Epiphone Sg400 oder Epipone Les Paul 1958 plain top

von simagain, 28.07.07.

  1. simagain

    simagain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.07
    Zuletzt hier:
    20.04.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.07   #1
    Ich hab mir vor kurzem die Epi Sg 400 bestellt,bin aber mit der kopflastigkeit sehr unzufrieden(Will auch nicht irgendwas versetzen oder daran rumschrauben).Und ich weiß nicht,ob ich mit der zufrieden sein werde.Noch kann ich si ja zurückgeben,gegen ne andere.Die Epi Les Paul 1958 Plain Top ist mir aufgefallen.Ich weiß niht viel über sie und weiß nicht ob ich die Sg gegen die Lp tauschen soll.(Gewicht spielt keine Rolle)

    Könnt ihr mir etwas über die Lp 1958 Plain Top sagen?Wie klingt sie,oder hat sie irgendwelche Fehler wie bei der Sg die Kopflastigkeit?


    Lg redline
     
  2. Marco290991

    Marco290991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.06
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    1.012
    Ort:
    Weiden i.d.OPf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.309
    Erstellt: 28.07.07   #2
    Also du solltest Gitarren schon testen, bevor du irgendwelche bestellst
     
  3. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 28.07.07   #3
    Habe die SG-400 auch, und da ich mit der Kopflastigkeit "gelernt" habe, stört mich diese Kaum. Habe mir noch einen schönen Breiten Wildledergurt dazugekauft, und wenn ich dann etwas abstütze, klappt das wunderbar. Meine nächste Gitarre war dann genauso Kopflastig.

    Wenn es dich beim spielen aber stört, dann würde ich auch an deiner Stelle über einen Umtausch nachdenken. Die Les Paul klingt halt anders als eine SG, mehr Bässe, wesentlich "fetter", weniger drahtig und spritzig. Ein Problem dass du aber mit der LP bekommen könntest, ist die erschwerte Erreichbarkeit der höheren Bünde, mit der man sich aber auch arrangieren kann.
     
  4. hannibalxsmith

    hannibalxsmith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    MCPP
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    6.117
    Erstellt: 28.07.07   #4
    ist halt auch eine frage wie gut du schon auf eine sg eingespielt bist...

    ich hab bei les pauls immer das problem, dass ich den toggle-switch spätestens im 3. takt unfreiwillig verstellt habe, da ich eigentlich nur stratocaster spiele, bzw. früher mal eine gibson sg special hatte und deswegen diesen schalter an der stelle nicht gewöhnt bin.

    grundsatzlich liegt aber wohl der marco richtig: ausprobieren :rolleyes:

    wenn du noch keine sg gewöhnt bist, dann würde ich die les paul nehmen, weil die les pauls tendenziell wirklich fette bretter (sorry) sind, aber sie sind halt etwas gewöhnungsbedürftiger zum einspielen (meiner meinung nach), wenn du noch nie vorher eine hattest...

    oder die epi les paul standart plus finde ich auch sehr gelungen, unserer anderer gitarrist hatte früher mal eine als ersatzgitarre (naja, mittlerweile hat der poser 2 gibon les pauls) und die war wirklich gut (optisch, sound, technisch), war aber eben eine "alte".
     
  5. Alexpopaleks

    Alexpopaleks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    20.11.11
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ebstorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    646
    Erstellt: 28.07.07   #5
    Hi,

    Also ich hatte das gleiche Problem.
    Habe die Sg im laden angespielt und der Sound hat mir gefallen, war aber vor allem das aussehen, dass den kauf beeinflusst hat.:o (War noch anfänger) Dann als ich zuhause war, merkte ich dass irgendwas nicht stimmt und die Gitarre stark kopflastig ist.Habe mir dann auch einen dicken ledergurt gekauft und (hässliche) Gewichte an die Gitarre gehängt und ca. 1 Jahr mit ihr gespielt.Jedoch habe ich die kopflastigkeit immer gespürt und und nunja es hat mein spiel sehr beeinflust, wie ich merkte als ich einem gitarrenladen mal eine Les Paul angespielt hab.
    Da merkte ich auch, dass der Sound der Lp viel fetter ist und mehr power hat, mir also sehr viel mehr zusagt.Also Sg verkauft und Lp gekauft.Und jetzt sehr zufrieden :D

    <--Nur meine bescheidene meinung

    Edit: Achja ich habe die Epiphone Les Paul Plus Top:great: Nur zu empehlen.Aber aufpassen! Wie hier im board schon oft diskutiert haben die Epis starke qualitätsschwankungen also vorher anspielen!

    Gruss A.
     
  6. simagain

    simagain Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.07
    Zuletzt hier:
    20.04.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.07   #6
    und was bedeutet das 1958 bei der epi die ich oben amgegeben habe?Ist das eine ältere auflage oder wie?

    Hab leider keine wirkliche anspielmöglichkeit,da die Musikshops hier wenig Gitarren haben.Meistens keine Lp.Aber ich werd eut mal in Ravensburg schauen.

    lg redline
     
  7. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 29.07.07   #7
    also ich hatte die möglichkeit dieses WE auf ner LP zu spielen und ich war gleich 50% schlechter :D ich kann nur soviel sagen: ich bin klarer fürsprecher der SG^^ die kopflastigkeit stört mich nicht mal ... außerdem hat heute jeder zweite gitarrist ne LP :screwy: SG 4 live!!
     
  8. Alexpopaleks

    Alexpopaleks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    20.11.11
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ebstorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    646
    Erstellt: 29.07.07   #8
    Und jeder erste ne Strat :p
    Hatte auch ne Sg und weiss was du meinst ;)
    Die Lp sagt mir persönlich aber mehr zu da sie alles hat, was mir an der Sg gefallen hat(Halsprofil) und dazu einen fetteren Sound.

    Steinigt mich wenn ich was falsches sage aber ich glaube bei der gitarre ist auf jeden fall das Halsprofil anders(schmaler?) Wie gesagt nur ne vermutung weiss es nich genau..

    Gruss A.
     
  9. Flöh  1

    Flöh 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    5.08.12
    Beiträge:
    2.547
    Ort:
    Ahaus / Enschede
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    12.410
    Erstellt: 29.07.07   #9
    also wenns ein 58er halsprofil ist, dann ist das dicker als das normale. Aber ich denke das sich das 1958 auf die decke bezieht, die wie bei der gibson 1958 standard ohne auffällige maserung wie die 59er war.

    gruß, flo
     
  10. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 29.07.07   #10
    Seit wann bitteschön gibt es jetzt ne Epiphone 1958?
    Meiner Meinung nach einfach nur ein Versuch von Werbung. Ich hab bisher nur die Standard in die Finger bekommen und die war aber auch gut.
    Eine SG und eine LP kann man nicht vergleichen
    SG klingt aggresiv, spritzig und ne LP klingt Fett, mehr Bässe und Wärmer.
    Meine nächste Wird auch eine LP sein.
    Ein Traum wäre die 57' Goldtop:)
     
  11. KeinGerede

    KeinGerede Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.365
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    5.415
    Erstellt: 29.07.07   #11
    ich finde SG und LP kann man in schriftlicher Form schlecht vergleichen
    (das gilt generell für gitarren)
    klar vom Klang kann man schon etwas sagen. aber so ist das halt.
    heißt:
    Musikladen und anspielen.

    Jeder muss für sich selbst die Vorteile/ Nachteile bei den Gitarren finden. Ich zum Beispiel finde eine LP total klobig und für mir dadurch schwer zu bespielen.
    Die SG ist da schon ganz anders. Leicht in den oberen Lagen zu bespielen und die Kopflastigkeit ist mit nem guten Ledergurt fast wie aufgehoben.
    Und meiner Meinung nach kommt man mit einer Gitarre mit der Zeit immer besser zurecht. Ich meine, ich habe zum Beispiel noch meine erste Gitarre Eine Peavey Raptor und ja da merkt man, dass es eine Anfängergitarre ist. Und trotzdem ich kommen bestens damit klar. Teilweise sagen mir leute, dass ich trotz der Materialien, die verwendet wurden, wirklich gute sachen damit zu stande bring auch vom klang.
    Das selbe gilt bei meiner SG auch wenn sie hochwertiger ist. Am Anfang musste ich mich noch etwas an sie gewöhnen, doch jetzt klappt es einfach.

    Also Musikladen ist eigentlich unumgänglich
    lg KG
     
Die Seite wird geladen...

mapping