EMG PUs J-Bass Set (aktiv) ? / J-Bass Umbau

von grym, 15.02.08.

  1. grym

    grym Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    185
    Erstellt: 15.02.08   #1
    Hallo :)

    Ich hab vor 2 Jahren einer Freundin ihren Vester Catalina Jazz E-Bass abgekauft, weil ich damals vorhatte mal mit Bass spielen anzufangen ... leider waren die Potis total im Arsch und ursprünglich wollte ich diese nur ersetzen - kam aber irgendwie nie dazu und so stand er ne recht lange Zeit einfach nur in der Ecke... hatte mir dann einfach nen Bass Set für kleines Geld gekauft (einfach HB Shortscale-Bass (Preci) mit Übungsamp) ... da ich nun nen Bass mit längerer Mensur spielen will (Sound ist ja auch ein ganz anderer) hab ich mir überlegt mir entweder nen Neuen zu kaufen oder den alten Vester Bass mal komplett zu überholen...

    Der Bass war ursprünglich passiv aber ich liebäugle dabei was die Pickups betrifft mit diesen aktiven EMG PUs

    Allerdings bin ich mir bei der Schaltung unsicher... in der Beschreibung steht: 2 Pickups, aktiv. Incl. 3 Potis (2x Vol? 1x Tone?), Buchse (hoffentlich Stereo :D ? ), Batterieklemme , Kondensator, Anschlussplan sowie Befestigungszubehör - reicht das an Elektronik aus um den Bass wie gewohnt zu betreiben oder benötige ich neben den aktiven PUs noch nen Preamp/Tonmodul wie zB. Bass Preamp oder diesem Rockinger Gitarren/Bass Preamp oder ist dieser Vorverstärker in den Pickups integriert (auf den Bildern kann man nichts erkennen)

    Hat jmd. dieses EMG J Bass Set schon mal in seinen Bass eingebaut und könnte mir das etwas genauer erklären (wenn möglich mit Schaltplan) ?
    Wenn ich die Pickups unterschiedlich ansteuern will - benötige ich dann einen Schalter? wie in Cadfaels passiven Bassschaltungen also noch einen Drehschalter einbauen oder steuer ich das einfach über ein (falls es 2 Vol Potis sind) Neck und Bridge Vol-Poti (und ist die PU dann auch wirklich "tot" wenn der jeweilige Schalter runtergedreht ist - also beeinflusst die andere nicht)

    Mit welchen Mitteln/Materialien lässt sich ein (3-Band-)EQ realisieren ?
    Bei 1x Bridge Vol Poti 1x Neck Vol Poti und 1x Tone hab ich keine Anschlussmöglichkeit mehr ...

    Habe (wie auf den Bildern zu sehen) auch nur die Möglichkeit eine Kontrollplatte mit 3 Löchern auf zu schrauben (habe nur diese Standart Bass Dinger bei Rockinger gesehen) - max 3 Potis oder gibts da ne möglichkeit mehr rauf zu bekommen... zB. Den Klinkenstecker ausbauen und für den 4. Schalter benutzen - ein neues Loch bohren und da nen Metall-Buchsenblech für Les Paul aufschrauben damit die Klinke auch nen neuen Platz hat? Was machen wenn die Batterie nicht unter die Kontrollplatte passt ?
    Auf der Rückseite is nichts gefräst (Kontrollschacht auf der Vorderseite) aber der Bass besteht scheinbar aus geschichtetem Holz ? Lässt sich da so einfach was wegfräsen falls ich nen extra Batterie Schacht einbauen will/muss ?

    Ich weiß bin totaler Anfänger und habe wohl recht hohe Erwartungen und viel zu viele Fragen :D aber das muss ja irgendwie machbar sein..
    eine wichtige Frage gibts noch wie groß ist die Chance das der Bass mit neuen Saiten, neuer aktiver Elektronik, neuen Potis usw (Hals, Brücke und restliche Mechanik ist noch vollkommen in Ordung) besser oder genauso gut klingt wie der Ibanez GSR-205 (auch wenns 5-Saiter ist) ?


    Vielen Dank im Voraus :)
     

    Anhänge:

  2. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    2.654
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 15.02.08   #2
    -ja, das sollte reichen, im Grunde bräuchstest du nur den Pickup, aber dann könnteste zB. nicht die LAutstärke regeln.
    -2xVol 1XTone sollte hinkommen, ist Jazzbass standart

    Nein. Ja. ;)
    Selbst verbaut hab ich jetzt noch nicht, un bisher auch nur mit passiven PUs gearbeitet, aber eig. sollte da alles dabei sein, so wies aussieht ist das ja sogar schon verlötet, sodass du nur noch die Pickups anlöten musst - dazu sollte dann ein Schaltbild vorhanden sein.

    eine Möglichkeit wären doppel-Potis, aber teuer und nicht immer in den entsprechenden Widerstandswerten zu finden.
    Den Klinkenstecker zu verfrachten wäre ne Möglickeit, Fender macht das bei den aktiven glaub ich auch so.
    Wenn das Holz sooo scheiße ist, das man das nicht fräsen kann, sollte der Bass einfach beim anpacken zerbröseln. :rolleyes:


    macht doch nix, warn wir alle nochmal (oder sind es noch:D)

    Ich denke die Chance steht nicht schlecht, wobei a)besser/schlechter immer subjektiv ist und b) ich den Bass noch nicht gehört habe.
    Allerdings wird wohl in die selbe Richtung gehn, da beide J(azz)-Tonabnehmer haben, wobei deine warsch. sogar deutlich besser sind, und das Holz beim Ibanze auch nicht super sein wird.

    Wenn dir der Bass vom anfassen/Handling/Optik gut gefällt, könnte man das versuchen, aber bitte mit Bildern und Doku! :great:
     
  3. grym

    grym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    185
    Erstellt: 15.02.08   #3
    ah das ist doch was - danke dir
    Dann werde ich erstmal ne normale Schaltung nehmen, also ohne aktiven Preamp/EQ .. müssen aktive PUs erstmal reichen bis ich mehr Geld hab noch was zusätzlich einzubauen / außerdem muss ich, wenn das Equipment erstmal da ist, schauen ob die Batterie unter die Kontrollplatte passt.

    Was mir am meisten an der Vester gefällt ist eigentlich das sie, wie die Ibanez Bässe, nen rellativ schmalen Hals hat .. außerdem steckt hinter dem Bass ne persönlich Geschichte und deshalb ist es eigentlich schade den so versauern zu lassen. Kann/Konnte leider keine Soundproben reinstellen, da der Bass seit er in meinem Besitz war irgendwie nicht wirklich lief - wie gesagt die Potis waren durchgedreht...

    Was die Optik betrifft werde ich den jetzt erstmal gleich abschleifen und dann später wohl beizen .. hoffe das Holz passt von der Maserung / der Nitrolack mag zwar schön sein (zb der Schwarze auf meinem shortscale) aber die Fingerabdrücke stören mich irgendwie :D .. desweiteren kommt halt nochn anderes Pickguard rauf und lustige Totenkopf-Poti Knöppe
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 15.02.08   #4
    Hallo grym,

    Maddin hat ja bereits sehr viel erwähnt.

    Bei dem EMG (und allen anderen Aktiv-Sets) sehe ich ein einziges Problem:

    Wohin mit der Batterie?
    Unter den Potis dürfte nicht genug Platz sein. Ich sähe die einzige Möglichkeit darin, unter dem Schlagbrett ein Fach auszufräsen und die Kabel mit durch die Bohrung des Mittel-/Hals-Pickups ins Kontrollfach zu führen.
    Dazu müssten nur die beiden Kabel zur Batterie verlängert werden.

    Gruß
    Andreas
     
  5. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.535
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 15.02.08   #5
    Den Ansatz, gleich die vorhandenen Pickups (PUs) auszutauschen, ohne sie gehört/gespielt zu haben, würde ich nicht wählen.

    Wie wäre es damit, erstmal die PUs ohne jegliche Regler direkt an die Buchse zu verlöten und zu hören, wie der Bass so klingt.
    Wenn das dann nicht gefällt, kann man immer noch etwas austauschen.

    Dann würde ich aber immer noch überlegen, ob es unbedingt aktive PUs sein sollen, oder ob sich vllt die vorhandenen passiven PUs mit einer aktive Elektronik oder vllt nur schon mit einem passiv arbeitenden C-Switch "aufpeppen" lassen.
    (Die Kombiation passive PUs - aktive Elektronik ist deutlich weiter verbreitet als die umgekehrte Kombination aktive PUs - passive Elektronik, wie in dem derzeit zur Diskussion stehenden Set - was nicht heißen soll, dass dies Set schlecht wäre; da ich es nicht kenne, kann ich dessen Qualität/Klang nicht beurteilen).
     
  6. grym

    grym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    185
    Erstellt: 16.02.08   #6
    ja ich muss dir recht geben was das vorher probe hören betrifft - ich weiß ehrlich gesagt nichtmal ob in dem bass tote Stellen drin sind .. denke aber eher nicht sonst hätte sie was davon erzählt .. naja nu is auch zu spät - bass ist außeinander geschraubt und der Grobschliff zur Hälfte abgeschlossen...

    Das einfach doof mit der Batterie und bei aktiver Elektronik dieser Umstand mit den Potis .. bei den meisten Vorverstärkern sind irgendwie immer schon Potis mit dabei und ich hab kein Plan wie die Schaltung mit DoppelPotis ausschaut...
    ich denke ich fahre momentan am Besten wenn ich mireinfach die passiven MEC M 60101S & L mit Ceramic Bar Magnet + C-Switch und PU-Wahlschalter organisiere... allerdings stellt sich mir bei der Wahl ne Frage:

    Was für ein Mastervolume Poti (gibt ja dann nur 1x - 2. = PU-Switcher / Tone = C-Switch) soll ich dann nehmen logarythmisch (is ja eigentlich für passive PUs oder??) oder linear? 250kOhm oder 500 kOhm ?
     

    Anhänge:

  7. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    2.654
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 16.02.08   #7
    Ich hab in meinem Jazzbass im Moment ein 500k Ohm log. Poti drin, gefällt mir gut, allderings ist der unterschied zum (vorher verbauten) 250k log. nicht so groß.
    Generell kann man sagen das ein 500k Ohm für einen Höhenreicheren Klang sorgt als ein 250k Ohm Poti.
    Standartmäßig verbaut Fender 250k.

    Ob logaritmisch oder linear entscheidest im Grunde nur du selbst, allerdings glaube ich das log. sich gleichmäßgier anhört.
     
  8. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.535
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 16.02.08   #8
    Kauf doch einfach sowohl 250k log als auch 500k log und probier es aus.
    Gute Potis sollten für unter 2€ zu bekommen sein.
     
  9. grym

    grym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    185
    Erstellt: 17.02.08   #9
    hey danke .. werde ich machen

    bin nun mit den schleifarbeiten fertig :)
    leider muss ich doch noch einmal ne mechanik bestellen weil bei der einen die steckhülse verloren gegangen ist und irgendeine schraube fehlt weshalb die mechanik locker ist/wackelt
     

    Anhänge:

  10. grym

    grym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    185
    Erstellt: 13.03.08   #10
    so bin nun fertig und echt total zufrieden nochmal dank an alle :)

    leider war das pickguard ein wenig komisch vom schnitt und die kontrollplatte lies sich nicht richtig angleichen weshalb nun ein kleiner schlitz zwischen beiden zu sehen ist .. aber das stört mich net so sehr :)
     

    Anhänge:

  11. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 13.03.08   #11
    herzlichen Glückwunsch sieht super aus, obwohl ich mich über schärfere Fotos freuen würde.
    Wie hast du denn das Holz behandelt?
    Grüße Cello und Bass
     
  12. grym

    grym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    185
    Erstellt: 18.03.08   #12
    Danke :)

    ..also zunächst hab ich den alten Lack grob abgeschliffen, dann kamen weitere Feinschliffe und in den letzten Schritten habe ich das Holz mit flüssig Holzwachs behandelt und dazwischen wieder Feinschliffe mit 800er Körnung durchgeführt bis die Oberfläche ganz seidig weich ^^ war. Ab und zu reibe ich das ganze zur Pflege noch mit Warwick Beewax ein...

    Es fehlen zwar noch die eigentlichen Totenkopf-Potiknöpfe aber da gibts wohl noch Lieferengpässe...
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping