falsche pickingtechnik - schlimm?

R
ruugy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.09.08
Registriert
16.09.08
Beiträge
1
Kekse
0
hi,
ich hab' vor 'ner weile begonnen bass spielen zu üben. und wie das halt so ist, sobald man das ding hat, klampft man erstmal bissel drauf los. und nun bin ich dabei nach tabs simple rocksongs nachzuspielen (qotsa-avon z.b.).
zeige- und mittelfinger der rechten hand schlagen die saiten eigentlich schon schnell genug und rythmisch an.
nun ist mir nach kurzer recherche nebenbei allerdings aufgefallen, dass ich es nicht mache wie empfohlen. normalerweise wandern die finger ja nach dem anschlag zur nächst tieferen seite und stoppen dort, muten diese also.
ich aber picke die saiten mit leicht gebeugten fingern ziemlich von unten nach oben und die finger gehen über der angeschlagenen saite etwas nach vorn weg vom bass ohne erst auf der tieferen seite aufzuliegen. berührt wird nur die anzuspielende seite und das in einer art kreisrundem wechsel wärend der daumen immer auf dem pickup liegt.
nun die frage - ist das direkt falsch? sollte ich mir die methode mit dem "muten" angewöhnen? ich habe es probiert, doch klappt es bei weitem noch nicht wie meine inzwischen recht eingeschliffene variante. dadurch, dass jeder finger nach dem anschlag nochmal auf eine saite trifft wird meine koordination ganz schön verwirrt. es ist fast wie von vorn beginnen was die picking-hand betrifft - und damit bisschen frustrierend.
habe überlegt vielleicht mal zum plektrum zu greifen, damit ein weilchen zu üben und dann später die richtigere picking-technik reinzukriegen.
freue mich auf kommentare.
grüße
 
Eigenschaft
 
Nashrakh
Nashrakh
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.14
Registriert
30.08.06
Beiträge
3.294
Kekse
7.725
Ort
Neumünster
Eigentlich gilt: Wenns funktioniert, ist es gut...

Wenn du mit dem Dämpfen sonst keine Probleme hast, ist das Thumb Trailing ("Fachwort" für das Mitziehen des Daumens^^) kein Muss... ich persönlich mache es, ist halt Gewöhnungssache... ohne könnt ich garnicht^^

EDIT: Hab eben erst gecheckt, wie deine Anschlagtechnik aussieht...
Also ich denke irgendwann wirst du da an deine Grenzen stoßen (wie bei jeder anderen Technik auch - die Frage ist nur immer, ob diese Grenze auch mit den eigenen Erwartungen übeinstimmt oder drüber liegt)
 
J
Jungle Man
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.11.17
Registriert
24.01.08
Beiträge
491
Kekse
293
hi und willkommmen im Board

also so wie ich das verstanden hab, zupfst du die Saiten ja praktisch vom Bass weg :screwy:
alsom musst du ja wesentlich mehr kraft als "normal" anwenden und bist auch viel langsamer, wie ich gerade ausprobiert hab, deine Handfläche ist dann ja auch paralell zum Bass, was wie ich gelesen hab auch nicht so "gesund" ist

also die normale Technik ist, wie ich finde, viel einfacher
also quäl dich da auch wenn du damit Probleme später wirst du merken, dass du viel schneller bist! ;)
 
Timma
Timma
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.09.17
Registriert
30.07.06
Beiträge
434
Kekse
525
Ort
Berlin
hallo erstmal^^

ich könnt dir zu deinem problem die tipps geben, die bei mir auch gut funktionieren und mir ein sauberen und flüssigen anschlag ermöglichen.
mir ging es nämlich zu beginn ganz ähnlich.

ich werd mal ein paar tipps aufführen:

- saiten von oben nach unten anschlagen ('drücken' wenn du so willst)
- kleine bewegungen machen (= höhere Intensität, beim zupfen nicht übermäßig weit ausholen)
- Bewegungen von der Saite aus vollführen (Zeigefinger spielt die saite an, mittelfinger rutscht auf dieselbe saite nach und spielt von ihr aus den nächsten ton)
- zupfen statt anschlagen!

soviel dazu, mir halfen diese tipps ungemein.

als tipp zum üben könnte das hier helfen:

ich habe mir beim üben mein metronom auf eine niedrige zählzeit ( 40-50 bpm, 4/4-beat) eingestellt.
dazu habe ich dann, mit dem zeigefinger beginnend, die saiten angezupft. achtmal e-saite, achtmal a-saite usw....
das von tief nach hoch und zurück. nach jeder runde kannst du dann den finger wechseln, der beginnen soll. wenn du das langsam genug übst, kannst du deinen daumen bequem nachziehen (spätestens wenn du auf die d-saite gelangst;)).
damit kannst du ganz gut eine danymik entwickeln und die saiten klingen lassen.
natürlich kannst du das auch variieren.

du kannst mit dem plektrum faktisch dasslebe tun, je nachdem, wie du's gern hälst. ob nun ganz fest mit kleiner spitze oder wie auch immer...

das zum thema. ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen, denn mir hat das sehr geholfen.

gruß, tim
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben