Klavier lernen: So klappt der Einstieg

von reteep, 18.01.14.

  1. reteep

    reteep Web Geek

    Im Board seit:
    04.08.03
    Zuletzt hier:
    8.02.17
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    12.077
    Erstellt: 18.01.14   #1
    Die Entscheidung ein Instrument zu lernen begleitet einen möglicherweise sein ganzes Leben lang. Wenn man sich entschieden hat das Instrument zu erlernen, liegt die Herausforderung vor allem in der Kontinuität stets zu üben und sich mit dem Instrument gemeinsam weiterzuentwickeln. Das Klavier war und ist schon immer eines der beliebtesten Instrumente. Das liegt auch daran, das es so universell einsetzbar ist. Ob zu Hause, in der Schule oder in der Firma. Bei einer Vielzahl von Anlässen sorgt es für angenehme Klänge.

    Das Klavier


    das-klavier.jpg
    Das Klavier ist ein Tasteninstrument, das in der heutigen Zeit in zwei Bauweisen in Erscheinung tritt: Als Flügel sind die Saiten vertikal gespannt und das Instrument geht in den Raum. Man benötigt also eine recht große Fläche um den Flügel unterzubringen. Häufiger kommt das Klavier vor, bei dem die Saiten in die Höhe gespannt werden und so ein entsprechender Platzvorteil entsteht. Die Tastatur besteht in der Regel aus 88 Tasten, 52 davon sind weiß und 36 schwarz. Die Gesamtbreite beträgt im Schnitt 123cm. Eine Oktave ist der Abstand von einem C zum direkt aufeinanderfolgenden nächsten C, egal ob nach oben oder unten. Sie besteht aus sieben weißen und fünf schwarzen Tasten. Dabei bilden die schwarzen Tasten eine halbtonlose, pentatonische Tonleiter und die weißen eine diatonische mit Halb- und Ganztönen. Ein Halbton ist der Abstand von einer Taste zur direkt daneben liegenden Taste links oder rechts. Bewegt man sich in Halbtönen von einem C zum darauffolgenden nächsten C spricht man von einer chromatischen Tonleiter.

    Um den Klavierton in verschiedenen Facetten erklingen zu lassen gibt es bis zu drei verschiedene Pedale. Hier unterscheidet man zwischen dem Fortepedal und dem Pianopedal, die in der Regel bei jedem Klavier dabei sind. Das dritte Pedal ist das sogenannte Sostenutopedal, das selten benötigt wird und nicht immer vorhanden ist.

    Das Equipment


    digita-piano.jpg
    Wer keinen Flügel zu Hause stehen hat und nicht so tief in die Tasche greifen möchte kann sich am Anfang mit einem preisgünstigen Digitalpiano begnügen. Die Vorteile gegenüber einem akustischen Klavier liegen auf der Hand:
    • geringe Anschaffungskosten
    • niedrige bis keine Unterhaltskosten, also keine Wartung oder Stimmung
    • einfach und leicht zu transportieren
    • man kann mit Kopfhörern üben ohne die Nachbarn zu stören
    • zahlreiche Funktionen und Features helfen beim üben, wie z. B. ein integriertes Metronom oder ein Aufnahmegerät
    • bei bekannten Marken guter Wiederverkaufswert
    Empfehlenswerte Marken sind unter anderem Kawai, Yamaha und Thomann. Hier eine Auswahl bekannter Modelle:

    Der Einstieg


    Zu Beginn sollte man sich grundlegende Dinge wie die Haltung der Hand, die richtige Sitzposition und die Handbewegungen angewöhnen. Wer sich diese von Anfang an richtig aneignet vermeidet später umständliche Umgewöhnungsphasen. Sobald man sich für ein passendes Klavier entschieden hat steht dem Klavierspielen nicht’s mehr im Wege. Jetzt solltest Du Dich entscheiden ob Du online, in einer Musikschule oder mit Hilfe eines Klavierbuches musizieren lernen möchtest. Selbstverständlich kannst Du auch verschiedene Lernarten kombinieren.

    Die Theorie und die Technik


    Beim Klavier spielen gehört das Notenlesen einfach dazu. Gitarristen helfen sich oft mit sogenannten Tabulatoren aus, doch der Pianist sollte die Grundlagen der Musiktheorie einigermaßen beherrschen. Ein elementarer Bestandteil der Notenlehre ist der Violinschlüssel, hier ein kurzes Video dazu:



    Weitere Grundlagen sind Fingersätze, Tonleiter und die Rhyhtmik. Man schaut sich die einzelnen Teilbereiche erst einzeln an und vertieft sie mit Hilfe von Übungen und Klavierstücken. Eines davon ist z.B. Alouette, das sich besonders für die Legato-Technik eignet:



    Oder das berühmte Beethoven Klavierstück “Für Elise”:



    Online Klavier lernen mit music2me


    Wichtig ist, sich all diese Fertigkeiten in richtiger Reihenfolge anzueignen. Der Online Klavier-Lern-Kurs von music2me bietet eine professionelle Lern-Plattform an. Hier wird man Schritt für Schritt durch Grundlagen, Musiktheorie und fortgeschrittene Klavierstücke geführt. Es gibt viele Online-Klavierkurse im Internet, doch nur wenige glänzen mit einem tatsächlich durchdachten und qualitativ hochwertigen Konzept. Music2me ist eine davon: Mit aufeinander abgestimmten Lern- und Übevideos wird man behutsam an das Klavierspielen herangeführt. Der Preis entspricht einem Bruchteil von dem eines Privatlehrers und man bekommt so einiges geboten: Lernvideos, Übevideos, Noten im PDF Format, Quiz-Fragen zu einzelnen Stücken und vieles mehr. Die freie Zeiteinteilung macht es für berufstätige Leute besonders attraktiv.

    Für Yacine, einer der Gründer von music2me und Jazz-Pianist, steht vor allem die Qualität und der Nutzen für die Schüler im Vordergrund:

    Andreas (im Musiker-Board unter dem Namen reteep bekannt) ist ebenso Teil des Music2me-Gründerteams und sieht darin ein Konzept mit Zukunft:

    Die erste deutsche Musikschule wurde im Jahr 1810 als „Bürgermusikschule“ in Aschaffenburg ins Leben gerufen und existiert noch heute als „Städtische Musikschule Aschaffenburg“. Music2me wurde ebenso in Aschaffenburg gegründet – die Stadt scheint der Musik wohlgesonnen zu sein, ein gutes Omen für die Online Musikschule.

    Die Klavierschule vor Ort


    Für wen das Lernen am Computer zu unbehaglich ist oder zusätzlich Musikunterricht in einer regulären Musikschule nehmen möchte sollte sich vor Ort einen Lehrer suchen. Dabei muss man mit Kosten von ca. 100€ pro Monat rechnen, je nach Institution. In der Regel findet man sowohl staatliche als auch private Musikschulen in der jeweiligen Stadt. Oftmals findet man im Internet entsprechende Rezensionen um sich vorher ein Bild machen zu können.

    In jedem Fall sollte eine kostenlose Probestunde absolviert werden, um zu sehen ob man mit dem Lehrer klar kommt und ob die Musikschule das bietet, wonach man sucht. Hier im Musiker-Board haben wir eine spezielle Sektion für Musikunterricht Inserate inkl. PLZ-Suche.

    Wie lange dauert es bis man richtig Spielen kann

    Schwer zu sagen! Das kommt einerseits auf Deine Motivation, Deinen Ehrgeiz und Dein Talent an. Andererseits spielt auch die Zeit die Du zur Verfügung hast eine entscheidende Rolle. Fakt ist, dass Du sicherlich mehrere Jahre benötigen wirst um sicher und gekonnt Klavier spielen zu können. Die ersten Erfolge können jedoch schon nach wenigen Monaten einsetzen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig Klavierstücke zu spielen. Stücke aus der Klassik z.B. von Bach, Beethoven oder Chopin kennt fast jeder und Du wirst begeistert sein wenn Du irgendwann mal ein paar von ihnen nachspielen kannst. Jetzt brauchst Du nur noch ein wenig Mut und drei einfache Schritte um mit dem Klavierspielen loszulegen:
    • Klavier oder Digitalpiano kaufen
    • Bei einem Klavierkurs anmelden
    • Loslegen
    Fragen zu dem Artikel können gerne im Musiker-Board Keyboard-Forum gestellt werden. Das Klavierstück Für Elise eignet sich übrigens auch wunderbar zum Einstieg. Wir wünschen viel Erfolg! :)

    **Imported from Wordpress
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping