Fretless Palisander-Griffbrett lackieren

von trantuete, 27.05.20.

  1. trantuete

    trantuete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.09
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    212
    Erstellt: 27.05.20   #1
    Hallo Bastler, ich habe heute auf YouTube ein englischsprachiges Video gesehen, wo jemand sein Bass-Griffbrett (Palisander) auf fretless umbaut und dabei eine „Lackierung“ aus poliertem Sekundenkleber (Superglue) in mehreren Schichten aufbaut. Jetzt frage ich mich natürlich, ob das gegenüber einer Epoxyd-Beschichtung ein widerstandsfähigeres Ergebnis bringt. Vor einigen Jahren hat hier schon mal jemand Osmo Hartwachs-Öl als Alternative vorgeschlagen.

    Hat jemand Erfahrung damit, wie man ein Palisander-Griffbrett widerstandsfähiger bekommt oder womit man es auf keinen Fall lackieren sollte?
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    4.777
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.592
    Kekse:
    23.559
    Erstellt: 28.05.20   #2
    Verlinke doch mal bitte das Video - würde mich interessieren.

    Ich besitze einen Fretless mit Palisandergriffbrett. Der wird nur selten und dann mit flats gespielt so dass sich mir das Problem nicht stellt, aber empfohlen hätte ich wohl Epoxi.
     
  3. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    4.896
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    3.646
    Kekse:
    31.521
    Erstellt: 28.05.20   #3
    Hartwachsöl, Öl, Wachs, "normaler" Lack etc halte ich als Laie in allen möglichen und unmöglichen Kombinationen nicht gerade für optimal. Bei Fretless rutscht du mit der Saite ja direkt auf der Oberfläche. Wenn ich sehe, wie lackierte Ahorngriffbretter von Std-Bundierten Instumenten teilweise nach einigen Jahren aussehen habe ich starke Zweifel, dass das auf Dauer optisch ansprechend bleibt.

    Sekundenkleber nehme ich oft zur Ausbesserung von Macken/Dellen/Kratzer als Dropfill. Das funktioniert gut, aber ab die Härte für deinen Anwendungsfall tatsächlich gegeben ist? Der große Vorteil ist, dass dünnflüssiger CA gut zu verarbeiten ist und auch ins Holz einzieht. Man nimmt den Kleber ja auch zur Stabilisierung von Holz. Insofern könnte ich es mir vorstellen....

    Mit Epoxyd mach ich so wenig wie möglich, weil das für mich Teufelszeug ist. Das ist aber meine ganz persönliche Abneigung wegen einer versauen Werkbank, Boden und Klamotten. :ugly:
    Was ich gelesen habe, wird das meistens verwendent und die Leute sind wohl zufrieden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. aspenD28

    aspenD28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    1.357
    Kekse:
    9.630
    Erstellt: 28.05.20   #4
    Ich würde Osmo-Hartwachsöl glänzend nehmen. Das sieht dann so aus.
    20200510_200419.jpg

    TruOil geht auch aber ich will die Inhaltsstoffe einschätzen können und das Osmo ist nach Aushärten so, dass Kinder daran rumnuckeln können;)

    Gruß Andreas
     
  5. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    4.896
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    3.646
    Kekse:
    31.521
    Erstellt: 28.05.20   #5
    Hey Andreas, aber doch nicht für ein Fretless-Griffbrett, oder?
     
  6. aspenD28

    aspenD28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    1.357
    Kekse:
    9.630
    Erstellt: 28.05.20   #6
    Na ja. Bei Fretless drücken die Saten ja direkt auf das Holz. Da ist Lack eher ein Nachteil. Epoxy ist das widerstandsfähigste aber bei Hautkontakt echt übel.
    Hartwachs kann immer nachgearbeitet werden. Wenn ich so überlege wäre für Fretless Laminat am besten also Richlite etc.

    Sekundenkleber ist besser als Epoxy, da nicht so giftig.
     
