Erster Text - brauche ehrliche Meinung

von Nina.S., 25.10.20.

  1. Nina.S.

    Nina.S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.20
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.20   #1
    Hallo! Bitte sagt mal eure ehrliche (!) Meinung dazu. Grobe Übersetzung anbei - Korrekturen nehme ich gerne an.
    Es geht um einen Pianisten, der mich mit seinem Spiel emotional absolut geflasht hat.
    Vielen Dank!



    My whole life I've been a clown,
    smile on my face, but so sad inside.
    A self-controlled girl
    but now I want to lose control.
    And nothing's gonna keep me down!

    You and me at this place,
    you start playing the blacks 'n' whites,
    it touches me deep.
    Now, I know I'm losing control
    and it feels like a peaceful embrace.

    Refrain:
    Please don't stop playing!
    Let me be part of your music.
    I want to dive into this world
    of notes and emotions.
    Please don't stop playing!

    My reveries carry me away,
    gliding weightlessly through this sea.
    Only eight tones
    but there're millions of colours.
    Emotionally trapped in your play.

    I dont' know how you do it
    and maybe I don't wanna know.
    A smile on my face
    but finally this time it's true.
    I dream away, bit by bit.

    (I wanna feel it again)

    Please don't stop playing ...



    Übersetzung:
    Mein ganzes Leben lang war ich ein Clown,
    ein Lächeln im Gesicht, aber innerlich so traurig.
    Ein selbst-kontrolliertes Mädchen,
    aber jetzt möchte ich die Kontrolle verlieren.
    Und nichts zieht mich mehr runter!

    Du und ich an diesem Ort,
    du beginnst die Schwarzen und Weißen zu spielen. (Klaviertasten)
    Es berührt mich tief.
    Jetzt verliere ich die Kontrolle
    und es fühlt sich wie eine friedliche Umarmung an.

    Refrain:
    Bitte höre nicht auf zu spielen!
    Lass mich Teil deiner Musik sein!
    Ich möchte in diese Welt
    der Noten und Gefühle eintauchen.
    Bitte höre nicht auf zu spielen!

    Meine Träumereien tragen mich davon,
    ich gleite schwerelos durch dieses Meer,
    nur acht Töne,
    aber Millionen von Farben.
    Emotional gefangen in deinem Spiel.

    Ich weiß nicht, wie du es schaffst,
    und vielleicht will ich es gar nicht wissen.
    Ein Lächeln in meinem Gesicht,
    aber endlich ist es echt.
    Ich träume mich Stück für Stück davon.

    (Ich möchte es noch einmal fühlen)

    Refrain
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Jetto

    Jetto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.20
    Zuletzt hier:
    28.11.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.10.20   #2
    Hi Nina!

    Finde es wie bei vielen, die nur den Text reinstellen, etwas schwierig mir vorzustellen wie und wo die Betonungen liegen sollen, wenn man das mal singen sollte.
    Hast du denn eine Hörprobe? So an sich vom Text kann ich mir sehr gut vorstellen, dass das richtig gut klingen kann.
    Die Reimstruktur ist auch nicht simpel AA-BB Reim, sondern irgendwie A-B-C-D-A ? Also das sich nur Anfang und Ende der Strophe reimen :) Finde ich cool!
    Das Feeling vom Text ist eigentlich ganz simpel, wie du schon in deinem Anfangstext beschrieben hast geht es dir ja "nur" um einen Pianisten der dich mit seiner Musik geflasht hat.
    Das trifft der Text ganz gut!

    Würde mich über eine vertonte Version freuen, da kann man dann auch viel besser Feedback geben :) Jeder Text kann noch so komplex oder simpel sein. In gesungener Form verleiht die
    Gesangsmelodie dem Text nochmal viel mehr Power!

    LG
    Jetto
     
  3. RED-DC5

    RED-DC5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.16
    Zuletzt hier:
    29.11.20
    Beiträge:
    680
    Ort:
    Hessen
    Kekse:
    6.318
    Erstellt: 25.10.20   #3
    Sehe dich im Geiste mit einer anderen Person in einem halbdunklen
    Raum sitzen, Kerzen brennen und es wird Klavier oder Keyboard gespielt
    und Amors Pfeil hat dich grad getroffen.
    Text gefällt mir sehr gut und wie schon angeregt wurde , das Ganze mal
    vertont würde bestimmt toll werden.

    Grüße
     
  4. Frank_de_Blijen

    Frank_de_Blijen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.20
    Zuletzt hier:
    27.11.20
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    5
    Erstellt: 25.10.20   #4
    Mir gefällt das auch. Nur an den ersten beiden Zeilen hake ich etwas - das Bild mit dem Clown finde ich etwas schief: Der muss für mich nicht unbedingt traurig sein, auch wenn er lacht, das ist für mein Gefühl auch nicht stimmig mit Selbstkontrolle - da hatte ich den Eindruck, der Clown hat es in den Text geschafft, weil Du gern einen Reim auf "down" haben wolltest?? Ansonsten:
    :great:
     
  5. SteveK_Ffm

    SteveK_Ffm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.19
    Zuletzt hier:
    9.11.20
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Frankfurt M.
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.10.20   #5
    Der Text gefällt mir sehr gut. Man versteht worum es geht, es ist eine schöne kompakte kurze story.

    Ich hätte die eine oder andere Zeile etwas anders geschrieben, aber das ist vielleicht Geschmacksache (ich sag nur Trio: da-da-da)
    Ein Oktave hat übrigens 12 Tasten und nicht 8 (da Du von blacks and whites sprichst ;-) -> Alternative: "Only some notes" - gleicher Rhytmus

    Da der Text vermutlich noch keine Melodie hat wird in der Praxis sicher sowieso noch etwas herumgebastelt. Bei manchen Wörtern wird es evtl. schwierig die im Flow zu singen ("emotionally trapped" - stelle ich mir als Zungenbrecher vor, aber wer weiß :-) Der/die Sänger/in muss im Flow bleiben und das merkt man halt oft erst wenn man es auf ein Playback einsingt. Das ist aus meiner Sicht aber nichts Schlimmes, sondern ein kreativer Prozess, den Text da noch mal anzupassen.

    > Please don't stop playing!

    Das ist ein sehr guter Refrain, das lässt sich sicher gut und eingängig singen (zumindest hab ich da gleich was im Ohr)

    Welches Genre hast Du Dir für den Track vorgestellt?
     
  6. LynxKitten

    LynxKitten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.18
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Mittelhessen
    Kekse:
    966
    Erstellt: 26.10.20   #6
    Also ich hätte den Clown jetzt eher allgemein so verstanden, halt eine Maske zu tragen, statt man selber zu sein. Egal was dann die Hülle ist und was das darunter, konkret. Finde ich kann man schon so stehen lassen.

    Finde gut da mit so einem Erlebnis dann auch selber kreativ zu werden und das so umzusetzen.
     
  7. Nina.S.

    Nina.S. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.20
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.20   #7
    Wow, vielen Dank für eure Meinungen!!!

    Es stimmt, an der ein oder anderen Stelle muss noch nachgearbeitet werden. Vielleicht schwenke ich auch zum deutschen Text über (der hier erst einmal nur eine grobe Übersetzung darstellen sollte).

    Mit dem Clown meinte ich tatsächlich eine Maske - auch hier könnte man sicher deutlicher werden, das stimmt.

    In Gedanken bin ich ein wenig im Stil von "Control" von Zoe Wees, kriege aber noch nicht wirklich eine Melodie zu packen. Das könnte in verschiedene Richtungen gehen.
     
  8. Ikone

    Ikone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.07
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Alzenau
    Kekse:
    201
    Erstellt: 28.10.20   #8
    Du schreibst denn Song so, als ob das schon einem Melodie vorhanden wäre.

    Zum Text an sich ganz gute Idee. Halb. Entweder es geht um den Pianisten, dann wäre das Klavierspiel im Hintergrund/Nebenbei, oder um das Klavierspiel, dann wäre der Pianist im Hintergrund. Beides in den Vordergrund zu stellen, da weiß ich nicht so recht. Findest Du nun die Person gut oder das Klavierspiel? Im !Extremfall klingt es ein wenig oberflächlich. Also vom Klavierspiel auf den Menschen zu schließen. Dem Text und deiner Einleitung nach, kennst den Pianisten ja garnicht wirklich. Falls, ja fehlt die Erwartung in der Story. You see?

    Das würd ich machen:
    Schreibe den Song hauptsächlich ums Klavierspiel. Verherrliche es, übertreib es mit dem Pianisten, aber nimm das Klavier als Vehikle, also lyrisches Du, um über ihn zu sprechen - ohne - "von" ihm zu sprechen. Denke die in die Situation des Spiels.

    Verse 1 finde ich packt mich nicht. Fang nicht Dich ein, sondern den Moment an dem es passierte... wenn Du dann noch Verse 1 einbringen willst, mach das in einer Bridge und verbinde Dich mit dem Klavierspiel
     
mapping