Genehmigung zum Covern einholen - wie angehen?

von Koebes, 14.07.08.

  1. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 14.07.08   #1
    Hallo,

    Wir denken darüber nach, einen Song eines namhaften Künstlers auf unserer CD zu covern. Da es eine Jazz-Bearbeitung eines Rockstücks ist, muss dieser natürlich erst noch zustimmen.

    Man muss sich normalerweise mit dem deutschen Verlag in Verbindung setzen und eine Genehmigung für die Bearbeitung und Weiterverwertung einholen, dann kann man das über die Gema 11:1 für ihn abrechnen (oder 12:0, je anch Bearbeitungshöhe) - nun der tricky part - wie kriege ich ihn bzw. seinen Verlag dazu, mir das zu genehmigen?

    Unsere Auflage ist sehr klein. Ich kann postalisch dahinschreiben und fragliches Stück auf CD gebrannt mitschicken. Ergibt das Sinn? Es wirkt etwas seriöser als E-Mail mit mp3-Anhang.

    An die erfahrenen Hasen: Wie gehe ich das am Geschicktesten an? Wie realistisch ist überhaupt mein Vorhaben? Für Tipps und Tricks bin ich sehr dankbar.

    Liebe Grüße,

    K.
     
  2. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 14.07.08   #2
    Das hat - leider! - nichts mit Geschicklichkeit zu tun! Auch ein Peter Maffay hat sich mal eine Abfuhr bei Neil Young geholt und konnte dessen Werk dann eben nicht verwenden.

    Fakt ist, dass es mehrere Hindernisse gibt, derer Du Dir gegenwärtig sein solltest:
    a) vermutlich kein Name
    b) wohl nur geringe Auflage, also kaum Income
    c) Bearbeitung dürfte vermutlich eh nicht anerkannt werden
    d) wird der Musikverlag wegen eines solch kleinen Incomes die Anfrage selbst abfeiern.

    Wenn Du eine Abfuhr bekommst, könntest Du rein theoretisch versuchen, den Kontakt noch direkt zum Autor herzustellen. Ich kenne einen Fall, wo einer der größten deutschen Verlage die Bearbeitungsanfrage einer Regensburger Band zunächst abgelehnt hat (englische Texte ins Bayerische übersetzt...).
    Die Mucker konnten aber den amerikanischen Autor (John Prine) kontaktieren. Der hörte sich seine Songs mit bayerischen Texten an, fand das toll und gab das GO.

    Kann funktionieren, muss aber nicht! Eine solche Anfrage ist bei einem Musikverlagsmenschen nur ein Aktendeckel (bildlich gesprochen). Sei nicht schockiert, wenn es nicht klappt!

    EDIT: Ach ja: Schriftliche Anfrage per Brief mit beiliegender CD wirkt prinzipiell seriöser! In so manchem Verlag sitzen noch etwas "traditionellere" Menschen.

    lg.
     
Die Seite wird geladen...