Fragen u.a zu verbindung von verstärker zu pc

von metalmichi, 13.12.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. metalmichi

    metalmichi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    842
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    619
    Erstellt: 13.12.07   #1
    hallo,
    (nein mein problem wurde in keinem der anderen themen gelöst)
    folgende situation: ich will am pc meine gitarrestücke aufnehmen, übereinander legen und evtl. bearbeiten. leider habe ich ein problem:
    bei folgender konfiguration: gitarre->gr.klinke auf gr. klinke kabel->verstärker->gr.klinke auf kl. klinke stecker(record out)->kl.klinke auf kl.klinke kabel->pc(FM801 PCI audio karte)
    wird der ton trotz clean spielen verzerrt(vorallem bei höheren lautstärken und tonintensivität).

    bei der konfiguration: gitarre->gr.klinke auf kl. klinke stecker->kl.klinke auf kl.klinke kabel->pc(FM801 PCI audio karte)
    kommt der ton zwar relativ gut an aber jezt kann ich z.B. nicht verzerrt spielen oder sonst irgendetwas einstellen(weil der verstärker ja fehlt) und ich keine software hab.(links zu kostenloser/billiger software erwünscht!!)

    programme zum aufnehmen, spuren übereinander legen und bearbeiten hab ich.aber schreibt ruhig wenn ihr gute kennt;)
    wie werde ich das Rauschen los ohne eine galvanische trennung zu machen, mir einen mantelstromfilter oder sonstige (teure und komplizierte) sachen wie audio interfaces zu kaufen(oder muss das unbedingt sein?)?. Die qualität muss ja auch nicht perfekt sein;) aber sollte shcon ordentlich sein.
    wo liegt das problem?? kann es vielleicht sogar nur an dem kleinen klinkenkabel liegen? gibt es billige rauschentferner die man einfach dazwischen schaltet(links!)?oder lohnt sich sowas: https://www.thomann.de/de/maudio_jamlab.htm (links zu besseren/billigeren geräten bitte!)
    was haltet ihr von dem:https://www.thomann.de/de/behringer_microhd_hd400.htm oder is doch meine soundkarte zu schlecht?
    naja ich hoffe ich hab mein problem einigermaßen genau geschildert und ich danke schonmal im voraus.bitte nur ernste antworten von leuten die sich auskennen.
    mfg michi
     
  2. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 13.12.07   #2
    Servus!
    Das ist die Lösung deines Problems. Billiger gehts echt nicht mehr!
    Bei Thomann gibts noch dieses Klinke zu USB-Kabel: https://www.thomann.de/de/the_tbone_usb_1g.htm
    Das ist zwar billiger, aber qualitativ wohl kaum besser.

    Als Aufnahmesoftware kann ich Kristal Audio Engine empfehlen: http://www.kreatives.org/kristal/

    Damit kannst du clean eingespielte Gitarren im Nachhinein in Kristal verzerren, kostenlos:
    http://www.simulanalog.org/guitarsuite.htm

    Und den Text hätten wir auch in normaler Schriftgröße lesen können. ;)

    Viele Grüße
    Moritz
     
  3. metalmichi

    metalmichi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    842
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    619
    Erstellt: 13.12.07   #3
    okay danke erstmal...aber ich hätte trotzdem gern noch ne möglichkeit mein "externen" verstärker herzunehmen ohne rauschen... und ohne künstliche effekte im nachinein.und des mim kabel geht bestimmt billiger^^ wenn mans sich selber baut! so n kleines kabel für 15 € :D, wer kauft sich den sowas??!!
     
  4. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 13.12.07   #4
    geh mal in die Audioeinstellungen von Windows (Systemsteuerung > Audiogeräte > Soundausgabe > mixer) und stell den Regler Line-In bzw. Mikrofon-In der Soundkarte so weit runter, bis es nicht mehr verzerrt.

    Aber wenn du einigermaßen anständig im Overdub Verfahren aufnehmen willst, sollte eine neue Soundkarte dir schon die Investition wert sein. Die gibts ja mittlerweile in verschiedensten Ausführungen, Formen und Farben;) und zu wahnwitzigen Preisen zu haben
     
  5. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 13.12.07   #5
    :eek::eek::eek:
    Ein Klinke-auf-USB-Kabel selbst bauen.... Viel Spaß dabei! Bitte stell doch dann eine Anleitung dafür hier ins Forum!


    Den externen Verstärker kannst du genauso an das JamLab anschließen - mit der nachträglichen Verzerrung des cleanen Signals in der Software wirst du aber wesentlich bessere Ergebnisse bekommen.

    Dann noch viel Erfolg beim USB-Stecker-Löten! :screwy:

    Wo ist das Problem bei den 30 EIERN für das JamLab? Einfach mal 2 oder 3 Jamba-Sparabos weniger bestellen, und schon haste das Geld in der Tasche!

    Gruß
    Moritz
     
  6. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    8.053
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    559
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 13.12.07   #6
    Ich glaube nach allem was ich zu diesen xyz-USB Kabeln gelesen habe, dass es sich dabei quasi um eine eigene Soundkarte handelt und nicht um ein Adapter Kabel im herkömlichen Sinne. Das kann man nicht so ohne weiteres (selbst wenn man den Conrad und Reichelt Katalog auswenig kann ;) ) nachbauen.

    Wenn das so sein sollte, dass es eine Art Soundkarte darstellt, dann sind einige Daten (z.B. 81db) grotten schlecht. Da ist wohl jede on board Karte besser.

    Warum nimmst du den Gitarren Amp nicht mit einem Mikro ab und nimmst dann das Miko Signal auf? So wie es die meisten Leute auf der Welt wohl machen......
     
  7. metalmichi

    metalmichi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    842
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    619
    Erstellt: 13.12.07   #7
    ich nehms net auf mikro auf weil ich keins hab..nur n deppertes headset mikro...zum selberbaun das löt ich doch net:D:D TESA sag ich nur;)...aber die anleitung braucht wohl keiner. was für eine soundkarte wär den z.B. nicht schlecht? und mit lautstärke von line in runter stellen...des geht zwar bissal aber des rauschen bleibt trotzdem noch 'zu laut'.
     
  8. feuertaenzer

    feuertaenzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    297
    Ort:
    haselünne
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.162
    Erstellt: 13.12.07   #8
    so....erstmal ...man kann nicht einfach gr klinke auf usb löten.., wie einer meiner vorredner schon gesagt hat sind da dann noch wie im m audio soundkarten mit drin....
    wie oben schon gesagt würd ich dir empfehlen mit nem mikro aufzunehmen, und damit du davon auch nochn bisschen was länger hast was trotzdem günstig ist würde ich dir mal raten (ich kenne aber deine finanziellen möglichlkeitzen nicht) einfach mal zu diesen sachen zu greifen.....:
    http://www.musik-service.de/tascam-us-122l-122-prx395756752de.aspx
    und
    http://www.musik-service.de/dap-audio-pl-07-set-prx395758340de.aspx

    mit den beiden sachen dürftest du schon eine zufriedenstellende aufnahmequalität erreichen, für unter 200€

    mfg feuertaenzer
     
  9. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 13.12.07   #9
    Das lohnt sich für dich, wie du bereits in deinem eigenen Eröffnungspost geschrieben hast:
    https://www.thomann.de/de/maudio_jamlab.htm
    Alles andere wird dir preislich nicht gefallen oder liefert eine miese Qualität.

    Ich studiere Elektrotechnik und würde mir (noch) nicht zutrauen, ein Klinke-USB-Kabel zu bauen. Das sollte dir zu denken geben. Vergiss dein TESA-Band.

    Viele Grüße
    Moritz

    EDIT: Langsam glaub ich sowieso, du willst uns hier verarschen.
     
  10. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 13.12.07   #10
    Das Löten selbst geht völlig problemlos - ich löte dir an ein USB-Kabel auch einen Schukostecker, wenn du willst. :cool:

    mfg
     
  11. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 13.12.07   #11
    :D ;)

    Topos Überlegung sollte richtig sein, praktisch gesehen ist sowas eine "Soundkarte", da zwischen Klinke und USB-Stecker eine A/D-Wandlung stattfinden muss. So ein USB-Hub im Computer kann nämlich nicht viel mit irgendwelchen Sinuskurven anfangen, die dein Instrument liefert. Der brauch ganz stur seine Serien an Nullen und Einsen, am besten mit richtig steiler Flanke und 5 Volt ;) also, mit einfachem Verlöten is nich :)
     
  12. metalmichi

    metalmichi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    842
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    619
    Erstellt: 16.12.07   #12
    sowas kann man studieren??:eek: is ja geil...ez weis ich endlich was ich ma machen will.....^^ aber gut werd ich mir vll zulegen irgendwann..
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping