Einstelltipp Ibanez ZR Tremolo

von cikl, 06.03.07.

  1. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 06.03.07   #1
    Hab vor kurzem das ZR Tremolo meiner Ibanez 470 DXQM vernünftig eingestellt. Denn die richtige Einstellung wirkt sich IMHO doch sehr stark auf Handling und Sustain aus.

    Ich denke ich habe nun eine gute Methode gefunden die richtige Einstellung zu finden:

    Man sollte den Stopperstab zunächst entfernen (ist dann freischwebend) und dafür sorgen, dass die hintere untere Platte etwa parallel zur Decke ist. Dann nimmt man den Stopperstab und drückt ihn (ohne die Federn wieder einzuhängen) in die vorgesehene Nut. Bewegt sich das Tremolo beim Andrücken des Stopperstabes nach unten, ist die Federspannung zu erhöhen. Kann man den Block in dem die Tremolofedern sitzen in Richtung des angedrückten Stopperstabes drücken, ist die Federspannung zu erniedrigen. So tastet man sich an den Zustand ran, in dem kein Spiel zwischen Block und Stopperstab mehr besteht, d.h. sich die Position des Tremolos bei leichtem Druck nicht mehr ändert (z.B. Unisono Bend). Zwischendurch muss man natürlich immer mal nachtunen.
    Ist das geschafft, kann man die Federn des Stopperstabes wieder einhängen und sich über ein perfekt eingestelltes Tremolo freuen.

    Hoffe die Beschreibung hilft einigen Saber-Gitarreros und alle ZRs sind in Zukunft perfekt eingestellt :great: :D.

    MfG,

    Karsten
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Stef-Wahn!

    Stef-Wahn! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.07
    Zuletzt hier:
    22.04.10
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 20.04.09   #2
    sehr hilfreicher beitrag, aber ich hab leider trotzdem noch ne frage...

    es heißt ja das beim ZR system die stimmlage der saiten erhaltenbleibt wenn eine saite reißt. Das heißt das die anderen saiten auch in der gleichen stimmung bleiben müssen wenn ich eine beliebige saite umstimme, oder???

    Ich hab eine Ibanez S520 EX mit ZR-Tremolo. Ich weiß dass der tremolo bei mir nich 100% korrekt eingestellt ist, hab vor kurzem dickere saiten aufgezogen und den tremolo noch nich nachgestellt.

    Meine problem is das sich sämtliche saiten verstimmen wenn eine saite reißt, bzw grob verstimmt wird. Liegt das daran dass der tremolo nich 100% eingestellt ist? Die intensität mit der sich die saiten verstimmen kommt mir nämlich etwas stark vor, denn die korrektur die ich vornehmen müsste ist eigentlich nich sehr groß.

    oder stimmt vielleicht etwas anderes nich mit meinem tremolo? hab nämlich auch gehört das man das ZR system auch ganz leicht ausser kraft setzen kann. ich kann mir zwar nich vorstellen das es vom werk aus so eingestellt ist, aber ausschließen kann ich es auch nicht...

    danke für jede hilfe
     
  3. cikl

    cikl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 21.04.09   #3
    Nanu, hat sich ja mal glatt mal jemand in diesen Thread verirrt :D

    Grundsätzlich musst du bei dickeren Saiten die Federspannung erhöhen.

    Wenn eine Seite reisst ist, versinkt das Vibrato ja normal etwas in der Gitarre wegen der dann geringeren Saitenspannung, d.h. die anderen Saiten verstimmen sich nach oben. Dem lässt sich entgegenwirken in dem man die Federspannung erniedrigt, nur nicht soweit, dass der Stopperstab weggedrückt wird.
    Erhöhe ich die Saitenspannung, z.B. durch ein Bending, hebt sich das Vibrato normal ja etwas aus dem Korpus. Dem lässt sich entgegenwirken, in dem die Federspannung erhöht wird, aber nicht so weit, dass eine Lücke zwischen Stopperstab und Vibratoblock entsteht.

    Letztendlich ist die Einstellung des Zero-Point-Systems (ZPS, Nullpunkt-System) ein gewisser Kompromiss zwischen der Stimmstabilität bei Reissen einer Seite und der Stimmstabilität bei Unisono Bends. In einem gewissen Spielraum funktioniert beides ganz gut. Obige Anleitung ist gut geeignet, dich an eine für dich optimale Einstellung ranzutasten. Wenn dir dann z.B. die Stimmstabilität bei Reissen einer Saite nicht ausreicht, musst du eben die Federspannung noch etwas verringern.
    Ich nehme an die Ibanez Anleitung hast du bzw. kennst du auch? http://musik-meinl.de/fileadmin/medien/bedienungsanleitungen/e-gitarre.pdf

    Da ist auch gezeigt, wie man das ZPS entfernt (außer Kraft setzt). Dann hat man ein freischwebendes (aber immernoch sehr stimmstabiles) System mit allen Vor- und Nachteilen. D.h. Cat-Purrings gehen z.B. und das System ist feinfühliger und leichtgängiger. Die Vorteile des ZPS wie weitgehende Stimmstabilität bei Saitenriss oder Bending, sowie schnellere Stimmbarkeit sind dann natürlich dahin. Ausprobieren ;)

    Mit ZPS ist es bei entsprechender Einstellung z.B. möglich per Feinstimmerschraube von Normalstimmung auf Dropped D zu gehen ohne die anderen Saiten nachstimmen zu müssen :great:.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Stef-Wahn!

    Stef-Wahn! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.07
    Zuletzt hier:
    22.04.10
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 21.04.09   #4
    Vielen dank,

    genau das hab ich gebraucht, extrem hilfreich und super leicht verständlich,

    die anleitung von ibanez kenn ich schon, aber ich fand die immer etwas unverständlich,

    aber dank dir versteh ich das jetzt ^^


    schnelles umstimmen auf dropped d ist möglich?
    das wäre extrem praktisch, das würde mir bei auftritten ne menge instrumentelwechsel ersparen

    ich danke dir vielmals für deine hilfe !!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping