Erfahrungsbericht: Mischpultcase - Selbstbau

von Korg, 19.07.06.

  1. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 19.07.06   #1
    Ich war eine zeitlang auf der Suche nach einem Case für mein Yamaha GA 24/12, und mir wurden Preisvorschläge von 500€ - 750€ gemacht.
    Kurzerhand hab ich mich nun entschieden das Case selbst anzufertigen.
    Als erstes stellte sich das Problem herauszufinden, welche Materialien für ein Flightcase
    benötigt werden.
    Nachdem ich mich dann bei verschiedenen Casebauern und Privatleuten Stück für Stück informiert hatte, hatte ich schließlich eine (fast) komplette Liste bereit.

    Das Pult hat die Abmessungen 1114mm x 161mm x 705mm
    Als Innenpolsterung dient Plastazote PE Hartschaumstoff in 2 x 20mm dicke für den Boden, 20mm dick für die Seiten und in 15mm dicke für den Deckel.
    Die Platten kosteten mich samt ca. 10€ Versand insgesamt 105€.
    Dafür dass das Pult weich ruht ist also gesorgt.

    Nun gehts an's Metall.
    4 Butterflyverschlüsse, 4 stabile Handgriffe und 8 Kugelecken konnte ich für 55€ besorgen.
    Als Kantenschutz ersteigerte ich die Eckprofile von Casemaker.
    Acht Meter für ca. 85€. Als Schließprofil dienen mir acht Meter Casemaker-Hybrid-Profile für ca. 50€.

    Nun bin ich schon bei einem Preis von ungefähr 300€, und das ohne Holz!

    Um das Holz wird ein befreundeter Tischler für mich besorgen, daher kann ich auch noch nichts zum Preis sagen, aber er sagte mir das der Quadratmeter Multiplexholz ca. 40€ kosten wird, sodass ich für das Holz auch um die 100€ bezahlen werde.
    Somit wäre ich bei einem Gesamtpreis von 400€.
    Dazu kommen dann noch Kleinteile wie Kleber, Nieten, Schrauben usw.
    Im Moment frage ich mich, ob es sich vom Endpreis her lohnen wird das Case selbst anzufertigen, oder ob es nicht auf fast das selbe herauskommen würde, wenn ich das Case hätte anfertigen lassen.

    Derzeit warte ich noch auf die Metallteile und auf das Holz, aber ich denke das ich in spätestens 2 Wochen mit dem Bau beginnen kann.
    Ich werde die einzelnen Bauschritte fotografieren und Beschreiben, villeicht hat jemand anderes ja auch schon mal daran gedacht sein Case selbst anzufertigen.

    In dem Sinne
    Alex
     
  2. jobi71

    jobi71 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    30.01.12
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Nauheim (GG)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 19.07.06   #2
    Ja, in der Tat denke ich gerade darüber nach und komme nach dem ersten kalkulieren zu dem Schluß, daß ich entwerder Kompromisse beim Material machen muß, oder es eben auch recht teuer wird...

    ...zum Vergleich: der 12qm Raum-im-Raum als Proberaum/Studio kam gerade mal auf EUR650.-
     
  3. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 19.07.06   #3
    und noch was: du musst so unheimlich genau arbeiten, sonst passen die profile nicht in einander!!!!
     
  4. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 19.07.06   #4
    Hehe, ja klar genau arbeiten werd ich so oder so, soll ja auch vernünftig werden.
    Dafür das es später irgendwo klemmt oder überhaupt nicht passt ist mir der Spaß dann doch zu teuer.
     
  5. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 19.07.06   #5
    ähm, multiplex für 40€ den quardratmeter? soviel kosten bei und 18mm (!!) starke platten IM BAUmARKT!

    für ein case reicht shon weniger, ca. 9mm...und im großhandel wod er tischler das betsellen kann kosten die platten gerade mal 17€ pro qm bei mir! dafür ohne zuschnitt und nur ganze platten...aber der holzpteis bei dir ist trotzdem überzogen!

    ansonsten viel spaß beim sakrisch genau arbeiten ;)

    du merkst: du kommst nich viel billiger davon und hast wenn du pech hast ancher kein genaues case. casebau lohnt einfach kaum bis gar nicht.
     
  6. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.668
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 19.07.06   #6
    Es geht auch günstig und gut mit Siebdruckplatten, die Kiste ist dann ohne weitere Behandlung der Oberfläche wetterfest.
     
  7. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 19.07.06   #7
    Holla, das hört sich ja schonmal besser an :D
    Dann mal abwarten

    Viel günstiger wird mir das Case wohl tatsächlich nicht kommen.
    Aber das es später nicht passt, da hab ich keine Bedenken
     
  8. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 19.07.06   #8
    imho lohnt es sich da wohl kaum...
    wenn du deine rechtnung fortsetzt und noch die kleinteile dazurechnest, und das werkzeug, oder zumindest die verschleißteile des wekzeugs (5er bohrer, backen für nietenzange usw) ist der Preisunterschied gering.
    Bei nem fertigen hast du aber natürlich ne garantie (is bei cases zwar etwas schwierig zwecks verschleiß, aber z.b. bei hardwaredefekt gibts die ersatzteile..), das Ding ist garantiert nicht verzogen, und du hast dir nichtmal die hände schmutzig gemacht.

    was anderes ist es natürlich wenns dir spaß macht und du es selber bauen willst. denn wie gesagt, finanziell lohnt es sich imho nicht, aber wenn dus aus spaß machst, warum nicht.

    solltest du über keine pressluftnietenzange verfügen nicht vergessen ein bissel handcreme mit einzukalkulieren ;)

    viel spaß beim bauen, lass dann mal hören wies lief
     
  9. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 19.07.06   #9
    Ich würde da eher einen neuen Satz Hände mit einkalkulieren!:rolleyes: Die Nieterei geht nach 20 - 30 Stück tierisch auf die Pfoten! :mad:
     
  10. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 19.07.06   #10
    ...genau deshalb: PressluftBopNietzangen.

    Und damit zum Thema:
    Selbstbau lohnt nicht wirklich. Eine Alternative stellt Bsp. die Fa. GALORE zur Verfügung. Da wird dir das Casematreial komplett geschnitten inkl. sämtlichen Zubehör und als DIY Kit spart man so rund 1/3 des Kaufpreises. Dann brauchts nur noch die Löcher für die Nieten und die Ausschnitte für die Butterflies und Griffe. Damit hast Du ein case in 2h zusammengesetzt, allerdings mit ordentlichem Werkzeug.
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 20.07.06   #11
    Das halte ich auch für zu teuer (für normales Multiplex), aber für Verschalplatten, Siebdruckplatten oder "Caseholz" kommt das schon hin.
    Man kann zwar auch simples Multiplex für billiger kriegen, muss sich dann aber wirklich Gedanken um die Oberflächenbehandlung machen, und dann ist der Preis unterm Strich derselbe...


    Ich hab's gemacht und kann es aus wirtschaftlichen Gründen NICHT weiterempfehlen. Selbst, wenn man die eigene Arbeitszeit nicht einrechnet, kommt man nicht wirklich billiger weg.

    Bei mir hat sich's nur deshalb gelohnt, weil es eine extreme Sonderkonstruktion war, die man nicht (wie ein Mischpultcase) mal eben in der Maßkonfektion beim Casebauer kriegt - das wäre sehr viel teurer geworden als der Selbstbau (damit man mal eine Ahnung hat, wovon ich da rede: Es ging um ein 9,5"-Winkelrack mit Auszugschienen für die einzelnen Geräte und einer integrierten Stromversorgung, die in einem Extra-Fach mit fest eingebauten Steckern, Schalter, Midi-Verkabelung und Lüfter sitzt... :screwy: )

    Jens

    PS: Du hast in deiner Kalkulation das nötoge Werkzeug vergessen, soweit du das noch nicht besitzt: als da wären
    - Gehrungssäge oder zumindest -Lade (ohne die geht GAR NIX)
    - Stich- oder Kreissäge (falls der Tischler das nicht millimetergenau zuschneidet oder du dich - was beim ersten Versuch garantiert passiert - bei den Auslassungen für die Kantenprofile vertust)
    - Nietzange

    Was ich auch noch vermisse in der Auflistung oben sind die Eckwinkel für die Schließprofile (sind nur ein paar Euro, aber sowas läppert sich...) - und was ist mit einem Rollbrett für die Längsseite? Bluewheels sind auch nicht ganz billig...
     
  12. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 21.07.06   #12

    Das Holz sägt mir der Tischler zurecht :great:
    Die Eckwinkel für die Schließprofile hatte ich total vergessen :eek: , wäre mir wahrscheinlich erst an der Stelle aufgefallen, wo ich sie benötige :o
    Danke :D

    Rollen werde ich nicht fest integrieren, und als Rollbrett wird ein ganz einfaches
    20€-Rollbrett aus dem Baumarkt dienen, wie wir sie Zuhauf im Band-Hänger liegen haben.
    Meistens sind die Ladewege recht kurz und das Equipment wird direkt an den jeweiligen Platz gebracht.


    Aber ich hab noch ne' Frage zum Nieten, denn eine Blindnietzange besietz ich nicht.
    Grad ist aber bei Ebay ein Angebot für 1€ drin eBay: Blindnietzange!!Neu!Reinschauen ab 1,00 Euro Hammer (Artikel 270009899639 endet 21.07.06 18:45:00 MESZ)
    Dass die nichts vernünftiges ist, und nach ein paar Benutzungen höchstwahrscheinlich in ihre Einzelteile ausseinanderfällt ist mir klar, aber ich brauch die Zange ja lediglich für das Case, danach wahrscheinlich nie wieder :D
    Die Frage ist eigentlich, ob es da verschiedene Größen bei den Nieten gibt, und ich da auf die Zangengröße achten muss, oder ob ich die Nieten mit dieser Zange befestigen kann?!
     
  13. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 21.07.06   #13
    Du musst nur schauen, wieviel kleiner die Platten sein müssen (einige mm pro Seite) als die Außenkanten lang werden sollen - in den Schließwinkeln und Eckprofilen gehen die ja nicht bis in die Ecke.
    Oder du musst damit rechnen, noch einige Millimeter nacharbeiten zu müssen. (s. Bild)

    Damit wirst du auf jeden Fall kräftige Unterarme bekommen, bis das Case fertig ist - aber es geht ;)

    [/QUOTE]Die Frage ist eigentlich, ob es da verschiedene Größen bei den Nieten gibt, und ich da auf die Zangengröße achten muss, oder ob ich die Nieten mit dieser Zange befestigen kann?![/quote]
    Ja, es gibt verschiedene Größen, aber dafür sind bei dieser Zange (und an eigentzlich jeder anderen auch) entsprechende Muffen dabei. Die sind knapp unterhalb der eigentlichen Arbeits"spitze" an den Griff geschraubt, diese drei Nöppel auf dem Bild... Einfach die passende aussuchen und in die Spitze schrauben.
     

    Anhänge:

    • Case.JPG
      Dateigröße:
      4,4 KB
      Aufrufe:
      158
  14. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 21.07.06   #14
    Danke :great: das Bild und der Hinweis darauf das die Platten kürzer sein müssen hat mir sehr geholfen, ich hätte wahrscheinlich nochmal nachsägen müssen :o

    Noch ne' Frage:
    Sind solche Hybrid-Profile empfehlenswert?

    Edit: Weiß grad einer aussem Stehgreif wo ich die Eckwinkel für die Schließprofile herbekomm?
     
  15. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 21.07.06   #15
    Jein. Die sind im Betrieb des fertigen Cases nachher nicht besser oder schlechter als "normale". Der Vorteil ist: Du brauchst nur eine Sorte, und nicht Ober- und Unterseite, bedeutet also im wesentlichen einfach weniger Verschnitt.
    Ein zweites Plus: Es gibt kombinierte Eck-/Schließprofile (z.B. sinnvoll für die Unterseite flacher Haubencases oder die Deckel von Truhen o.ä.) - die gibt es AFAIK nur passend für die Hybrid-Schließprofile als Gegenstücke...

    Überall da, wo du auch die anderen Profile und Fittings kriegst. Allerdings sind das so ziemlich die einzigen Teile eines Cases, die auch in jedem Baumarkt zuhauf rumfliegen.
     
  16. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 22.07.06   #16
    Setze das Case zusammen, verklebe die Profile und das Holz an einigen Stellen mit Klebeband, bohre die Löcher und geh damit dann zur nächsten Schlosserei/Spenglerei und Frage nach ob Du mal die BOP Nietzange (die dann meist als Druckluftvariante oder min. als grosse Scherenzange ausgeführt ist) verwenden kannst. Mit dem E-Bay Spielzeug wirst Du nicht glücklich. Zudem kann es dir passieren, dass keine passenden Einsätze für die rel. dicken Nieten vorhanden sind... ;)
     
  17. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 22.07.06   #17
    Hier gibt es auch noch eine Menge Wissenswertes über Blindnieten und das passende Werkzeug dazu.
    Gute Blindnietzangen können schon mal schnell 200€ kosten.
     
  18. Korg

    Korg Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 22.07.06   #18
    Naja, ich werds erstmal mit dem Ebayteil versuchen. Wie gesagt, falls die danach auseinanderfällt soll mir des auch egal sein :D
     
  19. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 23.07.06   #19
    Ich hab mein Case auch mit einer Aldi-Zange für 10 EUR vertackert, das geht schon (und die Einsätze sind nich das Problem). Es macht nur beim letzten Drittel der Nieten keinen Spaß mehr ;) aber für ein Case kann man das mal machen... Dann weiß man das fertige Ding hinterher umso mehr zu schätzen :D

    Jens
     
  20. mab

    mab Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.06   #20
    Ne kurze Frage dazu:
    Wieso verwenden die "Profi" Casebauer, die soviel bauen, dass sie sie verkaufen :D eigentlich normalen Kantenschutz, kriegt man sowas als Laie auch hin? Werden die Platten dann vorher verleimt? Ich hätte bei uns in der Tischlerei die Möglichkeit, ziemlich exakt auf Rechtwinkligkeit zu verleimen. Welche Sorte von Platten ist eigentlich "besser" bzw. was sind die Unterschiede zwischen Phenolharz und PVC-Beschichtung?

    MfG,
    mab
     
Die Seite wird geladen...

mapping