Eure Meinung zu Ovation u.ä.

von Akquarius, 21.06.07.

  1. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 21.06.07   #1
    moin,

    bisher spiele ich meine acoustics überwiegend unverstärkt.

    da ich das aber ändern will, überlege ich, mir gleich ne passende Gitarre jenseits der 500,-EUR dafür anzuschaffen. und da ist die gute alte amerikanische salatschüssel ein thema,
    welches mich sehr interessiert.

    hat wer von euch erfahrungsberichte?
    wie verhält sich ne ovation unverstärkt im verhältnis zu anderen acoustics gleicher preislage?
    sollte es schon eine u.s.-made sein, oder sind die fernöstlichen schwestern auch akzeptabel?
    wie unemfindlich ist die bowl tatsächlich?

    ich spiele überwiegend in meinem musik-/arbeits-/gästezimmer im souterain ohne direkten nachbarn-kontakt :-). dabei hauptsächlich fingerstyle, blues, und improvisationen
    zusammen mit den beiden typen aus meinem dr-880.

    groetjes
     
  2. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 21.06.07   #2
    Also ich bin ein "PrOvation-Typ". :D

    Ich finde den Klang, insbesondere von Ovations mit massiven Decken, wirklich verdammt gut und sauber (Manche finden ihn aber etwas zu "steril"). Meine Ovation ist ein bisschen lauter als die Yamaha FG meiner großen Schwester - da würde ich sagen, dass es zu anderen akustischen Gitarren keine sonderlichen Unterschiede gibt. Wenn man eher akustisch spielen will, sollte man halt eher eine Mid-Depth oder Deep-Bowl nehmen, keine Shallow Bowl.
    Und wie "unempfindlich" der ist - was die Stabilität angeht, da ist Ovation wirklich sehr gut - der Rücken ist ja aus einem speziellen "Klangkunststoff" (Lyrachord) - und dieser Kunststoff hält wirklich einiges aus, es ist nahezu unmöglich, den bei normalem Gebrauch zu beschädigen und er lässt sich im Notfall auch ohne schlechtes Gewissen mit einem feuchten Tuch reinigen.
    Das Aufziehen der Saiten ist auch definitiv einfacher als bei den Gitarren mit den Pins in der Brücke. ;) Hier bei der Ovation müssen die Saiten nur durchgezogen werden, sehr einfach und schnell und das Stimmen ist mit dem integrierten Stimmgerät auch sehr schnell erledigt.
    Optisch Geschmacksache - ich finde die mit den Epauletten (Schulter-Löchern) optisch wirklich verdammt schön. ;)

    Ich würde mir jederzeit wieder eine Ovation holen - fehlt nurnoch das Geld für eine Adamas :D
     
  3. Akquarius

    Akquarius Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 21.06.07   #3
    moin Jiko,

    das ist ja schon mal ein input, mit dem ich was anfangen kann.

    darf ich fragen, welches modell du hast? superschöne gitarre übrigens...
     
  4. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 21.06.07   #4
    Von der Celebrity-Serie würde ich dringend abraten (eigentlich sogar von Ovation generell) - Begründung siehe hier.
     
  5. zionfan

    zionfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.10.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    basel
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    299
    Erstellt: 21.06.07   #5
    Unser Band-Begleitgitarrist hat zum einen eine Fender Strat und eben für ruhigere Lieder eine Ovation. Ich persönlich mag den klang der ovations als begleitinstrument. um klassisch zu spielen allerdings, ist sie meines erachtens aber weniger geeignet.
     
  6. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 21.06.07   #6
    Deswegen habe ich oben von "Ovations mit massiven Decken" geredet (gibt's in der höheren Preisklasse der Celebrity-Serie aber auch schon), für akustische Verwendung vom Shallow-Bowl abgeraten etc. Sowas bekommt man aber erst so ab 650€ oder so, mit Epauletten noch teurer (z.B. http://www.musik-schmidt.de/osc-sch...448tcelebritydxmstransparentblue-p-17013.html ). Ich würde einfach mal zum Antesten raten. ;)


    Danke! :D Naja, das ist ein Sondermodell (zugegebenermaßen aus der Celebrity-Serie, wobei der Klang mich und meine gesamte Verwandschaft überzeugt hat - Schwester (auch Ovation-Fan, hat mich erst auf die Gitarre gebracht), Mutter, Tante, Oma - allesamt spielen Gitarre, meine Mutter hat sich zwischendrin sogar überlegt, ob sie sich auch eine holen soll, wobei sie immer von ihrer teuren Konzertgitarre aus den 60ern überzeugt war).
    Aber dieses Modell wird nicht mehr verkauft.


    EDIT: Zum Fingerpicking werden aber im Normalfall eher Westerngitarren mit kleinerem Korpus, z.B. 000-Style geraten, sowas gibt's von Ovation nicht - Ovation hat eigentlich nur ein Format mit verschiedenen Tiefen.
    Aber ich finde jetzt nicht, dass das schlecht klingt und auch andere Bands, wie Blind Guardian, finden das nicht: http://youtube.com/watch?v=X2ErYEwYq34 :D
     
  7. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.934
    Zustimmungen:
    289
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 21.06.07   #7
    Wenn man eine Ovation möchte, muss man sich eine kaufen. Der Klang ist sehr eigen, sehr analytisch (hier kommen eigentlich nur noch Django-Gitarren mit, die aber sonst ganz anders klingen, und gaanz wenige konventionelle Steel-Strings (hier fällt mir Gurian ein)), sehr transparent usw. Akustisch ist sicherlich eine Deep Bowl besser als die dünnen, aber auch die Shallow Bowls klingen besser als man vermutet, in meinen Ohren deutlich besser als die EA-Bühnengitarren von Yamaha oder Ibanez.

    Für Fingerstyle und Improvisationen ist sie hervorragend, für Blues in fast allen Ohren (auch in meinen, sonst eher unkonventionellen) einfach nur scheiße.

    Eine Ovation zu kaufen, nur weil sie ein gutes Pickup-System hat, ist heute längst kein Grund mehr; hier bieten andere Hersteller mindestens Ebenbürtiges. Aber wenn man einen Ovation-Sound verstärken möchte, ist eine Ovation schon mal eine gute Basis;-)
     
  8. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 22.06.07   #8
    Zum einen noch ein Kommentar meinerseits zum "Nein-zu-Celebrity-Link" von gitarrero! Ich weiß ja nicht was der Verfasser des verlinkten Textes bisher so geraucht und getrunken hat aber:
    a) Super-Shallow-Bowl ist schon von der Konzeption her eine reine Bühnengitarre - wer da auf einen akustisch ansprechenden Klang wartet muss viel Zeit mitbringen.
    b) Wer es dann noch fertigbringt so ein schalltotes Teil auf der Bühne zum koppeln zu bringen - hat meine tiefste Bewunderung verdient.

    Zurück zum Thema: Ich habe eine - zugegebenermaßen teure - Elite 1718 von 1995. Sie sieht der Celebrity von Jiko recht ähnlich hat aber (sonst hätte ich sie nicht) keinen Cutaway. Die Farbe ist am besten zu beschreiben mit "Tobacco-Sunburst". Es handelt sich um eine Deep-Bowl.

    Zu meinen Erfahrungen damit:
    Akustisch ist das Teil der Hammer. Sie hat nicht die extrem tiefen Bässe einer Dreadnought, der Ton ist extrem durchsetzungsfähig, laut - ohne zu plärren. Bei Strumming haben die Bässe einen angenehmen "Punch", beim Picking kommt sie ebenfalls gut rüber.
    Abgenommen klingt sie ovation-typisch seidig und "greifbar".
    Meine Amps: Roland AC-60 und Roland D-Bass 115 (ja, Basscombo!) Mit dem Basscombo (über 300 Watt) bewegt sich dann schon mal etwas mehr Luft. Die Feedbackneigung ist erstaunlich gering.

    Noch was: Ich glaube heutzutage ist die Oberfläche des Korpus bei Ovation etwas rauher, meine war so glatt, die rutschte ständig weg. Ich habe das Problem mit einem Stück Leder gelöst - rauhe Seite nach außen an die untere Taille geklebt. Fällt kaum auf und hat dem Klang null geschadet. - Ja ich verschandele gleich nach Kauf auch teure Instrumente - die sind zum Spielen, nicht zum an-die-Wand-hängen (was bei Licht betrachtet so nicht stimmt, fast alle meine Gitarren hängenspielbereit an der Wand). ;-)

    Mein Fazit: Vielleicht mal nach einer gebrauchten aus einer früheren Serie schauen.

    Gruß
    Armin
     
  9. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 22.06.07   #9
    Sei mal bitte ein bisschen vorsichtiger mit deiner Wortwahl. Der Verfasser des verlinkten Textes bin ich, und dort habe ich meinen Standpunkt klar und sachlich dargelegt und meine Erfahrungen geschildert. In welcher Form du mir unterschwellig Kompetenz absprichst und darüber hinaus noch andere Dinge unterstellst (Rauchen, Trinken), ist absolut die unterste Schublade. :screwy:

    Definiere "akustisch ansprechend". Die Godin Acousticaster ist ebenfalls von der Konzeption her eine reine Bühnengitarre und im Gegensatz zu meiner Ex-Ovation klingt sie geradezu sagenhaft akustisch und wesentlich ausgewogener im Spektrum.

    Danke für deine tiefste Bewunderung, die nehme ich gerne an. Allerdings habe ich das nicht erfunden, sondern tatsächlich erlebt.

    Wer mit Ovation glücklich ist, soll es sein. Ich war's eben nicht. So what?! :rolleyes: Wie andere Leute mit meiner "Warnung" umgehen, ist ihnen überlassen.
     
  10. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 22.06.07   #10
    hallo,
    ich hab auch eine Celebrity mit schmalem Korpus und Cutaway, keine Ahnung, welches Modell. Das einzige, was mich an der Gitarre stört: sie rutscht mir beim "sitzend spielen" immer gerne weg.
    Der schmale Korpus bringt natürlich weniger Bässe, aber sie klingt perlig, eben nach Ovation. Ich nehm sie eher für Aufnahmen, wo die akkustische Gitarre eine untergeordnete Rolle spielt.
    Will ich den akkustischen Sound alleine, greife ich eher zu meiner Aria Dreadnought.


    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  11. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 22.06.07   #11
    Sorry, ich habe übersehen, dass du der Verfasser bist. Davon abgesehen sollte man meinen Eingangstext natürlich ironisch auffassen.

    Zu deinen Erfahrungen: Hier bin ich ehrlich verwundert, ich habe schon einige Ovation-Modelle ausprobiert (und zwischendurch halt mal eine gekauft), aber ein wirklich schlechter akustischer Klang ist mir nie untergekommen.
    Ich hatte auch eine Godin, die Multiacc Nylon SA, auch die hat mir akustisch durchaus gefallen - war halt sehr leise.

    Das einzige Mal, dass wir mit einer Ovation auf der Bühne Probleme hatten war anno 1986 als mein seinerzeitiger Bandkumpel seine Applause auf der Bühne im Ständer mit aufgedrehtem Vol-Pot stehen ließ und wir herumrätselten, wo das Wummern herkommt.

    Gruß
    Armin
     
  12. Akquarius

    Akquarius Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 22.06.07   #12
    okay, dann darf ich schon mal so zwischendurch meinen eindruck schildern.

    wie so oft scheint auch bei ovation die wahre glückseligkeit erst ab dem mittleren preissegment zu schillern. nach dem, was ihr bisher geschrieben habt, kann eine ovation erst ihre echten reize spielen lassen, wenn sie plugged ist. davon war ich aber sowieso ausgegangen.

    @rw: falls du noch im rennen bist: was meinst mit "für blues einfach nur ... ähm ... minderwertig? zu flach? nicht genug gefühl? kannst du da noch n bisschen genauer werden?

    @gitarrero!: schönen dank für den input. ich denke applause und die gesperrte celebrity kommen ohnehin nicht in frage.

    @armint der aktuelle mid-dpth bowl ist deutlich rauher geworden. ich war heute bei MP in ibbenbüren und habe eine celebrity dx probe gespielt

    http://www.musik-produktiv.de/ovation-cdx-44-5.aspx

    da rutscht nicht mehr viel, und auf leder (gibts auch als hose :-) ) schon gar nicht.
    verstärkt über einen roland ac-60 (der leicht gebraucht in kommission da stand und den ich dann auch gleich mitgenommen habe ... :-) ) ohne irgend welche reverb oder ähnliches war der sound schon recht knackig ohne kalt zu sein.

    also, bleibt zu eruieren, ob korea-made cdx ausreicht, oder ob doch die immerhin 400,-EUR teurere 1771 LX - 5 aus bush-country vorzuziehen ist (die war leider nicht da, bin aber ohnehin nächsten mittwoch in köln... mal schaun, ob ich glück hab)

    noch mehr erfahrungen in punkto ovation oder andere roundbacks?

    groetjes
     
  13. Gast jsxpbe

    Gast jsxpbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    4.11.09
    Beiträge:
    1.347
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    6.781
    Erstellt: 23.06.07   #13
    Hallo Akquarius,

    Ovationgitarren haben schon immer die Gitarristenwelt gespalten. Man mag sie oder mag sie nicht, dazwischen gibt es nichts...

    Ich spiele ein '97er Customshopmodell und bin absolut überzeugt von dieser Gitarre. Ovation ist imo die Referenz für bühnentaugliche Electroacustics. Bilder und eine Beschreibung gibt es auf GW:
    http://www.guitarworld.de/gwpages/gear,a,show,g,11-legend-1777-recording-model.html

    Ich gebe Dir allerdings in Deiner Feststellung recht, dass echte Freude erst ab der mittleren Preisklasse mit massiver Decke aufkommen will. Wie überall im Billigpreissegment wird halt an der Substanz gespart; bei einer Stromgitarre kann man z.B PUs und Elektronik einfach tauschen, bei einer E/A tut man sich da deutlich schwerer... ;-)

    Am Rande: Ich spiele übrigens auch Blues auf meiner Ovation. Weder die Kollegen bzw. die Zuhörer haben sich bislang negativ geäussert. Vielleicht alles Geschmacksache?
     
  14. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 23.06.07   #14
    OK, Mission erfüllt. :great: Wie gesagt, ich bin mir fast sicher, dass ich mit einer USA-Ovation wesentlich bessere Erfahrungen gemacht hätte. Von daher war das "generelle Abraten" wohl doch etwas zu krass. Ich sehe ein, dass ich nicht alles über einen Kamm scheren darf.
     
  15. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 23.06.07   #15
    Also ich hab mir die angesprochene Celebrity DeLuxe (Korea, massive Sitka-Fichtendecke) gekauft, allerdings die 24er ohne Multisoundhole.

    Ich bin eigentlich kein passionierter A-Gitarren Spieler, brauche die Gitarre aber für nen Unplugged-Ableger meiner Cover-Band.

    Meine Kriterien waren:
    - Stressfreiheit (Stimmstabilität, eingebauter Tuner usw.)
    - Praxistauglichkeit (gute Klang über P.A., keine Rückkopplungen)
    - gute Bespielbarkeit
    - Klang (ja richtig, der stand nicht an erster Stelle)

    Ich hab mich für die Ovation entschieden weil mir der Hals sehr entgegekam, die Gitarre leicht und unempfindlich (wegen dem Bowl) war und stimmstabil. Der Klang fand ich gemessen am Preis recht gut.
    Ich hatte vorher die anderen Celebrity-Reihen getestet und hätte mir von denen keine gekauft. In dem Preissegment gibts besseres. Aber die CDX-Reihe ist auf alle Fälle ein gutes, solides und Praxistaugliches Instrument. Vielleicht beeindruckt es nicht die Musikerpolizei, aber das ist mir schnuppe. Manch "Purist" wird auch die Nase rümpfen, mir auch egal.

    Der Klang ist natürlich gegenüber "klassischen" Westerngitarren anders. Die Ovation geht nicht so tief runter in den Bässen, klingt etwas "steriler", etwas mittiger. Das führt dazu, dass sie evtl. bei ner alleinigen Akustik-Session ohne sonstige Instrumente etwas leblos und im Frequenzbereich eingeschränkt daherkommt. Aber im Bandkontext und auch gegenüber einem A-Bass kann sie sich super positionieren und durchsetzen, so dass sich im Gesamtbild wieder ein wirklich runder Sound ergibt.
    Wäre ich ohne Band unterwegs, hätte ich mir evtl. eher die Takamine (die teureren Modelle der G-Serie) geholt, die war in den Bässen einfach "runder", aber nicht ganz so gut verarbeitet wie die Ovation.

    Fazit: von den billigen Ovations würde ich auch die Finger lassen. Die CDX ist ein gutes, solides Arbeitstier, die für mich keine neneswerten Schwächen hat. Wer mehr Bässe haebn will, sollte sich evtl woanders umschauen, evtl. sind die Multi-Soundhole Versionen da aber auch anders, das kann ich nicht mehr sagen.
    Wichtig: die Ovation klingt für den Spieler deutlich anders als für jemand der davor sitzt! Anscheinen lässt der Bowl weniger zum Spieler durch, als klassisches Holz! Das kann für den ein oder anderen durchaus auch ein KO-Kriterium sein.

    Gruß
    Chris

    Edit: ich hab sie übrigens über ebay gekauft, da gibts sehr günstige "B"-Ware (Vorführgerät + angeblicher Lackfehler) von einem Musikhaus. Ich hab für meine 550 Euro bezahlt und nix gefunden, was die "B"Ware ausmacht (weder Lackfehler, noch Spielspuren). Imho wäre die in jedem normalen Laden als Neuware durchgegangen. Nur so als Tipp.
     
  16. Akquarius

    Akquarius Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 23.06.07   #16
    @ RfC: danke für den tip!

    besagtes musikhaus sitzt an der ostsee und ist daher für mich erreichbar :-), von wegen antesten und so... (wenn auch nicht umgehend, da ich erst mal das loch stopfen muss, was mein Roland AC-60 und die m-audio desktop-monitore gerissen haben).

    übrigens hat beim vergeben der karma-punkte mein onlien-zugang gehakt. wundere dich also bitte nicht über mehrfach-comments.
     
  17. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.117
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.935
    Kekse:
    196.277
    Erstellt: 23.06.07   #17
    Hi Akquarius,

    so "liest" man sich wieder ...

    Ich habe mir 2001 eine Ovation Celebrity Deluxe CP247 Antique Violinfinish mit Cutaway und Multisoundholes gekauft. Der damalige Preis war nach heutiger Währung so um 715,- € mit (mäßig gutem) Koffer. Ich habe sie als Bühnengitarre gekauft, da ich es leid war mit Mikros zu hantieren. Wenn man im Stehen spielt und singt ist das auf die Dauer sehr lästig. Also mußte die Ovation her. Erstens wollte ich schon immer eine haben und zweitens mag ich den verstärkten Sound der Ovation sehr gerne. Meine hat einen Mid-Bowl und eine gesperrte Decke mit einem sehr schönen Photofinish. Der über Acoustic-Amp oder PA verstärkte Ton ist auch sehr schön, mit dem Pre-Shape Knopf hat man eigentlich genau den Sound, den man seit Jahren von einer Ovation erwartet. Akustisch ist sie nicht so der Bringer, wie schon von gitarrero(?) gepostet, klingt sie sehr topfig und auch mit neuen Saiten nicht wirklich schön - nun mag es sein, daß ich da von anderen Instrumenten meiner Flotte (u.a. Martin ...) auch sehr verwöhnt bin. Die Celebrity klingt akustisch fast wie eine Gypsy-Gitarre so ala Selmer oder Maccaferri. Allerdings ist die Bespielbarkeit sehr gut, dieser rel. schmale Hals und das zunehmende V-Shaping lassen die Fingerchen sehr schön flitzen - Al Di Meola weiß schon, warum er u.a. Ovation spielt.

    Mein Fazit: Als Bühnengitarre oder für Aufnahmen sehr gut, als Ersatz für eine "echte" Akustik weniger gut geeignet.
    Aber um die Ehre von Ovation zu retten: eine Freund hat sich vor einigen Monaten eine Ovation mit massiver Decke gekauft (allerdings in der Preisklasse 2000,- €) und der akustische Klang dieses Instrumentes ist wundervoll!

    Nachbemerkung: Ovations sind für Leute mit Bauch im Stehen sehr schwer zu handeln! Ich habe mir geholfen, indem ich unterhalb des unteren Gurtpins einen zweiten angebracht habe, jetzt hängt das Instrument im Stehen genau richtig, vorher "lag" sie immer mehr vor mir, als daß sie hing. Hier trifft eben Bauch auf Bauch und das geht nicht ...

    So, genug für jetzt, vllt fällt mir noch das eine oder andere dazu ein, werde dann ergänzend posten.

    Greetz :)
     
  18. Akquarius

    Akquarius Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 23.06.07   #18
    moin peter55,

    da wären wir dann wieder bei der gesperrten decke... ich denke, davon lasse ich auf alle fälle die finger.

    natürlich erwarte ich nicht den gleichen akustik-pur klang wie von meiner martin. ich denke mal der schwerpunkt bei der ovation wird der verstärkte (über meinen ac-60 :D ) klang sein.

    das problem mit dem bauch ahb ich nicht... ich spiele nicht im stehen :great::D

    da ich häufig mehrtägig unterwegs bin und ich auch mal eine unempfindliche gitarre dabei haben will (und die anderen hotelgäste nicht über gebühr nerven will :) ) habe ich halt die ovation ins auge gefasst. sie soll ja meine anderen gitarren nicht ersetzen, sondern ergänzen.

    groetjes
     
  19. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 23.06.07   #19
    hallo!

    ich selber spiele eine ovation custom balladeer aus den 80ern mit deep bowl. ich habe vor dem kauf eine riesige menge an a-gitarren getestet und festgestellt: besser geht immer. man muss nur entsprechendes bargeld auf den tisch legen.
    ich habe auch zum vergleich eine celebrity mit "multi-soundhole" (preis ca. 500-600€) und eine teurere ovation (um die 1200 €), das modell weiß ich leider nicht mehr.
    jedenfalls war ich fasziniert von dem riesigen soundunterschied. eigentlich wollte ich mir die celebrity kaufen, stellte aber fest dass sie im vergleich zu der teureren ... naja, scheisse klang. kein bass, plärrende höhen.
    wenn du also wirklich was für längere zeit haben willst, und dich für eine ovation entscheidest, würde ich dir raten den tiefen griff in den geldbeutel zu wagen.
     
  20. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.934
    Zustimmungen:
    289
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 23.06.07   #20
    ... da bin ich wieder: Während die Höhen gut / sehr gut sind (ich selbst spiele aktuell eine US-Balladeer, habe aber immer wieder verschiedene andere Modelle in den Fingern gehabt), sind für den "typischen" Blues-Sound die Mitten eher zu laut und die Bässe zu wenig "charakteristisch": Es sind einfach "nur tiefe Töne";-)

    Natürlich kann man auf einer Ovation Blues spielen. Und auf einer Byrdland Hard Rock (Ted Nugent). Und auf einem fretless Bass Metal... Es ist halt nicht der "amtliche" Sound. Aber erlaubt ist, was gefällt: Ich habe auch keine Martins (sondern andere, billigere Gitarren, die mir besser gefallen haben) oder keine Gibsons oder oder oder. Von daher: Wenn's gefällt, klar. Aber hier würde ich dann doch die meisten Holzgitarren, die ich bisher gespielt habe, vorziehen. (Übrigens sieht es bei Ragtime schon wieder anders aus.)
     
Die Seite wird geladen...

mapping