Flaxwood Guitars - Was haltet IHR davon?

von Letes, 27.05.07.

  1. Letes

    Letes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    3.10.11
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Bückeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    532
    Erstellt: 27.05.07   #1
    Hallo liebe MB Kollegen und Kolleginnen,
    Auf der Musikmesse 2007 wurden die Flaxwood Guitars vorgestellt und in der 05/2007 Gitarre & Bass über das Modell "Rautia" berichtet, welche ich sehr gespannt verfolgt hab.
    Das besondere an den Gitarren ist, das sie aus "aufgelöstem" Holz+Bindemittel bestehen, sowohl Hals als Uach Korpus (Korpus ist zusätzlich hohl und hat eine "Resonator-Backplate").
    So werden die Gitarren quasi in Formen gespritzt bzw gegossen, an sich eine sehr innovative Idee.
    Der Vorteil: Es gibt für ein Modell keine Klangunterschiede mehr, das Flaxwood soll also keine Qualitätsunterschiede/schwankungen zulassen. Ebendso sieht es mit der Verarbeitung aus (Holztechnisch gesehen).
    Ich selbe rdenke auch, dass man mit Sicherheit weniger Holz bräuchte pro Gitarre, was Mutter-Natur zu gute käme.

    Im Test wird ebenso beschrieben, dass die Gitarre gar nicht so künstlich klingt wie man es vllt. erwartet, sondern einen interessanten Eigenklang besitzt.(Das Griffbrett besteht btw auch aus "Flaxwood")

    Ich wollte es euch einfahc mitteilen und hören was IHR davon haltet. Ich finde es höchst interessant und eine sehr innovative Methode. Eine moderne Interpretation des Holzes, anstatt die tausendste Version/Interpretation einer Stratocaster, Les Paul oder sonstiges.
    Und jetzt bin ich gespannt was ihr dazu zu sagen habt.:great:
    Los gehts!
    Grüße,
    Timmey
     
  2. Starfucker

    Starfucker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 27.05.07   #2
    Finds auch sehr intressant, und falls sie nicht klingt wie ne Sperrholzplatte würde ich sie auch gerne mal anspielen, hatte allerdings noch keine Möglichkeit dazu!
     
  3. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 27.05.07   #3
    Das ganze klingt nach einer MDF platte :D....

    Die Idee das es keine Fertigungsunterschied gibt gibt's aber schon lange. All die Modelle haben sich allerdings nicht richtig durchgesetzt bzw stehen im Schatten der "großen". Zum Thema Inovation: schaut euch doch einfach mal die Teufel Gitarren aus "good old Germany" an, dass dürfte wohl die Innovation seit Leo Fender's Stratocaster sein.

    Zum Thema Umweltschutz: Wer sich eine gute(!) Gitarre kauft, die ordentlich zusammengeschustert wurde kann davon ausgehen das sie sehr lange hält. Wer sich die massenproduktion aus Indonesien etc. ansieht, wo die Gitarren 99€ auf ner bestimmten Plattform kosten: Welche dieser beiden ist aus Umwelt Sicht sinnvoller? Eine Gitarre die in Massen hergestellt und in Massen verschrottet wird weil sie als Instrument nix taugen oder hochwertige Instrumente die ein Leben lang halten?

    Gruß
     
  4. Letes

    Letes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    3.10.11
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Bückeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    532
    Erstellt: 27.05.07   #4
    Ja Teufel Gitarren sind auch echt Wahnsinn.
    Bewundernswert, auf was für Sachen manche Leute kommen:)
    Und wegen der Umwelt: Ich sag ja gar nicht das es an sich schlecht ist mit Holzverarbeitung etc. . Natürlich sind solche Instrumente sinnvoll die ein Leben lang halten und Qualitätsware sind!:great:
    Beides(Qualitativ hochwertige sowie Flaxwood Gitarren(wobei ich zu behaupten vermag das Flaxwood Gitarren auch hochwertigst verarbeitet sind)) besser als Indonesische(oder sonst wo) Massenproduktionen mit xxxxx Gitarren pro Tag.

    Grüße,
    Tim:)
     
  5. bassmajor

    bassmajor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Hannover, Germany
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    462
    Erstellt: 28.05.07   #5
    Also ich mag die Teile sehr und ich finde die sehen echt hammermäßig aus... und das Material ist ja ne innovation weils ja ned nur für Gitarren gut geeignet ist... erstmal hat es eine sehr hohe dichte, d.h. kein verziehen, kein aufquillen, kein brechen und auch keine Deadspots und ähnliches... ich finde das konzept gut und ich bin wie die firma selbst auch dafür dass wir uns langsam um die seltenen tropenhölzer gedanken machen sollten.
     
