Recording-Equipment: Gute Wahl? Wieweit kommt man damit?

von Gast11, 13.01.16.

  1. Gast11

    Gast11 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Zuletzt hier:
    2.08.18
    Beiträge:
    703
    Ort:
    Bielefeld, Hannover, Braunschweig, Helmstedt
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    2.203
    Erstellt: 13.01.16   #1
    Hallo,

    ich bin zwar kein "Recording-Starter", kaufe sowas aber im Abstand von Jahrzehnten, und habe deshalb wenig Überblick.

    Nun möchte ich rund um einen schon vorhandenen Rechner ein kleines Setup für Homerecording aufbauen. In erster Linie geht es um Aufnahme von E-Gitarre, Bass und Vocals (eher nacheinander...), dazu ein paar Softsynth und Effekte. Also keine umfangreichen Produktionen mit tausend Spuren und Instrumenten... Ich habe folgende Ausstattung geplant und würde gerne mal hören, was euch dazu einfällt, wo ihr Schwachpunkte seht, was es für Alternativen gäbe und warum ihr die besser findet etc.

    Rechner (der ist gesetzt, weil schon da): Laptop Dell Latitude e6420 von 2011 (i7 mit 2,7 Ghz, 8 GB Ram, 256 GB SSD, HD wird noch per eSata ergänzt), mit zusätzlichem 24" Monitor, Windows 10 Pro

    Soundkarte: Focusrite Saffire 24 DSP (soll gebraucht gekauft werden), weil sie für das Geld hohe Qualität bietet, außerdem stabile Treiber, die unter Win 10 laufen. DSP finde ich nützlich für Monitoring-Effekte etc, um den Rechner zu entlasten - das ist aber kein Muss, deswegen "klebe" ich nicht an genau diesem Modell. Firewire wäre mir lieber als USB, allerdings müsste dazu auch noch eine Expresscard (2* Firewire 400) her, die sollte einen Chipsatz von TI habe.

    DAW: Cubase Elements 8 ist so gut wie gesetzt. Hab auch bisher mit Cubase gearbeitet (uraltes SX3, früher schon Atari...) und bin dran gewöhnt.

    Keyboard/Softsynth: Arturia Keylab 61. Gibts grad als "Black Edition" mit viel zusätzlicher Software. (Neben Arturia Lab u.a. ein gutes Piano). Die Softwareausstattung und das einfache Zusammenspiel mit der Hardware sind mir wichtig, sonst hätte ich auch M-Audio Code, Akai MPK 261 oder Alesis VI61 im Blick. Oder spricht was entscheidendes gegen Arturia?

    Synth: TAL-U-NO-LX ist vorhanden. Fehlt noch was moderneres, vielseitigeres dazu. U-he Zebra gefällt mir, ist aber recht teuer. Bin auch nicht sicher, ob das für meinen Rechner nicht etwas zuviel Ressourcen braucht.

    Sample-Player: Ich denke, Halion SE (bei Cubase dabei) reicht mir erstmal. Oder gibt es Freeware bzw sehr günstige Programme, die noch mehr bieten?

    Rhythmus: Ich habe ein uraltes Groove-Agent 2, das aber vermutlich nicht auf Win 10 laufen wird. Alternativen?

    Effekte: Da brauch ich noch einen guten Tipp für eine günstige Grundausstattung. Bei Cubase ist natürlich auch schon einiges dabei.

    Aktiv-Monitore, Mikrofone und der ganze Kleinkram sind vorhanden...

    Grüße,
    Immo
     
  2. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    2.354
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    9.185
    Erstellt: 14.01.16   #2
    Ich finde, dass du dir schon ganz gute Gedanken gemacht hast und ich finde deine Auswahl durchaus gut und passend.

    Was Effekte angeht kannst du dich mal bei Variety of Sound umschauen, die haben eine ganze Reihe sehr guter Freeware Effekte. Ansonten einfach Mal google benutzen. ;)

    https://varietyofsound.wordpress.com/
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    31.07.18
    Beiträge:
    4.179
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    12.871
    Erstellt: 14.01.16   #3
    Ich empfehle in dem Fall eine Exsys EX-6611E.
    Ich hab einige Firewire Chipsätze getestet (unfreiwillig) und es ist nicht nur der TI Chipsatz, sondern von denen noch ein spezieller. Gibt auch brauchbares von VIA, aber wie auch immer, mit der Karte laufen auch fragile Gerätetreiber stabil.

    Wie viele Instanzen willst du laufen lassen? Ich mein der i7 schafft schon was weg.

    Auch in Sachen Synth: Teste mal den Retrologue, wenn nicht schon geschehen.
     
  4. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.148
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.524
    Kekse:
    5.024
    Erstellt: 14.01.16   #4
    Ich habe mir gerade ein ähnliches Setup eingerichtet, dein Läppi ist sogar besser als meiner, das soll wohl passen.

    Ich bin von Cubase AI4 auf Tracktion umgestiegen, zum probieren das kostenlose T4, mit dem man schon einiges anstellen kann, bei passender Gelegenheit dann das Upgrade auf T6 mit integriertem Melodyne günstig gekauft. Da du auch Vocals aufnimmst vielleicht allein wegen dem Melodyne einen Blick wert. Mir persönlich fällt mit Tracktion alles leichter, das Ein-Fenster-Konzept ist für mich weniger umständlich als Cubase.
    https://www.tracktion.com/

    Aufrüsten auf 16 GB kostet keine 50,-€ .

    DrumMica , umsonst und klingt echt authentisch, man muss an den Presets wirklich nicht mehr viel machen. Wird im Kontaktplayer geladen, beides kostenlos:

    http://de-de.sennheiser.com/drummica

    Effekte:

    Es gibt jede Menge Freeware im Netz.
    zB hier ein paar Empfehlungen: http://bedroomproducersblog.com/
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping