Fachbegriffe für die Gitarre auf russisch

  • Ersteller fretless bassist
  • Erstellt am

fretless bassist
fretless bassist
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.22
Registriert
15.12.11
Beiträge
306
Kekse
111
Ort
ND
Hallo,

Wegen des Ukraine-Kriegs kriege ich Neuanmeldungen von Flüchtlingen, die Gitarre lernen wollen.
Leider können sie noch kein deutsch sprechen.
Die Übersetzungs-app funktioniert nur bei normalen Unterhaltungen.

Spezialausdrücke kennt die app nicht.

Z. B. kann die app nicht zwischen "Seiten" und "Saiten" unterscheiden.

Frage ich meine deutsch-sprechenden russischen Gitarrenschüler:innen, was Saite auf russisch heißt, sagen sie, es gäbe keine Wort dafür. Man müsse "Seil" sagen.

Gebe ich "Rest" ein, heißt es dort "COH". "COH" heißt auf deutsch "Frieden"?
Gebe ich "der Rest" ein, wird es scheinbar korrekt übersetzt: "Astalueh"

Eine direkte Übersetzung für "Daumen" soll es auch nicht geben.
"Daumen" heißt auf russisch "großer Finger".
D. h. gebe ich in der app "Daumen" ein, sagt die Frau im Computer irgendetwas unverständliches.

Aber:
linke Hand = Leverucka
- erster Baliz = okasatzchine baliz
- zweiter Baliz = srini baliz
- dritter Baliz = misimeñi baliz
- vierter Baliz = misiñiz

Aber was heißt
- Bund, Bundstäbchen
- Sattel
- Steg
- Decke, Boden, Zarge
- Schallloch
- Griff, Griffbrett usw.

Vielleicht gibt es jemanden hier im Forum, der zweisprachig aufgewachsen ist. Das Problem ist, dass die Worte im Russischen viel länger sind als die deutschen Worte.

Danke, Gruß
 
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.08.22
Registriert
28.05.08
Beiträge
5.065
Kekse
55.737
Die Übersetzungs-app funktioniert nur bei normalen Unterhaltungen.

Spezialausdrücke kennt die app nicht.

Ja, das ist ein genereller Nachteil dieser praktischen "apps". ;)
Im Grunde kann Dich aber auch ein Wörterbuch leicht aufs Glatteis führen...


Frage ich meine deutsch-sprechenden russischen Gitarrenschüler:innen, was Saite auf russisch heißt, sagen sie, es gäbe keine Wort dafür. Man müsse "Seil" sagen.

Die Aussage der Gitarrenschüler ist natürlich falsch oder zumindest etwas naiv.
Klar gibt es im Russischen ein Wort für "Saite": Струна

Dass dieses Wort auch noch weitere Bedeutungen hat (vom einfachen Seil bis hin zur Stringtheorie der Elementarteilchenphysik) spielt ja keine Rolle.

Das englische Wort "string" für Saite kann ja auch noch weitere Bedeutungen haben. Eben auch Strick usw.

Neben der Tatsache, dass manche Wörter mehrere Bedeutungen haben können (z. B. "Bank" als Sitzgelegenheit oder als Geldinstitut) usw. ist ja auch ein in allen Sprachen bekanntes Phänomen.
Insbesondere Fachbegriffe sind oft Alltagswörter, die fachlich aber in sehr engem und speziellem Sinne genutzt werden.
Alleine bei der Gitarre hast Du ja schon Begriffe wie Decke, Boden, Sattel, Steg, Bund usw. genannt.
Und es ist kein Bund Radieschen gemeint oder die Decke im Bett oder die Decke des Zimmers usw.

Und erst recht der Hals. Das heißt bei der Gitarre einfach so, da würde man auch nicht sagen, es gäbe im Deutschen keinen Begriff dafür, denn es gibt ja einen.
Lustigerweise heißt der Gitarrenhals auf Russisch Гриф, mit fataler Ähnlichkeit zum deutschen Wort "Griff", nicht wahr?
Heißt aber leider nur "Geier" (vgl. Vogel Greif).
Jeder weiß, was bei Musikinstrumenten mit "Гриф" gemeint ist und niemand käme auf die Idee, es könnte "Geier" gemeint sein.
Die Schnecke eines Streichinstruments hat auch nichts mit Kriechtieren zu tun.

Also: Fachbegriffe sind nun mal so, nicht nur im Russischen oder Ukrainischen.


Eine direkte Übersetzung für "Daumen" soll es auch nicht geben.
"Daumen" heißt auf russisch "großer Finger".

Ja und? Das macht doch nichts.
Ich verstehe Deine Bedenken nicht!
Hast Du auch ein Problem damit, dass der englische pinky oder spanische meñique im Deutschen nur "kleiner Finger" heißt und es "kein eigenes Wort" gibt?
Es kommt doch nur darauf an, den gebräuchlichen und verständlichen Begriff zu kennen.


Fremdsprachliche Fachbegriffe
Es kann schnell passieren, dass einem selbst ein gutes Wörterbuch nicht mehr weiterhilft, wenn es um spezielle Fachbegriffe geht.
In diesem Fall nutze ich oft Wikipedia und suche mir da die zum Fachbegriff passende Seite aus (deutsch, englisch, was auch immer).
Wenn man dann die Sprache umschaltet, landet man auf der inhaltlich entsprechenden fremdsprachlichen Seite uns sieht so den/die Begriffe und sieht bei mehreren Alternativbezeichnungen meist auch, was die gebräuchlichste Bezeichnung ist.

Teile der Gitarre

Auch hier kann wieder Wikipedia helfen (wenn's unbedingt immer online sein muss).
Der russische Artikel "Gitarre" (Гитара) enthält z. B. auch ein Bildchen, das die Teile der Gitarre beschreibt.

400px-Classical_Guitar_labelled_russian.jpg


Da sind auch die Saiten dabei (nur eben jetzt im Plural).

Auf Ukrainisch (Гітара) gibt es natürlich auch einen Artikel, zwar mit anderen, aber dennoch brauchbaren Bildern.


Deutsch/Englisch
Eine weitere und sehr naheliegende Möglichkeit wäre auch, die Begriffe einfach auf Deutsch oder Englisch einzuführen.
Wenn man auf die Gitarren- und Körperteile zeigt, sollte unmittelbar klar werden, was gemeint ist.

Wenn Du nach Amerika auswanderst und dort etwas lernen willst, wird Dir auch niemand die deutschen Begriffe präsentieren.

Viele Grüße und viel Erfolg
Torsten
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 11 Benutzer
DarkStar679
DarkStar679
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
06.02.17
Beiträge
4.609
Kekse
16.072
Ort
Saarland
was ist denn ein baliz?
laut google eine textilfirma.
 
engineer
engineer
HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
13.07.04
Beiträge
1.689
Kekse
1.358
Ort
Hessen
Ich habe mir für die Kommunikation mit Tschechen und Polen mal eine Liste mit Sätzen gemacht, die ich ständig brauchte und sie übersetzen lassen. Damals (!) machten das Personen gegen Geld. Hat mich jeweils 200,- gekostet, wenn ich mich richtig entsinne. (und ja, es waren DM :) )
Dafür hatte ich aber auch die Originalaussprache auf Band / im Rechner und konnte das lesen, zuordnen und nachsprechen.
 
fretless bassist
fretless bassist
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.22
Registriert
15.12.11
Beiträge
306
Kekse
111
Ort
ND
Das ist wohl eine eher unglückliche (d. h. missverständliche) Transkription für Палец (Finger).
Das ist Lautsprache. D. h. z. B. vielen Dank für den Beitrag #2, aber jetzt muss ich mir das russische erst in die Lautsprache übersetzen, aber ich denke, das krieg ich wohl hin, Internet sei dank. (y)
 
nasi_goreng
nasi_goreng
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
21.10.08
Beiträge
2.142
Kekse
12.117
Hi,
Finde ich ja super, dass du den Ukrainern sprachlich beim Gitarrenunterricht entgegen kommen willst. Aber ist dann überhaupt russisch sinnvoll, wenn Ukrainisch ihre Muttersprache ist. Und wieso nicht gleich die Begriffe auf deutsch vermitteln?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
B-Greifer
B-Greifer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.08.22
Registriert
01.11.21
Beiträge
668
Kekse
3.942
Und wieso nicht gleich die Begriffe auf deutsch vermitteln?
Seh ich auch so (würde die dt. und engl. Begriffe wegen YT o.ä. nennen).
Da man ja bei den meisten Dingen darauf deuten kann, sollte das funktionieren.

Dazu vll. noch Bilder der Dingen mitnehmen, die den Gitarrenteilen ihren Namen liehen (zb. Brücken).
 
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
09.04.08
Beiträge
5.306
Kekse
20.242
zu vll. noch Bilder der Dingen mitnehmen, die den Gitarrenteilen ihren Namen liehen (zb. Brücken).
Meine Gitarre hat keine Brücke...

Nicht nur deshalb finde ich den letzten Abschnitt von Torstens Beitrag (# 2) zielführender als "Lautsprache".
 
RayBeeger
RayBeeger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
12.11.17
Beiträge
1.312
Kekse
5.392
Für einen "Unkundigen" ist das schon sehr schwierig, zumal Ukrainisch dann noch einmal eine Mischung aus Kyrillisch und Latein beinhaltet. Das babylonische Sprachengewirr entstand, weil insbesondere in der Westukraine Rumänen, Polen und Ungarn ansiedelten. Sie verstehen zumindest alle Russisch und oft auch Polnisch. Die Ostukraine, so wie jetzt der Donbas oder Luchansk Charkow, Odessa, Saparoschje sind alles ur-russische Territorien bis zur Gründung der Ukraine gewesen und dort sprechen sie auch alle Russisch.

Ich würde trotzdem versuchen mit Russisch weiter zu kommen. Da wird meistens die zweite Silbe betont. Rein lautmalerisch:


slewa - links
sprawa - rechts
balschoi paletz - großer Finger oder ruki - für Daumen
werjowka oder betschowka - Saite

erste - pjerwui
zweite - ftaroi
dritte - tretich
vierte - chetvertui
fünfte - pjatui
sechste - schestoi

Akkord - akord
Note - otschenka

Djewuschka - Mädchen
Maladoi - Junge
Moi Drug - mein Freund
Mama - Mama
Papa - Papa
Dobro paschalowatch - Herzlich willkommen
Ja suigraju dlja tebja - Ich spiele es Dir vor
idi sjuda - komm' her
paschalsta, praktikuj eto - bitte, übe das/dies
adin tschas - eine Stunde

Falls sie Dich beschimpfen: Kurva oder Bljat (Nutte), Mudak oder Oluch oder Gownjuk (Arschloch, Blödmann), Pisda ist dann die Krönung (Fotze)...


Viele Grüße
Ray
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.08.22
Registriert
28.05.08
Beiträge
5.065
Kekse
55.737
Das ist Lautsprache. D. h. z. B. vielen Dank für den Beitrag #2, aber jetzt muss ich mir das russische erst in die Lautsprache übersetzen, aber ich denke, das krieg ich wohl hin, Internet sei dank. (y)

Der entscheidende Nachteil dieser "Lautsprache" ist, dass sie quasi eine Einbahnstraße darstellt und man auf Basis einer solchen Lautschrift nicht weitersuchen kann.
Deshalb ist es beispielsweise @DarkStar679 nicht gelungen, herauszufinden, was "baliz" bedeuten soll.

Schon allein deshalb hatte ich immer die russische (kyrillische) Schreibweise angeführt, denn dann sind die Begriffe eindeutig, man kann nach ihnen suchen (nicht nur im Internet, auch in ganz profanen altmodischen Wörterbüchern).

Zudem sollen diese Begriffe ja den russischsprachigen Schülern helfen und die kommen garantiert mit der "normalen" Schreibweise besser zurecht als mit einer Lautschrift, die auch noch auf den deutschen Ausspracheregeln beruht.
(Schon klar: die Lautschrift hilft Dir dabei, die Wörter verständlich auszusprechen, aber trotzdem...)

Nur in Ausnahmefällen kann man Glück haben, nämlich wenn die russischen Wörter zufällig in verbreiteten Eigennamen vorkommen.
Beispiel: Dein Daumen-Beispiel mit der wörtlichen russischen Bezeichnung "großer Finger" enthält das Wort "bolschoi" (groß), wie wir es vom berühmten Bolschoi-Theater oder Bolschoi-Ballett kennen. Deshalb wird man unter "bolschoi" fündig.
Wenn man das aber frei Schnauze nach Aussprache "ballscheu" schreibt, wird man damit an die Wand laufen.

Je nachdem, wie weit Du dich da hineinhängen möchtest, wäre es wirklich vorteilhaft, sich die paar kyrillischen Buchstaben anzueignen.
Viele kennt man ja schon aus dem Lateinischen, manche aus dem Griechischen (da reicht Schulmathematik, z. B. pi Π -> kyrillisch П).
Mit den bekannten Stolperfallen wie kyrillisch Р, das leider nicht unserem P wie Paul, sondern dem griechischen R wie Rho entspricht.
Exoten wie Я (ja) sind ohnehin recht bekannt.

Also durchaus machbar, nur Schreibschrift und Kursive haben ein paar Besonderheiten, die uns auf die falsche Fährte führen.


Aber ist dann überhaupt russisch sinnvoll, wenn Ukrainisch ihre Muttersprache ist.

Ich denke mal, es geht darum, eine Sprache zu finden, die irgendwie halbwegs "funktioniert". Und sicher werden Ukrainer auch Russisch können.
Selbst Stalin, der schließlich Georgier war, konnte Russisch.


Seh ich auch so (würde die dt. und engl. Begriffe wegen YT o.ä. nennen).
Das hatte ich deshalb auch in Post #2 als naheliegende Möglichkeit vorgeschlagen:

Deutsch/Englisch
Eine weitere und sehr naheliegende Möglichkeit wäre auch, die Begriffe einfach auf Deutsch oder Englisch einzuführen.
Wenn man auf die Gitarren- und Körperteile zeigt, sollte unmittelbar klar werden, was gemeint ist.

Wenn man den Gedanken weiterspinnt, vor allem bei der großen Wahrscheinlichkeit, dass die ukrainischen Flüchtlinge dauerhaft bei uns bleiben, ist es ohnehin nicht verkehrt, wenn sie Deutsch lernen. Zumindest Englisch.
Ich hatte das nur nicht so an die große Glocke gehängt, weil man ja heute sehr leicht als Rassist, Nazi oder zumindest AfD-Anhänger diffamiert wird. ;)

Wenn man das weiterspinnt, kann man sich rein pragmatisch überlegen, was sinnvoller ist
  • der Lehrer lernt alle Sprachen seiner Schüler: Russisch, Ukrainisch, Arabisch, Aramäisch, Türkisch, Persisch usw.
  • die fremdsprachlichen Schüler lernen die Landessprache (Deutsch) oder Englisch.
Und immerhin haben heute alle Menschen über jegliche geographischen, kulturellen, religiösen und sprachlichen Grenzen hinweg eine große Gemeinsamkeit: Sie daddeln alle pausenlos auf dem Smartphone herum.
Dahingehend könnte sich ein Schüler auch mit ein wenig Eigeninitiative entsprechende muttersprachliche Artikel zu unklaren Fachbegriffen durchlesen oder in Wikipedia suchen, wie die Teile seines Instruments heißen.

Viele Grüße
Torsten
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
09.04.08
Beiträge
5.306
Kekse
20.242
Ich mag es, wenn Leute sich selbst auf die Schippe nehmen (können) - aber es ist halt kein individuelles Problem; gerade die Sache mit der Brücke ist extrem verbreitet. Und dann stelle ich mir vor, wie Leuten mit geringen Deutschkenntnissen erzählt wird, ihre Gitarre hätten eine "Brücke"; sie schauen sich darauf hin eine Darstellung wie die "Teile der Gitarre" oben im Faden an... und finden das Wort nicht
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
RayBeeger
RayBeeger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
12.11.17
Beiträge
1.312
Kekse
5.392
@Be-3,

ganz klar ist es einfacher, wenn man Kyrillisch wenigstens lesen kann. Das ist jedoch heute nicht mehr sehr verbreitet. Für den Anfang und ausser mit Händen und Füssen kann man selbst mit Lautsprache einen Schritt aufeinander zu machen. Der Rest ergibt sich, wenn die Schüler dann Deutsch lernen und er will ja jetzt nicht komplett Russisch oder Ukrainisch lernen. Ich denke auch nicht, dass es um das Schreiben geht, sondern um die verbale Verständigung, also ganz simpel ein paar fachlich verwendbare Begriffe und Redewendungen.
 
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.08.22
Registriert
28.05.08
Beiträge
5.065
Kekse
55.737
ganz klar ist es einfacher, wenn man Kyrillisch wenigstens lesen kann. Das ist jedoch heute nicht mehr sehr verbreitet
Wieso "nicht mehr sehr verbreitet"?
Nach wie vor werden einige Sprachen mit kyrillischen Buchstaben geschrieben.
Und seit der EU-Osterweiterung durch Bulgarien steht sogar der Begriff EURO neben lateinischer und griechischer Schrift auch als ЕВРО auf den Euro-Geldscheinen.

Für den Anfang und ausser mit Händen und Füssen kann man selbst mit Lautsprache einen Schritt aufeinander zu machen.
Ja sicher - der gute Wille zählt und Händen und Füßen und Lauschrift sind sicherlich besser als nichts.

Ich denke auch nicht, dass es um das Schreiben geht, sondern um die verbale Verständigung, also ganz simpel ein paar fachlich verwendbare Begriffe und Redewendungen.
Jein...
Lautschrift ist vor allem für des Russischen Unkundige eine gute Hilfe, um die Wörter halbwegs richtig und verständlich auszusprechen.
Meine Bedenken sind jedoch:
  • Man kann falsch/schlecht ausgesprochene oder geschriebene Wörter nur dann richtig verstehen, wenn einem diese Wörter geläufig sind. Aber hier geht es ja genau um Fachbegriffe, die neue eingeführt werden und die eventuell selbst den Muttersprachlern nicht bekannt sind.
  • Fehlinterpretationen allein aufgrund des Klangs sind immer möglich - das kennen wir ja von gleichklingenden Begriffen wie Seite und Saite, die sogar deutsche Muttersprachler regelmäßig verwechseln, wie man in diesem Board eindrucksvoll nachlesen kann.
Aber klar: Lautschrift ist besser als nix.


gerade die Sache mit der Brücke ist extrem verbreitet.
Ja, sicher, da sollte Lehrer schon auf den korrekten Sprachgebrauch achten.
Aber andererseits die die "Brücke", die eigentlich "Steg" heißen müsste, direkt vom englischen "Bridge" abgeleitet und somit verständlich.

Sogar beim MUSIC STORE professional (sic!) gibt es die Rubrik

1656152479132.png



Andere Falschbezeichnungen wie "Tremolohebel" haben sich sogar offiziell etabliert, obwohl jeder weiß, dass mit "Tremolo" eine Lautstärkenänderung, keine Tonhöhenänderung gemeint ist.

Da halte ich es für viel schlimmer, wenn (vor allem) Gitarristen und Computer-Klickmusiker Dinge sage wie "Ein c-Moll-Akkord besteht aus den Tönen C, D# und G).

Aber wie dem auch sei: der gute Wille zählt!

Viele Grüße
Torsten
 
peter55
peter55
A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
29.01.07
Beiträge
68.629
Kekse
267.869
Ort
Urbs intestinum
Bei Archtops gibt es durchaus "Brücken", eine "normale" Western hat halt einen Steg mit Stegeinlage ;)
 
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.08.22
Registriert
28.05.08
Beiträge
5.065
Kekse
55.737
Bei Archtops gibt es durchaus "Brücken"

Danke - das hatte ich nicht gewusst.
Auch wenn's off-topic ist: Wie ist denn da die Unterscheidung? Wann sagt man "Brücke", wann "Steg"?

Bei Streichinstrumenten (das sind ja sozusagen auch Archtops) heißt es immer Steg und er dient nur der Saitenführung, denn eingespannt sind die Saiten im Saitenhalter.

Viele Grüße
Torsten
 
gidarr
gidarr
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
08.01.11
Beiträge
6.493
Kekse
92.325
Ort
Ostalb
Aber was heißt
- Bund, Bundstäbchen
- Sattel
- Steg
- Decke, Boden, Zarge
- Schallloch
- Griff, Griffbrett usw.

Dafür gibt es doch die ukrainische Wikipedia:

558px-Acoustic_guitar-uk.svg.png
558px-Acoustic_guitar-de.svg.png


Hals = гриф
Korpus = корпус
Kopf = голова грифу
Griffbrett = накладка на гриф
Stimmwirbel = кілки
Obersattel = поріжок
Bund(-stäbchen) = лади
Halsfuß = основа грифуі гудзик
Boden = нижня дека
Schallloch mit Rosette = резонаторнийотвір з розеткою
Saiten = струни
Zarge = обичайка
Steg, Brücke = гнізда
Untersattel oder Stegeinlage = підставка
Decke = верхня дека

Ergänzende noch die elektrische Gitarre :

Electric_guitar_parts.jpg


1. Headstock = голова грифа
2. Nut = поріжок
3. Machine heads = кілочки
4. Frets = лади
5. Truss rod = анкерний стрижень
6. Inlays = мітки
7. Neck and fretboard = гриф
8. Neck joint = основа грифа і ґудзик
9. Body = корпус
10. Pickups = звукознімачі
11. Electronics = регулятори гучності і тембру
12. Bridge & Stop Tailpiece = підставка
13. Pickguard = панель-накладка


"Daumen" heißt auf russisch "großer Finger".

Genau:
Daumen = Великий палець
Zeigefinger = Указівний палець
Mittelfinger = Середній палець
Ringfinger = Підмізинний палець
Kleiner Finger = Мізинець
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer
RayBeeger
RayBeeger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.08.22
Registriert
12.11.17
Beiträge
1.312
Kekse
5.392
@Be-3

Вели́кий ist ein Titel bzw. eine Anrede, so wie Seine Durchlaucht oder Ihre Majestät. Der Herrscher wird nie direkt angesprochen und spricht auch zu Untergebenen nur in der zweiten Person... Nun ja.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben