Felle nach Neukauf noch zentrieren?

  • Ersteller Ulricus
  • Erstellt am
U
Ulricus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.22
Registriert
28.02.12
Beiträge
11
Kekse
0
Ort
Erlangen
Habe mir eine neuen Pearl Masters Pro Snare gekauft, mein erster Neukauf seit 27 Jahren. Die Felle sind ja werkseitig schon draufgezogen. Muss ich sie trotzdem nochmal zentrieren oder kann ich gleich mit der Feinsmmung loslegen?

---------- Post hinzugefügt um 19:42:38 ---------- Letzter Beitrag war um 08:53:16 ----------

Ich denke, ich kann mir die Frage mittlerweile selbst beantworten mit: Ja, bitte auch nach Neukauf erst mal zentrieren. Die Felle waren so lose drauf, dass da gar kein Weg dran vorbei geht.
 
Eigenschaft
 
TBriX
TBriX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.17
Registriert
30.03.12
Beiträge
260
Kekse
671
Ich würds definitiv immer machen, da man danach die Felle um einiges besser stimmen kann und auch soundtechnisch mehr aus dem Fell holen kann. ;-)
 
S
s0ftcorn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.07.12
Registriert
04.04.11
Beiträge
73
Kekse
75
Zentrieren? was ist das? Meint ihr, dass man einmal feste reindrückt oder wie?
 
ThaInsane88
ThaInsane88
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
04.08.09
Beiträge
2.690
Kekse
5.836
Ort
Heinsberg
Zentrieren heisst, dass du dir das Fell nimmst, lose auf den Kessel legst und - ja - vorsichtig aber fest eindrückst. Dann in kleinen Umdrehungen über Kreuz hart anziehen und auf sehr sehr hohe Spannung bringen. Das über Nacht liegen lassen und dann richtig stimmen - oder für die Ungeduldigen - kurzzeitig mit Fön bearbeiten. Gibt hinterher einen viel besseren Klang.
Das Fell ist am Kessel angepasst und überträgt die Schwingung besser - ausgewogener Klang und man kann sogar das Sustain ein wenig kontrollieren.
 
BumTac
BumTac
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.08.20
Registriert
14.09.05
Beiträge
5.005
Kekse
21.712
Ort
Whoopa Valley
Vielleicht bin ich ja unmodern, aber diese Nummer mit dem Fön habe ich noch nie praktiziert - und halte sie auch für blanken Unsinn. Auch ziehe ich nie das Fell bis zur Zerreissgrenze, um dann nach 24h (!) wieder von unten auf Wunschton hochzustimmen. Jedes Fell passt sich der Gratung an, da ist es völlig normal, dass der eine oder andere Tag vergehen kann. Warum sollte ich das Fellmaterial unnötig unter Stress setzen?
 
S
s0ftcorn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.07.12
Registriert
04.04.11
Beiträge
73
Kekse
75
Da hat doch jeder wieder seine eigene Philosophie, die einen machen das relativ extrem (reindrücken, auf hohe Spannunge bringen, 24h warten) und die anderen, ich auch, stimmen einfach ohne das ganze und stimmen halt immer wieder nach bis sich das so schön einpendelt. Ist also glaub ich jedem selbst überlassen ob er das nun macht oder nicht. Wobei der Ursprung des ganzen ganz interessant wäre :D
 
ThaInsane88
ThaInsane88
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
04.08.09
Beiträge
2.690
Kekse
5.836
Ort
Heinsberg
Ich geh halt einfach nach Nils Buch... ich hab so das Stimmen erst richtig gelernt und es funktioniert. So ziehe ich beste Ergebnisse.. ob es Sinn macht möchte ich mal dahin stellen aber für mich funktioniert es halt. Warum sollte ich was ändern?

Und ein Fell sollte das an sich ab können. Es geht ja nicht an die Zerreißgrenze sondern nur so hoch, wie man es eh nicht lässt. Passt ja dann. Hab vielleicht in meiner Ausführung übertrieben.
 
S
s0ftcorn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.07.12
Registriert
04.04.11
Beiträge
73
Kekse
75
Ich geh halt einfach nach Nils Buch... ich hab so das Stimmen erst richtig gelernt und es funktioniert. So ziehe ich beste Ergebnisse.. ob es Sinn macht möchte ich mal dahin stellen aber für mich funktioniert es halt. Warum sollte ich was ändern?

Und ein Fell sollte das an sich ab können. Es geht ja nicht an die Zerreißgrenze sondern nur so hoch, wie man es eh nicht lässt. Passt ja dann. Hab vielleicht in meiner Ausführung übertrieben.

Solangs funktioniert, kann man ja bekanntlich alles machen :D
 
Haensi
Haensi
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
27.07.06
Beiträge
11.193
Kekse
16.770
Ort
Oberfranken
Früher sagte man auch, dass viel Fleisch essen viel Kraft bringt. Heute weiss man, dass das Unsinn ist.

Was (irgendwie) funktioniert muss noch lange nicht richtig sein.

Sicher kann ein Markenfell so einiges ab. Man muss das ja nicht mit Gewalt (im wahrsten Sinne des Wortes) ausprobieren.
Ich halte vom Eindrücken, Hochstimmen oder sonstige (unnötige) Belastungen des Felles nicht viel bzw gar nix.

Im schlimmsten Fall ruiniert man das Fell gleich von Anfang an.
Ich stimme es auf gewünschten Tonumfang (evtl. etwas höher) und spiele es. Bei Gelegenheit stimme ich dann nach.
 
ThaInsane88
ThaInsane88
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
04.08.09
Beiträge
2.690
Kekse
5.836
Ort
Heinsberg
Haensi, das hab ich früher auch gemacht.

So bin ich aber nie wirklich auf meinen Wunschklang gekommen. Und ich selbst glaube ja, dass das stete Spielen dem Fell eine höhere Belastung bringt als mal kurz andrücken und Hochstimmen.
Es ist nun mal das, was mir beigebracht wurde.

Und im ernst.. so hoch, dass es schon zu krass ist stimme ich meine Toms nicht. Die Snare ja - aber das hat auch damit zu tun, dass ich eine hoch klingende Snare nun einmal vorziehe: Und das Resofell ziehe ich immer extrem an - bringt für mich die besten Ergebnisse und gerissen ist mir noch nie was.

Ebenso hab ich bisher noch kein Fell von der Stimmmethode á là Nils Buch zestört.
 
nils1
nils1
HCA Drum-Tuning
HCA
Zuletzt hier
26.01.23
Registriert
08.01.07
Beiträge
628
Kekse
3.809
Ort
Bremen
Ebenso hab ich bisher noch kein Fell von der Stimmmethode á là Nils Buch zestört.
Ich schon :D aber selten und nur Snare-Resos, die ich aber normalerweise nicht zentriere, weil die wegen ihrer sehr dünnen Folie sowieso ordentlich auf der Gratung liegen.

Die Idee beim Zentrieren ist, dass das Fell, wenn es aus der Packung kommt, nie genau richtig auf der Gratung sitzen kann, weil die Kesselvorprägung (=>bratpfannenähnliche Form) nur eine grobe Annäherung an den tatsächlichen Ort der Gratung darstellt. Die Kunststoffolie passt sich ohne Zentrierung nur langsam an die tatsächlichen Gegebenheiten an, weshalb man in den ersten Wochen nach dem Fellwechsel sehr häufig nachstimmen muss - es verändert langsam und dauerhaft seine Form. Das Zentrieren beschleuningt diesen Prozeß so sehr, dass er in wenigen Minuten abgeschlossen ist.
Dabei soll man auch nicht bis an die Reißgrenze gehen, sondern lediglich spürbar höher, als im Normalbetrieb. Die Wärme aus dem Föhn beschleunigt dann die plastische Verformung des Kunststoffmaterials.

Viele Grüße, Nils
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
PattiF
PattiF
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.20
Registriert
06.02.09
Beiträge
777
Kekse
2.064
Ort
daheim
... Die Wärme aus dem Föhn beschleunigt dann die plastische Verformung des Kunststoffmaterials.
ABER VORSICHT bei doppellagigen Fellen, da kann zuviel Wärmeeinfluss (weil man denkt, die Wärme muss ja auch bis zur unteren Folie durchdringen) auch schnell mal die obere Folie beschädigen (über den elastischen Bereich hinaus)
 
ThaInsane88
ThaInsane88
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
04.08.09
Beiträge
2.690
Kekse
5.836
Ort
Heinsberg
Ich schon :D aber selten und nur Snare-Resos, die ich aber normalerweise nicht zentriere, weil die wegen ihrer sehr dünnen Folie sowieso ordentlich auf der Gratung liegen.

Die sind bei mir sowieso immer extrem hart angezogen. Ich mag keine zu losen Snareresos.
 
nils1
nils1
HCA Drum-Tuning
HCA
Zuletzt hier
26.01.23
Registriert
08.01.07
Beiträge
628
Kekse
3.809
Ort
Bremen
ABER VORSICHT bei doppellagigen Fellen, da kann zuviel Wärmeeinfluss (weil man denkt, die Wärme muss ja auch bis zur unteren Folie durchdringen) auch schnell mal die obere Folie beschädigen (über den elastischen Bereich hinaus)

Also, das Ziel ist in jedem Fall der PLASTISCHE Bereich, der elastische soll ja gerade verlassen werden, weil das Fell DAUERHAFT so verformt werden soll, dass es ordentlich sitzt. Das Beschädigungsrisiko bei zweilagigen Fellen ist hauptsächlich durch mechanische Überdehnung bei zu hoher Fellspannung gegeben.

Der Schrumpfungsbereich von Mylar beginnt bei 105 Grad Celsius, wie man hier entnehmen kann: http://www.schibli-ag-bellach.ch/produkte/isoliermaterialien/DatenBl_WMY240bisWMY255_NEW.pdf

Da kommt man mit einem HAAR(!)Föhn nicht so schnell hin. Von einem Hobby-Heissluftföhn rate ich ab.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben