Electro / EBM mit kleinem Geldbeutel

von Physalis, 03.09.10.

Sponsored by
Casio
  1. Physalis

    Physalis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.10
    Zuletzt hier:
    11.10.10
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.10   #1
    Hi Leute
    Bitte nicht erschrecken, es kommt eine ziemlich ahnungslose Frage. Es geht um die Hobbyproduktion elektronischer Musik daheim. Es soll so Richtung Dark Electro / EBM gehen. Ich kann nicht viel Geld ausgeben. Ich dachte erst an Arbeit per Software, aber nachdem ich mir u.a. Reason, Cubase testweise angeschaut habe, muss ich sagen, es würde mir vermutlich relativ schwer fallen, damit zu arbeiten. Ich glaube, ich bräuchte eher "was zum anfassen".

    Jetzt habe ich überlegt, evtl. so eine Workstation. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das das ist, an was ich denke. So ein Teil soll ja, wie ich das verstanden habe, Beats und Synths machen können und etliches mehr, also einen kompletten SOng machen können. Wäre das dann etwas für meine Zwecke? Also ich würde schon ganz gerne diese EBM-Beats irgendwie hinbekommen.
    Die billigte und damit interessanteste :D ist die Korg Microstation. Wäre das was für einen Einsteiger wie mich?
    Oder habe ich nicht kapiert, was so eine Workstation tut (was gut sein kann)?
    Danke!!
     
  2. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.549
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 03.09.10   #2
    Hi,

    Wie wäre es mit einer gebrauchten Groovebox? Z. B. Korg Electribe-M, Electribe-MX, Quasimidi Rave-O-Lution 309, Roland MC-505, MC-808, Yamaha RM1x, RS7000.

    Grüsse,
    synthos
     
  3. Physalis

    Physalis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.10
    Zuletzt hier:
    11.10.10
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.10   #3
    Danke für den Tipp, da werde ich mal näher schauen :)

    Kleiner Nachtrag:
    Ich hab eben mal geguckt. Wikipedia sagt:
    A groovebox is similar to a music workstation. The general differences are that it will often omit, or include only a simplified keyboard, is designed to be portable, and will usually include more user controls. Whereas a workstation is often targeted towards studio musicians and composers, grooveboxes are designed more to suit the needs of live performers. However, units matching either description are used both on stage and in the studio.

    Also live auftreten will ich damit ja nicht (bzw ich rechne mal nicht damit ;)), da wäre eine Workstation vllt doch das passendere. Ist ja auch ganz nützlich, wenn ein Keyboard mit dran ist.
    Oder was für einen Vorteil siehst du in der Groovebox verglichen mit der Workstation?
    Danke!
     
  4. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.549
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 03.09.10   #4
    Grooveboxen haben auch einen Midi-Eingang, wo du noch einen Keyboard-Controller anschliessen könntest. Oder schau dir mal das Roland JX-305 an, eine Keyboard-Version der MC-505! Und wenn schon Tastatur, dann doch lieber eine richtige und keine Minitasten!?

    Zwei wichtige Vorteile einer Groovebox sind für mich, dass
    • der Klangvorrat auf elektronische Musik ausgerichtet ist, während du bei einer Workstation jede Menge Sounds (insb. von akustischen Instrumenten) bekommst, die du gar nicht verwendest,
    • der Sequenzer pattern-basiert ist und die Eingabemethoden "Step" und "Grid" bietet, was für elektronische Musik auch besser geeignet ist als ein linearer Sequenzer.
    Eine grosse Workstation bietet diese Dinge möglicherweise auch, liegt aber wohl ausserhalb deiner Preisvorstellungen.
     
  5. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.549
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 04.09.10   #5
    Die Native Instruments Maschine habe ich noch vergessen zu erwähnen; wenn du schon einen Rechner hast, wäre dies auch eine Möglichkeit. Maschine ist eine "Software-Groovebox" mit einem Hardware-Controller.
     
  6. Physalis

    Physalis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.10
    Zuletzt hier:
    11.10.10
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.09.10   #6
    Ah, ok, ja, das sind natürlich Vorteile.
    Strings könnt ich halt gebrauchen.... soll ja kein 08/15-Electro werden :D
    Es gibt ja Midi-Keyboards, die Strings können, ne? Sind dann wahrscheinlich wieder teurer...

    Danke dir!

    EDIT: Diese Maschine ist bestimmt super, allerdings wollte ich mich ja von Software-Lösungen doch eher fernhalten....
     
  7. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 04.09.10   #7
    Nein, denn Midi-Keyboards können garkeine Sounds! Mit einem reinen Midi-Keyboard kannst du ja nur Midi-Daten erzeugen, während irgendein anderes Gerät (z.B. der Rechner, oder aber ein Synthesizer oder ähnliches) den tatsächlichen Klang erzeugt. Ansonsten muss man eben ein Keyboard mit eigener Klangerzeugung nutzen (das ist dann aber kein Midi-Keyboard mehr).

    Ich würde mir das aber auch nochmal mit der Software überlegen, denn aufnehmen kann man ohnehin nur am Rechner in übersichtlicher und vernünftiger Weise. Workstations eignen sich eher zum "mal schnell was einspielen", aber die wirklichen Ergebnisse produziert man eigentlich immer am Rechner.
     
  8. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    13.12.20
    Beiträge:
    2.412
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    9.509
    Erstellt: 04.09.10   #8
    Richtigen Electro mit einer Workstation produzieren zu wollen ist wie als wenn ich mit meinem Korg Radias versuche mein Nord Electro III zu ersetzen.
    Es geht einfach nicht wirklich.
    www.myspace.com/morejunkfood
    Hör dir mal meine Musik an, insbesondere den 3. Song.
    Mein Equipment: Korg Radias, Korg EMX, CLavia Nord Electro III, Korg MicroKorg, Akai MPC 5000.
    An deiner Stelle würde ich mir eine gebrauchte Groovebox kaufen. (Korg EMX/Akai MPC 500/ NI Maschine)
    Und dazu dann einen gebrauchten Hardwaresynth.(Korg Microkorg/Alesis Micron/ oder was älteres.)
     
  9. Physalis

    Physalis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.10
    Zuletzt hier:
    11.10.10
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.10   #9
    Alright, alright, ich hab so ne Groovebox erstanden (Roland MC-505) :D Mal sehen, was ich da rausquälen kann. Ob ich dann noch was anderes kaufe, und was, seh ich dann mal.
    Diese Ausmaße
    wird es allerdings wohl nicht annehmen ;)

    Danke für eure Hilfe
     
  10. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    13.12.20
    Beiträge:
    2.412
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    9.509
    Erstellt: 05.09.10   #10
    Muss es ja auch nicht! Ich habe ja geschrieben das du wenn du dir nun zu der MC-505 noch nen kleinen aber feinen Synth kaufst, z.B. einen MicroKorg für 250 Euro,...(gebraucht), dann kannst du sicher schon einiges auf die Beine stellen! Ich würde mich dann auch freuen die Ergebnisse zu hören.
     
  11. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    23.01.21
    Beiträge:
    4.904
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    20.810
    Erstellt: 06.09.10   #11
    Warte mal 'n paar Jahre, das kommt noch... :D


    Martman
     
mapping