  7. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    1.040
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 28.05.20   #7
    Weshalb eigentlich beschichten? Ich drücke auf dem fretless ja auch nicht stärker als auf dem fretted Bass. Nur wenige Fretlesse haben beschichtete Griffbretter. Pastorius hat Bootslack genommen. Epoxy ist zwar g... - aber für Verklebungen an unserem Boot... Mein Griffbrett würde ich damit nicht behandeln. Notfalls kann man in 30 Jahren auch mal ein Griffbrett ersetzen. Das Aufwändigste - die Bundierung - entfällt ja.
    Auf einer klassischen Gitarre habe ich mal das Griffbrett mit Schelllack behandelt. Das gefällt mir gut und hat sich nach 2 Jahren bisher nicht sichtbar abgespielt.
     
  8. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    4.777
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.592
    Kekse:
    23.559
    Erstellt: 28.05.20   #8
    Die Belastung ist ja bei einem Fretless deutlich höher insbesondere wenn man mit rounds spielt, also muss wenn man überhaupt eine Beschichtung aufbringt, diese abriebfester sein als das Grundmaterial.

    Für Hartwachsöl oder Schellack gilt das schon mal nicht.

    Wusste auch noch gar nicht dass Epoxi giftig ist. Exakt mischen und bei der Verarbeitung einen Atemschutz tragen wenn man es in kleinen geschlossenen Räumen macht würde ich empfehlen. Ausgehärtet sollte es dann nach meiner Einschätzung völlig unbedenklich sein.

    Wenn das nicht stabil genug ist würde ich ein Griffblech aus Edelstahl mit Epoxi aufkleben. Das meine ich ernst.
     
  9. aspenD28

    aspenD28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    1.357
    Kekse:
    9.630
    Erstellt: 28.05.20   #9
    Also Epoxydharz kann im ausgehärteten Zustand unbedenklich sein. Das Problem ist hier die sehr genaue Verarbeitung sobald es durch zu wenig Härter nicht genau aushärtet bleibt es giftig. Erst recht bei Dauerkontakt.
    https://epoxidharze.net/faq/ist-epoxidharz-gefaehrlich-welche-sicherheitsmassnahmen/

    https://epoxidharze.net/faq/haelt-epoxidharz-auf-holz/

    Im Hobbybereich ist es für mich an Stellen die häufig berührt werden damit eher nix solange man es nicht zusätzlich versiegelt wie bei Epoxy-Grundierten und lackierten Bodys z.B.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. trantuete

    trantuete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.09
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    212
    Erstellt: 28.05.20   #10
    Hier ist das Video zur Bearbeitung mit SuperGlue:


    Ich dachte an ein Härten des Griffbretts, um Roundwound-Saiten benutzen zu können, ohne das Griffbrett zu beschädigen.
     
  11. trantuete

    trantuete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.09
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    212
    Erstellt: 28.05.20   #11
    Es heißt doch, dass Schellack auf Schweiß reagiert. Trotzdem gab es damit keine Probleme?
    --- Beiträge zusammengefasst, 28.05.20, Datum Originalbeitrag: 28.05.20 ---
    Es gibt ja auch Epoxyd, das als lebensmittelecht zertifiziert ist.
     
  12. honk17

    honk17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    476
    Erstellt: 28.05.20   #12
    Moin,

    ich habe zwei Fretless-Bässe mit unlackierten Griffbrettern. Der eine ist ein Original-fretless und fühlt sich geölt oder gewachst an, der andere De-fretted und nur fein geschliffen und mit Lemonoil behandelt.

    Den Original-Fretless hat mein Vorbesitzer jahrelang mit Roundwounds gespielt, es gibt Spielspuren, aber marginal. Und bundlose Griffbretter sollten sich ja durchaus zig-mal abschleifen lassen, bevor ein Austausch der Griffbrettes nötig würde.

    Andere Frage: klingt hartes Epoxy nicht anders als Holz? Es gibt ja auch fretless Bässe mit Stahlgriffbrett und das klingt für mein Empfinden auch relativ "hart":



    Viele Grüße,
    Henk
     
  13. aspenD28

    aspenD28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.12
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    1.357
    Kekse:
    9.630
    Erstellt: 28.05.20   #13
    @trantuete
    Ja. Und man muss dann genau dieses nehmen und unter angegebenen Temperaturen und Mischungen verarbeiten. Das ist im Hobbybereich schnell mal selten ;-)
     
  14. trantuete

    trantuete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.09
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    212
    Erstellt: 28.05.20   #14
    Bestimmt. Über die Klangveränderung habe ich noch gar nicht nachgedacht.
     
  15. trantuete

    trantuete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.09
    Zuletzt hier:
    15.07.20
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    212
    Erstellt: 28.05.20   #15
    Gibt es für Richlite einen deutschen Lieferanten? Bei Google habe ich nur den Hersteller gefunden.
    Da muss man dann aber das Griffbrett ersetzen, oder gibt es das auch als Beschichtung?

    Die Beschreibung des Materials, irgendwas mit Papier in Phenol getränkt, erinnert ja stark an das alte Pertinax zur Herstellung von Leiterplatten. Ich weiß gar nicht, ob das aktuell noch in Gebrauch ist.
     
  16. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    1.040
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 28.05.20   #16
    V.a. kann es allergische Reaktionen hervorrufen. Und die Schleifstäube sind böse. Ansonsten ist Epoxy grundsätzlich lösemittelfrei (wenn's kein Epo-Primer ist). Übrigens sind auch 2k-Lacke und vor allem Sekundenkleber (Isocyanate!) nicht unbedenklich, im Gegenteil.
    Bisher nicht, ist aber nicht mein Hauptinstrument. Und selbst wenn - wenn's nicht toll aussehen muss (sondern nur "brauchbar", Bühnen-Publikum-Perspektive, nicht Sammlervitrine), dann ist ein eine neue Schicht eher eine Minutenangelegenheit.
    +1 Vor 30 Jahren habe ich meinen Wal gekauft, vorher vom Vorbesitzer "de-fretted". Auch die Griffbretter von Kontrabässen etc. werden ja nur ab und zu mal abgezogen.
    Jupp, jedenfalls im Vergleich zu weichem Holz.
    Die Aussage kenne ich auch, leuchtet mir aber nicht ein: Der Druck, mit dem ich die Saite berühre, ist beim fretless her noch geringer, da ja die Saiten flacher einstellbar sind. (Ok, wenn ich dann häufiger über das Griffbrett rutsche, mag die Spielweise etwas ausmachen, aber nicht die Physik der Saite.)
    Oder du bringst die Beschichtung - quasi als Verschleiß - häufiger auf (wie die Kielstreifen beim Paddelboot oder...)
     
  17. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    4.777
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.592
    Kekse:
    23.559
    Erstellt: 28.05.20   #17
    Eben doch! bei Roundwounds ist die Kontaktfläche wesentlich kleiner als bei Flatwounds und dadurch der punktuelle Druck wesentlich stärker und somit auch der Verschleiß deutlich höher.
     
  18. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    4.896
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    3.646
    Kekse:
    31.521
    Erstellt: 28.05.20   #18
    hmmm... das ist ein gutes Argument. Die haben/hatten zwar meistens Ebenholz Griffbretter, aber Palisander ist auch nicht unüblich und ähnlich in den mechanischen Eigenschaften:gruebel:
     
  19. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.013
    Zustimmungen:
    1.040
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 28.05.20   #19
    Dann wär's richtig - aber ich meinte identische Saiten (es gibt ja auch Leute, die Flats auf bundierten Bässen und Rounds auf fretless Instrumenten spielen...)
     
  20. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    951
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    373
    Kekse:
    13.559
    Erstellt: 04.07.20   #20
    Bin mir nicht gaaanz sicher :confused: - mein 35 Jahre alter Squier-JV-Lieblings-Fretless hat ein Palisandergriffbrett, die Spiel-Spuren sind bei ähnlichen "Spielzeiten" deutlicher als beim Ebenholzgriffbrett meines Warwick FNA Jazzman. Zumindest in diesem Fall kommt mir das Palisander relativ weich vor.

    Deshalb spiele ich den Squier mittlerweile nur noch bei Gigs, und das auch nur, wenn der Klang-Charme eine Chance hat, sich bemerkbar zu machen :mmmh:.

    Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping