Fortgeschrittener Bassist braucht allgemeine Tipps zum Basskauf (ca. bis 500€)

von rohue, 16.12.07.

  1. rohue

    rohue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.07
    Zuletzt hier:
    15.07.09
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.07   #1
    Hallo


    Ich suche einen neuen Bass und hab keine Ahnung.

    Ich spiele seit guten 2 Jahren recht erfolgreich in einer Band (werbung: http://myspace.com/hakonundmoritz) und da es im Frühjahr vorraussichtlich CD Aufnahmen gibt, muss Ich einen neuen Bass anschaffen
    Mein geliebter alter Yamaha, ist leider einfach nicht ganz bundrein und kracht und scheppert (hat damals ganze 200€ gekostet:)

    In erster Linie nehme Ich mir einfach Bässe und probiere sie und vergleiche sie vor Ort mit meinem Alten.
    Ob er mir von Massen, Gewicht und Bespielbarkeit zusagt, kann ich sowieso nur auf diese Weise herausfinden.

    Ich denke nur, es wäre nicht schlecht objektive Kriterien zu kennen, nach denen man einen Bass beurteilen sollte. Mit schrecken habe ich festgestellt, dass Ich eigentlich null Ahnung habe.

    Auf was soll ich achten ?
    Bzw. an welche "Einsteiger" Threads könnt ihr mich weiterleiten :D ?
     
  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 16.12.07   #2
    bitte evt. einen mod um änderung des titels. z.b. ersatz für ...
    ist einer mit p/j-bestückung - soll das bleiben?
    wirklich mangelnde bundreinheit? nicht instand zu setzen?
     
  3. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 19.12.07   #3
    Ich denke das kann man einstellen, oder?
     
  4. rohue

    rohue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.07
    Zuletzt hier:
    15.07.09
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.07   #4
    hatte ihn mal beim service, die haben gemeint, die D-Seite ist nicht mehr ganz bundrein zu machen.

    Aber angeblich soll das doch hinzubringen sein, wenn man unten am Steg eine längere Schraube verwendet. weil die jetzige ist schon am Limit.

    ich weiß es nicht...



    aber mit dem stecker gibts auch gröbere Probleme. Immer schon ein Wackelkontakt, habs schon zwei mal richten lassen, ist immer wieder gekommen. Gestern beim Soundcheck hat er dann keinen Ton mehr von sich gegeben und ich musste auf einem anderen Bass spielen.



    Irgendwie denke Ich mir, es ist vielleicht kein Fehler mal ein solides neues Instrument zu kaufen.
    Ich spiel ihn seit 4 Jahren und er hat damals 199€ gekostet.

    ähm p/j heißt ein single coil und ein gesplitteter ?

    das hat meiner.
    weiß nicht obs so bleiben soll, aber es scheint ein ganz guter mittelweg zu sein.
     
  5. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 19.12.07   #5
  6. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 19.12.07   #6
    das kam mir beim anhören so in den kopp, alternativ zum von bassistenschwein genannten würde ich auch einen klassischen jazz bass in betracht ziehen.
    und ausprobieren vll. rockbass fortress vs rockbass corvette.
    nicht nur vom sound her, sondern auch bzgl. der haptik. vll. liegt dir z.b. der im vgl. zum yamaha schmalere jazz-hals besser.
    die rockbässe sind ähnlich schmal mit allerdings viel "fleisch". und dann hast du auch anhaltspunkte für den gebrauchtkauf, die originale liegen auch in deiner preisregion.
     
  7. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 19.12.07   #7
    Wow, der Thread hier ist mir sehr symphatisch. Mal jemand, der nicht nur von GAS getrieben einen soliden Arbeitsbass sucht. Der alte hat seinen Dienst getan, die Ansprüche sind langsam gewachsen und ich glaube der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist erreicht.
    Mich selbst eingeschlossen, geht das bei den meisten Usern hier viel zu überstürzt und da ist sowas doch mal eine willkommene Abwechslung.:great:

    Rockbass wurde ja schon mal in den Raum geworfen, mir würde dazu noch der Fortress einfallen: http://www.musik-service.de/rockbass-fortress-4-prx395741376de.aspx
    Ich hatte ihn mal in der Hand und finde, dass es ein wirklich guter Bass ist. Einigermaßen flexibel, sehr solide verarbeitet, gute Bespielbarkeit und
    durch das lange Horn eine tolle Balance.
    Die Optik muss man mögen, aber davon abgesehen gibt's da sehr viel Bass für's Geld.

    Edit: Hoppla, hatte glatt überlesen, dass d'Averc den schon genannt hat...hätte ich mir eigentlich auch denken können....;)
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 19.12.07   #8
    ich hab das zwar schon in nem anderen thread empfohlen nochmal hier:

    yamaha BB
    ist der sondmäßig flexibelste bass den ich so kenne

    neben nem jazzbass den ich vom handling her aber erheblich schlechter finde....
     
  9. Stucco

    Stucco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Freiburg i. Br.
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 20.12.07   #9
    @Bassistenschwein (Zitat: Auch wenn er (zumindest in meinen Augen) auf den ersten Blick etwas seltsam aussieht):

    Was bitte sieht an einem Yamaha BB "seltsam" aus ?? Mein erster Bass in den 80er´n war ein weinroter BB 1000 S, ein sehr guter Bass. Da ich damals jung und unerfahren war, ließ ich mich von meinem Local Dealer bequatschen und tauschte die Tonabnehmer aus gegen EMG´s. Klar klangen die fetter und wuchtiger, aber irgendwie auch charakterloser - also eine sinnlose Aktion; das nur am Rande.
    Da es dann ja unbedingt ein Status für 4000,-- DM sein musste, gab ich meinen BB in Zahlung (ja, aus heutiger Sicht: deutlicher kann man GAS nicht leben, ich weiß....).
    Vor ca. 2 Jahren habe ich mir wieder einen gebrauchten BB 1000 S gekauft, allerdings 2-Tone-Sunburst, sieht auch nicht schlecht aus. Allerdings musste ich 1000,-- Euro dafür berappen, mein weinroter kostete damals um die 700,-- DM. Wirklich ein supergeiler Bass, flexibel im Sound, durchgehender Hals..... und wie zu Beginn gesagt, die Optik: Ich finde mittlerweile gehören die Yamahas BB´s in die fett etablierte Bass-Riege, wenn auch nicht ganz vergleichbar mit Preci, Jazz, Rick oder MM.
    Sorry, ich hole mal wieder aus.... aber um auf den Punkt zu kommen: Ich finde wenn man jetzt nicht unbedingt Marken-fixiert ist und sagt, es MUSS jetzt um´s Verrecken Bass A oder B sein (ich kann es nachvollziehen - bei der Marke "Harley-Davidson" verhält es sich ähnlich.... die Dinger sind im Prinzip für das Geld zu schlecht, aber wenn´s ne Harley sein muss, dann muss es eben eine sein)...... also wenn man da ein wenig offen ist, dann finde ich in der Relation von Preis/Leistung den

    Yamaha BB 414 wirklich unvergleichlich gut !!

    Ich hatte kürzlich einen in den Händen und wusste ehrlichgesagt gar nicht, dass die gute alte BB-Serie wieder aufgelegt wurde.... umso mehr hat es mich gefreut.
    Dieser Bass war wirklich der Hammer: sowas von gut verarbeitet, keine Macke, kein Wackeln, keine Lackfehler, NICHTS. Und der Sound: mehr als amtlich, flexibel, alles machbar. Klar, Optik ist immer Geschmackssache, aber mir gefallen diese klassischen Bässe.
    (Ich wage jetzt einmal an dieser Stelle den Vergleich eines Precis mit einer Harley - und des BB 414 mit einer Honda Transalp)

    Mir persönlich gefällt der Weinrote am besten, kostet 339,-- Euro. Ich denke MEHR Bass für´s Geld kriegt man nicht.

    Ob es jetzt Not tut, sich den aktiven BB 614 zu kaufen ist fraglich.... ich finde es nicht, aber ich denke auch mit diesem Bass kann man absolut nichts falsch machen.

    Also, nicht falsch verstehen, ich werde NICHT von Yamaha bezahlt, aber ich erfreue mich immer wieder - egal um welche Produkte es geht - wenn ich etwas gefunden habe, was ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.
    Und ich bin mir sicher, mit dem BB 414 kann man alt werden, ohne jemals einen BESSEREN Bass zu brauchen.

    (meine subjektive Meinung, kein Anspruch auf Allgemeingültigkeit)

    Gruß Stucco
     
  10. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 20.12.07   #10
    Tut mir leid, da muss ich mal widersprechen. Und wenn es nur ist, um noch mal zu zeigen wie subjektiv solche Aussagen sind.

    Vor ca. 2 Jahren (ist das schon wieder so lange her) hab ich mit einem Bekannten ein paar Songs eingespielt und für einen Song 'nen BB 414 verwendet. Auch wenn der Sound grundsätzlich wirklich in Ordnung ist, er spielt vom Charakter her nicht in der gleichen Liga, wie ein Fender Precision oder gar ein Alembic (den ich schließlich für den Rest der Aufnahme verwendete). Das Ding klang daneben wie Plastik.

    Nicht fair der Vergleich? Klar, aber deine Aussage ist einfach zu relativieren. Ich wollte ehrlich gesagt nicht mit dem BB414 alt werden, vor allem nicht, nachdem ich anderes kenne...

    Das möchte hiermit noch einmal unterstreichen. :)

    Gruesse, Pablo


    EDIT: Zur Anmerkung, ich finde den BB 414 für das Geld super, optisch gefallen mir die klassischen BBs auch sehr gut. Und den von dir genannten 1000er würde ich auch gerne mal anspielen.
     
  11. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 20.12.07   #11
    http://www.musik-service.de/gl-l-2000-premium-tribute-prx395757770de.aspx

    Ich habe zwar "nur" den USA G&L L2000, aber laut Meinung mehrerer Tribute und USA-Bass Besitzer, sei es überraschend wie gut die Tributes seien. Tonabnehmer sind so oder so dieselben.

    Ist aber von der Bauart ein Precision mit entsprechenden Halsmaßen, was für Männer halt. ;)

    Klangbeispiele gibt es hier: http://www.glguitars.com/audioclips/L-2500.asp

    Sind zwar von einem USA L2500, aber Möglichkeiten bzgl. Tonabnehmer und Klangcharacteristic sind dieselben.
     
  12. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 20.12.07   #12
    Naja, sagen wir er sieht besonders aus. Halt überhaupt nicht klassisch mit eigenwilliger Formgebung. Gefällt halt nicht jedem.
    Jetzt aber Back To Topic, bitte ;)
     
  13. alex80211b

    alex80211b Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.06
    Zuletzt hier:
    15.11.14
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 20.12.07   #13
    spiele auch seit nunmehr 1 3/4 Jahren einen Yamaha BB-414, und muss wirklich sagen, dass das ding auch heute noch super ist. natürlich ist alles subjektiv, aber mich können bis heute keine bässe aus der preisklasse oder beispielsweise fender mexikaner überzeugen! gerade der p-style pickup ist wirklich grandios, genauer gesagt (wie das original) sehr durchsetzungsfähig.

    dennoch wird meine nächste anschaffung ein Fender US-Preci oder eine Art '51 oder '53 reissue werden, der schön mit flats bespannt wird :)

    der bb wird dann trotzdem noch als zweitbass zum slappen usw. dienen. mit den labella hard rockin' steels harmoniert er echt super.
     
  14. Stucco

    Stucco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Freiburg i. Br.
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 20.12.07   #14
    Alles ist objektiv..... is klar. (jetzt hat er´s verbessert.... *lach*)
    Und nochmal @Bassistenschwein: Natürlich kann man darüber streiten ob einem ein BB gefällt oder nicht. Aber man kann garantiert NICHT darüber streiten, ob der BB klassisch aussieht oder nicht.
    Er SIEHT klassisch aus, da kannst Du machen was Du willst !!

    (oh, ich sehe gerade, Du bist 16... alles klar ! :D )
     
  15. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 20.12.07   #15
    Kann ein Mod bitte die ganze Diskussion löschen? langsam gehts arg am thema vorbei.
    1. hab ich ausdrücklich geschrieben, dass es meine subjektive Meinung ist
    2. bin ich immer noch der Meinung, dass klassisch was anderes ist, aber gut
    nebenbei: der BB ist genial, falls ich mir in fernerer Zukunft mal wieder einen bundierten Bass zulege, ist der ein klarer Favourit
     
  16. rohue

    rohue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.07
    Zuletzt hier:
    15.07.09
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.07   #16
    wow, danke für die vielen antworten !

    Also: Der Yamaha BB ist zumindest mal interessant. denke mir, dass die gemischten pickups einen guten kompromiss abgeben. muss aber auch mal einen jazz und einen precision ausprobieren um den soundunterschied zu bemerken.

    ich denke nämlich, dass für meinen musikstil (wir spielen pop mit fetteren rockpassagen und funk/reaggae/balkan einlagen) precision sound besser geeignet sein könnte..
    however, ich muss es auspobieren.
    was meint ihr ?



    frage: was haltet ihr davon ?

    http://www.klangfarbe.com/shop/deta...+grind&u=10009193&h=20071224125338&va=&back=3
    (entschuldiogung für den langen link)

    kennt den jemand ?
    mir gefällt dieses naturholzdesign enorm gut...


    da stellt sich für mich die frage:
    wir klingen humbucker im vergleich zu p bzw. j pickups ?

    hat dieser bass: http://www.musik-service.de/gl-l-2000-premium-tribute-prx395757770de.aspx
    auch humbucker ?



    was mir auch noch wichtig ist, da ich bei meinem alten bass so viel mit wackelkontakten beim stecker und lockeren drehknöpfen gekämpft hatte...


    Handfeste Verarbeitung, solide Knöpfe und Stecker !!


    danke !
     
  17. jojo122

    jojo122 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    21.12.12
    Beiträge:
    583
    Ort:
    Schliengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    208
    Erstellt: 24.12.07   #17
  18. rohue

    rohue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.07
    Zuletzt hier:
    15.07.09
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.07   #18
    hmmm...

    das design ist nicht meins..
     
  19. btb

    btb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    532
    Erstellt: 27.12.07   #19
    ich denke da wirst du um einen längeren Aufenthalt im Musikgeschäft nicht rum kommen... Ein Preci ist ein Klassiker, aber bei deiner gewünschten Vielfalt könnt es eng werden mit der Soundvielfalt. Teste den empfohlenen G&L mal an, der kann wirklich viel und liegt einfach super in der Hand. Jazzbass sollte beim Testen natürlich auch nicht fehlen...
     
  20. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 27.12.07   #20
    Klingt für mich nach einem Allrounder, also beispielsweise ein P/J (Preci mit J-Pickup am Hals) oder ein Bass mit zwei Humbuckern, wie der G&L (und viele andere). Wichtig sind zunächst vor allem 2 Tonabnehmer.


    Den Grind kenne ich nicht und möchte dazu auch erstmal nichts sagen.

    Ein Hubucker hat gegenüber eines Singlecoils weniger Höhen und ist u.U. aggressiver in den Mitten. Sag ich jetzt mal so. Ein P-Pickup ist schalttechnisch gesehen auch ein Humbucker, allerdings nimmt eine Spule nur jeweils 2 Saiten ab.

    Ja, steht übgrigens unter ,,Technische Daten''.

    Man kann den L-2000 so modifizieren, dass man eine der zwei Spulen, die im Humbucker entweder seriell oder parallel geschaltet werden können, auch einzeln verdrahtet. Das heißt, man kann einen lupenreinen Singlecoil Sound zur Verfügung. Für die Modifikation hatte ich auch irgendwo eine Anleitung gefunden. Mir persönlich langen die Möglichkeiten, die der L-2000 ab Werk bietet.

    Sollte passen.

    Gruesse, Pablo
     
Die Seite wird geladen...

mapping