gitarre e606, oder SM57 ( Sm57 geht ja auch an der Snare, wie schaut das mit dem E606 aus? )
DI-Boxen, keine vorstellung!

Bekomm ich mit OH,BD und Snare nen brauchbaren Drumsound hin?

Ich rechte mal für Ständer und Stative Kabel Adapter so 100Euro und würde gerne unter 1000Euro bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
chrisderock

chrisderock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.21
Mitglied seit
14.08.08
Beiträge
1.181
Kekse
3.790
Ort
Nürnberg
Wenn Du mal durch das Formum schaust, findest Du ettliche Posts von Leuten, bei denen das Tascam nicht optimal läuft. Ich selbst kann Dir dazu nichts sagen, da ich mit Firepods arbeite. Die externen Effekte bindest Du über dein Audio-Interface ein. Also Ausgang Interface zu Eingang FX und Ausgang FX zu Eingang Interface.

Mit den NT5 liegst Du schon mal ganz gut. Auch das e606 für die Gitarre ist nicht verkehrt. An der Snare würd ich es aber nicht einsetzen. Dafür kann man es hervorragend für die Standtoms verwenden. Für die Snare schon eher das SM57 (Obwohl ich auch mit nem Kleinmembraner sehr gute Ergebnisse bekomme)

Was ich in Deiner Auflistung nicht sehe, ist eine Abhöre. Du solltest schon mit Abhörmonitoren rechnen, wenn Du den Kram anständig mischen willst.
 
ars ultima

ars ultima

HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Mitglied seit
19.03.05
Beiträge
16.529
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
Wie chrisderock schon sagte kann man im Prinzip einfach externe Effekte einbinden, man braucht dann eben nur ein Interface mit mhreren Ausgängen. Aber das hättest du ja sowieso. Vor allem am Anfang ist das aber sehr fraglich ob sich das für dich lohnt. Audacity ist soweiso das falsche Programm. Du solltest schon einen "richtigen" Audiosequencer wie Cubase, Reaper, Samplitude, Sonar... benutzen. Wobei du da jetzt aber nicht unbedingt die teuerste Version haben muss, das vielen Intrfaces beiligende Cubase LE z.B. würd wohl auch erstmal reichen. Die können dann auch alle VST-PlugIns einbinden, du bist dann also nicht auf die mitgeliefteren Effekte angewiesen. Und es gibt auch einige gute FreeWare VST-Effekte, die wohl besser sind als günstige Hardware. Vom Klangerverlust bei der D/A-A/D-Wandlung und der "umständlicheren" Arbveitsweise ganz zu schweigen. Hier hat der Lasse zwar nochmal betont, dass er Hardware-kompresssoren klar vorzieht, aber da geht es auch um Kompressoren jenseits der 2000€...

Das Tascam soll von der Audioqualität ganz gut sein - aber die ist wohl in der Praxis eh nicht das Problem. Wichtiger ist daher, dass das Teil deinen Austattungswünschen entspricht und vor allem stabil, problemlos und performant läuft. Das hat dann vor allem was mit den Treibern zu tun. Und da hab ich jetzt hier auch schon ein paar Mal nicht so gutes über das Tascam gelesen. Austattungseitig finde ich bei einem Interface dieser Größe den fehlender Monitormixer schwach, der ist bei anderen Interfaces mit vielen Ein/Ausgängen eigentlich standard. Vor allem wenn der Treiber offenbar nicht so gut ist, man keine niedrigen Latenz erreicht, und dann auf Hardware-monitoring angewiesen ist.

Wofür genu würdest du de DI-Boxen einsetzen? Die meisten großen Interfaces haben ein bis zwei Instrumenteneingänge.
 
fnhoch2

fnhoch2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.15
Mitglied seit
22.06.09
Beiträge
1.502
Kekse
2.303
Ort
Fulda
Hey danke erstmal für die Antworten, habt ihr denn ne alternative Empfehlung für nen Mehrspur Interface?

Abhören mit Monitoren ist mir eigentlich zu teuer, würden denn ein paar brauchbare Kopfhöhrer nicht einen ähnlichen Effekt erzielen?
DI-Boxen für Keyboard und Bass dachte ich mir soweit...
 
chrisderock

chrisderock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.21
Mitglied seit
14.08.08
Beiträge
1.181
Kekse
3.790
Ort
Nürnberg
Ich persönlich könnte den Firepod von Presonus empfehlen, da ich selbst damit arbeite. Den gibts aber nicht mehr, dafür IMHO n kleines Firestudio.

Kopfhörer sind fürs Mischen eher weniger geeignet, da du damit einen komplett anderen Höreindruck hast. Natürlich gibt es da auch welche, die man mit guten Monitoren vergleichen kann, aber die dürften mindestens die Hälfte Deines Budgets kosten ;)
 
fnhoch2

fnhoch2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.15
Mitglied seit
22.06.09
Beiträge
1.502
Kekse
2.303
Ort
Fulda
Okay, mich beschleicht so langsam das Gefühl das ich mit 1k nich hinkomm... ärgerlich irgendwie.

Was kostet denn das erste brauchbare Pärchen Abhörmonitore?
 
O

ohaufe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.11
Mitglied seit
12.06.10
Beiträge
59
Kekse
178
Das Tascam soll von der Audioqualität ganz gut sein - aber die ist wohl in der Praxis eh nicht das Problem. Wichtiger ist daher, dass das Teil deinen Austattungswünschen entspricht und vor allem stabil, problemlos und performant läuft. Das hat dann vor allem was mit den Treibern zu tun. Und da hab ich jetzt hier auch schon ein paar Mal nicht so gutes über das Tascam gelesen. Austattungseitig finde ich bei einem Interface dieser Größe den fehlender Monitormixer schwach, der ist bei anderen Interfaces mit vielen Ein/Ausgängen eigentlich standard. Vor allem wenn der Treiber offenbar nicht so gut ist, man keine niedrigen Latenz erreicht, und dann auf Hardware-monitoring angewiesen ist.

Ich selbst habe auch mehrere TASCAM Interfaces (US1641 und US144)und bin vom Sound her damit sehr zufrieden. Leider ist der Treiber nicht wirklich der HIT und man bekommt Ihn nur schwer unter Kontrolle. Die TASCOM USB Treiber neigen unter Windows leider zum BSOD (BLUE SCREEN OF DEATH) was sehr unangenehm ist. Vorallem der US 144 (den habe ich am Laptop) für mobile Aufnahmen macht immer wieder Probleme. Allerdings habe ich das Interface an einer anderen Hardware auch ohne Probleme in Betrieb gehabt. CUBASE und auch SONAR sind zum arbeiten in der Windows Welt ganz ok. Ich arbeite lieber mit Sonar, was daran liegt, das ich mir Sonar vor Cubase angesehen hatte...
TASCAM liefert bei den US 1xxx eine Version von CUBASE LE mit aus.
Wofür genu würdest du de DI-Boxen einsetzen? Die meisten großen Interfaces haben ein bis zwei Instrumenteneingänge
Es stimmt die meisten Interface haben Instrumenteneingänge, so das du nicht wirklich eine DI(Direkt Input) benötigst. Es sei den du willst bei der Aufnahme einmal den Sound vom Amp über Mikrofob haben und noch mal das Instrument direkt so wie es ist.. dann macht die DI zwischen Instrument und Amp sinn. Sehe ich aber am Anfang für Dich eher als "nice to have" feature

Okay, mich beschleicht so langsam das Gefühl das ich mit 1k nich hinkomm... ärgerlich irgendwie.
1K ist schon recht wenig, wenn man bedenkt, dass du noch einiges an Kabel, Mikrofonen und DAW Software benötigtst und das eine oder andere Plug-In wirst du auch noch benötigen. Mal ganz zu schweigen von mehreren Pärchen Abhörmonitore.. Die brauchst du den du deine Arbeit mastern willst auf jedenfall. Nicht alle Abhörmonitore klingen gleich.

Auch beim Audio-Interface wirst du schon fast 0,5K los, wenn du zum Beispiel live "Drums" recorden möchtest . Da sind schon 8 Kanäle des Audio-Interfaces nur für Drums weg.

Wie gesagt 1k ist viel zu knapp. Wenn du deine Einkaufsliste fertig hast wirst du wahrscheinlich weit über den Budget sein.. Nicht zu vergessen das du ja auch noch etwas Akustikbau im Studio machen musst. Bass-Fallen etc.. Aber für einen guten Home-Recording start sollte es reichen.
 
Zuletzt v. Moderator bearbeitet:
fnhoch2

fnhoch2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.15
Mitglied seit
22.06.09
Beiträge
1.502
Kekse
2.303
Ort
Fulda
Ich hatte auch nicht geplant alles auf einmal zu machen, und erstmal Erfahrungen zu sammeln.

Ich will mir nut nicht jetzt nen 2 kanal Inteface für 150 Euro kaufen um mir dann in nem Jahr nen 8er kaufen zu müssen/ wollen.
Mikros kauf ich dann von Zeit zu Zeit nach. Erstmal nur Gitarre abundan Drums und Bass mehr soll es erstmal nicht werden.

Und ich weis nicht wie unauthentisch Kopfhöhrer sind, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die aufnahmen damit so schlecht werden?
 
O

ohaufe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.11
Mitglied seit
12.06.10
Beiträge
59
Kekse
178
Ich will mir nut nicht jetzt nen 2 kanal Inteface für 150 Euro kaufen um mir dann in nem Jahr nen 8er kaufen zu müssen/ wollen.
Mikros kauf ich dann von Zeit zu Zeit nach. Erstmal nur Gitarre abundan Drums und Bass mehr soll es erstmal nicht werden.

Und ich weis nicht wie unauthentisch Kopfhöhrer sind, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die aufnahmen damit so schlecht werden?

Gute Kopfhörer wirst du sowieso benötigen. Nur wenn du hinterher den Mix machst ist es besser, den über Abhörmonitore zu machen. Ist zumindest meine Erfahrung.
 
fnhoch2

fnhoch2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.15
Mitglied seit
22.06.09
Beiträge
1.502
Kekse
2.303
Ort
Fulda
ja okay, mit wa für Monitoren fängt man denn dann an?

Ist für die Gitarre nen Kleimmembraner nicht evtl sogar besser als so ein klassischen Gitarrenmikro ( SM57, E606, E906 oder sm nachbauten ? )
Und wie nimmt man am ehesten nen Flügel für rock´n roll auf?
 
chrisderock

chrisderock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.21
Mitglied seit
14.08.08
Beiträge
1.181
Kekse
3.790
Ort
Nürnberg
Also, ich hab die Rokit5 von KRK und bin damit recht zufrieden. Zu anderen kann ich nichts sagen.

Mikrofonmässig ist bei Gitarren eigentlich alles möglich. Die genannten Mikros sind halt die Klassiker (nicht ohne Grund). Einen Flügel kannst Du mit 2-3 Kleinmembranern in der offenen Klappe (Wie heisst des Ding denn eigentlich?) abnehmen.
 
fnhoch2

fnhoch2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.15
Mitglied seit
22.06.09
Beiträge
1.502
Kekse
2.303
Ort
Fulda
Ich fass mal eben zusammen.

Das Tascam Interface kann ich benutzen und auch die beiligende Software Cubase LE.
Zum Abhören entweder die Rokit, oder gingen da auch diese hier die man hier abundan als Empfehlung sieht:
http://www.musik-service.de/Recording-Studio-Monitore-ESI-nEAR-eXperience-prx395749863de.aspx

Mikros:
Gitarre, Drums und Bass als Hauptaufgabe.
Gitarre, lieber über E906, oder Nen Großmembraner wie das Rhode NT1 ( könnte man ja auch mal für Vocals verwenden.
Oh, Drums die Beyerdynamic Opus?
BD: hätte ich gerne noch eine empfehlung
Snare ne SM57 kopie?

Ich würde im allgemeinen für das Drumset ungern sooo viel ausgeben, denn ich spiel selber nicht würde nur ab und an bei nen paar
Freunden was aufzeichnen.

Kabel ist ja soweit egal irgendwas Coridal, Sommer mäßiges sollte in Ordnung gehen, genauso wie Ständer von k&m oder so
 
rusher

rusher

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.03.21
Mitglied seit
11.06.06
Beiträge
2.206
Kekse
7.170
Ort
Köln
Wenn du selbst Gitarre spielst, dann kauf dir lieber ein vernünftiges Mikro dafür. Wenn du nur ab und an Drums aufnimmst und das auch nur für Freunde, sollten doch die sich um Mikrofone dafür kümmern? Notfalls muss man eben ausleihen. Irgend ein Kumpel hat doch normal immer ein paar Mikros, sonst eben dann im Musikgeschäft nachfragen. Kauf also lieber bessere Mikros oder Monitor für dich und lass das andere auch die anderen machen. Wenn du überall in der Einsteigerklasse anfängst, wirst du in keinem Bereich auf Dauer glücklich. Deswegen bündel dein Geld lieber für die aller notwendigsten Anschaffungen. Es ist ja nicht so, dass ein Gitarrenmikrofon gar nicht für Schlagzeug geht. Man hört trotzdem etwas, auch wenn das mit speziellen Mikros natürlich besser klingen wird.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben