EQ und FX

von Dantrag, 08.11.07.

  1. Dantrag

    Dantrag Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.07   #1
    Guten Tach,

    ich habe mir kürzlich eine neue Gesangsanlage zugelegt: 2x RCF Art 322A und Mackie Onyx 1620.
    Ich möchte jetzt gerne mittels eines EQs die Anlage entkoppeln, ohne allzuviel Klangverlust zu haben. Welchen Mixer würdet Ihr empfehlen? Sollte auf jeden Fall besser als Behringer o.Ä. sein aber auch deutlich unter z.B. BSS Opal-Serie

    FX sollte Dual sein. Ich hatte da an Lexicon MX 200 gedacht. Reicht doch bestimmt für Proberaum aus? Oder hat jemand eine Alternative und gute Gründe dafür.

    Schonmal Danke für alle Antworten.:great:
     
  2. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    8.567
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.544
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 08.11.07   #2
    Moinsen!

    Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Deiner Komponenten! Ich fange mal beim FX an, der von Dir ausgesuchte Lexi ist schon sehr ordentlich! man könnte auch noch bei TC vorbeischauen, evtl. sowas, wobei der aber nur einen Kanal kann im Gegensatz zum Lex 200.

    Äh den hast Du doch schon, Onyx...! Oder meinst Du einen EQ? :screwy:

    Wolle
     
  3. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 08.11.07   #3
    Als Equalizer würde ich einen dbx 2231 in Betracht ziehen.
    Wenns noch zu teuer ist: dbx 1231
     
  4. Dantrag

    Dantrag Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.07   #4
    Sorry! Ich meine natürlich den EQ von BSS. Die wärn ja erste Wahl für mich. Aber bei ner reinen Proberaumanlage muß man es ja nicht völlig Übertreiben.

    An die EQs von DBX habe ich natürlich auch schon gedacht. Meint Ihr der dbx 1231 reicht aus? Gibt es noch alternativen? Ich will einfach meine Anlage nicht entkoppeln, um dann festzustellen. Das alles Scheiße klingt.

    MFG Dantrag
     
  5. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    8.567
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.544
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 08.11.07   #5
    Moinsen!

    Nein da brauchst Du keine Angst haben, der tut gut! :great:
    Ansonsten könnte ich Dir noch den hier empfehlen, liegt dann ungefähr in der Mitte zwischen Behringer ind BSS!:D

    Aber by the Way, der FBQ6200 vom Ulli ist auch nicht so schlecht und für´n Proberaum macht der es auch! Habe selber den einen oder anderen vom B im Rack!

    Greets Wolle
     
  6. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 09.11.07   #6
    Nun ja, selbst der beste Terzband kann nichts dafür, das du unter Umständen eine so
    übele Raumakustik hast, das du Frequenzen drastich ziehen mußt welche evt. für das
    Durchsetzungsvermögen der Vocals wichtig sind. Das würde ich zuerst mal abklopfen.

    Als feinen EQ kann ich dir aus eigener Erfahrung den hier an's Herz legen:

    http://www.musik-service.de/la-audio-eq-231-gsp-prx395757965de.aspx

    So gut wie kein Rauschen, selbst bei Gain am Anschlag, feine Filter, obendrein noch
    so nette Features wie Gate, Limiter und Shelving Filter.
    Im direkten Vergleich zu den dbx gefällt er mir eine Klasse besser.
    Einzig diese blaue ON-LED, welche fast schon Laserqualität errreicht, empfinde ich als
    sehr nervig. Das muß nun wirklich nicht sein, aber wozu gibt es schwarze Edings :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping