Geigenunterricht

von etrawgew, 30.05.07.

  1. etrawgew

    etrawgew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 30.05.07   #1
    hallo liebe user- und innen,

    obwohl das thema <geigenunterricht> gewiss schon x-mal an- bzw. besprochen wurde, möchte ich dennoch kurz meine erfahrung dazu kundtun.
    mir geht es so, wie einigen usern, die sich aus finanziellen gründen keinen unterricht leisten können.
    vor wenigen wochen las ich dann aber hier auf der site von einem user den tipp, man möchte sich doch mal an einer musikhochschule nach einem lehrer(in) erkundigen, da student(inn)en oft günstig unterricht erteilen.:great:
    dies habe ich dann vor etwa zwei woche umgesetzt, habe an die hiesige musikakademie eine mail geschickt, und bekam kurz daruf schon einen kontakt genannt, zudem noch ganz in meiner nähe.
    lange rede, kurzer sinn, ich war heute bei einer jungen doznetin (die z. zt. noch an einem aufbaustudium teilnimmt), zahle für die stunde sage und schreibe 15. - - euro. und ich bin sicher, dass ich bei ihr eine ganze menge lernen werde.
    also, es lohnt sich wirklich, ich kann es nur jedem empfehlen! denn erst unter fachmännischer anleitung kann aus dem anfänglichen gekratzer dann doch noch ein wohlklang werden.;)

    mit lieben grüßen,

    etrawgew.
     
  2. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.218
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 31.05.07   #2
    SUPER Zitat. :great: Schrei es heraus! :great:

    Dir weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen - jetzt mit Lehrerin ;)

    Wünscht Cello und Bass
     
  3. etrawgew

    etrawgew Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 03.06.07   #3
    vielen dank für die guten wünsche, cello und bass!:)

    ja, ich kann es nur jedem empfehlen, sich eine(n) lehrer(in) zu suchen, um das geigespielen korrekt zu erlernen.
    da ich bislang täglich nach meinen eigenen vorstellungen übte, sehe ich jetzt erst, dass es allerhöchste zeit war, mich einer fachkraft anzuvertrauen, um nicht später, eine mir selbst angeeignete falsche haltung, nicht mehr oder nur sehr schwer korrigieren zu können.
    und zu zweit macht es ja bekanntlich sowieso viel mehr spass!:great:
    in diesem sinne wünsche ich allen interessierten ein erfreuliches wohlklingendes wochenende.

    mit lieben grüßen,

    etrawgew.;)
     
  4. butzendorf

    butzendorf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.08
    Zuletzt hier:
    8.04.09
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 27.09.08   #4
    Die Idee bei einer/einem StudentenInnnenninnen (war das jetzt p.c.?) Unterricht zu nehmen, finde ich ganz ausgezeichnet.
    Aber ein paar Fragen habe ich noch, was den Unterricht und die Wahl des Lehrers angeht:
    1. Wie oft muss ich (als Anfänger) mindestens Unterricht nehmen, um eine saubere Technik zu erlernen?
    2. Wie lange braucht man als Durchschnittsmusikfreak mit Unterricht um schöne (nicht virtuose) Musik aus der Geige heraus zu bekommen, bei sagen wir 1-2 Stunden Übungszeit pro Tag?
    3. Woran erkenne ich einen guten Lehrer?
    Da ich zur Zeit noch versuche autodidaktisch zu lernen, treibe ich mich auf der Suche nach Informationen viel im Internet herum. Deshalb mal ein paar Beispiele von (kostenlosen) Lehrvideos:
    Nr.1: http://www.youtube.com/watch?v=B0nQK7U40I4&feature=related :confused:
    Nr.2: http://www.youtube.com/watch?v=C_SqnFb1qTY
    Na gut, Nr.1 dürfte wohl recht eindeutig sein, aber Nr. 2 - der übrigens auch dringend empfiehlt sich einen Lehrer zu suchen - erscheint mir als Laie recht kompetent.
    Da ich aber letzten Endes doch keine Ahnung habe, woran ich nun einen guten Lehrer erkennen kann, wäre ich sehr froh, wenn ihr eure Meinung oder eure Erfahrungen zu dem Thema schreiben könntet.


    Danke im Voraus
    Butzendorf

    Ps.: Dass ich die politisch korrekte Schreibwiese hin und wieder unterschlagen habe, tut mir Leid. Gemeint sind aber selbstverständlich immer alle Geschlechter.
     
  5. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 27.09.08   #5
    Zu den Videos - das erste ist betitelt mit "Beginner Violin Instruction". "Beginner" bezieht sich wohl auf die Dame, die das Instrument versucht zu bedienen. Bitte nicht nachmachen. Die Idee des Pizz zu Anfang ist an sich nicht schlecht, aber wenn sie den Bogen in die Hand nimmt und dann noch versucht zu spielen, rächt sich die katastrophale Bogenhaltung. Der Versuch eines zitterigen Vibratos bleibt auch in den Anfängen stecken. Es wäre ein lustiges Video, wenn es im Grunde nicht so erschütternd wäre, dass sich jemand traut, so etwas ins Netz zu stellen und damit versuchen will, anderen etwas beizubringen.
    Der zweite weiß schon, was er tut. Sein Vorteil ist, dass er die Unterschiede von Suzuki und normalem Unterricht - auch in technischer Hinsicht - kennt.
    Wenn Du Videos konsultieren möchtest, nimm die Serie von Sassmannshaus, der Mann ist gut.

    Zu 1.
    Ich würde einmal pro Woche anvisieren.
    Zu 2.
    Kann man nicht sagen, kommt auf Dich an. Alles andere wäre unseriös.
    Zu 3.
    Durch Vergleiche mit anderen, durch Empfehlungen von anderen Schülern, durch gezieltes Fragen an allgemeinbildenden Schulen, die häufig und gern mit Musiklehrern zusammenarbeiten. Die Musiklehrer an diesen Schulen haben ein großes Interesse daran, dass ihnen gute Geiger "geliefert" werden, damit sie damit ihre Schulorchester bestücken können. Oft haben diese Lehrer im Rahmen ihres Schulmusik-Studiums Geige zumindest als Nebenfach studiert und haben dadurch wenigstens in Ansätzen mitbekommen, worauf es ankommt. Sie erkennen einen guten Lehrer an seinen Schülern. Zapf am besten ihren Erfahrungsschatz an.
     
  6. butzendorf

    butzendorf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.08
    Zuletzt hier:
    8.04.09
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 27.09.08   #6
    Zunächst einmal danke für die schnelle Antwort.
    Nochmal zu dem Video: ja, die Empfehlung gerade am Anfang auch viel pizzicato zu üben, steht auch in meinem "Doflein"-Heft, allerdings habe ich als Gitarrist zur Zeit größere Probleme mit dem Bogen klar zu kommen.
    Dass sie den Bogen auch schlecht hält, war mir erst gar nicht aufgefallen. Ich habe nur sehr über die Demonstration des Vibratos gestaunt, besonders der des "Armvibratos".
    Die Sassmannhausvideos nutze ich auch bereits. Ich denke sie haben mir schon ein ganzes Stück weiter geholfen. Video(-Serie) Nr. 2 gefiel mir ganz gut, besonders da dort sehr auf absolute Grundlagen bei der Haltung eingegangen wird.
    Ein mal pro Woche! Ich hab's befürchtet. Sollte ich Glück haben und eine ähnlich günstige Lösung finden wie etrawgew, ist das bei mir schon ziemlich hart an der Schmerzgrenze (der zweite Bildungsweg ist lang und steinig). Aber wenn ich mein Lieblingslaster aufgebe... Hmm, hab' mal gerade nachgerechnet: Ich fürchte ich rauche nur genug für alle 2 Wochen, verdammt!
    Na gut, dann werde ich mich mal umhören. Nach all den Warnungen bezüglich des Selbststudiums, wäre ich ja doch ganz froh, wenn ich zumindest für die ersten zwei bis drei Jahre einen Lehrer hätte, der gegebenenfalls korrigierend eingreifen kann.
    Edit:
    Apropos Sassmannhaus, Suzuki & Co. welche Unterrichtsmethoden sind eigentlich für halbwegs erwachsene Schüler zu empfehlen?
     
  7. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 27.09.08   #7
    Es gibt eigentlich zwei Methoden:
    Suzuki und Nicht-Suzuki. :)
    Nein, ganz so einfach ist es nicht. Aber Suzuki ist eher etwas für sehr kleine Kinder. Die anderen halten sich zum großen Teil an eine Methode: Mit Noten und dann die einzelnen Griffarten durch. Jedenfalls die meisten von ihnen.
    Das Problem bei Sassmannhaus, Bruce-Weber & Co. liegt in der Auswahl der Stücke. Die Systematik an sich ist nicht schlecht. Nur die Auswahl der Stücke richtet sich in erster Linie an Kinder. Auch bei Sassmannshaus fängst Du mit Kinderliedern etc. an.
    Etwas anders geht Küchler vor. Systematisch sehr gut, allerdings tierisch trocken, weil sehr viele Übungen und nur verhältnismäßig wenig Stücke angeboten werden. Die sind dann allerdings weitaus "erwachsener" als bei Sassmannshaus.
    Vertrau einfach Deinem Lehrer. Wenn er Erfahrung mit älteren Schülern hat, wird er das richtige für Dich auswählen.
     
  8. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.218
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 27.09.08   #8
    Da schalte ich mich auch mal ein

    SMaus beiträge möchte ich unterstreichen, allerdings denke ich, dass wenn du das Rauchen aufgibst und mit Geigenunterricht anfängst, du mit 2*Monat Unterricht besser dran bist als mit autodidaktisch und Fluppe :D. 14tägig ist zwar nicht optimal, aber auch gut möglich. Da wird deine Disziplin und Fähigkeit, die Anweisungen des Lehers (oder -in ;)) umzusetzten halt wesentlich mehr gefordert!

    Grüße Cello und Bass

    Edith meint, dass Kinderlieder zwar vielleicht nicht der Hit, aber dennoch zu Übungszwecken spielbar sind ;)
     
  9. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 27.09.08   #9
    Wer immer Edith sein mag... Sie hat natürlich recht - spielbar sind sie. Zu Übezwecken genauso gut wie jedes andere Stück in der "Preislage". Aber der Spaß bleibt leicht auf der Strecke, und das wäre sehr schade.
    Es sei denn, Du spielst liebend gerne "Trarira, der Sommer der ist da". Oder sowas.
     
  10. butzendorf

    butzendorf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.08
    Zuletzt hier:
    8.04.09
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 27.09.08   #10
    Ja, das mit den Kinderliedern, ist schon eine komische Sache. Der pädagogische Nutzen von "Hänsel und Gretel" und "Summ, summ, summ" ist sicher kaum zu bestreiten, besonders da die Stücke ja meist schon mit der entsprechenden Klangvorstellung verglichen werden können (die meisten Kinder haben wahrscheinlich eine ziemlich genau Vorstellung davon, wie alle meine Entchen zu klingen hat). Für ältere Anfänger ist es aber bestimmt besser, wenn man ein Stück lernen kann, das einem gefällt - das heißt natürlich nicht, dass das bei Kindern nicht zutrifft. Mir jedenfalls wäre einfache eher "klassische" Kost schon lieber.
    Was die lieben Nachbarn angeht, die ich auch durch den regelmäßigen Einsatz eines Hoteldämpfers zu entlasten versuche, ist es möglicherweise besser, wenn ihnen die Melodien der Kinderlieder zumindest unbekannt sind. Während sie so vielleicht denken "Oh Gott, jetzt spielt er schon wieder Hänsel und Gretel", kann im Fall des unbekannten Stückes das Problem nicht so genau benannt werden. Ich halte das durchaus für einen Vorteil... ;)
    Zu den verschiedenen Methoden möchte ich noch sagen, dass mir einige Ansätze der Suzuki-Methode ganz gut gefallen. Dies betrifft in erster Linie die Philosophie, bei der meines Wissens das Gehörte gegenüber dem "Gelesenem" im Vergleich zu den anderen Schulen einen höheren Stellenwert einnimmt. Sehr sympathisch war mir auch die Einstellung zum Thema "Talent". Ich sträube mich auch etwas, was den Glauben an angeborene Eigenschaften betrifft.
    Bevor ich es vergesse: Danke für eure schnellen Antworten
     
  11. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 27.09.08   #11
    Das Gehörte nimmt bei Suzuki einen deutlich höheren Stellenwert gegenüber dem Gelesenen ein. Das gilt allerdings nur für die Gewichtung. Absolut gesehen ist das Gehörte bei normalem Unterricht ebenso wichtig. Ich will es einmal anders formulieren: Bei Suzuki ist das Gelesene nicht so wichtig wie bei anderen Methoden. Das rückt die Perspektive wieder etwas zurecht und zeigt auch, weshalb so mancher Suzuki-Schüler seine Probleme damit hat, selbständig ein ihm unbekanntes Stück zu erarbeiten.
    Das Hören ist bei anderen Methoden ebenso wichtig. Ohne Zuhören ist Geigen von vornherein zum Scheitern verurteilt, und ein guter Lehrer wird dementsprechend unterrichten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping