Fragen zur Gestaltung des Line-Out Signals

von Lumberjack88, 23.04.08.

  1. Lumberjack88

    Lumberjack88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    138
    Erstellt: 23.04.08   #1
    Hallo zusammen,

    Ich habe mir neuerdings einen Plexi-Clone geholt, und er klingt schon richtig klasse, wenn ich den THD nach ihm schalte und dann auf die 2x12 Boxen jage... aber dennoch, Effekte wie Delay, Reverb etc. gehn nicht so ganz, wenn ich sie frontal and den Amp schliesse. Deshalb dachte ich, ich sollte das Line Out Signal des voll aufgedrehten Amps mit Effekten bearbeiten und erst nachher auf die Boxen schicken... Aber um das zu machen, bedarf es eines weiteren Verstärkers, der dann das effektbeladene und verzerrte Signal wieder verstärkt und es so auf die Boxen schicken kann, liege ich damit richtig? Nun stellt sich die Frage, was für ein Verstärker darf es denn sein? Ich hätte noch nen alten Marshall 2203, ohne FX Loop, aber bin mir nicht sicher, ob er das bearbeitete line out signal auch klangtreu an die Boxen schickt. Des weiteren wäre ein kleiner 18W Verstärker da, auch ohne FX Loop, und gedacht für HI-Gain Sounds... Soweit ich weiss, sollte man am besten eine unverzerrte und saubere Endstufe à la Mesa 2:Ninety benutzen, ist das richtig?

    Auch frag ich mich, ob ich nur das Line Out Signal nehmen darf. Hab was von Wet/Dry Setups gehört und ich will eigentlich nur eine einzige Box gebrauchen, kein Stereo System...

    Ach ja... sollte ich alle Effekte auf das Line-Out Signal anwenden, oder einige sogar vor den Amp schalten? (Wohlgemerkt, der Verstärker ist voll aufgedreht und die Endstufenzerre ist der Wahnsinn) Ich benutze eben Effekte wie Compressor, TS808, Flanger, Phaser, Reverb, Chorus, Delay und weiss nicht, wo die in einer solchen Konstellation zu stellen sind...

    Hoffe ihr könnt mir da raushelfen... Danke schon mal im voraus!
     
  2. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 23.04.08   #2
    ähm - du könntest deinem pseudo-plexi ja einen effektloop spendieren :p wär irgendwie sinnvoller, als einen andren amp mit andrer endstufe dranzuhängen - denn dann wird der sound auch definitiv anders klingen ;)

    bring den amp zu nem erfahrenen amp-techniker, der kann dir für <€100,- einen ungebufferten seriellen FXloop einbauen, oder für schätzomativ €200,- einen gebufferten parallelen ....

    so bleibt dein amp sound erhalten, und musst nicht nen extra amp oder endstufe mitzerren ;)


    EDIT: und bist du sicher das der Line-Out deines plexiclones auch wirklich das signal der Endstufe hernimmt, oder ob er nicht einfach das vorstufen signal abzweigt?
     
  3. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 23.04.08   #3
    Hiho

    Ich muß gestehen, dass ich die Frage mehrmal lesen mußte um sie zu verstehen.

    Wenn ich mal zusammenfassen darf :

    Du hast nen Amp ohne FX und willst darum das Line Signal effektieren und mit einem neuen Amp booste ? Da hast du das Problem das du den 1. Amp unter "Boxenlast" hälst, aber für den 2. Amp keine Box haben willst.

    Da würd ich auch zu einem FX raten und den Amp modden.

    Ich hab öfter mal einen Amp als reine Endstufe (mit nem externen Preamp davor) missbraucht, aber da war ein FX dran.

    Evtl. kannst du auch sowas wie ne Powerbreak an den Box-Out packen. Die Teile gab es irgendwann mal von Marshall. Müßte man die Techniker hier mal Fragen ob du dir damit dann die Box sparen könntest und nur die PB dranhängst.

    Gruß Grato
     
  4. Lumberjack88

    Lumberjack88 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    138
    Erstellt: 23.04.08   #4
    Der Amp nimmt den vollen Sound mit... Er hat nicht mal einen Gain Regler, nur der Volume Knob bringt ihn auf touren... Das Problem ist einfach, ich lass keinen Amp Tech ran... Das Teil ist handgemacht aus den Staaten, verfügt übber die ausgewähltesten Ingredienzien, sehr gute Transformatoren etc. Es wäre Schade, wenn nun ein "erfahrener Amp Tech da bisschen rumbohrt und was rumlötet, denn drinnen siehts 1A, was besser an Ampverdrahtungskunst kriegst du fast nicht zu sehn... sogar besser als die von Müller Amplification. Und ja... das Line Out Signal will ich ums verrecken an einen zweiten Amp schicken und dann auf irgendeine Box... Bin auf der Suche nach dem "Brown Sound" :) Und es gibt einige Leute die auf diese Methode schwören... Ich wäre immer noch sehr dankbar, wenn man meine oberen Fragen beantworten könnte... aber danke für den Hinweis LX84, hab ich mir auch schon überlegt, aber eben...
     
  5. Lumberjack88

    Lumberjack88 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    138
    Erstellt: 23.04.08   #5
    @Grato

    Sorry für die komplizierte Schilderung :)

    Also ich will das Lineout Signal des Plexi Klons bearbeiten und dann an einen zweiten Verstärker schicken, dieser wiederum sendet das Signal an eine Box. Den ersten Verstärker will ich gar nicht an die Box schicken, denn sein Signal ist unbearbeitet. Aber wahrscheinlich muss ich da eine Last an den ersten hängen, wie z.B. die THD Hotplate...
     
  6. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 23.04.08   #6
    ok..
    vl solltest du vorher mal offenbaren, um was für einen nachbau es sich handelt - gehts hier um einen richtig guten und namhaften nachbau? oder ist das irgend eine DIY-geschichte?
    wenn zweiteres, würd ich bedenkenlos einen FXloop einbauen - wiederverkaufswert wäre ja da wurst..

    ist es ein richtig edles teil, ist das natürlich ne andre sache...
    gehts dir um den wiederverkaufswert?
    dann lass das teil halt von nem profi modifizieren - ein "original" ist is ja ohnehin nicht als "plexiclone"... und auch in europa gibts gute amp-techniker/amp-bauer :)
    der unterschied liegt halt meist im preis *g* - aber gut, billiger als eine mesa 2:90 oder ein extra amp plus powersoak bzw adäquatem lastwiderstand wirds trotzdem bleiben....
    sogar wenn du deinen amp zurück in die USA zu seinem "papi" schickst, und ihn wieder zurückkommen lasst mit neuem FXloop ^^


    jedenfalls: die ampstufe des amps ohne entsprechende last (box) zu betreiben, würde ich als "fahrlässige tötung" bezeichnen... :D

    und eines muss dir bei deiner methode (lineout in andre endstufe) klar sein: du wirst sicher nicht den gleichen sound wie den direkten in die box bekommen, denn jede endstufe färbt den sound anders!

    am "saubersten" wäre eine PA-endstufe - wird dir aber die klangliche wärme wegnehmen - gibt aber relativ linear den sound des lineouts ab... im gegensatz dazu steht zB eine von dir genannte Mesa 2:90, die ist um einiges runder, klingt aber sicher nicht nach Plexi-Endstufe und färbt den klang gewaltig....
    auch die endstufe deines 2203 hat ihren eigenen klang - also alles andre als linear...

    ob dir der sound gefällt oder nicht, wirst du nur durch testen rausfinden (aber nicht vergessen: dein plexi braucht auch eine last (zB box)!!


    zu deiner eingangsfrage wegen effekten:
    compressor und verzerrer (ts808) sollten VOR den amp, die andren (modulation, hall, delay) in den "loop".

    so, hab ich eine frage übersehen?
     
  7. Lumberjack88

    Lumberjack88 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    138
    Erstellt: 23.04.08   #7
    Hallo LX84,

    Danke für den guten Beitrag!

    Ja, es handelt sich wirklich um einen Edel-Amp... Der Typ baut leider keine FX Loops... er zieht die Line Out Variante klar vor... Und mir wäre diese auch lieber, denn ich kanns mir einfach nicht leisten, bei Peter Diezel persönlich vorbeizukommen und mir einen gebufferten parallel Loop einzubauen. Dazu besitze ich eben schon den Marshall und diverse andere Röhrenamps... aber es sind eben keine Channel Amps, die haben zwei Eingänge (Lo und Hi Sens) und das wars auch schon. Ich will einfach nicht, dass mein bearbeitetes Line Out Signal zu stark verändert wird. Bisschen Röhrenwärme schadet aber nie, denk ich mal... und würde ich den Marshall 2203 als zweiten Verstärker brauchen wäre die Möglichkeit sehr gross, das Line Out Signal nochmals zu verzerren, da man ja bei alten Marshalls fast keinen sauberen Klang (ausser vielleicht bei den JTM45) hinkriegt...

    Ach ja.. die PA Endstufe... ich habe schon zwei Studio Monitoren, aber reicht das Line Out Signal des Amps für sie aus? Irgendwie hab ich da so meine Zweifel... aber ich lasse mich gerne des Besseren belehren...
     
  8. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 24.04.08   #8
    hallo bitanga,

    ich habe div. amps mit einem lline-out bestücken lassen, um den puren ampsound von der digitalen effekte-welt zu trennen.

    dafür habe ich eine rocktron velocity stereo-endstufe und zwei 1 x 12 boxen.

    ich gehe vom amp line-out auf ein kästchen mit galvanischer trennung zur vermeidung von brummschleifen. von dort auf die effekte, in die endstufe, an die boxen.

    ich verstehe dabei nicht, warum du deinen puren ampsound nicht hören willst.
    wenn der amp an sich gut klingt, genügt schon ein zweiter kleiner verstärker für die effekte.
    günstig wäre, wenn du dabei direkt auf die endstufe kommst oder ein frequenzkorrigiertes signal hast oder einen der treble - (oder bass) regler etwas zurücknimmst.

    mit freundlichem groove hanno
     
  9. georgyporgy

    georgyporgy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.753
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    456
    Kekse:
    14.613
    Erstellt: 25.04.08   #9
    Ein bisschen widersprüchlich finde ich die puristische Einstellung und den Wunsch nach Effekten, die den "orginalgetreuen Sound" haben sollen schon ein wenig. ;)

    Wenn Du nur eine Box schleppen willst kommst Du nicht um einen Einschleifweg rum. :mad:

    Wenn Du aber ein Setup aus trockenem Plexi-Clone (orginaler Originalsound, originaler geht's nicht) und einem 2. Amp/Endstufe + Box(en) verwendest, solltest Du Dir keine Gedanken darüber machen, ob es original klingt, sondern, ob es G U T klingt. :rolleyes:

    Kleines Gedankenexperiment:

    Wenn Du mit Deinen Boutique-Amp in einem Badezimmer spielst, klingt der entstehende Hall auch anders als in einem Opernhaus oder unter freiem Himmel. Das ist alles original, aber hat jedes Mal eine andere Färbung. Ergo: Wenn schon der Raumsound verfärbt, wen jucken verfärbte Effekte??? :D

    Erstmal: Verzerrer/Wah/Comp usw. gehören vorgeschaltet, wurde ja schon gesagt.... Alles weitere (Delays/Reverbs/Chorus/o.ä.) gehört hinter die Vorstufe bzw. noch besser den Line-Abgriff der Endstufe. So werden Effekte ja auch in einer Studioproduktion hinzugefügt. Dry aufnehmen und Delay usw. erst im Mix dazufahren.

    Das Ausgangssignal Line Out hinter der Endstufe (hab ich doch richtig verstanden??) ist schonmal das Optimum.
    Nach dem Durchlaufen eines (hoffendlich dem Amp angemessenen) Effektgerätes (hier sollte der FX-Anteil auf 100% und der "Original-Anteil" auf 0% stehen) gibst Du das Ganze auf eine PA-Endstufe, an die Du eine oder 2 Gitarren-Boxen Deines Vertrauens anschliesst.
    Dann kannst Du mit den Lautstärken des Amps/der Endstufe den Bühnenmix zwischen Amp pur und FX einstellen. Der Mixermann kann das ganz unabhängig davon im Songgefüge plazieren ggf. die Effekte mal lauter mal leiser fahren. Da braucht es aber Vertrauen zu einem fähigen Mischer...

    Wenn man sich mal so in der Profiwelt umhört, wie da solche Setups aussehen, stellt man fest, dass die Meister der Zunft mit der Verstärkung des Effektsignals auch eher entspannt umgehen, denn das Originalsignal ist ja durch den Dry Amp erhalten. Besser geht's nicht....

    LG Jörg
     
  10. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 25.04.08   #10
    Als Tipp: Kauf dir eine Rocktron Velocity Endstufe und Box(oder sonst eine günstige und leichte Endstufe+Box). vom Line out gehst du in ein Effektgerät, das auf 100% wet steht, von da aus in Endstufe und Box. Den Marshall packst du an eine Box. Voila - aus dem Marshall kommt der normale Sound und aus der Zusatzbox die Repeats, beides zusammen ergibt einen schönen Sound. Wenn du den Marshall an keine Box hängst, lässt du seine Endstufe ungenutzt - und die macht viel von seinem Sound aus. (abgesehen von technischen Gefahren, Röhre im Leerlauf etc.)
     
Die Seite wird geladen...

mapping