Fender Hot Rod Deluxe - Trafo funkt und knackt

von Danny-seaside, 20.04.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Danny-seaside

    Danny-seaside Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    18.08.17
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.16   #1
    Liebe Musiker-Boarder,
    ich habe mir vor kurzem einen gebrauchten Fender Hot Rod Deluxe zugelegt und nach nur wenigen Malen der Benutzung, hat der Amp seltsame Kratzgeräusche gemacht, die Leuchte und der Klang setzten dann teilweise aus und letztlich schmorte die 1,6A Sicherung durch, ehe ich verstand, was los war. (gesamt 10sek)
    Eine Stunde davor funktionierte der Amp astrein und ich habe ihn 20min lang benutzt.
    Um sicher zu gehen, dass es nicht nur an der Sicherung lag, habe ich eine neue eingesetzt und festgestellt, dass das Problem bleibt.
    Ich habe das Teil aufgeschraubt und dann mal Spannung drauf gegeben.
    Dabei musste ich feststellen, dass der 'Export Power Transformer' innerlich Funken sprüht und Rauch entwickelt. Kein gutes Zeichen.
    Der Trafo sieht auch einige Jahrzehnte älter aus als der Rest des Amps...Eisen rostet ja nunmal, aber ist das wirklich normal, dass die Dinger so aussehen?
    Was kann passiert sein? Und was wären die ersten Schritte, die zu einer Überprüfung führen könnten?
    Kann es der Trafo sein? Oder die Röhren? Oder ein Kurzschluss irgendwo anders?
    Ich bedanke mich im Voraus,
    Lucifer
     

    Anhänge:

  2. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    3.798
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.026
    Kekse:
    37.005
    Erstellt: 20.04.16   #2
    Ganz klar: ab zum Techniker!

    Wenn ein elektrisches Gerät Funken sprüht (oder es mal getan hat), liegt immer ein schwerwiegender Defekt vor. Abgesehen davon, dass ich nicht wirklich anraten kann, den eigenen Körper mit einem solchen Gerät auch noch via Kabel zu verbinden, wirst Du da ohne eigene elektrotechnische Kenntnisse nur noch mehr kaputtmachen.

    Ich habe auch noch nie erlebt oder auch nur gehört, dass eine simple kaputte Röhre zu so einem Resultat führen würde. Selbst wenn das so wäre, wäre es mit der Beseitigung der Ursache alleine nicht getan. Da muss ein Techniker schon überprüfen, ob am Trafo bereits weiterer Schaden entstanden ist - der geht ja nicht wieder weg, nur weil man die Ursache austauscht.

    Was den Rost betrifft, so ist das nicht so selten und muss nichts schlimmes heißen. Da wird halt Eisen verwendet und das oxidiert von außen leicht. Wichtig ist, wie es innen im Trafo aussieht. Ich hab mir mal auf den Fotos die Schrauben am Gehäuse angesehen - wenn die auch verrostet sind, könnte der Amp zu lange in feuchten Räumen gestanden haben. Mir ist da jetzt aber nichts negatives aufgefallen.

    Gruß, bagotrix
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.985
    Zustimmungen:
    695
    Kekse:
    9.533
    Erstellt: 20.04.16   #3
    Bin ich der einzige, der glaubt, dass auf dem letzten Bild der Sicherungshalter (unten) unnütz ist? Das schwarze Kabel macht doch einfach ne Schleife, oder?
     
  4. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.282
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 20.04.16   #4
    Sieht zumindest so aus ... hat sich da das Kabel gelöst?!? Ist vlt deswegen der Trafo nicht mehr gesichert?!? Keine Ahnung :nix:
     
  5. rogerG

    rogerG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.09
    Zuletzt hier:
    15.06.18
    Beiträge:
    784
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    2.573
    Erstellt: 20.04.16   #5
    wenn es funkt und brennt, der User schnell zum Tech Nick rennt ...

    Im ernst jetzt, da wäre ich vorsichtig, wie oben schon beschrieben, hatte mal einen Marshall, dem zwei mal der AÜ abgebrannt ist.

    Aussetzer, knistern und Funkenbildung am AÜ, .... wenn Wicklungsisolierung beschädigt ist, wars das, ... bei allen Trafoarten.

    War auch nie wirklich Preiswert, die zu erneuern.

    Ich würde den jetzt erst mal ohne Röhren einschalten und die Spannungen messen. Wenn der Trafo weiterraucht, musst du zum Nick,
    der hat Tech drauf ;)

    oder du weisst was du machst und wechselst den Trafo. Wenns raucht, ist der eh gehimmelt .
     
  6. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    8.569
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.180
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 21.04.16   #6
    Nope, das sieht nur so aus...da geht ein schwarzes Kabel vom Netzschalter runter zum Sicherungshalter an den hinteren (rechten) Anschluß, von dort geht das Kabel dann vom linken/vorderen Anschluss zum PCB CP3 und dort an die entsprechende Primärwicklungsanschlüsse des Trafos. Dort kann man auch durch Umstecken der Kabel an CP4-CP8 verschiedene (Eingangs)Spannungen konfigurieren (steht so auch in der Tabelle auf dem Schematic), wurde dort rumgestöpselt ist es kein Wunder wenn der Trafo abraucht. Wäre der Sicherungshalter nicht angeschlossen hätte der TE außerdem wohl nicht erwähnt dass die 1.6A Sicherung durch ist...Anyway, für mich ist der Trafo tilt und je nachdem warum er den Löffel hinwarf (nur einfacher Trafoschaden oder Defekt aufgrund falscher Spannungseinstellung) kann das von reiner Trafotausch reicht bis zum Totalschaden des Amps reichen, da muss definitiv eine Fachkraft ran.

    Kostenpunkt: Ersatztrafo Hammond 290UEX + Einbau und Überprüfung je nach Tech 180-250€
     
  7. Danny-seaside

    Danny-seaside Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    18.08.17
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.02.17   #7
    Oh, ich habe mich ja noch gar nicht wieder gemeldet!
    Ich hab den Trafo für um die 60€ gekauft, wenn ich mich recht erinnere und nach einer halben Stunde Einbau-Spass hatte ich einen voll funktionsfähigen Amp auf dem Tisch. Das ist ja jetzt schon wieder eine ganze Weile her und das Teil schnurrt wie ein Kätzchen. Was das Problem meiner Meinung nach war: der Trafo war oll und hat vielleicht mal Feuchtigkeit abbgekommen und da haben sich die Isolier-Lackierungen innen aufgelöst und es gab Kurzschlüsse am laufenden Band.
    Dank Hammond und eurer Hilfe kein Problem mehr!

    Ergänzung:
    Gekauft habe ich den Hammond 1750JA Übertrager Trafo für 66€ auf Tube-Town. Der ist auch ausgewiesen als Ersatzteil für den Hot Rod Deluxe
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.02.17 ---
    Du hast natürlich vollkommen Recht. Wenn nicht so klar ersichtlich gewesen wäre, wo das Problem liegt, wäre ich zum Techniker gehechelt.
    Es war, ganz ausdrücklich, REINES GLÜCK, dass meine optische Analyse des Problems zur Lösung geführt hat und gebastelt habe ich natürlich nur bei nicht-eingesteckter Stromversorgung.
    Danke für die vielen Tipps!
     
  8. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    8.569
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.180
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 03.02.17   #8
    Öhm...oben wird erzählt das der Netztrafo (O-Ton "der 'Export Power Transformer' innerlich Funken sprüht und Rauch entwickelt." ) hinüber ist und dann wechselst man den Ausgangsübertrager? Welcher war denn jetzt über den Jordan, derjenige der im Chassis "liegt" oder der der draufsteht und auf dem Bild oben so seltsam angesengt aussieht?
     
Die Seite wird geladen...

mapping