Frage zu micros

von Colossus, 26.07.05.

  1. Colossus

    Colossus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.05   #1
    Hallo,
    kann mir jemand schnell mal den unterschied zwischen klein und großmembran und röhren mics erklären?

    Danke
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 26.07.05   #2
    ganz schnell: der Name ist Programm - d.h. die Membranfläche ist kleiner oder größer
    übliche Anwendung für Großmembranen: Studio (ganz auf die Schnelle)
    bei einem Röhrenmikrofon ist in das Mikrofon eine Röhre eingebaut - das gibt den typisch röhrenwarmen Sound
     
  3. pennyroyal_tea

    pennyroyal_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    20.04.06
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 26.07.05   #3
    ein großmembran mikro überträgt tiefe frequenzen besser, reagiert aber empfindlicher auf den einstrahlwinkel. deswegender live und studio einsatz.
     
  4. Colossus

    Colossus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.05   #4
    Also versteh ich das richtig:

    Kleine membran = Übertragung tiefe freyuenzen
    Große Membran = Übertragung hoher frequenzen
    Röhren = so ein röhrentypischer klang
    und für was wird so ein röhrenmic eingesetzt?
    auch studio?
     
  5. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 26.07.05   #5
    Nein, das ist falsch. Kleinmembrane mit Kugelcharakteristik sind da am besten.

    Großmembrane haben in der Regel mehr Eigenklang. Am linearsten im Übertragunsverhalten sind Kleinmembrane mit Kugelcharakteristik.


    Wenn der Membrandurchmesser genauso groß bzw. größer ist als der aufzunehmende Schall, kommt es bei diese Frequenzen zu Interferenzen, d.h. je größer der Einfallswinkel des Schalls ist, desto schlechter bzw. ungetreuer wird er übertragen. Spätestens ab 45° Einfallswinkel werden die hohen Frequenzen nicht mehr gut übertragen.
    Deshalb sollte man Großmembrane nur für Nahabnahme verwenden, nicht für Raumaufnahmen.


    Irgendwie funktioniert es schon auch, sonst müsste man z.B. die ganze Blue Note Platten etc. wegschmeißen...
     
  6. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 28.07.05   #6
    Hallo,

    bei einem Röhrenmikrofon wird als Impedanzwandler eine Röhre statt einem Transistor oder einem Fet eingebaut. Deshalb ergibt sich hierdurch der "Röhrensound".

    Liebe Grüße

    Bernd
     
Die Seite wird geladen...

mapping