Fragen zur Harmonischen Analyse

von e(motion)string, 03.02.06.

  1. e(motion)string

    e(motion)string Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    16.05.07
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 03.02.06   #1
    Also meine Grundfrage ist eigentlich:

    Wenn ein Stück in Moll ist ist dann der Mollgrundakkord die tonika oder wird er weiter als tonikaparallele bezeichnet?

    Also ich habe ich mal an Autumn leaves versucht


    ich denke, man kann die harmonische analyse eigentlich schon damit abschliessen indem man sagt abwechselnd dur und moll II-V-i mit einem übergangsakkord (in meinem fall eb maj) obwohl ich das nicht begründen kann auch hier während antworten nett.

    wenn nun der a teil (oder auch nur die erste hälfte davon) endet, bezeichnet man das nun als trugschluss oder ganzschluss ?(wieder frage nach der tonika)

    ich sehe die umverteilung der vorzeichen im letzen takt vor dem abschluss durch die tonikaparallele jeweils als wechsel in die varianttonart.auch hier bitte ich um eure meinung

    amsonsten sehe ich eigentlich wieder nur II-V-I (natürlich werden viele tonleiterfremde optionen verwendet, damit kann ich aber nichts anfangen.)

    falls irgendjemand ne analyse von einem standart gemacht oder gefunden hat mir bitte schicken ich muss das ein bisschen kennenlernen!

    schonmal danke

    gruss michi
     
  2. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 03.02.06   #2
    Es wäre natürlich schon ganz praktisch, wenn du einfach die chords von deiner Version gepostet hättest, ich habe einfach mal eine Fassung in Em rausgesucht, man muss dann halt entsprechend umrechnen/ ich versuche es so allgemein wie möglich zu halten:

    A: Am7 | Am6 | Gmaj7 | Gmaj13 | Am7 | C07 | Em | Em

    Em-nat gibt uns folgende Modi: Em7 | F#m7b5 | Gmaj7 | Am7 | H7 | Cmaj7 | D7
    damit haben wir die Funktionen: IV | IV | III | III | IV | V7 | I | I (den C07 kann man enharmonisch als H7b9 umdeuten, Gruß an Hellraezor an dieser Stelle!):great:

    B: H7 | H7 | Em | Em | D7 | D7 | Gmaj7 | Gmaj7

    Hier würde ich vorschlagen, die ersten 4 Takte stehen in Em, die nächsten beiden in G-Dur. Damit bekommen wir folgende Funktionen: V7 | V7 | I | I | V7 | V7 | I | I

    C: Am7 | H7 | Em | Em :||

    nicht viel neues: IV | V7 | I | I
     
  3. e(motion)string

    e(motion)string Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    16.05.07
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 03.02.06   #3
    vielen danke für deine antwort jedoch
    was ist denn das für eine version von autumn leaves?

    die dominante akkordfolge bei meiner version (real book) ist

    C min7 -F7-Bb maj 7- Eb maj7 -Amin7- D7-Gm-Gm ist folglich in G aber ich sehe keine parallelen zu deiner version...
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 03.02.06   #4
    Wenn ein Stück in Moll ist ist dann der Mollgrundakkord die tonika? Ja.
    oder wird er weiter als tonikaparallele bezeichnet? Nein, die tonika-parallele ist die entsprechende Dur-tonart mit gleichen vorzeichen.

    wenn nun der a teil (oder auch nur die erste hälfte davon) endet, bezeichnet man das nun als trugschluss oder ganzschluss ? Ein trugschluss ist ein harmonisch unerwarteter und nicht endgültiger, der ganzschluss die tonika.

    ich sehe die umverteilung der vorzeichen im letzen takt vor dem abschluss durch die tonikaparallele jeweils als wechsel in die varianttonart.auch hier bitte ich um eure meinung Ein wechsel der vorzeichen ist immer ein wechsel der tonart.

    Mir liegt dein beispiel leider nicht vor, daher die allgemein gehaltenen antworten, vielleicht konnten wir einige begriffe klären. Wenn wir etwas gemeinsam analysieren wollten, müssten wir uns auf einen notentext einigen.
     
  5. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 03.02.06   #5
    hm, warum jeder Depp anscheinend seine eigene Version von Autumn Leaves schreiben muss, ist mir auch ein Rätsel. Deine Analyse ist dann aber richtig. 2 ii-V7-I/ i-Wendungen (in Bb und in Gm, auch 2 verwandte Tonarten), der Ebmaj7 erklärt sich wohl daraus, dass Bb ja gerade die 5. Stufe von Ebmaj7 ist (dadurch, dass Bb aber als maj7-Akkord auftritt, hat er aber nicht gerade die größte Dominant-Wirkung, der Tritonus zwischen gr. Terz und kl. Septime fehlt...), außerdem wäre ein Eb7 gerade die Tritonus-Substitution des nachfolgenden Am7.
     
  6. Gast1234

    Gast1234 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.04
    Zuletzt hier:
    15.06.07
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    185
    Erstellt: 08.02.06   #6
    in meinem realbook ist autumnleaves :

    Am7 - D7 - Gmaj7 - Cmaj7 - F#m7b5 - B7 - Em - Em (a-teil)

    Also E-moll.

    Die ersten 3 Akkorde würde ich als II-V-I Kadenz der par. Durtonart G-Dur betrachten.
    Cmaj7 ist hier die Subdominante, deren harmonische Funktion von der Tonika wegführend ist und die im Tritonusabstand liegende nächste Mollkadenz einleitet.


    Wieder II-V-I-I mit typischer Dur-Dominante.


    den B-Teil.....hab ich grad nicht im Kopf. :D
     
Die Seite wird geladen...