Equalizer: Tipps & Hilfe

von Exhumation, 08.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Exhumation

    Exhumation Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    27.11.17
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Wolfsburg
    Kekse:
    82
    Erstellt: 08.11.08   #1
    Moin.

    Ich habe jetzt in einer weiteren Band als Gitarrist angefangen. Diesmal nicht nur Lärm sondern wirklich auch mal Gefiedel und so Melodie und solches Zeugs.

    Problem: Wir haben zwei Gitarren. Ich mit meinem Powerball decke vom Frequenzbereich Tiefen und Höhen ab, die andere Gitarre die Mitten. Klingt natürlich sehr fett.
    Leider ist es nun auch so, dass man mich überhaupt nicht hört, wenn ich anfange Melodien zu spielen.

    Für diesen Fall habe ich an zwei Sachen gedacht: In Channel 4 (Hi Gain) schalten, auf dem ich die Lautstärke erhöht habe (was ich für nicht sonderlich gut halte...)

    ODER

    mit einem Equalizer die Mitten anheben um damit ein wenig im Sound nach vorne zu rücken. Habe den Boss GE-7 ins Auge gefasst (da ich eh schon einige Boss Treter habe und sehr zufrieden bin).


    Jetzt habe ich hier im Forum ein paar Sachen gelesen, die mich ein wenig irritieren. Man kann den EQ in den Loop einschleifen oder vor den Amp klemmen. Was bedeutet was? Das ging aus den von mir gelesenen Topics nicht hervor.
    Kann ich den EQ also nicht einfach zwischen Gitarre und Amp packen?


    Danke für eure Antworten im Voraus.
     
  2. sfd

    sfd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    6.09.19
    Beiträge:
    165
    Kekse:
    98
    Erstellt: 08.11.08   #2
    Doch kannst du. Das vor den Amp "klemmen" war so gemeint. Du kannst ihr auch in den Loop einschleifen, also mit deinem Effektweg (FX) via send und return Buchse verkabeln. Der Unterschied ist, das der EQ vor dem Amp das Gitarrensignal erst bearbeitet und dann das Signal in die Vorstufe geht, die das Signal dann verzerrt oder wenn du es in FX Loop machst, dann wird das Signal erst in der Vorstufe verzerrt und dann boostest du mit dem GE7 die Frequenzen. Was das klanglich für einen genauen Effekt dann bringt musst du probieren. Ich hab meinen GE7 zB lieber im Loop.
     
  3. jesses

    jesses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    2.121
    Ort:
    Schwerin
    Kekse:
    12.042
    Erstellt: 08.11.08   #3
    du hast doch den MiD-focused, schalt den doch erst mal an..
    ausserdem würd ich eher den Amp ansich mittig fahren und die scooped Rhythmussounds (falls man sowas braucht) mit nem zusätzlichen EQ machen. Frequenzen runterregeln ist immer besser als künstlich was hinzufügen zu wollen., aber ansich hat der PB doch alles an Board, um deine Vorstellungen umzusetzen
     
  4. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 08.11.08   #4
    Würde ich auch mal sagen. Aber Vorsicht: Das Ding kann ganz schön rauschen, wenn man es relativ weit vorne in die Kette (bzw. eben vor eine Verzerrung) packt.
     
  5. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    22.01.17
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 09.11.08   #5
    mal zur grundsätzlichen vorgehensweise:

    der eine höhen + bässe, der andere mitten geht nciht auf. ihr müsste euch dei mitten aufteilen und die bäss eigenlich so ziemlich rausnehmen, alle beide. wer keine mitten hat, kann sich nciht gegen schlagzeug und bass durchsetzen, da isses egal was du dann spielst, denn aus deinem amp kommen dann nur noch geräusche, die deine gitarre garnicht macht.

    das für euch interessante spektrum ist von ca. 300Hz bis ca. 2000Hz, das müst ihr euch aufteilen, wobei man melodien tendentiel besser hört, wenn man mehr hochmitten hat, man spielt die ja meistens 1-3 Oktaven über den rythmus.

    konkret: derjenige, der mehr rythmus spielt sollte mehr teifmitten für den punch haben (so 300-600Hz), dafür soll er aber 1kHz bis 2Khz eher dem leadgitarrsiten überlassen. alles unterhalb und oberhalb des obengenannten frequenzbereich sollte sparsam eingesetzt werden, in maßen macht das den sound fetter - in mengen macht das den bandsound undeutlich.

    man kann ds mit dem 3-band-eq vom amp versuchen aber man schafft es nur bedingt. am einfachsten ist das mit nem externen eq im loop von jedem amp zu handhaben.

    ich bin kein freund von vorgeschalteten eqs, da diese den gitarrensound beschneiden, sodass man schon in den teifmitten kaum mehr tatsächlichen gitarrensound hat, sondern nur das produkt der verzerrung. ich sehs mehr als notlösung, wenn der pu einfach zu viel bass rausgibt.
     
  6. Exhumation

    Exhumation Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    27.11.17
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Wolfsburg
    Kekse:
    82
    Erstellt: 10.11.08   #6
    Externer EQ im Loop des Amps heißt für mich als Powerball-User mit Boss GE-7 dann welcher Anschluss hinten dran?

    Meinen Z4 habe ich hinten bereichts so drinne, das sich zwischen den 4 Channels hin und her schalten kann.
     
  7. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    22.01.17
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 10.11.08   #7
    schau mal in dei bedienungsanleitung, das sollte was stehen.

    ansosnten sollte da auch was mit send und return hinten sein. send ist das was aus der vorstufe rauskommt und den return solltest du mit dem out vom eq verbinden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping