frage an leute die sich mit widerständen gut auskennen

  • Ersteller C.K.-lein
  • Erstellt am
C

C.K.-lein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.11.03
Mitglied seit
09.10.03
Beiträge
13
Kekse
0
ich habe boxen bestückt mit 2x15" und ein hochtonhorn
die bässe haben doppelschwingspulen, sind bisher so verkabelt das nur eine schwingspule benutzt wird.
die frequenz wird mit einer bassspule getrennt und beim hochtöner mit einem kondensator.
das ganze läuft momentan auf 8ohm.
ich möchte das die bässe über beide schwingspulen laufen und das es eventuell auf 4ohm geht(nur wenns möglich ist) (der hochtöner muss nicht unbedingt mitlaufen, wäre aber nicht schlecht).
wer kennt sich da gut aus???
mfg chris
 
F

freak?o?mania

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.06.08
Mitglied seit
29.09.03
Beiträge
41
Kekse
0
Hallo,

einfach die beiden Spulen des Basses parallel anschließen.
Bei der Parallelschaltung von Widerständen ergibt sich folgende Formel:
(1:R1)+(1:R2)=(1:Rges)
Wenn also eine Spule einen ohmschen Widerstand von 8Ohm hat, ergibt sich bei der Parallelschaltung von zwei 8Ohm Widerständen ein Gesamtwiderstand von 4Ohm!


Gruß
Dennis

Edit: Sorry, hab erst beim 2. mal lesen gesehen, dass du 2 Bässe in einer Box hast. Wieviel Ohm hat denn eine einzelne Spule der Doppelschwingspule? Hast du die jetzt parallel, oder in Reihe geschaltet!
 
M

Marius

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.09
Mitglied seit
04.09.03
Beiträge
232
Kekse
21
Ort
Stockach
Hi

freak´o´mania schrieb:
Wenn also eine Spule einen ohmschen Widerstand von 8Ohm hat, ergibt sich bei der Parallelschaltung von zwei 8Ohm Widerständen ein Gesamtwiderstand von 4Ohm!

Bei der LSSpule sollte man eher von Impedanz reden. Denn der widerstand ist nicht wie bei einem ohmschen W konstant sondern schwankt mehr oder weniger stark mit der Frequenz. Ein 8 ohm chassis kann auch schon mal von 4 bis 30 ohm widerstand haben.
Gruß Marius
 
LSV Hamburg

LSV Hamburg

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.09.06
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
3.864
Kekse
799
Ort
Hansestadt Hamburg
@ Chris:

Das ist eigendlich ganz einfach !
Schalte die beiden Spulen eines Treibers in Reihe zusammen und dann die beiden Speaker parallel, somit hast Du die gleiche Impedanz wie jetzt auch und Du brauchst an der Frq.- Weiche nichts ändern.
 
C

C.K.-lein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.11.03
Mitglied seit
09.10.03
Beiträge
13
Kekse
0
eigentlich ganz logisch, aber wie sieht es dann mit dem hochtöner aus?
der hat ja auch einen widerstand(impendanz)! einfach so wie vorher??
ich hab ja keine richtige frequenzweiche dadrin, sondern nur eine bassspule und ein kondensator!
ich habe die boxen mal vor ein paar jaaren gebaut und hab mir von so einem elektrofutzi erklären lassen wie ich die dinger zusammenlöte!
der hatte wohl auch nicht richtig ahnung!!???
trotzdem hört sich das gesamtbild ganz gut an.
mfg chris
 
LSV Hamburg

LSV Hamburg

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.09.06
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
3.864
Kekse
799
Ort
Hansestadt Hamburg
@ Chris:

Der Tweeter hat doch seine eigene Freq.-Weiche, daher bleibt er unbeeinflußt !
 
C

C.K.-lein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.11.03
Mitglied seit
09.10.03
Beiträge
13
Kekse
0
danke für die antworten!!
wenn ein hochtöner eine eigene frequenzweiche hat, !!könnte!! man den einfach an einen verstärker anschließen und laufen lassen!
gar nicht mal so schlecht! dann ist der zusätzliche kondensator warscheinlich dafür da um die frequenz einfach zu optimieren!
hoffe hab das jetzt einigermasen kapiert!
mfg chris
 
LSV Hamburg

LSV Hamburg

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.09.06
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
3.864
Kekse
799
Ort
Hansestadt Hamburg
Der Kondensator stellt die Weiche für den Tweeter da !
Aber mit nur 6dB Filterwirkung ist sie mehr als mäßig, eigendlich sogar völlig unzureichend, ein Tweeter sollte min. mit 12dB angekoppelt werden.
 
C

C.K.-lein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.11.03
Mitglied seit
09.10.03
Beiträge
13
Kekse
0
wie stelle ich den den tweeter auf 12db um?
wenn man den tweeter um 12db anhebt, bekommt er dann mehr leistung zugefügt??? ich hab umgerechnet 250€ für den tweeter bezahlt, wenn da mehr sound rauskommen kann, warum nicht!!
mfgc chris
 
EDE-WOLF

EDE-WOLF

HCA Bass/PA/Boxenbau
HCA
Zuletzt hier
01.03.21
Mitglied seit
01.09.03
Beiträge
10.691
Kekse
35.110
Ort
Düsseldorf
wenn man von "12db" redet hat das nichts mit lautstärkeerhöhung zu tun, sondern das ist die flankensteilheit der weiche, will sagen:
Unterhalb der Grenzfrequenz fällt der tweeter mit 12db/oktave ab!
 
C

C.K.-lein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.11.03
Mitglied seit
09.10.03
Beiträge
13
Kekse
0
das da gar nichts mehr durch kommen kann oder was bedeutet das!!
man kann ja viel in diesem forum erfahren aber manche leute kommen gleich immer mit fachausdrücken die keiner versteht!!
übersetz das doch mal für "leute die nicht soviel ahnung von PA" haben!
aber ansonsten danke für die antwort!
mfg chris
 
F

freak?o?mania

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.06.08
Mitglied seit
29.09.03
Beiträge
41
Kekse
0
@Marius:

OK, Impedanz ist schon richtig.
Dennoch hat eine Spule einen ohmschen Wiederstand.(Ist ja auch nur Draht). Dieser Wiederstand ist auch konstant(kannst du messen)
Der Gesamtwiderstand Z ergibt sich jedoch aus diesem ohmschen Wiederstand und dem Blindwiderstand Xl, der von der Induktivität und der Frequenz abhängt. Deshalb hast du bei einer hohen Frequenz einen höheren Blindwiderstand und auch einen höheren Gesamtwiderstand!

Gruß
Dennis
 
M

Marius

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.09
Mitglied seit
04.09.03
Beiträge
232
Kekse
21
Ort
Stockach
Hallo,

ich dachte der ohmsche Widerstand sei bei einer Spule mit genügendem drahtdurchmesser vernachlässigbar. Aber man lernt nie aus ;)
Gruß Marius
 
.Jens

.Jens

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
01.03.21
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
12.555
Kekse
34.571
Ort
Hamburg
C.K.-lein schrieb:
das da gar nichts mehr durch kommen kann oder was bedeutet das!!
... so ungefähr. Der idealfall wäre, dass unterhalb der Grenzfrequenz (für den Bereich ist dann ja ein anderer Speaker "verantwortlich") gar nichts mehr durchkommt. Das ist aber schltungstechnisch nicht machbar, also wählt man Filter mit möglichst steilen Flanken, damit der Überlappungsbereich, den sich zwei Speaker "teilen" möglichst schmal bleibt.
12dB/Oktave heißt nun beim Hochpassfilter, dass Frequenzen oberhalb der Grenzfrequenz annähernd linear, unverändert den Filter passieren und unterhalb sehr schnell gedämpft werden. Bei einer Grenzfrequenz von z.b. 4kHz heißt das zum Beispiel:

16kHz - 0dB
8kHz - 0dB
4kHz - -3dB (so ist die Grenzfrequenz definiert)
2kHz - -15dB
1kHz - -27dB
500Hz - -39dB usw...

Jens
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben