Fender-Clean und Crunch + Brett in einem Non-Modeller?

von schandmann, 12.04.07.

  1. schandmann

    schandmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 12.04.07   #1
    Tja, die Frage steht sozusagen schon im Header.
    Gibt es einen Amp (vorzugsweise Topteil), der mir die IMHO richtig genialen Fenderclean- und Crunchsounds liefern kann, mit dem man aber auch mal richtig abgehen kann? (Sprich: härterer Hardrock, Postcore und progressive-Geschichten) Oder gibt es zumindest Fender-Amps,die richtig gut mit böseren Tretern harmonieren?
    Ich möchte keinen Modeller, weil ich die vielen Möglichkeiten gar nicht ausnutzen würde, ich brauch lediglich die drei Sounds - und die dann richtig vernünftig.

    Also, dann nennt mal, egal ob wirklich aus dem Fender-Lager, oder von einer anderen Firma - Hauptsache et klingt. Preislimit liegt bei 700€, ich hab nen Gebrauchtkauf im Auge.

    PS: Den HotRod-Deluxe habe ich bereits als nicht-zerrtauglich eingestuft, aber da lass ich mich gern eines besseren belehren.
     
  2. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 12.04.07   #2
    Obwohl sich Peavey für mich erledigt hat gibt es viele Leute, die die Classics oder den Delta Blues richtig gut finden. Alternativ ein Carvin Vintage 16 oder BelAir. Richtig gute Amps. So meine Erfahrung.
     
  3. zwiebel777

    zwiebel777 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.07
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    62
    Erstellt: 12.04.07   #3
  4. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 12.04.07   #4
    oh ja..die trademarks combos. da geht das wirklich spielend. kann ich nur ampfehlen.

    aber ist das schon modelling oder nicht? :rolleyes:
     
  5. schandmann

    schandmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 12.04.07   #5
    Analoges, geht noch...;)
    Die setz ich mal auf meine Anspielliste..:D
     
  6. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 12.04.07   #6
    ich brauch dir ja nicht zu sagen, dass du mit dem eq sehr vorsichtig vorgehen solltest, ist ja aktiv. und ruhig unwirkliches versuchen, klingt da teilweise echt genial.
     
  7. pirxpilot

    pirxpilot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    27.01.15
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    363
    Erstellt: 12.04.07   #7
    Mh...
    Also ich spiele selbst einen Fender Hotrod Deville (4x10"), und nutze mittlerweile nur noch den Amp, ohne Pedale.
    Der Cleansound ist sowieso über alles erhaben, ich finde ihn nochmal ein Stück geiler als den des Deluxe.
    Der zweite Kanal ergibt mit Drive auf 3 (Skala) ein nettes Crunch (Singlecoil) bis mäßige Verzerrung (Humbucker; spiele diverse Fat Strats), wenn man dann "More Drive" betätigt reichts für eigentlich für alles, bis auf NuMetal. ;)
    Ein Marshall-Sound ist es natürlich nicht, eher etwas rotziger-metallischer, aber ich finds mittlerweile weitaus schicker.

    Ganz wichtig!!! Man sollte hier auf jeden Fall mit Tone und Volume der Gitarre arbeiten, ich glaube hieraus resultieren viele der schlechten Meinungen über die Zerre der Hotrods...
    Vorher habe ich mir den Sound ein wenig mit nem 7-Band-EQ zurecht gebogen, das funktioniert auch.

    Weiterer Tipp: Bevor ich mich auf "Amp pur" besonnen habe, benutzte ich einen Jackhammer + EQ für die Auf-die-Fresse-Sounds. Die Kombination Jackhammer + Fender funktioniert meiner Meinung nach sehr gut, da das Pedal eher ein wenig dumpf geraten ist, und so mit den Fenderhöhen ein nettes Gesamtergebnis präsentiert.
    Auch interessant: Der Drive-Kanal mit Drive auf 1, plus Jackhammer... weniger Bass, aber nochmal etwas durchsetzungsfähiger.
    Der DS-1 hat mir hingegen nicht so gefallen.
     
  8. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 13.04.07   #8
    Evtl. wäre ein Fender Super-Sonic was für dich.
    Fand ich beim Anspielen sehr ansprechend, was die Qualität der Sounds angeht.
    Die verlinkten Soundsamples sind auch nicht unrealistisch.
     
  9. gutmann

    gutmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.090
    Ort:
    88515
    Zustimmungen:
    603
    Kekse:
    15.077
    Erstellt: 13.04.07   #9
    Der Supersonic hat wohl den besten Drive-Kanal (BURN!) den es je bei nem Fender gab, das Top kostet aber auch 1200.-
    Ich hab's schon getestet und auf der Zukünftigen-Investitionen-Liste!
    Clean-Kanal: Vibrolux und Bassman-Mode, Burn-Kanal hat zwei hintereinandergeschaltete Gainstufen - Das geht schon in Richtung Boogie-Hi-Gain.
    Unbedingt ausprobieren!
     
  10. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.544
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 13.04.07   #10
    würde auch die trademarks empfehlen, auch wenn ich persönlich 'nur' den PSA Preamp kenne

    und genaugenommen ist das eher kein modeling, sondern eine sehr vielseitige Schaltung
    hier werden ja nicht explizit Amps simuliert, sondern stattdessen eine Soundvielfalt angeboten, mit der man ziemlich viele Amp-Richtungen einstellen kann :)

    wird deswegen öfters mal als Modeling bezeichnet, besonders weil man vom PSA her vielleicht die Preset-Einteilungen in "Fender, Marshall und Mesa" im Kopf hat, aber effektiv hast du ja keinen Regler der als Amp/Soundrichtungs-Umschalter funktioniert oder etwas in der Art, sondern stellst dir deinen Sound anhand der analogen Schaltung eben so ein, wie du's willst, oder auch, dass es nach bekannten Amps klingt :great:
     
  11. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 13.04.07   #11
    @gutmann
    Ja, fand den auch recht beeindruckend.

    @schandmann
    Ich muss gestehen, dass ich das Preislimit übersehen habe.
    Und bis es den Super-Sonic gebraucht für diesen Kurs gibt, wird's wohl noch eine Weile dauern...

    Wenn es auch ein Modeller sein dürfte, hätte ich einen der blauen AD-Vöxe ins Auge gefasst (also AD-60 oder AD-120). Die sind recht einfach zu bedienen und bieten speziell in der VTX-Version (also mit den NeoDogs) sehr gute Sounds (subjektiv, ist klar).

    Eine weitere Möglichkeit wäre ein PCL-Vintageamp, oder ein (nur noch gebraucht erhältlicher) Rath-Amp.
    Besitze selber einen Rath Retro 50, der - richtige Handhabung der EQ-Regler vorausgesetzt - eine ziemliche Bandbreite abdeckt.

    Es gibt zum Rath Retro 80 ein Review von Onkel Rippchen, in dem alles wesentliche genannt wird.
     
  12. schandmann

    schandmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 13.04.07   #12
    Also, von Rathamp kenne ich ne ganze Menge, der 103er sowie der Rangemaster sind für mich sehr interressant und stehen ganz oben auf der Liste.
    Der Fender Super-Sonic ist so ziemlich genau das, was ich suche, aber wie immer: zu teuer!:(

    Also: Weiterposten!:great:
     
  13. Distel

    Distel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    953
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 13.04.07   #13
    Hätte da wohl den Framus Dragon oder carvin V3 empfohlen aber da wirds bei dem Budget wohl nix bzw. sind auch sehr selten auf dem Gebrauchtmarkt...
    Ansonsten könntest du auch wenn du nur 3 Sounds willst natürlich trotzdem nen hochwertigen Modeller nehmen. Ich spiele selbst nur 3-4 Hauptsounds plus in manchen Songs noch nen extra Sound falls es das Lied erfordert und spiele auch Modeller. Den Line 6 HD147 bekommst du beispielsweise locker in deinem Budget! (siehe meine Sig.)
     
  14. schandmann

    schandmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 13.04.07   #14
    Gut, gut, der HD147 kommt auch auf meine Liste.

    Wie siehts denn aus mit dem Fender Super? Das ist wohl der Vorgänger des Super-Sonic, kommt bei Harmony-Central richtig gut weg und ist gebraucht für mich erschwinglich. Kennt den wer?
     
  15. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 16.04.07   #15
    Hi
    Wenn´s ein Gebrauchttipp sein darf: Fender Roc Pro. Ich hab den als Halfstack. Genialer Cleansound, der auch deutlich über der Schmerzgrenze noch sauber bleibt, wirklich guter Hall und auch ordentlich Zerre, die durch die getrennten Gainregler schön variiert werden kann!

    Grüße

    LesPaulEs
     
Die Seite wird geladen...

mapping