Erbetene Kaufberatung

von AlphaCharli, 03.09.10.

Sponsored by
Casio
  1. AlphaCharli

    AlphaCharli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.10
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.10   #1
    Nach nun mehr fast 15 Jahren des Gitarrespielens, trachtet es mich seit neustem nach einer neunen musikalischen Herausforderung. Nach reiflicher Überlegung und dem "Herumklimpern" bei befreundeten Musikern, habe ich mich für ein Tasteninstrument entschieden. Da ich allerdings als Student weder das Kleingeld noch den nötigen Platz für ein echtes Klavier, bzw. Piano habe wollte ich mir erstmal einen elektronischen Ersatz zulegen. Hier nun die wichtigsten Daten, bzw. Voraussetzungen:

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis ca. 400-800 €
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [x] nein, bzw. höchstens ein PC und ein Fender-Deluxe Röhrenverstärker für Gitarre, welcher wohl kaum geeignet sein wird.

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [x] Zuhause

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    Selten bis garnicht

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu xx kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Als Klavierersatz

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Klassische und moderne Klavierstücke , vorerst alleine

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
    [x] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [x] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [x] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [x] jein: Allgemein ist mir ein guter "Piano"-Klang wichtig


    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher (muss nicht sein, falls Kopfhörer benutzbar sind)

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    Keine

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    Eigentlich sind für mich nur 2 Sachen relevant: Eine gute Klaviatur die einem echten Piano/Klavier möglichst nahe kommt und ein akzeptabeler Klavier/Piano Sound der Rest ist für mich unwichtiges Beiwerk. Das einzige Extra was noch gut wäre, wären Kopferhörer-Anschlüsse.


    -----------------------------------------------------


    Ich habe schon etwas in anderen, dem Thema ähnlichen, Themen geschnüffelt und fände es gut wenn ihr mir die jeweiligen Vor- und Nachteile der jeweiligen Instrumente in Zusammenhang mit meinen Anforderungen nennen könntet. Bitte nicht erschrecken die Liste ist etwas lang geraten, weil ich erstmal alles drauf gepackt habe was irgendwie, in meiner Preisregion, "vernünftig" klang.

    Korg SP-170
    Korg SP-250
    Yamaha P-85
    Fatar VMK-188 +
    Fatar Numa Nano
    Fatar SL-990 Pro
    Doepfer PK88
    Casio PX-120
    Kawai CL-20


    Abschließend bleibt zu sagen, dass ich bei einem befreundeten Musiker ein Yamaha P-155 bespielt habe. Von diesem Gerät war ich hellauf begeistert. Leider ist es nicht wirklich in meinem finanziellen Rahmen.


    Vielen Dank für mögliche Antworten im Vorraus.
     
  2. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    3.389
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 03.09.10   #2
    Die Geräte von Fatar und Doepfer sind nur MIDI-Keyboards und haben keine interne Klangerzeugung. Von Casio, Kawai und Yamaha gibt es bereits Nachfolgemodelle zu den genannten, aber prinzipiell hast Du die Geräte, die in Frage kommen, erwischt. Der nächste Weg sollte Dich in eine Musikalienhandlung Deiner Wahl führen, um ein Gefühl für die Geräte zu bekommen.
     
  3. AlphaCharli

    AlphaCharli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.10
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.10   #3
    Erstmal Danke für die Antwort. Soweit ich das richtig verstanden habe, sind diese MIDI-Geräte ja mit einem externen Sound-Modul (Rack-Expander) zu spielen. Wieviel würde den ein solches mit einem guten Klavier-Klang zusätzlich ca. kosten? Bzw. sind diese Geräte überhaupt für meine Zwecke geeignet, wo liegen hier die Vor-, bzw. Nachteile?
     
  4. ArtSoundz

    ArtSoundz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.07
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    936
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    1.706
    Erstellt: 06.09.10   #4
    Vorteile von Expandern:
    Du kannst sie austauschen.

    Nachteil:
    Eine Klaviatur + Expander ist meist teurer.
    Sieht vielleicht nicht so gut aus

    Über welche Anlage willst du denn spielen? Wenn es eingebaute Lautsprecher haben soll, dann bist du mit Expandern auf dem falschen Weg.
     
  5. LaRate

    LaRate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.09
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    302
    Kekse:
    480
    Erstellt: 06.09.10   #5
    Ein wesentlicher Nachteil von Expandern ist v.a. dass es da recht wenig gibt, wenn man hauptsächlich nach Klaviersounds sucht. Die jeweiligen Sample-Flaggschiffe der großen Hersteller scheinen jedenfalls immer den Instrumenten vorbehalten zu sein.

    Das einzige "reinrassige" Pianomodul, welches mir spontan einfällt ist das GEM RP-X, das aber schon länger nicht mehr hergestellt wird.
     
  6. ArtSoundz

    ArtSoundz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.07
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    936
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    1.706
    Erstellt: 06.09.10   #6
    Das Alesis Nano Piano ist auch relativ Klavierlastig
     
  7. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Beiträge:
    7.228
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 06.09.10   #7
    Gibt´s nur noch gebraucht, oder? Oder die Kurzweil KME Expander (auch nur noch gebraucht?!)
     
  8. cineralf

    cineralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    841
    Kekse:
    598
    Erstellt: 06.09.10   #8
    letztlich kann man auch sowas:
    https://www.thomann.de/de/cakewalk_mobile_studio_canvas_sd_50.htm

    oder eben einen Laptop an ein Masterkeyboard (also Keyboard ohne Klangerzeugung) anschließen.

    Ob das nun für einen Anfänger sinnvoll ist, sei dahin gestellt. Ich denke es ist eher für Leute geeignet, die verschiedene Sounds unterschiedlicher Hersteller brauchen. Es ist aber leider wirklich so, dass die großen Hersteller Yamaha/Korg/Kawai Roland momentan keine Piano-Module mehr herstellen. Als Anfänger und bei Deinem Budget ist vermutlich ein P85/95 oder ähnliches die sinnvollere Wahl.
     
  9. ArtSoundz

    ArtSoundz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.07
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    936
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    1.706
    Erstellt: 06.09.10   #9
    naja, was spricht denn gegen ein gebrauchtes Piano-Modul?
     
  10. AlphaCharli

    AlphaCharli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.10
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.10   #10
    Oh, die letzten Tage nicht dazu gekommen hier rein zu schauen. Leider hatte ich auch noch nicht die Gelegenheit in einer Musikalienhandlung vorbeizuschauen, jedoch habe ich nochmal ein bisschen im Freundeskreis rumgefragt und werde mich wohl jetzt zwischen dem px85 (nicht px95, da hier ja nur 2 Voices ausgetauscht wurden) und dem Casio PX-130 entscheiden, je nachdem wie sie sich spielen. Auf die Idee mit dem Masterkeyboard war ich nur gekommen, weil ich dachte, dass ein Modul + "nur" eine Tastatur" jawohl günstiger sein müsste als ein Komplettpaket. Um nochmal auf die beiden Modelle Yamaha PX85 und Casio PX-13 zurückzukommen; hat jemand mit diesen Geräten Erfahrung? Vor-, bzw. Nateile der jeweiligen Geräte? Ich habe in einem Forum gelesen, dass beim Casio die Hammermechanik schnell "ausleiern" würde (oder war es doch die Anschlagdynamik :gruebel:). Stimmt das?
     
  11. AlphaCharli

    AlphaCharli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.10
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.10   #11
    So nun hatte ich auch mal die Gelegenheit mit den Insrumenten auf Tuchfühlung zu gehen und ich muss sagen das Casio hat mir im Vergelich zu den Yamaha Modellen überhaupt nicht zugesagt. Folglich fällt es jetzt aus meiner Auswahl raus. Somit wäre die Entscheidung für das p95 wohl gefallen, allerdings wurde vom Verkäufer nochmal das Yamaha Arius YDP141 ins Gespräch gebracht (was sie grade für 200€ weniger im Angebot haben). Für mich ungeübten Klavierspieler machten sich keine großen Unterschiede bemerkbar (wobei ich den Unterschied zwischen dem p95 und dem p155 gleich sehr stark erfühlbar habe, dieses ist nun aber leider preislich nicht drin) wie wird das hier gesehen? P95 oder Arius YDP141?
     
  12. ArtSoundz

    ArtSoundz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.07
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    936
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    1.706
    Erstellt: 11.09.10   #12
    kommt drauf an. Wenn du es auch Live einsetzen möchtest, dann das P95.
    ausserdem hat das P95 10 Sounds, das YDP141 nur 6.

    Beide sind von den Spezifikationen relativ gleich, also müsstest du nach Geschmack entscheiden.
     
  13. LaRate

    LaRate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.09
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    302
    Kekse:
    480
    Erstellt: 11.09.10   #13
    Ich würde (inzwischen) auch eher zum Stagepiano greifen - ist einfach flexibler und vielseitiger einsetzbar. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sich Stage-Pianos leichter wieder verkaufen lassen (bzw. mit weniger Wertverlust), sollte man später mal auf ein besseres Modell upgraden.
     
mapping