Gesang im Live-Mix präsenter und druckvoller gestalten

von Mickey S., 14.04.06.

  1. Mickey S.

    Mickey S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.06   #1
    Hi!

    Falls einer der Mods meint, daß dies hier in ein anderes Forum gehört - nur zu! Nichts dagegen. Ich dachte halt, daß mein Anliegen hier (erst mal) am besten aufgehoben sei.

    Im 'Recording'-Forum gibt es u. a. diesen Beitrag. Darin wird in etwa gesagt, daß der Gesang besser wegkommt, wenn man mit Chorus, Delay und maßvoller Kompression(?) arbeitet. Was ich wissen möchte ist, ob das nun das einzige ist, daß man tun kann oder ob es noch ein paar Tricks gibt, mit denen man die Vocals etwas plastischer beim Live-Gig rüberbringen kann. Mir ist nämlich im Vergleich zu Profiveranstaltungen aufgefallen, daß der Gesang bei uns immer etwas dumpf und unspektakulär dahindümpelt.

    Die Band umfaßt Sax, Bass, Gitarre, Keys, Drums und - klar! - Vocals.

    Zur Verfügung stehen die folgenden (Effekt-) Geräte: Behringer EX1200, EX3200, ein Feedback-Destroyer DSP1124P und (seit vorgestern) der Mixer SL3242FX-PRO sowie von Aphex-Systems der analoge Aural-Exciter 'Type C'. Die PA ist ein 300W-Aktiv-Subwoofer/Satelliten-System der Marke "Power-Works" (= HK-Systems-'Value-Series').

    Kennt die Komponenten jemand und kann mir sagen, wie man diese am gewinnbringendsten einsetzt? Ich weiß, Behringer ist jetzt nicht das Spitzenprodukt; jedoch muß ich für diese Firma eine Lanze brechen, da deren Geräte für unsere Zwecke, denk' ich, ausreichend sind und auch sehr gute Ergebnisse erzielen. Lediglich komme ich - wie bereits dargestellt - beim Abmischen des Gesangs noch nicht ganz klar. Bin daher für eure Ideen ganz Ohr...


    CU!

    -Mike
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 14.04.06   #2
    Eine wichtige Info fehlt noch........

    Welches Mic wird vom Gesang benutzt ?



    Topo :cool:
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 14.04.06   #3
    Nun kann Deine Frage natürlich viele Antworten haben. Einige davonm findet bestimmt eher im PA-Forum.... vielleicht müsst Ihr aber viel früher ansetzen... gar nicht erst bei den Endstufen, Boxen und Effekten.

    • Ganz große unterschiede macht oft das Mikro. Manchem reicht ZB das SM58, aber ganz viele fühlen sich erst mit dem 58 Beta als richtige Sänger (ich auch). Probiert doch mal ein paar verschiedene Modelle bei Euch aus.
    • Liegt es am Sänger selbst? Ist er sonst laut genug, sich durchzusetzen?
    • Den Proberaum mal ein wenig umstellen kann manchmal auch was bringen.
    • Periperhie gut/schlecht?
    Mit den Effekten sieht das so aus: Ob der Gesang "besser kommt" mit Chorus, Delay und maßvollen Kompression ist wieder mal so eine ganz subjektiv und nur wenig aussagekräftige Formulierung. Es sind alles drei sagen wir mal ähnlich wie Hall "Standardeffekte" (außer vielleicht der Chorus), die sehr häufik bei Gesang zum Einsatz kommen und sich eher durch den Umgang unterscheiden.

    Der Kompressor bügelt auf Deutsch und platt gesagt "Dynamikunterschiede aus", in dem bestimmte Frequnzen einfach "wegdrückt"... wie "maßvoll" er eingestzt werden muss, hägt von der Musik ab, die da gemacht wird. Eine Rockband verträgt immer ein bißchen mehr. Bei Jazz, Klassik oder Chanson mag man Dynamik ganz gern... dort wird er dann eher sparsam eingesetzt.

    Beim Delay ähnlich: will mans ein bißchen "kischiger", nimmt man ein paar mehre Wiederholungen des Signals am Ende in Kauf und macht die gern nochh ein bißchen lauter, damit es richtig "zischelt" (George-Michael-Effekt). Aber die Stimme kommt dadurch nicht besser "durch". Und für einen flotten Speed-Metal-Mosher ist das äußerst ungeeignet.

    Natürlich klingen teure und gute Geräte immer besser. Da ihr aber mit Eurem Zeug auskommen müsst, würde ich mich mehr um oben genannte Punkte (Mikro, Peripherie) kümmern, als zu versuchen, aus einer soliden, aber eben nur begrenzt leistungsstarken Anlage mehr zu machen, als sie eben ist. Mitm Schuß Hall und Kompressor nach Geschmack solltet Ihr klarkommen.
     
  4. Mickey S.

    Mickey S. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.06   #4
    Hi!

    *FlacheHandAnStirnKlatsch* Natürlich, das Wichtigste vergessen. Also, díe Mikros (5) sind von Shure und Sennheiser. Sind alle eher etwas günstiger in der Anschaffung gewesen, Ausnahme: Der Sänger benutzt, glaube ich, die Wireless-Kombi PGX 24 E / SM 86. Vorher nutzte er das SM58, das auch jetzt noch eingesetzt wird.

    @antipasti: Klare Worte, das werde ich berücksichtigen.

    Ich muß noch zugeben, daß die Sub/Satelliten-PA neu ist und noch gehört werden muß. Erste Versuche waren nicht schlecht!

    Danke erst mal für die Antworten!


    CU!

    -Mike
     
Die Seite wird geladen...

mapping