Einstieg Musiktheorie

von Tropenfrucht, 24.11.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Tropenfrucht

    Tropenfrucht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.10
    Zuletzt hier:
    23.09.17
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 24.11.16   #1
    Hey,

    ich spiele nun seit einem Jahr regelmäßig Klavier, bisher hab ich stumpf Klavierschulen abgeklappert aber ich würde mich nun gerne fortbilden.

    Damit meine ich, dass ich besser verstehen möchte wieso ein Ton oder ein Akkord gespielt wird, wieso ein Lied einfach schön klingt und wie man ein Lied oder eine Stelle selber erweitern kann, eben die Harmonielehre als ganzes.
    Ich hab da schon einige Bücher im Blick, Stichwort "Sikora" "Hauenschild", würde aber gern noch paar weitere Meinungen dazu hören, denn Rezensionen auf Amazon und co traue ich nicht.

    Gibt es sonst noch Literatur zur Theorie, die man im Zeitraum vom ersten Lehrjahr bis zum fünften Lehrjahr durcharbeiten sollte? Also Harmonielehre hab ich oben genannt aber gibt es noch irgendwelche andere Bereiche?

    Danke und liebe Grüße
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.396
    Zustimmungen:
    1.386
    Kekse:
    52.645
    Erstellt: 24.11.16   #2
    Da bist du bei Sikora richtig, da er halt nicht nur Theorie vermittelt, sondern es oft auch um Gehör, Wahrnehmung, Klangemfpinden und Klangwirkung geht. Selbst, wenn man nach einiger Zeit ein Kapitel zum zweiten oder dritten Mal durchgeht, antdeckt man immer wieder Neues, weil mit den eigenen Lernfortschritten immer auch wieder seine Blickwinkel erweitert.

    Im Grunde ein Werk für lebenslanges Lernen und Erkennen. Deshalb darf man sich halt auch nicht den Stress machen und sich die Freude nehmen, indem man daran geht, wie bei einem Schulbuch in fester Zeit alles "durchhaben" zu müssen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Tropenfrucht

    Tropenfrucht Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.10
    Zuletzt hier:
    23.09.17
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 24.11.16   #3
    Lieben Dank für die schnelle Antwort, dann werde ich mich erstmal mit dem Sikora befassen und sollte es mal eine sinnvolle Ergänzung geben kann man ja aufstocken.
    Ich geb neben dem Studium so viel Geld für sinnlose Sachen aus, da lässt sich auch hierfür ein Budget einrichten :D
     
  4. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.900
    Zustimmungen:
    3.472
    Kekse:
    43.083
    Erstellt: 25.11.16   #4
    Schon gar nicht als Klavierspieler würde ich zum Hauenschild greifen. Die Reihenfolge der nachfolgenden Titel entspricht ungefähr dem Umfang der Lerhwerke und dem Anspruch bzw. der Komplexität, mit der die Materie behandelt wird.

    Eine sehr zugängliche und praktische Einführung ist z.B. Kemper-Moll, Jazz und Pop-Harmonielehre:
    http://www.voggenreiter.de/index.php/jazz-pop-harmonielehre.html

    Gut finde ich auch Nettles und Graf, Die Akkord-Skalen-Theorie & Jazz-Harmonik. Das ist (oder war?) ein Lehrbuch des Berklee-College, wo das heute weitgehend geteilte Konzept der Akkord-Skalen-Theorie maßgeblich entwickelt wurde.
    http://www.stretta-music.com/search...kordskalentheorie-jazzharmonik-nr-215590.html

    Ebenfalls interessant finde ich das Buch von Andreas Kissenbeck, ein äußerst sympathischer wie kompetenter Jazzmusiker (Hammondspieler) und Hochschuldozent.
    Kissenbeck, Jazztheorie I & II (Doppelband)
    http://www.stretta-music.com/search/q/kissenbeck/andreas-jazztheorie-i-ii-nr-469209.html

    In aller Tiefe bearbeitet Dariusz Terefenko das Thema (Buch mit Audio-DVD plus umfangreichen Online-Ressourcen). Wie bei Sikora ist neben der Jazztheorie auch Improvisation ein großes Thema. Terefenko ist Associate Professor an der Eastman School of Music der Universität Rochester, NY. Das Buch entstand über Jahre aus seinen merhsemestrigen Musiktheorie Kursen. Das Buch fängt bei Adam und Eva an und hat eine Dreiteilung in "Basics", "Intermediate" und "Advanced" Abschnitte, in die sich die einzelnen Kapitel des Stoffes einfügen.
    https://www.musiker-board.de/thread...z-theory-from-basic-to-advanced-study.634341/

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. bluestime

    bluestime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.12
    Zuletzt hier:
    4.06.18
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    112
    Erstellt: 26.11.16   #5
    Kann @Claus zustimmen und würde als Musiktheorie-Anfänger nicht unbedingt mit dem Sikora anfangen. Das finde ich etwas zu advanced.
     
  6. Tropenfrucht

    Tropenfrucht Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.10
    Zuletzt hier:
    23.09.17
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 26.11.16   #6
    Hey,

    alles klar, ich schau mir mal die Bücher genauer an und arbeite mich dann irgendwie durch, wird schon klappen :D YouTube Videos sind da teils auch immer sehr nützlich, wie z.B. Walking Bassline Clinic with Dave Frank - Complete und zahlreiche andere!! Das Internet ist einfach wunderbar

    Schönes Wochenende :m_piano1:
     
  7. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.183
    Zustimmungen:
    3.402
    Kekse:
    32.939
    Erstellt: 26.11.16   #7
    Sikora ist halt speziell Jazz Harmonielehre, wenn du zB. auch Klassik spielst finde ich das Buch nur sehr mäßig brauchbar.

    Was ich Dir empfehlen würde ist die Seite http://www.lehrklaenge.de/ durchzuarbeiten.

    Sehr gute Webseite rund ums Thema Harmonielehre.

    Für das Thema Gehörbildung kann ich die Freeware GNU Solfege empfehlen.
    https://www.netzwelt.de/download/12664-gnu-solfege.html

    Und um selbst das ganze "praktisch" zu üben und Noten zu setzen das sehr gute Freeware Notationsprogramme Musescore.

    https://musescore.org/de

    Viel Spaß !
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  8. Christoph_AC

    Christoph_AC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.08.17   #8
    Ich habe in meiner Stadbibliothek zufällig "Harmonielehre im Selbststudium" von
    Thomas Krämer (Breitkopf und Härtel) entdeckt und fand es gut verständlich. Kann ich sehr empfehlen.

    Als Nachschlagewerk komme ich gut mit "ABC Musik - Allgemeine Musiklehre" von Wieland Ziegenrücker zurecht.

    @musikuss: Musecore verwende ich auch. Finde ich manchmal etwas hakelig zu bedienen. Beim Einfügen von Haltebögen und Beschriftungen beispielsweise. Die Audioausgabe der Noten und der MP3-Export sind aber sehr hilfreich!
     
  9. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    2.969
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    5.599
    Erstellt: 15.08.17   #9
    Solltest Du auch ""Klassik" oder "E-Musik" spielen wollen, bringe ich nochmal de la Motte ins Spiel - kein "Lehrbuch", sondern ein "Verständnisbuch". Für's 08/15-Grundverständnis sind mittlerweile viele gute Webseiten vorhanden, "Lehrklänge" gehört wohl dazu. Darauf kann man dann aufbauen, "Jazz" oder "Klassik" oder ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...