Eure Erfahrungen mit Yamaha PSR 3000

von Balou, 27.12.06.

  1. Balou

    Balou Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    20.10.09
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.06   #1
    Hi

    ich bin grad am Überlegen, mir ein PSR 3000 anzuschaffen.
    Hat jemand von euch so ein Teil? Wie sind eure Erfahrungen damit? Es wäre schön, wenn ihr kurz von euch und dem key erzählen könntet.

    Danke schon mal,
    Balou
     
  2. brasseur

    brasseur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 28.12.06   #2
    Hi balou!

    Seit etwa 2 Jahren habe ich das Gerät und setze es zur klanglichen Unterstützung eines Blasorchesters mit Schwerpunkt Klavier-, Streicher- und Orgelsounds ein. Teilweise sind auch Mallet-Perkussionklänge sowie die Imitation von Blasinstrumenten gefragt.
    Diesem Verwendungszweck wird das Gerät nur teilweise gerecht (deshalb suche ich auch ein neues Instrument, vgl. "Suche Orchester-/Band-Keyboard").
    Bin eine Klaviertastatur gewöhnt und mittlerweile zeigt die PSR-Tastatur die ersten Abnutzungserscheinungen, d.h., einige Tasten knarren beim Anschlag. :evil: Es hat auch wenig geholfen, die Anschlagdynamik auf "hard" einzustellen. Die möglichen Lautstärkeabstufen der Anschlagdynamik sind überhaupt nicht mit der Dynamik einer Klaviertastatur zu vergleichen - ist auch halt ne ungewichtete Tastatur im PSR. Von den klanglichen Möglichkeiten her sind für meinen Geschmack die Streicher und Synthi-Sounds ganz akzeptabel, jedoch insbesondere Klavier-, E-Piano-, Orgel- und Blasinstrumentensounds dürften gerne besser sein. Klavier hört sich eher dünn und dratig an, E-Piano ist nur eine Andeutung dessen, was man eigentlich hören sollte, Orgel lässt insbesondere die Darstellung des Leslie wenig glaubwürdig rüberkommen. Die Blasinstrumentensounds sind teilweise wirklich nur GM-Qualität.

    Die von Yamaha so hochgelobten MEGA-Voices sind wohl in erster Linie für die klangliche Aufwertung der Styles gedacht. Ich habe jedenfalls Probleme, Bass- und Gitarrenklänge (MEGA-Voices) gut zu spielen, d.h., bei zu hartem Anschlag bleibt der Ton weg:screwy: ...

    Von den Styles her ist das Instrument für ein Just-for-Fun-ZUhaus-Geklimper gut geeignet, für ernsthaftes Entertainment dürfte die One-Toch-Registrierung mit zwei Upper und einem Lower-Sound zu dürftig sein. Allerdings ist das Gerät zu den Styles des Tyros1 voll kompatibel (manche nennen das PSR 3000 auch den "kleinen Tyros").
    Die Registerspeicher-Möglichkeiten sind top: Unter 1 "Bank" kann man bis zu 8 Registriereinstellungen für das gesamte Board abspeichern, sowohl intern, als auch extern.
    Das PSR ist wohl keine einfache "Tischhupe", bringt aber auch nicht voll überzeugende Klänge. Für mich stellt es sich als Übergangslösung dar (zu der Zeit, als ich ein Instrument zur Orchesterunterstützung gesucht habe, hatte ich mich mit Synthesizern und Workstations noch überhaupt nicht befasst und Tyros war einfach zu teuer). Mittlerweile habe ich mich auf den Triton Extreme konzentriert und werde dieses Instrument wahrscheinlich anschaffen.

    Du sollstest dir überlegen, für welchen Verwendungszweck das PSR herhalten soll - für Just-for-fun zuhaus sicher ok, für eine Verwendung in Cover-Bands oder dergleichen vermutlich weniger geeignet.

    Frohes neues Jahr!;)
     
  3. TiRe

    TiRe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.06
    Zuletzt hier:
    2.02.13
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 28.12.06   #3
    Hab ein PSR 1500 (kleiner Bruder des 3000). Nunja, die Sounds sind noch tlw. akzeptabel (Piano, E-Piano, Gitarren, Drums, Synthis sind Müll), aber das, was mich zur Zeit nervt, ist die Qualität der Styles. Die hören sich einfach nicht ansatzweise nach "Bandmusik" an, sondern dudeln vor sich hin.

    Die Bedienung ist aber absolut komfortabel.

    Ich würde statt dem 3000 eher ein gebrauchten Tyros suchen, wenn möglich.
     
  4. simbaleo

    simbaleo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.06   #4
    Hmm, das überrascht micht jetzt... hatte eigentlich auch schon mit dem 3000er geliebäugelt...
     
  5. brasseur

    brasseur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 30.12.06   #5
    N'Abend!

    Ich möchte niemandem das PSR 3000 ausreden - wie gesagt, man sollte sich überlegen, welchen Zweck das Gerät erfüllen soll. Vermutlich würde ich heute auch eher nen gebrauchten Tyros 1 als ein 3000er neu kaufen - einfach weil der Tyros insgesamt - zumindest für mich - einen "runderen" Eindruck macht. Ob die von mir geschilderten Tastaturgeräusche auch bei anderen Boards auftreten oder ob ich vielleicht gerade nur ein "Montagsboard" erwischt habe, weiß ich nicht.
    Das PSR 3000 ist für den Anfang ein wirklich brauchbares Gerät, man muss halt Abstriche in Sachen Klangqualität machen.
    Erst im Tyros 2 sind die MEGA-Voices auch richtig spielbar geworden, der hat auch eine bessere Tastatur.

    Also: Zettel her, aufschreiben, für was das Board herhalten soll ud ggf. hier im Forum nochmal nachschauen (vielleicht auch auf die Yamaha-Europe-Site, dort gibts meines Wissens auch ein Demo-Video vom PSR 3000). Wichtig außerdem: Im Laden selber anspielen - nur vom Hörensagen und Technische-Daten-Vergleichen kann ich mir keinen richtigen Eindruck verschaffen. Ich für mein Teil habe die Anschaffung nicht bereut, war, bzw. ist ein ordentliches Übergangsgerät.

    Guten Rutsch!
     
  6. Balou

    Balou Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    20.10.09
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.06   #6
    Danke, ihr habt mir sehr geholfen.
     
  7. ignatz.eugen

    ignatz.eugen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.07   #7
    Hi ihr Yamaha-Spieler!

    Also das was ich hier an Kritik gelesen habe, lässt mir die Nackenhaare aufstehen.....
    Bis vor einem halben Jahr habe ich als Alleinunterhalter 20 Jahre lang immer WERSI-Orgeln benutzt und hatte die Schlepperei nun satt. Also ging ich auf die Suche nach einem adäquaten Instrument und verprobte Keyboards von Roland, Korg, Yamaha und Ketron mit dem Ergebnis, dass Korg im Klang zu dunkel, Roland nicht mehr zeitgemäß, Ketron zu teuer und nur Yamaha PSR 1500/3000 den absoluten seidigen, naturgetreuen Sound produziert. Als PA-Anlage darf man allerdings keine überkandidelte, auf Bass getrimmte Anlage benutzen, denn logischerweise geht da das diffiziele des HiFi-Klanges komplett verloren.
    Außerdem ist der größte Blödsinn, den man überhaupt machen kann ein Keyboard über einen Mixer zu fahren. Auch ein Keyboard braucht eine eigene, auf das breite Klang- und Tonspektrum zugeschnittene PA! Ich spiele das Keyboard über einen alten 2x100 Watt (Sinus) HiFi-Verstärker mit ElectroVoice-Boxen. Wichtig ist auch, dass Mittel- und Hochtöner keinesfalls Piezos sind! Mit dieser Anlage klingen Gitarren wie Gitarren(auch Nylon!), Pianos wie Pianos und gerade die Orgelsounds mit den virtuellen Zugriegel ist doch der absolute Hammer!
    Meine erfolgreichen Auftritte mit dem PSR 3000 bestätigen mir jedesmal die Richtigkeit meiner Entscheidung.

    Alles Gute!
     
  8. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 15.01.07   #8
    Hallo !

    Bevor das hier jetzt ausartet ein paar Worte von mir.

    1. Das Yamaha PSR3000 ist ein ordentliches Mittelklasse-Keyboard - nicht mehr und nicht weniger !

    2. Du wirst immer bessere und immer auch viel schlechtere finden.

    3. Die Einstufung klingt gut oder klingt schlecht ist immer rein subjektiv und hängt immer von verschiedenen Faktoren und Hörgewohnheiten ab !

    4. Man kann das gut/schlecht nicht an einer Marke festmachen. Jeder Hersteller hat gute, mittelmässige und grottige Boards am Start (naja vielleicht hat nicht jeder ein sehr gutes....)

    5. Prinzipiell kann man bei den aktuellen Mittel- und Oberklasse-boards im Prinzip nix falsch machen, das Leistungsvermögen hat sich mittlerweile so aneinander angepasst,
    dass es komplette Ausfälle schon lange nicht mehr gibt.

    Nun noch ein paar Anmerkungen zum letzten Kommentar:

    Ich habe auch lange Zeit Orgeln gespielt (Dr. Böhm). Allerdings beeinflusst das natürlich auch ganz gewaltig die eigenen Hörgewohnheiten. Öfters verschiedene Geräte zu spielen lässt einen vielleicht etwas neutraler an die Sache rangehen.

    entschuldige aber so einen Mist hab ich schon lange nicht mehr gehört !
    Es kann doch nicht sein, dass alle Keyboards von Korg zu dunkel klingen, alle Rolands nicht zeit gemäß usw.....:screwy: :screwy:

    Ich weiß nicht nach welchen Gesichtspunkten oder welchen Sounds du getestet hast,
    aber aus meiner Erfahrung heraus, hat jedes Gerät seine Stärken und Schwächen !
    Sicherlich wird jeder diese Stärken und Schwächen anders bewerten, da jeder andere Dinge wichtig befindet, aber gerade aus diesem Grund, sollte man solche Aussagen doch etwas differenzieren.
    Wenn du jetzt sagst, beim Yamaha PSR3000 gefallen mit die Akkustik-Pianos besser als beim Roland E-60, dann ist das eine Aussage, die ich nachvollziehen kann. Umgekehrt könnte es aber auch sein, dass das Roland im z.B. Bereich Bläser-Sounds die Nase vorne hat. Deshalb - nicht solche Verallgemeinerungen, bitte !

    Womit ich dir natürlich absolut recht gebe, ist die Notwendigkeit einer guten PA, wobei mich da aber mal interessieren würde, welche PA du mit einem HIFI-Verstärker "befeuerst".!? Und die Idee ohne Mischpult zu arbeiten, schmeißt die letzten 50 Jahre Equipment-Entwicklung total über den Haufen.... Ich hab noch niemanden, halbwegs professionellen Musiker gesehen, der ohne Mischpult arbeitet...:confused:

    Gerade im Bereich PA für Tanzmusiker in kleinen Besetzungen hat sich in der letzten Zeit viel getan und mit einem aktuellen Sat/Sub-System ist man da meist gut beraten.
    Denn so viel steht fest: Das beste Keyboard klingt nicht, ohne eine adäquate Verstärkung.

    Abschließend möchte ich nochmals verdeutlichen, dass jeder seine eigene Entscheidung treffen muss und sich das Keyboard heraussuchen, welches seine eigenen Anforderungen am besten gerecht wird. Welches Marken-Logo darauf steht ist m.E. Wurscht-Egal !

    bluebox
     
  9. AdrWgl

    AdrWgl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Rheinzabern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    165
    Erstellt: 15.01.07   #9
    Nicht nur das Instrument prägt die Hörgewohnheiten. Leider! Oft auch die Art der Musik die man selbst macht trägt dazubei einseitig zu urteilen.

    Ich finde den absoluten Super Sound bei einem Keyboard das von einer Ein Mann Band genutzt wird gar nicht mal sooo wichtig. Ich finde es primär wichtig für mich zu entscheiden: Wie schnell kann ich mit der Technik das erreichen was ich gerade brauche. Wie schnell habe ich mein Set für den jeweiligen Abend zusammengestellt und kann dies umsetzen. Unterstützt mich die Technik oder arbeitet sie, aufgrund einer bedienung mit der ich mich nicht anfreunden kann, gegen mich.

    Bei 2x100Watt Sinus wird er wohl damit gar keine PA befeuern. Für heutige Dynamikbereiche etwas unterbefeuert. Gerade wenn noch Sub ins Spiel kommt.

    Richtig! Die Hosen vom Publikum müssen wackeln, wenn die Mucke läuft :great:

    Gruss
     
Die Seite wird geladen...

mapping