Elektronische Musik als Hobby

von midimectro, 02.04.07.

  1. midimectro

    midimectro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    14.06.07
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.07   #1
    Hallo erstmal :),

    das hier ist mein erster Beitrag, ich hoffe, ich bin im richtigen (Sub-)Forum!

    Eigentlich bin ich, was Musik angeht, ein sehr offener Mensch (na gut, sonst auch, denke ich ...).

    Zur Zeit (seit ca. einem halben Jahr) zieht es mich aber vor allem zu elektronischer Musik jeder Art hin. Anfangs nur Industrial(-Rock), inzwischen habe ich meine Ohren aber in sämtliche Richtungen ausgestreckt. Ich würde nun gerne selbst ein bisschen mit elektronischer Musik herumspielen. Quasi, Lieder machen als Hobby ;)

    Bis jetzt habe ich folgendes Equipment:

    - Einen 2,2 GHZ DualCore PC mit 1024 MB Arbeitsspeicher
    - Eine M-AUDIO DELTA AUDIOPHILE 2496 als Audiointerface
    - Ein BEHRINGER U-CONTROL UMX 61 als Midikeyboard

    Und einen Freund (der ein kleines Homestudio hat) der mir Cubase oder/und FL Studio 6 billig verkaufen würde; unmengen VST-Plugins hat er auch daheim, die er mir leihen könnte.

    Nun zu meinen Fragen:

    1) Ratet ihr mir (als Anfänger) eher zu Cubase oder zu FL Studio?

    Es geht mir vor allem darum, dass ich mit meinem Keyboard viele verschiedene "Instrumente" spielen kann. Ich weiß, da kommt es sicherlich auf die Wahl der VST-Plugins an. Deswegen auch meine nächste Frage:

    2) Welche VST-Plugins könnt ihr empfehlen? Egal ob Freeware oder nicht (evtl. hat sie mein Homestudio-Freund dann ja ^^), empfehlt mir was! Ich würde gerne in alle möglichen Richtungen experimentieren. Also ich suche nicht nur speziell für Techno und seine Subarten etwas, sondern auch Gitarren, Drums, Geigen etc.

    3) Habt ihr Empfehlungen für ein billiges aber gutes Mikro? (Nicht über 50 €)
    Bzw. bräuchte ich dann auch ein gutes Programm dazu, dass die Stimme verzerrt oder sonst wie ändert.

    4) Sonstige Tips :D ?

    Vielen Dank schonmal für eure Antworten und Hilfe.

    MfG,
    midimectro
     
  2. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 02.04.07   #2
    Einerseits bietet sich für Elektronische Musik FL an, da du da mit Patterns und Loops arbeitest und das ist genauer.
    Für VSTi´s eignet sich allerdings Cubase eher, ist aber auch ein wenig komplizierter. Ich würde die ja Reason empfehlen: Einfach zu bedienen, breite Palette an Smaples und Intrumenten, da hast du eigentlich alles, was du brauchst.
    Wenn die Musik richtig grooven soll, müsstest du allerdings eigentlich hauptsächlich mit Sequenzern und Drumcomputer usw arbeiten, da Elektronisch und von Hand eingespielt oft nciht so gut zusammen passt. Man kann zwar noch quantisieren, aber ungenau bleibt es trotzdem meistens.

    Also:
    Lieber Cubase als FL, noch besser Reason.
    Für Elektronische Musik eignen sich VST-Synthesizer gut, ebenso wie Loop Player und Drum Computer. Da ich Reason benutze, kenne ich mich da nicht aus:O:rolleyes:
     
  3. midimectro

    midimectro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    14.06.07
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.07   #3
    Du empfiehlst mir also es ohne Keyboard zu machen, sondern von Hand?

    Ünterstüzt Reason den VST-Plugins? Bzw. könnte ich es in Reason auch mit Keyboard machen :) ?


    Danke für die Antwort!


    MfG,
    midimectro

    [EDIT] FL Studio ist Fruity Loops ;)
     
  4. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 05.04.07   #4
    Nein, ich meine als Alternative zu Keyboard solltest du alles programmieren, damit keine Ungenauigkeiten auftreten. Aber mit Keyboard geht auch. Ich habe halt gemerkt, als ich neulich teilweise Parts für einen Gabber-Track mit dem Keyboard eingespielt habe, dass das zu ungenau war.

    Reason unterstützt leider leider leider keine VST-Plugins, aber dafür sind die eingebundenen Instrumente sehr gut und das Programm ist natürlich auch mit Keyboards kompatibel.

    Aber wenn du jetzt nicht gleich 300 Euro für Reason ausgeben willst, finde ich das verständlich;)
     
  5. Counterkiller

    Counterkiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.04.07   #5
    naja zumindest cubase kann ja was, das nennt sich quantisieren. Das bedeutet es setzt die Anschläge der Midi-Signale an den richtigen Zeitpunkt. Natürlich musst du dann über Midi einspielen.

    Somit kannst du auch ein Midikeyboard benutzen. Müsstest die dazugehörigen Klänge dann aber nachträglich erzeugen lassen. Der Vorteil hierbei ist, dass du praktisch jeden beliebigen Klang erzeugen könntest, von Synthesizer bis Geige, vorausgesetzt du hast das passende VST Plug-in für Cubase/ den passenden Klang im Keyboard/ einen externen Sequenzer.

    tschö
     
  6. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 19.04.07   #6
    Ich mag am Quantisieren nicht, dass da oft auch Töne falsch korrigiert werden.
    Aber es ist auf jeden Fall auch ne Lösung. Hatte ich ja auch schon weiter oben erwähnt.
     
  7. Metoc

    Metoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.07
    Zuletzt hier:
    20.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.07   #7
    Reason ist perfekt für den Anfang, wahrscheinlich auch FL. Aber in Reason hast du alles was du brauchst. Keine Kosten durch zusätzliche Plugins. Die Bedienoberfläche ist aus einem Guss und super stabil. Ich habe selten so ein intuitiv zu bedienendes Programm gesehn. Macht einfach Spaß!

    Zu deiner zweiten Frage. Ist alles in Reason drin. Zwei gute Syntheszier, zwei Sampler und ein heißer Drum Computer. Wenn du alle Instrumente fünf Minuten antesten willst wirst du mehrere Tage brauchen ^^. Von Klavier über Pads und Effekte alles dabei. Ich kenne kein Keyboard für 300€ welches auch nur annährend die Vielfalt und Qualität bietet. Bsp. Klavier: Du hast gute reale klingende (eins zB. mit 22MB Samples) und typische Klaviere wie Keyboards. Den Klang kannst du dann noch einfach nach deinem Belieben anpassen.

    Das tolle an Reason ist das Basteln! Man kann mit dem Programm wie mit Lego spielen. Die Synthesizer entdecken oder interessante Kombinationen aus Klavier, Synth, Effekt machen. Super flexibel und einfach.

    Gitarre und alles ist bei Reason dabei ;) Sogar ein guter Verzerrer. Viele Drum Samples.
    Einziger Nachteil bei Reason ist du kannst erstmal nicht dirket Stimme aufnehmen. Aber das ist nicht so tragisch. Die kannst du mit anderen (kostenlosen) Programmen aufnehmen und dann in Resaon benutzen oder den fertigen Song nachträglich mit Stimme abmischen.

    Tipps? Belege die Controller deines Masterkeyboards und lern sie halbwegs ^^ Dann fühlt es sich (fast) wie Hardware an ;)
    Und Umbedingt eine Soundkarte mit ASIO 2 kaufen! Reason z.B. brauch zwar nicht einen High-End PC aber Ram ist gut und ohne ASIO 2 hat man fast immer mal ein Knacksen.
     
  8. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 28.04.07   #8
    Ich gebe Metoc fast voll und ganz Recht:
    In einem Punkt stimme ich nicht zu: Ich finde, dass die Sounds im Klavier&Vintage-Bereich eine echte Schwachstelle sind, was die standardmäßige Bibliothek angeht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping