Fender Marcus Miller

von JanBass, 25.04.06.

  1. JanBass

    JanBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 25.04.06   #1
    Tach alle zusammen!

    Ich hab leider ein kleines Problem mit meinem Fender Signature.

    Als ich letztens im Proberaum einer befreundeten Band über den Verstärker des Bassisten spielte, machte sich, sobald ich den Bass eingestöpselt, den Amp eingeschaltet und aufgedreht hatte, ein sehr nerviges und lautes Brummen bemerkbar.
    Ich rechnete zuerst damit, dass die Singlecoils wieder Ärger machen (Einstreuempfindlichkeit), jedoch veränderte sich das Brummen auch nicht, als ich mich mit dem Bass mal anders positionierte (sprich möglichst weit weg von Stromquellen und anderen möglichen Störfaktoren).

    Wenn ich allerdings meine Hand, bzw. meine Finger, auf die metallenen Potiknöpfe, bzw. den aktiv/passiv-Umschalter legte, hörte das Störgräusch schlagartig auf. Sobald ich die Pfoten wieder wegnahm, war das Brummen, bzw. elektrische Summen wieder da.

    Zuhause an meinem Übungsamp merkte ich von diesem Störgeräusch allerdings nichts, bis ich bei einem kleinen Gig selbigen Amp dabeihatte. Ich musste ihn aufgrund von Platzmangel auf eine Sofalehne stellen und ihn so an die Wand lehnen. Dort gab's dann auch sofort diesen blöden ungewollten Lärm.
    Und wieder konnte ich das Problem nur dadurch "unterdrücken", dass ich bei den Potis "Hand anlegte", wenn ich nicht gespielt habe.

    Daraufhin schloss ich den Amp des befreundeten Bassisten als Fehlerquelle aus.

    Kann es sein, dass mit der Elektronik meines Basses etwas nicht stimmt? Wäre ja das naheliegendste. Ich hab mal das Schlagbrett, auf dem die Potiknöpfe angebracht sind, abgenommen, allerdings sah ich in dem regelrechten Gewirr von Kabeln keine losen oder augenscheinlich kaputten Kabel.

    Falls jemand eine Idee oder Vermutung hat, wo da der Wurm drin ist, wäre ich dankbar für Tipps!
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 25.04.06   #2
    ich schätze mal die saitenerdung ist abgerissen. es gibt ein kabel, das vom e-fach unter die brücke führt - das solltest du nochmal überprüfen.
     
  3. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 25.04.06   #3
    Überprüfe mit einem Ohmmeter, ob zwischen Saiten und Masse, z. B. Potiknöpfe, Durchgang ist. Wenn nicht, ist die Verbindung zwischen Bridge und Masse im E-Fach unterbrochen. Ist meist ein ungeschirmter Draht, der aus Richtung Bridge "unterirdisch" zum E-Fach führt.
    Ist allerdings selten, wenn du nicht gerade in der letzten Zeit an der Elektronik rumgeschraubt hast.
     
  4. JanBass

    JanBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 25.04.06   #4
    Danke für die Tipps!

    Hab leider keinen Ohmmeter zur Hand :(
    Ich hab aber mal nach dem Kabel geguckt, es ist zwar abgeschirmt, führt aber in der Tat von der Bridge zum E-Fach. Das Ding ist, dass ich mal ganz vorsichtig (also wirklich nur mit minimalster Zugkraft) an dem Kabel gezogen habe und schon hatte ich das Ende, was von der Bridge wegführt, in der Hand. Dabei gab es keinerlei Gegenzug.
    Am Brummsound änderte sich nichts, nachdem ich das Kabel herausgezogen hatte, von daher kann dies durchaus der Störfaktor sein.

    Allerdings ist der Verlauf des Kabels zwischen Bridge und E-Fach nicht ersichtlich, sprich ich kann nicht erkennen, "wie" ich das Kabel wieder an die Bridge bekommen soll.

    Kann ich bedenkelos evtl. die Bridge abschrauben, um sehen zu können, dass der Kontakt zwischen Kabel und Bridge wiederhergestellt ist?
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 25.04.06   #5
    Das wirst du sogar machen müssen. Wenn du die Bridge abgeschraubt hast, siehst du etwa mittig ein schräg verlaufendes kleines Loch, durch das der Draht ins E-Fach (durch einen Kanal im Holz) geführt wird. Wenn ich dich recht verstanden habe, konntest du vom E-Fach aus den Erdungsdraht rausziehen. Das würde bedeuten, dass er unter dem Steg abgebrochen ist und du beim Abschrauben der Bridge ein kleines Stückchen losen Draht finden wirst. Dieser Draht, vom E-Fach kommend, ist nur unter die Bridge geklemmt. Zur Reparatur musst du also diesen Draht wieder durch das Loch im E-Fach (suchen, ist klein) zum Ausgang unter der Bridge schieben. Dann Bridge anschrauben und im E-Fach am Draht vorsichtig ziehen, ob er sich festgeklemmt hat. Alternativ Bass ohne Saiten an dem Amp und die Bridge berühren, dann muss das Brummen verstummen.
     
  6. JanBass

    JanBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 25.04.06   #6
    Ok, hab jetzt die Brücke abgeschraubt und den Draht wieder zurückgeführt. Allerdings weiß ich nicht, wie ich den Draht an der Bridge festmachen kann. Die Unterseite der Bridge ist "glatt", also sehe ich da keine Möglichkeit, den Draht anzuklemmen.

    Ein loses Stück Draht fand ich (leider?) auch nicht. Kann es sein, dass der Draht von vornherein nur die Bridge berührte und das als Erdung reichte?

    Ansonsten könnte ich den Draht, bzw. das Kabel, ein wenig mehr aus seiner Ummantelung lösen und dann zwischen eine Schraube und die Fassung, bzw. das Schraubenloch der Bridge klemmen und festschrauben...:confused:
     
  7. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 25.04.06   #7
    Der Draht wird nur zwischen Korpus und Unterseite Bridge eingeklemmt.

    Dann ist wohl nix abgebrochen, sondern nur rausgerutscht.

    Ist nicht nötig. Achte drauf, dass das abisolierte Ende des Kabels unter dem Metall der Bridge liegt. Meist sieht man noch Abdrücke im Lack, wo es mal lag. Mach das mal, schraub die Bridge wieder an und schließe den Bass an den Amp. Ist alles o.k., dann hört das Brummen bei Berührung der Bridge auf. Wenn du den Draht in das Schraubenloch fummelst, wird er beim Festschrauben durch die Gewinderillen der Schrauben beschädigt und bricht leicht ab.
     
  8. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 25.04.06   #8
    Wenn der Draht lang genug ist, kann man ihn auch noch ein Stück weiter abisolieren und mit in ein Schraubloch stecken, dann hat er ständigen Kontakt zur Schraube und (damit Bridge) und kann sich nicht mehr lösen.
     
  9. JanBass

    JanBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 26.04.06   #9
    Ok, ich werd das morgen alles mal ausprobieren und dann Bericht erstatten! Aber auch jetzt schonmal vielen Dank für eure Hilfe! :great:
     
  10. JanBass

    JanBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 28.04.06   #10
    So, ein wenig verspätet, aber ich hatte die letzten Tage recht viel zu tun...
    Vielen Dank für eure Tipps, ich hab den Draht jetzt zwischen Schraube und Brücke befestigt und das Brummen ist passé! :great:

    Allerdings hab ich jetzt ein anderes Problem...:D
    In meiner Euphorie lehnte ich den Bass an meinen Esstisch, wollte zum Amp gehen und *zack* fällt der Bass um. 2 Dellen im (lackierten) Hals. Ist eigentlich nicht sooo wild, aber gibt es ne Möglichkeit, die Dellen wieder zu glätten? Ohne jetzt 600 € in der Werkstatt zu lassen...:rolleyes:
     
  11. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 28.04.06   #11
    Beim lackierten Hals: damit leben, sind Spuren der Benutzung (auch wenn du hier nicht der Benutzer warst ;) ). Mir ist außer Lackreparatur nix bekannt. Kennst du einen guten Möbeltischer/-restaurator, fällt dem vielleicht was dazu ein.

    Bei unlackierten Hals: Stelle anfeuchten und mit Bügeleisenspitze vorsichtigst erwärmen (Papier/Stoff dazwischen), dann hat man eine gute Chance, dass die Stelle aufquillt.
     
  12. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 28.04.06   #12
    Öh, ich weiß ja nicht wie schlimm es ist, aber ich würde an Dellen gar nix machen. Da macht man am Ende sicherlich mehr kaputt als heil :D
     
  13. JanBass

    JanBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.14
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    803
    Erstellt: 28.04.06   #13
    Ok, alles klar. Nervt mich momentan auch wahrscheinlich nur ein wenig, weil's halt "neue" Dellen sind...mit der Zeit werd ich mich dann dran gewöhnen :D.
     
Die Seite wird geladen...

mapping