Erstellen eines 4-stimmigen Satzes ?

von teleking69, 23.04.07.

  1. teleking69

    teleking69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.07   #1
    Hallo,

    hab mich grad im Forum angemeldet und hab gleich mal ne Frage an die Experten.

    Ich fang zum Wintersemester 07/08 an Französisch und Musik auf Lehramt zu studieren. Für Musik muss ich aber im Juni noch ne Aufnahmeprüfung bestehen. Soweit so gut, ich hab eigentlich alles mehr oder weniger drauf was da gefordert wird, nur mit einer Sache kann ich wenig anfangen. Da steht: "Grundlegende Fertigkeiten zum Erstellen eines vierstimmigen Chorsatzes". Da kann ich irgendwie nich so viel mit anfangen, da Klassik eh nich so mein Ding ist. Krieg ich da ne Melodie und soll dann drei weitere Stimmen dazu erstellen, also quasi Vierklänge durch Terzschichtung ??? Vll. kann mir jemand Literatur zu dem Thema empfehlen ich hab da bisher nix finden können...

    Vielen Dank udn Gruß,
    Ole
     
  2. remarque

    remarque Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    1.10.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.07   #2
    Versuchs mal mit Thomas Krämer, Harmonmielehre im Selbststudium (€19).
    Hat bei Aufnahmeprüfungen immer geholfen.

    Gruß
    E.M. Remarque
     
  3. teleking69

    teleking69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.07   #3
    Also ich hab die neue Harmonielehre 1 & 2 von F. Haunschild und nen Harmonielehre Buch von Diether de la Motte , ich hab mit dem Stoff auch keine Probleme aber ich finde da nix von wegen 4-stimmiger Chorsatz. Ich hab garkeine Ahnung was ich mir darunter vorstellen kann , wie ne Aufgabe zu dem Thema aussieht etc. Vll. kann ich ja son Ding auch schon erstellen mit meinen Fähigkeiten aber dazu muss ich erstmal wissen was das sein soll...
     
  4. darknezzz

    darknezzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Entlang des Rheins
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    2.500
    Erstellt: 23.04.07   #4
    Also meines Wissens nach handelt sich sich einfach darum, eine Melodie etwa in einen Satz für einen Chor oder ähnliches umzuschreiben, wobei die Verschiedenen Stimmlagen abgedeckt werden. Das heißt es gibt eine Sopranstimme, eine für den Bass et cetera. Der Tonumfang ist zu berücksichtigen.

    Dabei wären dann auch die grundsätzlichen Stimmführungsregeln zu beachten.

    Schau zB. mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Vierstimmiger_Satz
    oder
    http://www.matthies-koehn.de/harmonielehre/html/vierstimmigersatz.html
     
  5. Effjott

    Effjott Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.15
    Beiträge:
    3.479
    Ort:
    Emsiges Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    17.433
    Erstellt: 23.04.07   #5
    Wenn du einen 4st Chorsatz erstellen sollst, ist in der Regel die Melodie(Sopranstimme) vorgegeben und du musst die drei anderen Stimmen(Alt, Tenor, Bass) nach den Regeln des klassischen vierstimmigen Satzes hinzufügen.
    Wie darknezzz schon schreibt, sind dabei Stimmführungsregeln zu beachten. Für einen kurzen Überblick ist die Seite von matthies-koehn(s. darknezzz) ganz gut geeignet, ebenfalls dieser Link:

    http://www.lehrklaenge.de/html/der_vierstimmige_satz.html

    Wenn du mehr willst, vor allem über die Entwicklung der Harmonielehre durch die Jahrhunderte und damit verbunden auch der Satzlehre, dann kann ich das Buch von
    Diether de la Motte: "Harmonielehre" (dtv Wissenschaftliche Reihe) sehr empfehlen.

    Beste Grüße
    Effjott
     
  6. teleking69

    teleking69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.07   #6
    ..super ! Vielen Dank ! Das Buch von de la Motte hab ich schon da, is halt schon für Fortgeschrittene, ich brauch ersma die Grundlagen. Danke für die schnellen Antworten, super Forum hier.
     
  7. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 24.04.07   #7
    Es geht bei vierstimmigen Sätzen in Aufnahmeprüfungen um Kantionalsätze. Die Musikhochschule Hannover hat hier ein interaktives Beispiel mit den wichtigsten Charakteristika dieses Satztypus'. Wenn du sowas bisher nicht kennst wird es höchste Zeit, denn im Musikstudium brauchst du die satztechnischen Ideale, die einen Kantionalsatz ausmachen, an jeder Ecke. Nicht nur bei der Aufnahmeprüfung, auch im Studium selbst.

    Kleiner Tip, aber sehr ernst gemeint: such dir ganz ganz ganz schnell jemanden, der dir Unterricht gibt. Optimalerweise einen Kirchenmusiker, denn der Kantionalsatz entstammt der Kirchenmusik.

    Harald
     
  8. teleking69

    teleking69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    12.06.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.07   #8
    Vielen Dank nochmal an alle die geantwortet haben. Ich hab mir jetzt ein Übungsbuch mit CD bei Amazon bestellt - ich denke mit meine bisherigen musikalischen Kenntnissen werde ich mich da schon reinfinden - auf dem Anforderungsbogen steht "Grundlegende Kenntnisse im Erstellen eines vierstimmigen Chorsatzes" , also wird wohl nicht erwartet, dass ich Vollprofi auf dem Gebiet bin, naja mal sehen wie weit ich da komme...a propos , hat jemand ne Idee wieviel von dem Gefragten man richtig haben muss um zu bestehen, also das wird ja wohl kaum 100% sein - bei meiner Französischprüfung musste man 50 von 100 Punkten haben um zu bestehen. Hab noch knapp 2 Monate Zeit , ich denke das wird schon hinhauen und was ich bis jetzt zur Satztechnik gesehen und gelesen hab klingt auch nicht sooooooo schwer - is halt was mal was ganz Anderes wenn man aus der Jazz/Fusion Ecke kommt....

    Mit freundlichen Grooves,
    Ole
     
  9. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 08.05.07   #9
    Das ist je nach Universität / Musikhochschule unterschiedlich. Da gibt es keine feste Grenze, weil im Regelfall Studienplätze für Lehramt Musik nach der Zahl der freien Studienplätze vergeben werden. Im Regelfall können nicht einfach 10 Studienplätze zusätzlich eingerichtet werden, da Musik-Studienplätze extrem teuer sind. Daher richtet sich die Bewertung der Aufnahmeprüfung (bzw. ihrer Teilprüfungen) danach, wo was frei ist. Insbesondere die Kapazitäten der Hauptfachlehrer spielen da eine Rolle. Meiner Erfahrung nach ist der Theorietest nach dem ersten Aussieben nur noch eine Entscheidungshilfe, ob der Studienbewerber in das Profil und zum Lehrangebot der Hochschule passt. Eine Prozentzahl an richtigen Antworten garantiert also überhaupt nix.

    Allerdings ;-) und das ist ja auch gut so. Bei Lehramt Musik ist ein ziemlich großer Horizont gefragt, also wirst du eine Menge im Bereich Klassik/Romantik lernen (müssen...) - schließlich sollen Musiklehrer nicht grundsätzlich auf Jazz/Fusion stilistisch eingeschränkt sein. Viel Erfolg!

    Harald
     
  10. Bellini

    Bellini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    27.12.09
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    83
    Erstellt: 14.05.07   #10
    Vielrklänge sind bis auf den Dominant7-Akkord in einem klassischen Satz eher die Ausnahme. Meist wird ein Dreiklangston verdoppelt.

    Nicky
     
Die Seite wird geladen...