erklärung zu rechten und samples

von einheit13, 20.01.05.

  1. einheit13

    einheit13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 21.01.05   #2
    Inwieweit einfacher? Die Erklärung oder das Verwenden von Samples?

    Kurz gefasst: Du darfst nicht ohne weiteres einen Teil eines anderen Stückes Samplen und in deinem eigenen verwenden, ohne den Urheber um Erlaubnis zu fragen.
    In Einleitung und Fazit ist das doch sehr schön verständlich erklärt; die Feinheiten, die im Mittelteil diskutiert werden, sind nunmal juristische Spitzfindigkeiten, die sich ohne weiteres kaum einfacher ausdrücken lassen...

    Jens
     
  3. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.05   #3
    wo ich nicht hintersteige is die sache mit dem wiederekennungswert. wenn ich mir von jemandem etwas "stibizze" , sounds geräusche, irgendetwas, und verfälsche das soweit, daß man es nicht mehr erkennen, oder zuordnen kann, trifft der fall dann immer noch zu?
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 23.01.05   #4
    Wenn du es wirklich soweit verfälschst, dass es nicht wiederzuerkennen ist (sicher nicht), dann dürfte zumindest der Gegenpartei der Nachweis schwerfallen...
     
Die Seite wird geladen...