  6. adie99

    adie99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    82
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    615
    Erstellt: 28.05.07   #6
    wie teuer sollen die denn sein?
    interessant klingt das auf jeden fall, ich stehe jedoch auf die guten alten fender klampfen und kann der optik der flaxwoods niht sehr viel abgewinnen. aber anspielen würde ich die schon gerne mal...
     
  7. StefTD

    StefTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    12.02.14
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Esslingen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    820
    Erstellt: 28.05.07   #7
    optisch gefallen sie mir sehr, das Konzept ist auch sehr ansprechend, sehr gute Idee meiner Ansicht nach, testen kann mans ja leider noch nicht wirklich, preislich bewegt sichs wohl im Bereich von 1500-1700 Euro (zumindest soweit ich weiss).
    Der Testbericht in der G&B war ja sehr gut (wobei die Testberichte ja oft gut bis sehr gut sind) aber ich fand das Ganze sehr ansprechend.
     
  8. X?X

    X?X Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    29.05.10
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.227
    Erstellt: 28.05.07   #8
    Das Konzept ist interessant, mit den Formen könnte ich mich auf wohl anfreunden, auch wenn ich eher auf Vintagestyle stehe, davon kann man hier wohl kaum sprechen.

    Auf diese Art und Weise vor allem tropische Hölzer zu schützen ist wirklich unterstützenswert. Allerdings bezweifele ich diesen (mit) angepeilten Vorsatz stark - wenn die Preise wirklich gegen 1500 - 2000 € tendieren, dann werden diese Gitarren nicht gerade den großen Teil der Gitarristen und solche die´s werden wollen ansprechen.

    Wenn der Grundsound der Teile passt hätte ich ansonsten nichts dagegen. Der Preis ist für mich persönlich allerdings zu enorm, da ich das ganze nur aus Spaß mache, wäre ich nicht bereit soviel dafür auszugeben. Ich glaube auch kaum, dass viele andere Hersteller nachziehen werden. Vor allem die auf Profit ausgerichteten Billighersteller werden sich die Mühe garantiert nicht machen und lieber auf günstiges Holz zurückgreifen - evtl. illegaler Holzeinschlag hin- oder her. Das wird diese Leute nicht aufhalten. Außerdem werden wohl die meißten alteingesessenen Gibson und Fender Liebhaber nicht auf solche Produkte ausweichen - das wird dann garantiert auch durch den Klangcharakter gerechfertigt, von wegen Einheitsbrei, keine Seele und diese ganzen Standardsprüche...

    Sollte es dem Unternehmen gelingen die Produktion mit der Zeit günstiger zu gestalten, wäre ich auf jeden Fall nicht abgeneigt. Ich hoffe, dass so etwas in Zukunft Schule macht - der Umwelt täte es gut. Ich muss allerdings gestehen, dass ich wohl auch definitiv nicht immer auf solche Dinge achte...leider
     
  9. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 28.05.07   #9
    Dieser Firma gehts denke ich weniger um den Ressourcenschutz (wenn das auch ein angenehmer Nebeneffekt ist), sondern eher um die Eliminierung von Qualitätsschwankungen und das Testen neuer Arten des Gitarrenbaus. Die Sache mit der Rückseite ist ja auch in dieser Art noch nicht verbaut. Und wenn die es wirklich schaffen sollten die Qualitätsschwankungen zu minimieren, keine Deadspots usw, dann ist das doch schonmal was.

    Die andere Frage ist natürlich wieder wie das konservative Völkchen der Gitarrenspieler das annehmen wird.

    Gruss Flo
     
  10. bassmajor

    bassmajor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Hannover, Germany
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    462
    Erstellt: 28.05.07   #10
    ich selbst stehe auch mehr auf vintage Gitarren (wenn ich Gitarrist wäre xD) aber mir sagen diese Formen auch zu^^
     
  11. Novum

    Novum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    18.04.11
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 28.05.07   #11
    Gibt's da ne Homepage? Ich finde in Google nix, und ich bin neugierig ;)
     
  12. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 28.05.07   #12
    Ja gibt's wenn man den Flüchtigkeitsfehler oben sieht :o....

    http://www.teuffelguitars.de/
     
  13. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.762
    Zustimmungen:
    5.579
    Kekse:
    84.495
    Erstellt: 29.05.07   #13
    das Konzept finde ich sehr interessant, würde gerne mal eine der Flaxwood Gitarren probe spielen!
     
  14. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 29.05.07   #14
    Also ich halte nix davon.
    Ich denke auch nicht dass die Entsorgung von so ner mit Bindemittel zusammengerührten Gitarre keineswegs umweltfreundlicher ist als die einer Gitarre aus Naturholz mit Wachs/Öl-Finish.
    Also allein wegen Umweltschutz so ne Gitarre zu kaufen wäre des wegen kontraproduktiv.

    Naturholz aus ökologisch verantwortungsbewußter Forstwirtschaft ist vermutlich eines der umweltfreundllichsten Materialien.

    Klanglich kann ich dazu wenig sagen.
    Ich habe bisher weder ne Flaxwood nochneDanelectro getestet.

    Optisch gefallen mir die Flaxwoods nicht so sehr.
    Wäre nix für mich.

    Tschau
    B.
     
  15. JamesHetfield

    JamesHetfield Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Damme; Niedersachsen bei Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 29.05.07   #15
    Ich halt davon nix
     
  16. Letes

    Letes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    3.10.11
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Bückeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    532
    Erstellt: 29.05.07   #16
    Hey JamesHetfield, freut mich, dass du dich beteiligst aber wäre echt schön (und der eigentliche Sinn der Sache) wenn du deine Meinung begründest:)...

    Grüße,
    Tim
     
  17. JamesHetfield

    JamesHetfield Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Damme; Niedersachsen bei Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 29.05.07   #17
    Also ich könnte mit dem Ding nich viel anfangen außerdem hat die Gitarre dann irgendwie mehr mit Hightech zu tun als mit EGitarre find ich :D
    Für mich is und muss eine Gitarre ein Stück Holz sein mit all seinen Ecken und kanten (nein nicht die am Korpus)
     
  18. bassmajor

    bassmajor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Hannover, Germany
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    462
    Erstellt: 01.06.07   #18
    Es sagt ja niemand dass man die nur wegen dem Umweltschutz kauft und zusammengerührt sind se auch ned :p

    Ach ja, zum entsorgen, es geht denen doch ned darum obs Umweltschädlich so eine Gitarre zu entsorgen oder glaubst du dass die das wollen? Seltene Hölzer werden immer Knapper wie zB. Rio Palisander und umn solche Hölzer vorm Aussterben zu bewaren find ich die Methode von denen ziemlich Lobenswert (Sonst könnten wa ja bald Möbel zersägen^^).

    Natürlich find ich selbst "Altmodische" Gitarren und gerade Bässe noch viel besser aber man sollte die Teile nicht verachten.

    MfG,
    Christopher
     
  19. Tj99

    Tj99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.09
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.02.10   #19
    Hier wurde ja lang nix mehr geschrieben :eek:

    Naja jetz is schon bissl zeit vergangen seit 2007 und Flaxwood hat auch immer an diversen Messen seine Produkte vorgestellt.
    War jetz vor so 2 monaten im Ausland, wollte mir dort ne neue Gitarre kaufen, da es bei uns kein derartiges Gitarrengeschäft gibt.
    War eigentlich auf der Suche nach ne Esp Standart Series Gitarre, wusste nur eben noch nicht welche, wegen der Form, Klangbild usw.
    Naja hab die alle nacheinander probiert, und als ich die Flaxwood Äijä in der Hand hatte, war ich auf einmal total geschockt.
    Verdammt die Esp Eclipse klang tootaler matsch dagegen, andere Hochwertige Gitarren, PRS, Gibson etc idem.
    Die EMGS und diversen anderen PU's kamen auf den Flaxwood Gitarren viel mehr zur Geltung. Der Sound der Äijä (mit EMGs) war
    immer noch voll Warm und total klar.. und auch nicht einmal ansatzweise matschig, egal bei welcher EQ einstellung.
    Vergleichbar mit einer Paula voll warmer fetter Sound, aber trotzdem noch sehr klar, und überhaupt nicht matschig,
    nebenbei hat die Gitarre auch viel Attack, und trotzdem ein enormen Sustain (der Ton hält Stundenlang wtf?, hab ich mir auch gedacht xD).
    Das Material eben, die Gitarren klingen immer gut.
    Klingt keineswegs synthetisch der Sound, möchte gerne mal ne Gitarre sehn, die an diesen Sound rankommt.
    Ja, stimmt ist subjektiv, aber micht haben die Hersteller mit den Teilen komplett überzeugt.
    Dieses Flaxwood scheint ein perfektes Klangmaterial zu sein, beinahe bei jedem Bund konnte man Flageoletts spielen xD
    Der der nix von dem Konzept hält, der hats net ausprobiert und hat überhaupt keine Ahnung was das für Wunderteile sind :D :great:
    (nebenbei robust und leicht, durch das Material :D)
     
  20. milamber

    milamber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Zustimmungen:
    2.455
    Kekse:
    48.573
    Erstellt: 23.02.10   #20
    da Du die Leicht ja schon ausgegraben hast :D
    ich habe auch auf einer Flexwood gespielt. Leider ohne Verstärker und kann nicht viel zum Sound sagen. Die Verarbeitung und die Optik haben mir aber sehr gut gefallen. Ich könnte mir auch ganz gut vorstellen so eine zu kaufen, wenn sie nur günstiger wäre.
     
Die Seite wird geladen...

mapping