Fragen zu Recording Software und "Zubehör"

von Paddi, 09.09.19.

Sponsored by
QSC
  1. Paddi

    Paddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    37
    Erstellt: 09.09.19   #1
    Hallo alle :)

    Da ich vor habe mich nun etwas mit Recording vertraut zu machen und die Menge an Informationen die es prinzipiell dazu gibt mich eher erschlägt als mir hilft hoff ich mal, dass mir hier jemand helfen kann.

    Was hab ich vor?

    Momentan steht bei mir ein M-Audio M-Track Plus als Interface herum, wo ich mit Bass bzw. E-Gitarre oder Vocals direkt reingehen und aufnehmen kann - fürs die nächsten Wochen (vermutlich sogar Monate) reicht mir das auch und theoretisch würde dafür auch Audacity reichen (aber das ist ja nicht professionell :p )
    Zukünftig möchte ich dann zusätzlich noch Drums sowie Synths dazuprogrammieren - eventuell mit Virtual Amps rumprobieren (die Toontrack Programme (EZDrummer/Keys/Mix sehen hier ganz vernünftig aus glaub ich?) - das ganze danach zusammenmixen und eventuell auch mastern.

    Was ist jetzt eigentlich die Frage?

    Reicht für mein Vorhaben Cubase Elements oder brauch ich was größeres (oder was anderes? Cubase kenn ich zumindest schon ein bischen von früher)? Vermutlich werd ich dann auch noch sowas wie nen Midi Controller brauchen - sind da dann auch alle kompatibel oder kann ich gewisse unter gewissen Umständen nicht verwenden?
    Aja... und ich bin Windows User :)

    lg
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    9.328
    Zustimmungen:
    4.202
    Kekse:
    19.469
    Erstellt: 09.09.19   #2
    Die Elements-Variante wird dir dicke reichen.

    MIDI-Controller existieren in zig Varianten/Ausformungen, manche sind speziell für bestimmte Softwares designt oder zumindest optimiert, andere stellen sich universeller dar. Falls sich deine Frage konkret auf Masterkeyboards bezieht, diese sind in ihrer grundsätzlichen Eigenschaft als Klaviatur in allen DAW-Softwares gleichermaßen einzusetzen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Paddi

    Paddi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    37
    Erstellt: 10.09.19   #3
    Kk danke, dann hat sich das Problem, das zuerst gelöst werden muss ja geklärt - also demnächst mal Elements bestellen :)

    Bzgl. MIDI Controller muss ich dann eventuell noch etwas recherchieren - grundsätzlich wäre die Idee gewesen, dass die das Synth Programmieren eventuell stark vereinfachen könnte. (oder hab ich das hier komplett falsch verstanden?) und wenn letztlich eh alles mit allem kompatibel ist (im wesentlichen) bleibt ja dann immer noch die Variante sich mal durch sämtliche Testversionen zu kämpfen :)
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    9.328
    Zustimmungen:
    4.202
    Kekse:
    19.469
    Erstellt: 10.09.19   #4
    Dann lieber die LE-Variante als Beilage eines KEYS-Sonderhefts erwerben und so zum günstigen Preis an ein Upgrade zur Elements-Variante kommen, um ein paar Euro zu sparen.

    Was Du zum Controller schreibst, kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn von Hardware gibt's ja keine Testversionen - mal von bestellen und zurückschicken abgesehen.
     
  5. Paddi

    Paddi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    37
    Erstellt: 10.09.19   #5
    Ja sorry, das war etwas missverständlich - einerseits meinte ich hier die einzelnen Tools (Drum, Keys, etc.) bei denen ich dann einfach die Testversionen abklappern kann um zu sehen, wie ich mit Cubase damit zurecht komme. Bzgl. der MIDI Controller muss ich bis dahin noch recherchieren, was ich da genau haben will (ich weiß bisher nur, dass es meistens sinnvoll ist so einen zu haben, weshalb ich im Vorfeld mal drauf achte, dass es möglich ist einen zu verwenden wenns wäre ^^) und dann einen aussuchen der prinzipiell passt. Und hier dann ebenfalls durch die Testversionen der verschiedenen Programme arbeiten bis ich was finde was mir gefällt :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    9.328
    Zustimmungen:
    4.202
    Kekse:
    19.469
    Erstellt: 10.09.19   #6
    Verstanden, das klingt nach einem guten und vernünftigen Plan.:great:
     
  7. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    7.334
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    2.135
    Kekse:
    17.206
    Erstellt: 16.09.19 um 17:58 Uhr   #7
    Ja, die Einstellung ist gut!

    Ich habe mir vor ein paar Jahren mal den Korg nanokontrol geholt. Mit einem USB-Verlängerungskabel kann ich damit vom Schlagzeug aus die Aufnahme starten und Stoppen.
    Von den Minifadern darf man nicht allzuviel erwarten. Habe damit mal versucht, einige Spuren in der Lautstärke zu automatisieren, durch den viel zu kurzen Faderweg ist das aber Quatsch.
    Aber um Spuren scharf zu schalten, Aufnahmestart, Vorspulen, Rückspulen usw. reicht das Korgteil allemal.

    Und ja: Die Zeitschrift Keys Sonderausgabe enthält Cubase LE. Kostet glaube ich ca. 17 Euro und für einen Fuffi kann man im Steinbergshop auf Elements upgraden.
    Für die Ersparnis würde ich mir dann noch den Hardwaredongle holen, um die Lizenznummer von der Festplatte nach dort zu schieben.

    Dann kannst Du Cubase auch an einem anderen Rechner installieren, dort den Dongle anstecken und Cubase starten. (egal ob Win oder Mac)
     
Die Seite wird geladen...

mapping