Fullrange System fürn Bass

von rocking-xmas-man, 16.06.08.

  1. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 16.06.08   #1
    Hallo ihrs!
    Ich möchte mir demnächst mal was gescheites an Amplifikation zulegen. Ich bin mir absolut sicher, dass ich mit 150Watt schon übers Ziel hinaus schieße. Denn:
    Ich spiele in der Jazz und Funk Ecke und mein Referenz-gerät ist ein KME SCA-150 Universalverstärker. Soundmäßig mag ichs tatsächlich recht linear, und eventuell vielkanalig, da das bei Sessions günstig is, wenn gleich mehrere über ein Dingens spielen können. Also der KME hat 150 Watt und als Bass-speaker n 12" und noch n paar Effekte, die ich nich unbedingt auch brauche.
    Nun hab ich mir n Paar sachen überlegt und hätte gern Tipps und Antworten, weil ich mich mal so echt gar nich auskenn mit Verstärkungsequipment. Die tollen Deokumente von Cadfael diesbezüglich habe ich aber gelesen.
    meine Bässe sind übrigens ausnahmslos aktiv (Harley benton 5string und Cort Curbow) - für den Fall, dass das ne Rolle spielt. Mein Budget ist nun aber recht niedrig. Eigentlich wöllte ich gern allerhöchstens 300€ bezahlen.

    Zuerst überlegte ich, einfach direkt in eine aktive Fullrange-Box zu spielen, wie z.b. in diese hier. Oder auch in die kleinere mit 12" bass-speaker und n paar Watt weniger. Hab mir dann gedacht, als ich mal in eine Aktive Fullrange-Box, die bei uns in der schule rumstand gespielt hab und die auch so viel Leistung hat, dass das wohl irgendwie unzweckmäßig ist, weil trotz der Hohen Leistung der Pegel nicht sehr hoch wurde - hab nen Chor beglitten und musste das Monster dafür schon zu 3/4 aufdrehen.
    Daraufhin dachte ich, einen kleinen Mischer davor zu schalten sei vielleicht eine gute Idee - vielleicht stimmt ja nur irgendeine Impedanzsache nicht zwischen Bass und Aktiver Box - das könnte das Mini-Pult beheben. Hab da an die kleinsten Modelle von Behringer, oder T.bone gedacht - soll ja auch weiter nix tun im Prinzip. Mein Problem hierbei ist, dass ich nicht weiß, ob das was bringt, und dass das tendenziell teurer wird, als mir lieb ist.
    Nun gut - bisschen gestöbert und DAS gefunden.
    Sieht mir ziemlich interessant aus - da könnte man ja direkt mit dem Bass reinspielen und hätte noch Freiraum für andere Instrumente. So'n kleiner Speaker sorgt auf jedenfall für Durchsetzungsvermögen, aber Beschneidung bei 100hz ist für nen amp ja dann doch blöd. Als Monitor jedoch ziemlich cool.
    Also weitergeschaut und janz verrückte Idee gehabt - Powermixer der Preisklasse ultra-billig mit 150W gibts von t.mix, also Thomann. Den und den.
    Sagen mir beide eigentlich zu. der mit den Effekten vielleicht weniger, das müsste man probieren. naja. Dann aber was für ne Box ran? ne Fulllrange Box, oder vielleicht doch ne Bassbox, auch wenns dann weniger Linear wird. Und wenn der Mixer 2 ausgänge mit 8Ohm hat, und die 150Watt an 4Ohm bringt... muss ich ihn wie bestecken, damit ich maximale Leistung in eine Box bekomme? bei 2 Boxen wirds definitv zu teuer.
    Ins auge fielen mir z.b. die Lösungen:
    Bass-box dran mit 2x10 und 8Ohm - klick
    oder Fullrange Box dran mit 8Ohm - klick

    Die 2x10er hat ja 2 Eingänge - ändert sich irgendwas, wenn ich von beiden Ausgängen des Mixers in beide eingänge der Box gehe? bzw. was ändert sich?

    die Lösung mit dem billigen Powermischer und eienr der billigen Boxen wäre mir die liebste. Ich würde natürlich auch ausprobieren, hätte aber eben vielleicht noch Informationen und Anregungen. Danke auf jedenfall
     
  2. FollowTheHollow

    FollowTheHollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Saarland - nahe Saarlouis - Heusweiler
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.601
    Erstellt: 16.06.08   #2
    hey!

    also zu deiner idee: lass die monitore von dem großen T erstmal außen vor! die sind zwar gut für den gesang und ham n super preis-leistungs-verhältnis . aber sind sicherlich nich gut, um bass wiederzugeben.

    wenn du was haben willst, worüber du nicht nur bass spielen kannst, denke ich, ist es sinnvoll nach keyboard verstärkern zu suchen - da die beides können. (hab selbst ma mit nem kumpel mit keyboard und bass übern nen behringer keyboardverstärker gespielt)

    https://www.thomann.de/de/behringer_k3000fx.htm - 30,- über deinem budget, aber ich denke, damit hast du dann auch schon was. wobei bei behringer sich ja immer die geister scheiden. aber gutes preis-/leistungsverhältnis ham sie.

    https://www.thomann.de/de/roland_kc60_keyboardverstaerker.htm - das is sicherlich ne ganze ecke qualität mehr - aber kostet dann auch dementsprechend mehr - und es sind "nur" 40 watt - aber im jazz spielt man ja eh nich so laut (oder? kenn mich da nich aus)

    mfg
    FtH
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.764
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.721
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 16.06.08   #3
    Kauf dir eventuell einen Bass-Preamp und bleib bei deinem KME Universalverstärker! Aber nur dann, wenn du ihn neben dem Bass auch noch für andere Dinge benötigst.
    Damit bist du in jedem Fall besser bedient als der ganze von dir verlinkte Scheiß.
    Oder kauf dir einen vernünftigen Bass-Combo.
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 16.06.08   #4
    Hallo rocking-xmas-man,

    ich stimme Harry zu.
    Allerdings brauchst Du keinen Preamp. Du spielst doch mit dem Gedanken dir einen MicroCube Bass RX zu kaufen?! Bass in den Cube, Cube an den Verstärker, fertig. Der Cube hat auch eine lineare Einstellung.

    Die Frau eines Kollegen spielt in der Kirchengemeinde Keyboard über dieses "Ding" und ist sehr zufrieden: http://www.musicstore.de/is-bin/INT...yID=mjDVqHzlQCgAAAEVNBxWf70R&JumpTo=OfferList
    Viel erwarten darf man wohl nicht ... Aber es ist eben eine preiswerte Komplettlösung. Mit dem KME dürftest Du besser bedient sein. Dein Budget ist für eine "vernünftige Lösung" einfach zu klein. Wenn's in den Bereich PA geht werden vernünftige Lösungen nun mal teuer.

    Ich wollte zuerst schreiben, dass Du besser im PA-Bereich fragst; aber mit Harry haben wir ja einen kompetenten HCA hier. :cool:

    Gruß
    Andreas
     
  5. TheH

    TheH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    14.06.16
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    396
    Erstellt: 16.06.08   #5
    Die ganze Geschichte über eine normale PA (bzw. Universalverstärker) Bass zu spielen macht eigentlich nur dann Sinn, wenn die Sachen schon vorhanden sind. Ansonsten ist das keine dauerhafte Lösung! Übrigens gibt es auch Bassverstärker, die relativ "linear" wiedergeben. An deiner Stelle würde ich mir einen günstigen gebrauchten Combo, mit 12" Speaker zulegen (siehe Flohmarkt).
    Man sollte sich auch keine Illusionen machen von wegen Jazz ist nicht so laut! Das trifft m. E. nur sehr selten zu. Spätestens, wenn du dich later drehen musst, weil der Schlagzeugen von den Besen auf die Sticks umgestiegen ist, brauchst du POWER!
     
  6. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 16.06.08   #6
    danke schonmal für die vielen Antworten!
    Ich vergaß freilich zu erwähnen, dass der KME nicht mir gehört. Ansonsten würd ich ja nich nach nem "Ersatz" von so nem Dingens suchen;)
    also von daher fällt die Variante mit Preamp in das Gerätli rein schonmal weg.
    Der Roland Microcube RX interessiert mich wegen ner anderen Geschichte...
    (Mein Bruder würde sich gern auch endlich n bass und verstärker für zuhause zulegen)

    Was Cadfael da noch gepostet hat, ist ja interessant, wenngleich natürlich sicherlich ebensowenig was TOLLES, wie das, was ich eingangs postete.

    Was ist die Sache, die bei PA Equipment den Preis in die Höhe treibt? vielleicht kann ich mich ja dann um dieses Problem drumrum-mogeln.
    Ich meine - wenn die PA-Boxen nun eben anderen Ansprüchen genügen sollen, als Bassboxen - käme ich wohl besser, eine relativ anforderungslosere Bassbox an einen günstiger erscheinenden (im vergleich zu Basstopteilen) Powermixer zu hängen. Ich habe ja an das PA-Equipment letzten endes nicht den Anspruch, den man normalerweise an eine PA stellt - die Hauptaufgabe wäre nach, wie vor, meinen Bass laut zu machen und dabei den Sound recht wenig ein zu färben.

    Wobei mir auch klar ist, dass z.b. die 2x10er Box von Harley Benton wohl keine große leuchte unter den Bossboxen ist.

    grüße,
    Wolfgang
     
  7. Willie1968

    Willie1968 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Hattingen
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    3.743
    Erstellt: 16.06.08   #7
    Also ich halte von der ganzen Sache mit PA Boxen für den Bass nix.
    Ich hab ne PA zuhause stehen, die eigentlich super klingt. (12" + 2" HT CD Horn/400W, war auch ziemlich teuer damals) Aber nur mit dem bass darüber...
    1. Klings net,
    2. Hats zu wenig output.
    Das sind zwar nominell 800W aber meine 300W Combo mit 2x10" ist deutlich lauter und besser im Klang.
    Außerdem hab ich bei der PA immer den Eindruck, das mir gleich der Speaker entgegen kommt...
    Schau dich mal nach 'ner einigermaßen vernünftigen Combo um. Gebraucht gibt's da bestimmt was für deine Preisvorstellung.
     
  8. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 16.06.08   #8
    Hast du eigentlich schon einmal an die Roland Bassamps gedacht?
    Ich denke so ein Cube 100, oder etwas aus der älteren DB- Reihe könnte auch was für dich sein, mit dem du glücklich werden könntest.
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.764
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.721
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 16.06.08   #9
    genau - super Geräte und nicht mal wirklich teuer:great:

    @Wolfgang: was du verlinkt hast hat nicht mal ansatzweise was mit PA zu tun - das sind kreischende Brüllwürfel welche einem schnell den Spaß an der Musik verderben können

    Ansonsten funktioniert das mit PA-Box entgegen obiger Aussage ganz gut: ein guter Bass-Preamp mit DI-out und eine gute Aktivbox klingen ganz passabel - besser als so mancher billige Bassamp.
     
  10. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 16.06.08   #10
    Mich hat ja gewundert, das du den Satz nicht gebracht hast.;):great:
     
  11. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 17.06.08   #11
    eben das weiß ich eben aus Erfahrung auch. Eine aktive KME mit 500Watt, oder ne dynacord AM12 klingt auch ohne Preamp super und besser als so ziemlich alle Amps, die ich bisher gespielt hab. Und ähnlich gute Ergebnisse erhielt ich eben auch schon tatsächlich mit billigen aktiven Fullrange-boxen.

    Natürlich hab ich schon an Roland-Amps gedacht. Werde ich auch mit testen, ganz klar, genauso wie den Fender Rumble 100/210 und noch weiter normale Amps. wenngleich ich den Roland Cube-100 noch net in Betracht zog, des Preises wegen. An gebraucht-kauf hatte ich ehrlich noch nich gedacht, weil ich mich damit net so recht anfreunden will. Antesten könnte das ja ändern.
    Da ich ja sowieso vorm kauf testen werde nützen mir also pauschal-verneinungen relativ wenig.

    Was sind denn eigentlich KO-Kriterien für die Box und fürs Top? also unter Welchen gesichtspunkten versagen die von mir aufgeführten Geräte denn?
     
  12. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.764
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.721
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 17.06.08   #12
    wenn du dich ein bißchen mit dem PA-Gerümpel beschäftigst, dann wüßtest du wovon ich spreche:
    d.h. es kommt vorne irgendwas raus was ursprünglich mal Musik war

    Ein halbwegs ordentlicher Basscombo ist eine völlig andere Soundliga als diese Dinger. Wenn es eventuell die Chance auf einen gebrauchten Roland DB Basscombo geben täte wäre das eine feine Sache. Die sind so robust gebaut wie ein russischer Panzer (total anders als z.B. die Cubes), da gäbs von daher eigentlich keine Bedenken - ausser dem blöden Filzbezug und dem fixen Netzkabel.
    Das Problem ist halt: wer so einen hat verkauft ihn nicht. :D
     
  13. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.526
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 17.06.08   #13
    Natürlich sind das auch nur Pauschalaussagen, aber ich versuche es mal:

    1. Endstufen: Viele PA-Endstufen und PA-/Monitor-Aktivboxendstufen sind als Bass-Endstufen nur bedingt geeignet, da sie nicht speziell auf die starken, energiefressenen Bassimpulse ausgelegt sind.
      Solche Unterschiede kann man selbst zwischen erklärtermaßen nicht schlechten Bass-Verstärkern und teuren Bass-Verstärkern deutlich heraushören; ein Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung im letzten halben Jahr: Vergleich Hartke 3500 vs. Trace Elliot 1210 (Combo-Verstärkerteil).
    2. Tiefton-Lautsprecher: V. a. die 10"- oder 12"-Lautsprecher in "PA"-Boxen (besser: Gesangsboxen) sind meist nicht auf die Tiefbasswiedergabe ausgelegt. In Frequenzbereichen unterhalb 150-100 Hz fällt der Frequenzgang oft extrem ab.
    3. Hochtöner: In "günstigen" Boxen sind zumeist nur relativ billige Hochtöner, häufig sogar nur Piezo-Hörner verbaut, die einen rel. unnatürlichen, spitzen Klang fabrizieren. Selbst mit massivem EQ-Einsatz kann man da oft nicht mehr viel retten.
    4. Boxenkonstruktion: Viele "günstige" Boxen sind auf die tiefen Frequenzen eines Basses nicht ausgelegt. Vibrationen etc. tragen ihren Teil zum ungünstigen Sound bei.

    Alle diese Faktoren bewirken, dass man hinsichtlich der Lautstärke und der Soundvielfalt deutlich eingeschränkt ist.
    Einen mittigen und relativ leisen Basssound kann man evtl. noch mit den billigsten Geräten hinbekommen.
    Von Flexibilität, Dynamik und linearem Übetragungsverhalten, welche zu Deinen Anforderung zu gehören scheinen, kann dann aber mMn in den allermeisten Fällen nicht die Rede sein.
     
Die Seite wird geladen...

mapping