EQ-Plugin für Cubase

von CodyConcrete, 08.07.06.

  1. CodyConcrete

    CodyConcrete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.06   #1
    Hallo,
    ich wollt fragen ob es en gutes EQ-Plugin für Cubase gibt.
    Der EQ von Cubase geht ja leider nur bis 20kHz
    hatte auch schon versuch über en Multiband-Compressor an die höheren Frequenzen zu kommen, aber der ging glaub nur bis 18,7kHz

    wäre nett wenn mir einer weiterhelfen kann

    Danke schonmal

    Edit: benutze Cubase SX 2
     
  2. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
    Erstellt: 08.07.06   #2
    Wofür willst du einen EQ haben der außerhalb der hörbaren Frequenzen den Klang verändert? Bringt dir ähnlich viel wie unterhalb von 30hz was zu verändern.
    Ich glaub auch kaum dass es so einen EQ gibt, außer ein verdammt teurer...
     
  3. CodyConcrete

    CodyConcrete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.06   #3
    Hmm
    wenn die frequenzen über 20kHz gar nichts bringen, wieso sind dann soviele sachen auf 44kHz?
     
  4. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
    Erstellt: 08.07.06   #4
    ka, da frag mal einen fachmann. Fakt ist dass das menschliche Gehör nur Frequenzen von 30hz bis max. 20Khz wahrnimmt.
    Selbst die Plugins von Waves, zb. der 10Band EQ (die Plugins kosten über 1000€ (glaub ich) gehen nur bis 20Khz. Ich denke das spricht für sich selbst...
     
  5. underground

    underground Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    490
    Erstellt: 08.07.06   #5
    kannst ja mal in den laden gehen und fragen, ob sie dir ein mikro haben, dass bis 30 khz geht *g*

    also die meisten grossmembraner gehen von 20-20 khz. Ebenfalls die boxen über die du etwas wiedergibts...wieso willst du etwas verändern, dass meistens nicht mal durchs mikro raus, und nicht wieder aus den boxen kommt?

    bin mir nicht ganz sicher, aber 44.1 khz lassen genauere effektbearbeitungen zu, da das signal um einiges mehr pro sekunde aufgezeichnet wurden als bei einer tieeferen rate...
    (eben ohne gewähr)

    greeetz
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 09.07.06   #6
    Zu denm 44,1KHz: Das ist die sogenannte Samplefrequenz, mit der die Daten auf einer AudioCD vorliegen. Um ein Signal korrekt digital abtasten zu können, muss man mit mindestens doppelt so hioher Frequenz abtasten, wie die maximal im Signal vorkommene Frequenz.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Shannon-Theorem
    Liest sich da sehr mathematisch, ist aber eigentlich logisch, wenn man sich mal eine Sinuswelle aufmalt und versucht, ausreichende Abtastpunkte zu setzen.
    Obwohllder Mensch eigentlich nicht über 20KHz hört (bei den meisten hört es, je nach ALter, auch schon früher auf, so bei 15-16KHz), nimmt man heute auch oft mit 96KHz auf, und die Nachfolgeformate der CD (DVD-Audio und SACD) können auch entsprecehend höhere Frequenzen speichern. Über Sinn und Unsinn kann man streiten.
     
  7. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 09.07.06   #7
    heißt also, die kHz-Angabe bei der Aufnahme hat nichts mit den Frequenzen der Songs zu tun, sondern bezieht sich lediglich auf die Abtastgeschwindigkeit, gemessen in Hz, sprich pro Sekunde? :)
     
  8. underground

    underground Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    490
    Erstellt: 09.07.06   #8
    dochdoch khz und Hz hängt natürlich schon zusammen ;-). ist lediglich die frequenz, oder ars?

    khz = 1000 hz.
    hmmm, irgendwo gab es mal n gespräch über das, weiss aber nichtmehr in welchem forum usw. *g*
    dort ging es irgendwie um obertöne über 20 khz, die den klang jedoch immernoch beeinflussen. kapieri net *g*


    greetz
     
  9. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 09.07.06   #9
    ars hat es ja erklärt: das menschliche ohr kann bis etwa 20kHz hören, also braucht man als abtastfrequenz mindestens 40kHz, um den klang gut nachzubilden.
     
  10. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 09.07.06   #10
    das ist mir bewusst, ich wollte nur nochmal sicher gehen, dass die (k)Hz-Angabe einer Audiodatei nichts mit den darin enthaltenen Frequenzen zu tun haben muss, sondern nur in der gleichen Einheit gemessen wird
     
Die Seite wird geladen...

mapping