Ersatzlautsprecher 12'' für SWR Workingman, Umbau auf 4 Ohm

Kong

Kong

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.19
Registriert
14.03.11
Beiträge
736
Kekse
3.515
Ort
Biberach
Hallo Gemeinde

Heute Abend musste ich bei der Bandprobe mit meinem Probe-Fullstack (Marshall MB 4410 + SWR Workingman 212) ein böses Geräusch an einem der Speaker der SWR-Box festetellen. Ein Gitarrist meinte, es klingt, als ob ein Kabel von der Verkabelung an der Membran "schnarren" würde. :eek:

Das kann ich aber ausschliessen, da die Box erst kürzlich wegen "Undichtigkeit - Geräuschen" geöffnet wurde, die Verkabelung ist so kurz gehalten, dass das nicht der Fall sein kann. Dazu trat das Schnarren erst ab der E-Saite und tiefer auf, und wird lauter, wenn der Speaker "warm" wird, also, kaum Geräusch nach einer Pause, dann zunehmend während des Spielens, zum Schluss, nach ner langen Nummer (Ted Nugent "Stranglehold", knapp 10 Minuten lang) war über alle 5 Saiten das Schnarren hörbar.:(

Ich konnte den Speaker momentan nicht ausbauen, um mal die Membran zu bewegen, ob das Schnarren dann auch auftritt. Auch den "9-Volt-Blockbatterien - Test" konnte ich nicht machen, ich komme erst nächste Woche Dienstag wieder in den Proberaum. Dann stelle ich ne andere Box unter den Marshall und nehme die 212 mit nach Hause.

Folgende Problematik tut sich nun für mich auf: Ich kann den Speaker zum Reconen schicken, am Besten gleich beide, da ich bei elektrischen "Verschleissteilen" der Meinung bin, dass wenn eines kaputt geht, dass dann das Andere meisst auch nicht lange auf sich warten lässt, da einfach Alter/Belastung/Verschleiss so weit sind, dass das andere Teil meisst auch nicht mehr ewig hält. :nix:

Oder ich könnte zwei andere Lautsprecher mit jeweils 8 Ohm einsetzen und die Box auf 4 0hm verkabeln. Derzeit leistet die Box 300 Watt an 8 Ohm. Wenn ich die Verkabelungs/Ohmwissenschaft richtig verstanden habe, läuft die Anlage derzeit auf 2,66 Ohm, und da die zu dem Marshall MB 4410 angebaute 4*10-Box 4 Ohm aufweist, bekommen jetzt alle 6 Lautsprecher die selbe Wattzahl geliefert. (So hat man mir gesagt) Der Marshall leistet 450 Watt an 2 Ohm, so dass also auch eine weitere 4-Ohm-Box möglich wäre.

Es gibt eine grosse Schwester, die SWR Bigfoot, die bei beinahe identischen Maßen mehr Leistung (500 Watt?) an 4 Ohm bringt, entweder mit Bag End Lautsprechern oder Eminence, "je nach Baujahr". Ein Eminence Beta 12 in 8 Ohm kostet hier im Hause € 75,--, was das Reconen kostet, entzieht sich meiner Kenntnis. :weird:

Was denkt Ihr Spezialisten, was sinnvoller ist? Beide reconen oder zwei neue Speaker anschaffen? Taugt der Beta 12 etwas? Welcher Speaker ist besser und was kostet das? :gruebel:

Ich habe noch eine 4*10-Box in 8 Ohm, die ich bis die Speaker vom Reconen zurückkommen, unter den Marshall-Combo stellen kann. Diese Kombination klingt auch amtlich. Aber die SWR 212 harmoniert sehr gut mit dem Marshall, ich möchte den Fullstack so weiterbetreiben. Allerdings wäre auch die 4-Ohm - Variante reizvoll, meinMarkbass LM II klingt an der Box ebenfalls sehr gut, und ich könnte die ganzen 500 Watt (OK, vielleicht nicht alle 500 auf ein mal... :D ) nutzen. Ausserdem würde der Marshall an den dann für Ihn anstehenden 2 Ohm die vollen 450 Watt leisten. :evil:

So, ich denke, ich habe nichts vergessen. Ich danke Euch jetzt schon für Eure Ratschläge.:great: :great:

So long - sagt Kong!

Viele Grüsse - Uwe
 
F

fmm

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.19
Registriert
11.11.10
Beiträge
189
Kekse
325
Ort
hoch im Norden
Hallo Kong,

das reconing kostet mindestens 50 - 60,--€ pro Speaker. Wenn die Betas passen, spricht doch
eigentlich alles dafür: Preis, 4/2 Ohm Lösung, Markbass kompatibel.

bässte Grüsse
Frank
 
Kong

Kong

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.19
Registriert
14.03.11
Beiträge
736
Kekse
3.515
Ort
Biberach
Hallo fmm

Dann ist schon alles klar. Wenn das Reconing 50,-- / 60,-- Euronen pro Speaker kostet, dann mach ich mir die Betas 'rein und gut.

Danke für den Tip.

Gruß

Uwe
 
elkulk

elkulk

Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik
Moderator
HCA
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
07.03.05
Beiträge
12.254
Kekse
75.222
Ort
Rhein-Main
Hallo fmm

Dann ist schon alles klar. Wenn das Reconing 50,-- / 60,-- Euronen pro Speaker kostet, dann mach ich mir die Betas 'rein und gut.

Danke für den Tip.

Gruß

Uwe

Hallo Uwe,

aber Du weißt sicher, dass andere als die originalen Speaker in einem vorhandenen Gehäuse immer das Risiko bergen, dass es hinterher "anders" (von "besser" bis "schlechter" ist alles drin) klingt?!

Gruß
Ulrich
 
Kong

Kong

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.19
Registriert
14.03.11
Beiträge
736
Kekse
3.515
Ort
Biberach
Ja, Ulrich, das ist schon klar. Ich hab noch nichts getan, ausser das Reflexrohr abzumessem. Hans Struck wird mir helfen -
allerdings erst im nächsten Jahr, da er im Moment aus gesundheitlichen Gründen verständlichermaßen nicht gestört werden
will.

Wenn wir auf keinen grünen Zweig kommen, mache ich die Originallautsprecher wieder 'rein. Ich hab nen Weg gefunden,
wie ich neue Original-Speaker beschaffen kann.

Danke für die Warnung. :)

Liebe Grüsse

Uwe

So long - sagt Kong!
 
Kong

Kong

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.19
Registriert
14.03.11
Beiträge
736
Kekse
3.515
Ort
Biberach
Zum Abschluß: Ich habe Celestion per EMail angeschrieben und den Fall geschildert und Ihnen die genaue Bezeichnung des Speakers mitgeteilt.

Innerhalb von 4 Tagen kam eine Antwort, Celestion meint, dass der TF 1225 "Truvox" am besten als Replacement geeignet sei. Allerdings muss ich dann beide Speaker austauschen, da er andere Thiele-Small - Parameter hat, die aber in der Box Sinn machen. Der schon so oft beschriebene "örtliche Musikinstrumentehändler meines Vertrauens" hat die Parameter der beiden Speaker in Seine Simulation eingegeben, und die Speaker für OK befunden. Zwar unterscheiden sie sich in einem Parameter, der dann aber wieder durch einen anderen Parameter ausgeglichen wird.... Ich musste die Hilfe von Hans Struck so gar nicht in Anspruch nehmen.

Ich weiss da zu wenig, Gott sei Dank gibt es Spezialisten. Wieder einmal muss ich meinem örtlichen Händler sehr danken, und eine glatte 1+ geht an den Kundenservice von Celestion, die wirklich schnell und fundiert Auskunft geben konnten. :D
 
Kong

Kong

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.19
Registriert
14.03.11
Beiträge
736
Kekse
3.515
Ort
Biberach
Abschließend gibt es zu sagen, dass ich den TF 1225 Truvox dann doch nicht genommen habe.

Der Instrumentenhändler meines Vertrauens hat , nachdem er sich die Thiele-Small - Parameter von Celestion hat schicken lassen, den Speaker bzw. die Werte samt der Literzahl und Portmaße noch ein paar mal durch eine der Euch ja auch bekannten Speaker-Simulationen laufen lassen, da er mit den Werten der normalen Simulation so weit zufrieden war. Ein Parameter, wie gesagt, war knapp, durch neue und weitere Simulationen wurde festgestellt, dass sich der knapp gehaltene Hub nicht durch die Dämpfung ausgleichen ließ - anders, als von Celestion beschrieben. Das Ergebnis war verblüffend.

Der Truvox konnte nur bei den allseits bekannten "1 Watt auf 1 m, rosa Rauschen", brillieren. Kaum auf 100 Watt hochgedreht, hatte der Speaker in der Simulation einen Einbruch in den Frequenzen ab 800 Hz abwärts, dass es keine Freude mahr war. Ausserdem konnten wir feststellen, dass der Speaker einen maximalen Hub (XMax) von 2,4 mm hatte. Das ist wohl ein bisschen wenig für eine geportete 2 x 12 - Box. Also, leider nichts für meinen Verwendungszweck.

Nach kurzer Suche sind wir auf einen Beyma-Speaker gekommen, der nur einen echten Nachteil hatte: Der Preis! Er ist mehr als doppelt so teuer wie der Celestion. Dafür aber z.B. einen Hub (XMax) von 7,5 mm. Das ist ein Wert, der für eine Bassbox eher passt. Dazu kann ich je Speaker RMS 350 Watt Belastung drauf pressen, also eine Maximalleistung von 600 Watt bei paralleler Schaltung der 8-Ohm-Speaker (ergibt eine Box mit 4 Ohm) ist wohl ein reeller Wert bei Einzelleistungen von 350 Watt RMS pro Speaker. Die Speaker reichen weiter 'runter wie die Celestions, sogar bei 20Hz bringt die Box noch mehr als 65 dB. Das ist ein Hammer - Wert. :D

Hier mal ein Link zu den TS-Parametern des Beyma: http://www.hifisound.de/oxid/oxid.p...825b091921.45757223/BEYMA-12-MW_ND-NEODYMIUM/

Und hier ein Link zu den TS-Parametern des Celestion Truvox: http://www.pluemer-audio-manufaktur.de/?330,truvox-1225

Also, Speaker mit nach Hause genommen, ausgepackt (Warnung vom Händler: Uhr ausziehen! Die Magnete sind Ultra-Kräftig und können eine einfache, magnetische Uhr zerstören!), und ausprobiert. Erst ein Schock: Ultra - Mittig! Kein schöner Sound.... Enttäuschung macht sich breit.

Dann aber etwas am EQ gedreht, Bässe 'rein, Mitten 'raus, Höhen dazu, und schon..... Besser! Bedeutend besser! Nach ca. 30 Minuten Spielzeit waren die Speaker dann so weit "losgebrochen" oder "eingespielt", dass sich die EQ-Einstellungen an meinem Promethean wieder normalisieren. Das heisst, dass die Bässe und Tiefstmitten etwas angehoben sind, Tiefmitten bis Hochmitten flat, und Höchstmitten samt Höhen sind auch etwas angehoben. Die Drehregler sind auf 12:00 Uhr, der Taste-Regler auf "Modern". Der Sound ist mit meinem MuMa SR 5 super, die Bässe drücken stark, ohne dumpf oder dröhnend zu wirken, die Mitten haben viel von ihrer Agressivität verloren. Ich denke, dass die Box nach weiteren 3 - 5 Std "einspielens" ihren endgültigen Sound haben werden, wobei ich sagen muß, dass wir auf dem richtigen Weg sind... :D

Es ist immer ein kitzliges Spiel, wenn man für eine Box die original Speaker nicht mehr bekommt, man kann sehr negative Ergebnisse bekommen. Es war in diesem Fall wohl die Rettung, dass mein Händler, der ja auch sehr viel FOH bzw. Festinstallationen macht und früher sehr viel sehr gute Boxen gebaut hat, die TS-Parameter noch mal angeschaut hat. Und das, obwohl Celestion ja ganz klar der Meinung war, dass der Speaker keine Probleme in einer geporteten Box machen würde. Scheinbar wollten die nur mal wieder ein Paar Truvox verkaufen - oder haben überlesen, dass die Box nicht geschlossen ist. Für eine geschlossene Box sind die Parameter sehr gut passend. Dennoch, ich wollte die Box nicht verändern, ich wollte eine SWR Workingman 212 mit 2 Stck 8-Ohm - Speaker, die ich parallel verschalten wollte, um irgendwo eine ca. 400 Watt, 4 Ohm SWR - Box zu bekommen, die gut unter meinen Marshall MB 4410 - Combo passen sollte. Ob der Combo mit der Box harmoniert, wird die nächste Probe in dem Proberaum zeigen. Mit dem Promethean sowie dem Markbass LM II harmoniert die Box erstklassig, vor allem mit dem LM II. Bei vielen Mitten, die die Box jetzt noch bringt, kann ich mit dem VPF-Regler ruck-zuck ein Badewännchen einregeln, mit der die Box wuuuundervoll klingt.

Ich bin gespannt, wie sie kommt, wenn sie mal richtig eingespielt ist. :D

Somit ist das Abenteuer "Die Box braucht neue Speaker" hiermit Gott sei Dank zu Ende. :D

So long - sagt Kong

Ciao

Uwe
 
Kong

Kong

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.19
Registriert
14.03.11
Beiträge
736
Kekse
3.515
Ort
Biberach
Nochmals ich. :D

Nachdem die Box jetzt zwei Proben jeweils 3 Stunden in höherer Lautstärke gespielt wurde, hat sich der Sound wohl endgültig "gesetzt". Es hat länger gedauert, als bei anderen Speakern, die ich während meiner 36 Jahre Bassisten - Laufbahn in Boxen eingesetzt habe. Das waren früher zwar mehr Speaker, die man zerschossen hat, vor allem die Elektrovoice EVM 15 B waren bei mir nach spätestens nem halben Jahr immer kaputt. Das Setup sah damals folgendermaßen aus: Je ein Turm aus einer 215 und einer 212 - Box links und rechts vom Drumriser, jeder Turm wurde von einem Gallien-Krueger 400 MB angetrieben. Der Sound war (für damalige Verhältnisse) super. Die Speaker waren alle von Elektrovoice, die 215-Box ein geporteter Peavey-Nachbau, die 212 war ein MusicMan-Nachbau, ebenfalls geportet. Tweeter waren nicht nötig. :D :D

Die Speaker waren unmittelbar nach dem Einbau, also vielleicht nach 30 Minuten, eingespielt. Der Sound hat sich danach nicht mehr verändert.

Die Beyma-Speaker haben jetzt tatsächlich knapp 6 Stunden gebraucht, um so zu klingen, wie sie es jetzt tun. Dabei wurde bedeutend mehr Leistung in die Box geblasen - bei einem Wert von 350 Watt RMS pro Speaker kann man schon mal den an 4 Ohm 1.000 Watt leistenden GenzBenz GBE 1200 anschließen und so laut drehen, dass die Band um Gnade winselt.... :D Vorsichtig, natürlich....... :D

Jetzt ist die Box durch die neuen Speaker richtig aufgewertet. Die Bässe sind transparenter, ohne Druck und Attack vermissen zu lassen, und dadurch, dass der Tweeter auf die 300 Watt RMS der Originalbestückung abgestimmt ist, gewinnt sie Box nochmals, da die vorher relativ harschen Höhen sich jetzt, vor allem in der -6 dB-Einstellung, viel besser integrieren. Die Box ist jetzt ausgewogener, die zwei 12''er knurren richtig schön.

Da die Box nur ein Kasten mit etwas Industriedämmstoff und zwei Reflexrohren ist, kommt mit der Gedanke, dass man entweder eine selbst bauen oder noch eine auf dem Gebrauchtmarkt aufreissen und umrüsten sollte. Die Box ist schon in der Originalbestückung mit Ferrit-Speakern nicht schwer, mit den Neodymium-Speakern ist sie natürlich noch leichter. Ein 4x12''-Fullstack mit 2 von den Boxen, das wäre eine echte Macht.... :D

Oder ich red mal mit Hans Struck, vielleicht mag der mir ja ein Gehäuse bauen. Dann besorg ich die Speaker, und gut. :D

So long - sagt Kong

Ciao

Uwe
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben