Fender Squier Jazz Bass Fretless

von dedepp, 06.11.05.

  1. dedepp

    dedepp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    6.05.07
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.05   #1
    Guten Abend,
    so jetzt hab ich endlich mal ein Bild vom Fender gemacht, es handelt sich hierbei um einen Fender Squier Jazz Bass Fretless, ungefähr 30-40 Jahre alt. Ist schon ganz nett das Teil, mein Onkel hat ihn früher gespielt, jetzt liegt er in meinen Händen. Nur leider ist die Elektronik nicht mehr das wahre, sprich sie geht überhaupt nicht mehr, mein Onkel meint aber, das könnte man sehr leicht ändern. Jetzt überlege ich schon die ganze Zeit ob es sich lohnt ihn wiederherzustellen, spiele ja erst ca. 1/2 Jahr lang und liebe es zu Slappen und dafür ist das Teil ja nicht wirklich gemacht, ebenso hab ich keine Ahnung, wie es ist ohne Bünde zu spielen :screwy:.

    Was meint ihr, soll das gute Stück neu gemacht werden, oder soll gleich ein neuer Bass her?
     

    Anhänge:

  2. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 06.11.05   #2
    Squier gibt es seit Anfang der 80er, also ganz so alt ist er nicht. Die alten Squier wurden zunächst in Japan, dann in Korea gebaut und sind verglichen mit den heutigen Modellen wesentlich besser in Verarbeitung und Klang. Wenn die offensichtlich nachgerüstete Elektronik nicht mehr geht, kann z. B. die Batterie leer sein. Oder du baust die Elektronik ganz aus und stellst den Originalzustand wieder her.
    Ich würde den Bass behalten und zum Slappen und sonstigem Lernen mir einen mit Bünden besorgen.
     
  3. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 06.11.05   #3
    Hallo!

    1. Schöner Bass, ihn in Ordnung zu bringen lohnt auf jeden Fall.
    2. Mit den von dir gemachten Angaben ist eine Ferndiagnose schwierig, das einfachste wär, du würdest das Gerät zum Händler deines Vertrauens bringen und ihn mal nachsehen lassen, was nicht geht. U.U. ist es nur eine Kleinigkeit. Viel kann eigentlich nicht dran sein, höchsten jemand hat was dran ,,kaputtrepariert''.
    3. Lass ihn auf jeden Fall im Originalzustand und versuche nichts daran zu ,,verbessern'', was das Instrument beschädigt. Du ärgerst dich später grün und blau, wenn du etwas dran 'rumgeschraubt hast.
    4. Vielleicht kannst du dir einen bundierten Replacement Hals kaufen (am besten mit neuen Mechaniken) und den Originalhals einmotten. Aber drauf achten das dabei nichts kaputt geht, u.U. diese Arbeit von Jemanden mit Erfahrung machen lassen.

    @bassick: Ich hab das jetzt nicht irgendwie so verstanden, dass die Elektronik verbastelt wäre...

    EDIT: Ah, ich Depp, jetzt seh ich's. Da war jemand zugange und hat 'ne Stratklinkenbuchse eingebaut. Naja. Mit Originalzustand war's dann wohl, schade.

    Gruesse, Pablo
     
  4. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 06.11.05   #4
    Es war die Rede von "Elektronik". Da der Squier ursprünglich nur passiv war, also nur "Elektrik" hat, habe ich mir das Foto genauer angeschaut und eine Buchse entdeckt, die offensichtlich nachgerüstet wurde (wahrscheinlich um Platz für ein Poti zu schaffen). Ich meinte ja nicht, dass das Ganze unbedingt verbastelt wäre, aber vielleicht sollte sich, wie du schon sagtest, das mal ein Fachmann anschauen. Oder mehr Info/Foto...
     
  5. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 06.11.05   #5
    Hallo bassick,

    m.E. spricht man nicht von Elektrik eines Basses. Man bezeichnet bereits eine Schaltung mit Widerständen, Kondensatoren u.s.w. als Elektronik, das hat mit Aktiv/Passiv nichts zu tun. Ich war übrigens auch schon diesem Irrtum erlegen. :rolleyes:

    Gruesse, Pablo
     
  6. dedepp

    dedepp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    6.05.07
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.05   #6
    was ich vergessen habe zu sagen, der bass war schon mal in reperatur, ohne erfolg, die leuten haben gemeint sie machen da nichts dran, vollstes chaos drin :p kommt wohl vom basteln, ich glaub da ist kaum noch was original von Fender, außer vll der Hals ect. :)
    dann wirds wohl doch einen schönen zweitbass geben *jubelsprung*, davon hab ich mehr, viel mehr, vor allem beim slappen :great:.

    So der Fender kommt wieder in den Koffer, für später vll mal, jetzt nicht, ich scheiße ja auch kein geld ;)
     
  7. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 06.11.05   #7
    Hast recht, aktiv/passiv beschreibt das besser, was ich ausdrücken wollte. :o
    Alles Elektriktrick! :D
     
  8. doctorevil

    doctorevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.13
    Beiträge:
    477
    Ort:
    RheinMainGebiet
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 07.11.05   #8
    Schöner Bass!

    AUf jeden Fall behalten! Ich komme auch aus Mainz und könnte dir insoweit behilflich sein, als dass ich dir den Bass einfach wieder auf passiv zurückbaue, das ist gar kein Problem. Wenn die vorhandenen Potis noch funktionieren, entstehen auch keine Kosten.
    Kannst ja mal überlegen und dich melden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping