geeignete Gitarre für MIDI-Pickup

von Elink, 17.01.06.

  1. Elink

    Elink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 17.01.06   #1
    Moin,
    ich habe mir von Roland einen GK3 und einen GK3B-Pickup gekauft um die mit meinem Axon zu verwenden. Wenn wir mal großzügig davon absehen, dass der GK3B auf meinem Peavey-Bass nur Müll produziert (ich weiß noch nicht ob es am Axon oder am Pickup liegt), habe ich auf der Gitarrenseite noch das Pech, dass meine beiden Klampfen (Variax 300 und HBT2000) nicht genug Platz für den Pickup bieten.
    Ich bin durchaus bereit eine neue Gitarre zu kaufen, habe aber keinen Bock erneut festzustellen, dass das Ding dann wieder nicht draufpasst. Der Klang der Gitarre ist mir ziemlich wurscht, ich spiel eh nur Midi, aber die Bespielbarkeit sollte für einen schlechten Gitarristen ausreichend sein, also kein Schrott. Ich dachte an Epiphone SG G400, eine taugliche Les Paul Kopie, Stratocaster oder so.
    Hat jemand schonmal einen Roland GK-Pickup auf eine dieser Gitarren mit Erfolg und ohne blutige Finger montiert? Wenn ihr mir helft, dann schreib ich euch einen Erfahrungsbericht mit der Kombination Gitarre/GK3/Axon (falls es jemanden interessiert).
    Außerdem beantworte ich auch gern Fragen zu meinem Equipment, ich weiß, dass sowas oft bei einer Kaufentscheidung helfen kann.
    Ist übrigens mein erster Thread in einem Forum, merkt man bestimmt an meiner Geschwätzigkeit.
    Euer Elink
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 17.01.06   #2
    Du verknuepfst deine Hilfe mit Bedingungen? Wie gehst du denn ab?


    Beim Bass duerfte das Problem ganz schlicht und ergreifend in den dicken Saiten liegen. Bei der Umwandlung "Pitch-to-MIDI", bzw. bei der eigentlichen Tonerkennung wird ja die Schwingung gemessen, und die dauert bei dicken Saiten eben laenger... als Folge davon dauert es auch laenger bis das Ergebnis vorliegt.

    Was andere Gitarren betrifft: ich hatten den Vorgaenger (das GK2) erfolgreich auf meiner Artcore (semi) montiert (mit den Abstandhaltern) und auf meinem Strat-Nachbau. Bei meiner Radius scheiterte das mangels Platz zwische Bridge-PU und Bridge (in dem Falle ein Edge-Tremolo).

    Wenn ich da so recht uebrerlege duerfte eine Strat (mit dem flachen Schlagbrett) bestens zur Montage geeinget sein... auch eine Gitarre mit T-O-M (beim GK3 ist ja das Montageblech dabei) ist eine gute Wahl (das haette mir die Montage auf der Artcore vereinfacht).

    Du wirst lachen, das Forum ist zum Informationsaustausch gedacht.
     
  3. Hanskraut

    Hanskraut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 17.01.06   #3
    sorry aber ich finde es geht auch freundlicher... außerdem ist das wie er schon schrieb sein 1. thread... :rolleyes:
     
  4. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 17.01.06   #4
    Manieren sollte man schon haben bevor man ins Board kommt... und die eigene Hilfe mit der Tatsache zu verknuepfen, das einem selbst geholfen wird... da muss ich nicht schon vorher Jahre im Internet gewesen sein, um zu wissen das da was nicht richtig ist.
     
  5. Elink

    Elink Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 17.01.06   #5
    oops Leute,
    irgendwie ist mir eben meine Antwort verlorengegangen, schreib ich sie halt nochmal:
    So kann man sich missverstehen: Mein Angebot war keine Bedingung, sondern ich muss erstmal eine geeignete Gitarre haben, bevor ich einen Erfahrungsbericht schreiben kann, dass werde ich dann auch gern tun. Mit dem Bass habe ich ja nun schon Erfahrungen (lag übrigens nicht an der Erkennungszeit), aber darüber schreibe ich besser in einem anderen Thread. Macht man das einfach so, ohne dass man gefragt wird? Ich bin halt noch Neuling.
    Zur Gitarre: Das mit der T-O-M-Bridge würde mir auch am besten gefallen. Ich glaube, dass ich mich auf die SG einschiessen werde, wenn nicht noch jemand einen besseren Tipp hat. Eine Semi wär mir zu schade. Danke soweit.
     
  6. OFFFI

    OFFFI Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.04
    Zuletzt hier:
    10.01.07
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.162
    Erstellt: 17.01.06   #6
    ist irgentwie ungewohnt aus deiner Tastatur

    Das hat er gar nicht nötig :cool: :D

    wunderbar eignet sich dafür eine Les Paul. Platz ist genug da, eine Tune-o-Matic auch, und bespielen kann man sie auch gut. Kann auch eine Kopie sein (Coxx sind wirklich gut) das das Klanghols, Pu's etc ja eher Nebensache sind bei GK Pu's
     
  7. Elink

    Elink Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 17.01.06   #7
    ich werd jetzt mal eine SG probieren, eine Les Paul ist mir zu schade. Ich möchte mir eine weiße Les Paul zulegen (fand ich in meiner Jugendzeit schon geil), da macht sich der dicke Roland-Pömpel nicht so gut drauf.
    Die SG soll lieferbar sein, da werde ich sie wohl nächste Woche haben. Ich werde dann mal was zu der Gerätekombination schreiben.
    Trotzdem bin ich für weitern Input dankbar, wenn jemand Erfahrungen hat.
     
  8. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 17.01.06   #8
    Durchausm (gute) Reviews und kompetente User sind hier gerne gesehen (solange sie sich nicht vom Moderator vertreiben lassen).

    Und interessieren wuerde mich das schon, denn das Problem mit der Latenz bei dickeren Saiten bleibt immer noch ein Problem, ist dann aber wohl ein anderes wie das von dir angsprochene.

    Ich sag es mal so: fuer meine Artcore habe ich 200 Taler bezahlt (gebraucht), fuer den Preis solltest du was finden koennen (und hast nebenbei noch ein Gitarre die auch sonst eine gute Figur macht... also einen guten Klang (gute Figur.... hinter ihr wirke ich nicht ganz so kraeftig wie hinter der Radius :)).

    Mag jetzt doof klingen, aber bedenke das die Bedieneinheit Platz braucht, bei meiner Radius war das ultraknapp (kaum genug platz zwischen Bodyende und Tremolo).
     
  9. OFFFI

    OFFFI Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.04
    Zuletzt hier:
    10.01.07
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.162
    Erstellt: 17.01.06   #9
    bei einer SG reicht der Platz locker wenn du den Controller hinten am Ende beim Gurtpin montierst. Unten bei den Potis ist kaum Platz. Allerdings ist im E fach eine Menge Platz. Wenn du basteln willst bau das Innenleben des Gehäuses aus und bau es ins E fach
     
  10. Elink

    Elink Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 18.01.06   #10
    Danke für die Tipps.
    Die Sache mit der Erkennung hat mich auch sehr interessiert, vor allem nachdem ich gesehen habe, dass das wirklich funzt. Man kann die Patentschriften von Axon einsehen, aber dazu habe ich keine besondere Lust. Die allgemeinen Erläuterungen sind aber nachvollziehbar.
    Auch ich bin immer davon ausgegangen, dass die tiefste Frequenz letztlich festlegt wie schnell das LAufen kann. Beim Bass spielen wir so bei 80 Hz, da dauert eine Phase immerhin ca 12ms. Man braucht sicherlich wenigstens zwei Durchläufe für die Erkennung, also 24ms und das ist auch noch optimistisch, denn zu Beginn haben wir starke Obertöne, Einschwingverhalten, die ganze Physik arbeitet gegen uns. Da könnten wir mit einer Erkennungszeit von 50ms schon SEHR zufrieden sein, aber die merkt man beim Spielen schon deutlich.
    Die Jungs von Axon haben da ihre Hausaufgaben gemacht. Die reagieren schon auf den ersten Oberton, den das Plektrum erzeugt und machen damit schon den Ton an (bevor sie die Tonhöhe wissen). Das gibt eine Reaktionszeit von vielleicht 1-2 ms! Die Tonhöhe wird dann nachgeführt, wobei die erste Schätzung wohl schon nach einer halben Phase vorliegt. Das ist selbst bei der tiefen E-Saite nach 6ms und dann gibt es alle 6ms eine neue Messung. Der Ton steht dann schon sehr schnell, das ist wirklich der Hammer. Auf der Gitarre ist alles schon mal doppelt so schnell, in hohen Lagen noch viel flotter.
    Ich habe echt den Hut gezogen vor dieser Leistung.
    Trotzdem ist das alles kein Hexenwerk, sauber spielen muss man schon und ich habe ja auch reichlich Probleme damit. Das ist halt der Unterschied zwischen Theorie und Praxis.
     
Die Seite wird geladen...

mapping