Gesang übersteuert teilweise: Limiter/Kompressor???

von shooby, 20.01.08.

  1. shooby

    shooby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    13.06.15
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Esslingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.08   #1
    Hi,

    wir haben heute angefangen ein paar tracks einzuspielen. haben alle instrumente zusammen eingespielt um später den gesang auf ne einzelne spur zu legen. jaja, das soll keine professionelle aufnahme werden, sondern nur ne relativ gescheite proberaumaufnahme.

    beim gesang hatten wir dann einige probleme. die gesangslautstärke unseres sängers schwankt sehr was zu übersteuern und nich hörbaren vocals schwankt.

    wie könnte man das problem denn am einfachsten beheben ohne jetzt einen db 166xl zulegen zu müssen?

    danke für die hilfe schon mal im vorraus!! :great:
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 20.01.08   #2
    Ein Hardware-Kompressor ist nicht zwingend nötig; Du kannst den Gesang ja am Rechner komprimieren und damit die leisen Parts hochholen. Bei der Aufnahme ist halt drauf zu achten, daß die lautesten Stellen nicht übersteuern und Du eine vernünftige S/N-Ratio hast, weil die durch die Kompression natürlich abnimmt.


    der onk mit Gruß
     
  3. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 21.01.08   #3
    Man könnte das ganze auch als passende Gelegenheit sehen, an der Gesangs- undMikrophontechnik des Sängers zu feilen.
    Mikrophontechnik ist simpel:
    Laute Töne -> weiter weg vom Mikro
    Leise Töne -> näher ran

    Leider machens manche Sänger genau falschrum...
     
  4. shooby

    shooby Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    13.06.15
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Esslingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #4
    also mit der mikrofon-gesangs-technik haben wir schon alles ausprobiert. das is einfach alles zu ungenau. plötzlich kommt doch zwischendurch ein kräftiger ton durch und schon verzerrts.

    wie würd ich das denn mit nem softwarekompressor machen? wir nehmen ganz simpel mit kristal auf und da kann man meines wissen nach nichts für den input steuern. mit cubase würde das sicherlich gehen... aber da brauchst ja auch erst mal ne schaufel kohle und jemand der sich damit auskennt...:(
     
  5. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 21.01.08   #5
    Genau. So ein Arm ist eben nicht beliebig schnell... :D

    Da würde ich an Deiner Stelle mal beim Recording Unterforum fragen. Du kannst die Gesangsspur aber unabhängig vom Aufnahmeprogramm isoliert abspeichern/exportieren, durch einen freeware Audio-Editor jagen und dort komprimieren. Aber vielleicht gibt's auch für Kristal ein plugin; kenne das Programm nicht...


    der onk mit Gruß
     
  6. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 21.01.08   #6
    In Audacity gibt's glaub ich schon nen Kompressor mit drin; ansonsten unterstützt Kristal auch VSTs. Es gibt für solche Anwendungszwecke auch ordentliche Freeware VST Kompressoren.

    Eingangspegel steuern unter Win XP ist nicht wirklich schwer... unten rechts in der Tast-Leiste auf das Lautsprecher-Symbol, Fenster öffnet sich - Links oben auf "Datei" oder so, dann "Einstellungen", da auf "Aufnahme" und "ok". Und dann kannst du wunderbar aussteuern...
    Aber is eigentlich wirklich ein Fall für's Recording.


    MfG, livebox
     
  7. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 24.01.08   #7
    Es ist imho sinnvoller etwas früher anzusetzen - beim Mikro.
    Ein Mikro mit einer Pad Absenkung (i.d.R. um 10db) und auch eines, welches einen hohen (Max SPL for 0.5% THD@1000Hz: >130dB) Schallpegel abkann ohne zu verzerren (=0,5% Klirr nicht 1% !!!!!!) könnte Abhilfe schaffen.

    Die leisen Parts kann man später im Rechner immer noch lauter machen.


    Topo :cool:

    Verschoben zu Recording
     
  8. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 24.01.08   #8
    Du sollst mit dem Kompressor nich den Input entschärfen, sondern einfach niedriger auspegeln, damit nix zerrt.
    Und DANN komprimieren.
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.660
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 24.01.08   #9
    Bei Kjaerhus gibt es in der Klassikserie einen guten kostenlosen Limiter und auch Kompressor.
     
Die Seite wird geladen...

mapping