Entscheidungshilfe erbeten: Roland Cube 30 oder Micro Cube Bass RX

von Rickenslayer, 30.06.08.

  1. Rickenslayer

    Rickenslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.764
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    24.093
    Erstellt: 30.06.08   #1
    Hi

    ich brauche für zuhause einen Übungsamp, kann mich aber nicht entscheiden, welchen nehmen :confused:

    Für der 30er spricht eigentlich nur, dass er etwas mehr "Dampf" hat sowie ein, wenn auch meist gelobtes, zusätzliches Amp-Modelling.

    Für den Micro spricht der eingebaute Drumcomputer (wobei ich bereits einen Zoom habe), das Stimmgerät (welches ich ebenfalls schon eins habe) und natürlich das noch wesentlich geringere Gewicht.

    Die verfügbaren Reviews habe ich gelesen, aber trotzdem, bleibt es bei den beiden Amps in gewisser Weise bei einem Äpfel-und-Birnen Vergleich. Hat jemand vielleicht noch das "Killerkriterium" schlechthin? Hat jemand beide schon mal wirklich direkt vergleichen können? Wie ist der Sound (wie gesagt, im direkten Vergleich!).

    Da ich ausserdem einen GK700 und eine FMC Box besitze, ist Lautstärke explizit kein Kriterium. Es geht echt nur um's (leise) spielen zuhause, oft auch mit Kopfhörer.

    Merci!
     
  2. Mad*

    Mad* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    1.714
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    5.075
    Erstellt: 30.06.08   #2
    Ich zitiere mich einfach mal selbst aus dem Review Cadfaels zum Micro Cube:
    Wenn du einfach nur deinen A-Bass lauter machen willst (beim Camping etc.), dann greif zum Micro Cube.
    Für das absolute Üben daheim würde ich zum Cube 30 greifen. Zumal du eh schon, wie du sagtest, einen Drumcomputer und ein Stimmgerät daheim hast.
     
  3. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 30.06.08   #3
    Brauchst du bei einem 500 Watt-Verstärker noch Dampf? Und ausser dem T.E.-Modell gibt's alle Anderen auch beim Micro Cube.

    Ich würde den Micro Cube Bass RX nehmen, aber auch nur wegen dem Gewicht/Transport. Ich kann dir aber guten Herzens sagen: Du machst mit beiden nichts falsch.
     
  4. Der Unsichtbare

    Der Unsichtbare Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Emsdetten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    341
    Erstellt: 30.06.08   #4
    Vielleicht ist das ja ein interessantes Kriterium: Hasst du einen Tragbaren CD Player, also einen "Ghettoblaster"? Wenn nicht, brauchst du mit dem MicroCube auch keinen mehr. Da kannst du ganz wunderbar einen Mp3 Player oder Diskman anschließen und es klingt auch wirklich ordentlich.
     
  5. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.693
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 30.06.08   #5
    Hallo SaitenSpanner,

    zum Cube 30 kann ich leider nichts sagen; aber er dürfte mehr "Arsch" haben.
    Mein GK Backline 210 Combo klingt bei gleicher Lautstärke schon einiges "größer" als der Microcube. Da kommen eben auch Membranfläche und Resonanzkörper / Volumen ins Spiel. Der MC Bass ReX klingt aber nicht wie eine Konservendose!

    Sehr gut klingt der ReX vor den GK gehängt! :)
    Dann kommt die Soundvielfalt mit dem Volumen des GK zusammen ...

    Vorteil des ReX ist, dass man ihn selbst in eine Gummi- oder Ausnüchterungszelle mitnehmen könnte, da er auch per Batterie betrieben werden kann. Wohnt man im Buckingham Palace würde ich den Cube 30 empfehlen - für Mietwohnungen reichen die 2x 2,5 Watt hingegen voll aus.

    Der Sound über PC, Kopfhörer oder die 410er (cm) Speaker ist fast gleich.
    Lustigerweise haben die Speaker des ReX ja untypische Kunststoffsicken wie HiFi-Lautsprecher. Ich nehme an, dass das Signal intern noch mal so bearbeitet wird, dass es "voll Stereoanlagentauglich" wird (pure Spekulation!). So würde sichergestellt, dass der ReX wirklich über PC, Kopfhörer und "diese Speaker" gleich klingt und selbst beim Slappen nichts zerstört.
    Das Noisegate ist ja auch nirgends aufgeführt - und ich meine, da ist eins drin.

    Zur Verstärkung eines A- oder E-Basses mit A-Gitarren im Stadtpark könnte es reichen; habe ich aber keine Erfahrungen. Zu einer leisen Jazz-Session mit Schlagzeug, E-Gitarre und Klarinette wäre wohl der Cube 30 besser. Da wird dem ReX die Puste ausgehen.

    Falls Du faul bist und gerne "alles in einem" haben möchtest hat der ReX die Nase vorne.

    Eine wirklich schwere Frage - und es gibt in der Tat keinen eindeutigen Sieger!
    Antesten ... :o

    Gruß
    Andreas
     
  6. Rickenslayer

    Rickenslayer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.764
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    24.093
    Erstellt: 30.06.08   #6
    Danke für die Antworten.

    Ich denke auch, dass der RX das "praktischere" Paket ist, weil man doch allerhand Funktionen in einer Box hat....sozusagen.
    Ich tendiere derzeit zum RX, auch wenn der Cube 30 die dickeren Eier :D hat - mit dem GK und FMC kommt er eh nicht mit. Der Einwand von I'm_Google diesbezüglich ist schon berechtigt.

    Mal sehen, ob noch jemand was "pro Cube 30" anbringt....
     
Die Seite wird geladen...

mapping