Gaindynamik von Focusrite Saffire Pro 40 und anderen Geräten?

von Shino, 24.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. Shino

    Shino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Allgäu
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.10   #1
    Hallo,

    hat jemand von euch dieses Interface?
    So soll er/sie sich bitte melden.

    Ich frage mich ob es normal ist für Focusrite oder ob es ein deffektes Gerät ist.
    Denn wenn ich ein paar Kondersatormikrofone anschließe und sie einpegeln will, dann passiert das ganze eher in dem 8er und 9er Bereich. Es kann doch kaum sein, dass die Preamps von dem Gerät so schwach sind oder??

    Ich hab da mal was gehört von wegen, dass die Gainentwicklung erst im hinteren Bereich bei dem Focusrite kommt... ist es dann das damit gemeint? Wäre aber schon etwas heftig!

    Leider habe ich kein Vergleich zu einem anderen Interface...

    Die Mikros, die ich verwende sind alle von Rode: 2x NT5 und 1x NT1A.
    Der Abstand zu der Akustikgitarre beträgt ca. 25/30 cm

    Wie ist da eure Erfahrung mit anderen Interfaces?
    In welchem Bereich pegelt sich so eine Gtiarrenabnahme ein?

    Danke.
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 25.07.10   #2
    Ich habe hier schon von Leuten gelesen, dass sie an anderen Interfaces (ich glaube Presonus Audiobicx.ubs) das gegenteilige Problem hatten: Das Rode NT-1A ist zu empfindlich bzw. der Vorverstärker zu stark. Das heißt, der Gainregler ist schon ganz unten, und dennoch droht es ständig zu clippen...
     
  3. Shino

    Shino Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Allgäu
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.10   #3
    hmm... seltsam....

    kann jemand noch seine Erfahrungen teilen? Wäre super.
     
  4. dkreutz

    dkreutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.18
    Beiträge:
    441
    Kekse:
    843
    Erstellt: 26.07.10   #4
    Wenn die aktuelle Saffire-Serie kritisiert wird, dann meist eben genau wegen dem Regelweg des Preamp-Gains. Wie Du schon festgestellt hast: es passiert am Anfang nicht viel, dafür wird es dann ab ca. 7/8 der Skala auf einmal sehr heftig. Das ist bei meinem Saffire 56 auch so. Ich habe mich damit abgefunden, da ich das Interface sonst echt klasse finde. Man muss halt sehr feinfühlig regeln.
    Einpegeln: zwischen -18 und -12db. Bei 24Bit-Auflösuunghat man damit einen guten Pegel, bei dem nichts rauscht und noch genügend Reserven nach oben (falls es doch noch lauter wird).
     
  5. Shino

    Shino Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Allgäu
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.10   #5
    danke für deine Erfahrungswerte! :-)

    also scheint es "normal" zu sein, dass man im Rahmen von 8/9 einpegelt....
    schade aber naja... bin ansonsten mit dem Ding auch sehr zufrieden!
     
Die Seite wird geladen...

mapping