Furman oder Brennestuhl??

von Lumberjack88, 17.03.08.

  1. Lumberjack88

    Lumberjack88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    138
    Erstellt: 17.03.08   #1
    Ich weiss nicht, welches besser für mich wäre. Ich selber benutze nur einen TC G-Force in Rackformat, sonst benutze ich nichts dergleichen dazu noch ein Single Channel Röhrentopteil ohne Preampgain oder Mastervolume und dazu noch verschiedene Effektpedale. Der Furman soll angeblich eine Filter und Schutzfunktion im Rack übernehmen, nur frag ich mich, ob ich für solch ein kleines Rack wie ich es hab, übehaupt ein Furman nötig ist? Wäre eine Brennestuhl Steckerleiste in ähnlicher Qualität und mit ähnlichen Funktion zu haben/ besser für mich? Dazu muss ich noch einen Computer mitsamt Telefon, einem zweiten Verstärker und paar anderen Sachen unter Strom halten...
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 17.03.08   #2
    Hi,

    soetwas macht in einem Gitarrenrack keinen Sinn.

    Power Conditioner tun zum einen Pegelschwankungen ausgleichen und die Stromversorgung etwas glätten. Allerdings können solche Geräte auch nicht zaubern und sind nicht mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) zu verwechseln. Wenn der Strom abfällt, wird soeine Kiste auch nichts ändern können.

    Zum anderen haben Power Conditioner diverse Filter drin (insbesondere RFI) um ein Einstreuen von Störungen aus dem Stromnetz ins Audiosignal zu verhindern. Allerdings ist RFI das seltenste Problem und Störungen treten eher durch Masseprobleme oder billige Kabel auf.

    Erfahrungsgemäß und laut einiger Unterhaltungen mit einem Elektronik-Kollegen, verzichten selbst Profilveranstalter mit enormen Scheinwerferanlagen auf solch ein Equipment - im Endeffekt bringt es nichts und der Einsatz macht nur bei wirklich ausgewählten Anlagen Sinn (und selbst da muss ich nachdenken und kann Dir aus dem Stand nichts sagen).

    Die Geräte funktionieren zwar und nichts in deren Artikelbeschreibung ist gelogen, aber wenn Du Dir einen gescheiten Blitz-/Überspannungsschutz in einem Elektroladen Deines vertrauens kaufst, der sich für PC und Telefon eignet, und Du für den Rest des Furman-Geldes Deine Freundin einpaarmal ins Kino einlädst, hast Du Dein Geld sinnvoller angelegt.

    Grüße,

    Jens
     
  3. Lumberjack88

    Lumberjack88 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    138
    Erstellt: 17.03.08   #3
    -do_john, danke für die Antwort!

    Aber ich weiss jetzt gleich nicht (auch wenn ich Furman ausschliessen kann) ob eine Steckerleiste von Brennestuhl geeignet wäre? Ausserdem ists nur eine Steckdose an der diese Steckerleiste theoretisch anliegen wird. Und aus dieser Steckerleiste würde ich Strom für PC, zwei Verstärker, Telefon etc. beziehn.. Ich frag mich nur, ob das so bekömmlich ist für den Röhrenverstärker zusammen mit all diesen Geräten gleichzeitig von der gleichen Steckdose Strom zu ziehn. Mir gehts hauptsächlich um den Verstärker und seinen Betrieb. Und dazu eben noch paar freie Plätze in der Leiste für Effektpedalentrafos...
     
  4. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 18.03.08   #4
    Brennestuhl baut eigentlich wie Knürr auch verdammt gute Steckdosenleisten, daher gehe ich mal davon aus, dass die Steckdosenleiste (Steckerleiste ist was anderes :D ) auch 16 Ampere kann, soviel kann deine Netzsicherung vor der Wandsteckdose auch. Das Problem ist also nicht die Steckdosenleiste sondern meist die Steckdose in der Wand, die wird bei hoher Last nämlich gerne mal heiß. Aber rechnen wir doch mal kurz überschlagsmäßig (mit gut Sicherheitsreserven):

    PC: 400W
    Telefon: 10W
    Gitarrenamp: 300W
    Treter: 50W
    Effektgerät: 50W

    Das wären 810W, und die Werte da grade eben sind maßlos überzogen, da kannst du ruhig noch einige PCs usw. anschließen, Probleme bekommst du vom Strom her sicher nicht (außer die Steckdose ist totaler Schrott, aber sowas hab ich noch nicht erlebt, sofern das Haus nicht 50 Jahre alt und die Steckdose total kaputt war).
    Interferenzen können mit Schaltnetzteilen auftreten, dürfen aber eigentlich nicht, aufgrund der EMV-Vorschriften, ich denke also hier ist auch nichts zu befürchten.

    Also kauf dir eine ordentliche Steckdosenleiste und fertig :) Eventuell noch einen Blitzschutz (der hilft aber sowieso nur bedingt...daher kannst du dir den in 99,9% der Fälle auch sparen) und fertig.

    MfG OneStone :great:
     
  5. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 18.03.08   #5
    Hiho

    Ich nutze selber ein Furmanteil im Rack, hab daheim aber zwei 19" Steckerleisten von Adam Hall (nix besonderes).

    Begründung :

    Zuhause hab ich "sauberen" Strom in meiner Hausanlage. Da mach ich mir bezüglich Spannungsspitzen etc. eigentlich keine Sorgen.
    Bei Auftritten etc. spielen wir dort über die Hausstromanlage, oftmals auch Starkstromanlagen.
    Da mach ich mit schon Sorgen über Spannungspitzen etc. -Vertrauen ist gut, Kontrolle besser- ist da mein Wahlspruch. Aus diesem Grunde schütze ich mein Hab-und-Gut mit nem Furmanteil.

    Wenn du dein Rack nur im Haus verwendest und dir nicht regelmässig die Sicherungen um die Ohren fliegen, nimm ne anständige Steckerleiste. Solltest du das Rack oft mit dir rumschleppen, nimm nen Powerconditioner (Phonic, Furman). Für den Heimgebrauch halte ich einen Kinobesuch mit der Freundin für sinniger. :) :)

    Gruß Grato
     
Die Seite wird geladen...

mapping