Flagolet über dem zwölften Bund anstatt am zwölften Bund

von MatthewBurnerer, 16.12.06.

  1. MatthewBurnerer

    MatthewBurnerer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #1
    Mir ist als ich neulich die Oktavreinheit einstellen wollte aufgefallen dass auf der hohen E-Saite der Flagoletton am zwölften Bund nicht genau auf dem zwölften Bundstäbchen sonder eher über dem dreizehnten Bund ist, d.h. ich bekomm keine Oktavreinheit hin.

    Was muss man da rumschrauben dass das ganze wieder Funktioniert?

    gruß Matze
     
  2. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
  3. MatthewBurnerer

    MatthewBurnerer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #3
    Daran scheitert es nicht, dei Technik wie das ganze geht sowie der Workshop sind mir bekannt. Mein Problem sit nur dass der Flaogletton nciht dort ist wo er hingehört(wie gesagt eher über dem dreizehnten bund)
     
  4. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 16.12.06   #4
    da gehört er auch hin.
    der ton wird über dem bundstäbchen zwischen dem 12. und dem 13. bund. erzeugt.
    im 12. bund ist er nicht (bzw. nur abgeachwächt).
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 16.12.06   #5
    Auf der hohen E sollte er eigentlich halbwegs hinkommen, auf den anderen Saiten eher nicht. Sofern die Gitarre oktavrein gestimmt ist und sonst alles passt.

    Je nach Saite sitzt der Flageolett allerdings anders. Der Flageolett-Ton richtet sich exakt nach der Hälfte der freischwingenden Saite, also der kompletten Saitenlänge.

    Aufgrund der Steifigkeit der Saite würden aber die Töne alle etwas höher klingen, wenn sich die reale Saitenlänge einer z.B. 64 cm Mensur an der Bundierung einer 64cm Mensur orientiert. Was macht man? Man macht die Saite länger als sie für die Bundierung theoretisch gehört. Damit verrutscht der Saitenmittelpunkt allerdings. Der 12. Bund ist NICHT mehr der Mittelpunkt der Saite. Ist ja auch ganz logisch, schau dir die Gitarre an: vom Sattel zum 12. Bund ist bei allen 6 Saiten der gleiche Weg, vom 12. Bund zum Steg nicht, weil der Steg bzw. die Reiter schräg stehen.

    Die einzige Saite, bei der die Theorie ungefähr hinkommt, ist die hohe E, da dürfte die Abweichung vielleicht ein mm sein. Am weitesten weg vom Theorie-Ideal ist die tiefe E und auch die G. Die tiefe e hat pi mal Daumen nen halebn Zentimeter mehr an Länge, u.U. auch mehr.


    Achja, Oktavreinheit heisst nie, dass der Flageolett am 12. Bund sitzt. Das heisst nur, dass der saitenteilende Flageoelett (der sich ungefähr am 12. Bund befindet) genauso klingt wie der am 12. Bund gegriffene Ton.
     
Die Seite wird geladen...

mapping