Gesangsanlage für Punk. Kein Plan

von Chrissy_L, 19.11.07.

  1. Chrissy_L

    Chrissy_L Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.07   #1
    Hallo liebe Internet Gemeinde,

    ich bzw. wir haben da ein kleines Problem. Seid neustem gibt es unsere neue Band.
    Wir spielen ein Mix aus Alternative und Punk.
    Unser neuer Proberaum ist sau groß, sprich 50qm²
    2 Gitarristen ( jeder mit eigenem guten Combo) Bass ( eigener Amp ) und Schlagwerk.

    Nun fehlt eine Gesangsanlage. Also eine Gesangsanlage nur zum proben. Wir wollen damit nicht verreisen oder irgendwelche Hallen erobern. Meien frage ist nun, was Ihr mir/uns empfehlen könntet.
    Unser Budget ist leider begrenzt. Max. 400 - 500€ könnten wir locker machen.

    Die Gesangsanlage muss lauter sein als wir, weil wir schon gerne krach machen wollen ( ich weiß, ich weiß schande über unser Haupt! ) Das heißt, wir müssen den Gesang hören können.
    Hatten zuvor eine Gesangsanlage, so ein Powermixer mit 300 Watt und zwei schlechte Boxen, die auch schon hinüber sind. ( genaue Angaben kann ich leider nicht machen! ) Weiß nun auch nicht, in wie weit die Watt Zahl die Lautstärke macht.

    Wäre um Hilfe dankbar ...

    Liebe Grüße
    der Chrissy
     
  2. Chrissy_L

    Chrissy_L Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.07   #2
    Was haltet ihr von dieser Zusammenstellung???
    Es muss einfach nur gut Laut sein, damit man den Gesang hört.
    Gute Gesangsqualität etc. kann man sich später auch noch zu legen.
    Oder ist diese Zusammstellung völliger Quatsch?
    Kann man die Endstufe einfach an so einen Mixer anschließen??
    Sollte man doch überlegen an die 600€ zu investieren?
    Bitte um Hilfe!!!
    Ahja, ich weiß, hier gibt es viele Deppen, wie ich, die keine Ahnung haben und dann auch noch Schrott haben wollen, aber schrott ist auch cool !? :D

    Endstufe:
    THE T.AMP E800
    www.thomann.de/de/the_tamp_e800.htm
    Preis: 145 €

    Mixer:
    BEHRINGER UB1202FX EURORACK
    https://www.thomann.de/de/behringer_ub1202fx_eurorack.htm
    Preis: 85 €

    Lautsprecher:
    THE BOX PA 15 ECO
    https://www.thomann.de/de/the_box_pa_15_eco.htm
    Preis: 69 €
     
  3. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 19.11.07   #3
    Das Problem ist, daß Du für den angedachten Etat auch nicht viel besseres Material als die abgerauchte Gesangsanlage bekommen wirst. Mal ganz abgesehen von dem Anspruch an die Klangqualität der Anlage erfordert Krach machen beim gesang neben Leistung/Belastbarkeit/Wirkungsgrad der anlage eben auch Möglichkeiten der Feedbackunterdrückung.

    Das alles ist für so wenig Geld nicht mal gebraucht zu realisieren.
    Natürlich könnte man mal eine aktive Monitorbox kaufen plus einen Kleinst-Mischer, aber ich befürchte, daß Ihr für Eure geplante Anwendung damit nicht weit kommt...


    der onk mit Gruß


    Edith meint zu dem verlinkten Zeug von thomann: Schade, daß nur an den Boxen Griffe dran sind. :D
    Wenn Schrott cool ist, würde ich empfehlen über einen Gitarrenverstärker zu singen und das Geld für die Anlage zu spenden. Ist ja bald Weihnachten, die Herzen werden weit und die tägliche Post strotzt vor Bettelbriefen...
     
  4. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 19.11.07   #4
    Hallo,

    Von mir ein extremer Pfuschertipp, der bei uns aber ganz gut klappte.
    Einfach 2x Eminence Beta12LT kaufen.
    Dazu irgendein Behringer Pult um 50€, E-800 is gut, und ein brauchbares Mic (TGX48)
    Die Emmis ganz einfach in 45° Kisten geschraubt und vor dem Sänger hingelegt. Und Vollgas mit der E800 rein. Bei uns war das mic ein SM58, keinerlei Feedbackprobleme, Pegel bis zum Tinnitus, Response der Box fuer ausschliesslich Vocals absolut ausreichend.

    Gesamtkosten dann ca 350-400€. Und 2 Stunden Arbeit.

    cu
    martin
     
  5. Chrissy_L

    Chrissy_L Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.07   #5
    Super Idee mit dem Gitarrenverstärker!!!!
    Nein, mal im Ernst.

    Mir ist bewußt, dass die Klangqualität bei dem Preis von 400 - 600€ extrem, mh ja, beschränkt ist.
    Jedoch müssten doch andere Bands Erfahrungen haben mit Gesangsanlagen, die für diesen Preis "gutes" Zeug besorgt haben und es einfach klappt.
    Wir wollen keine Aufnahmen damit machen, auch nicht damit auftreten, sondern zweck Probe uns hören. Da müsste es doch eine günstige POWER Lösung geben. Habe in anderen Berichten rumgeschaut und jeder erzählt, was das für ein Quatsch ist. Natürlich.
    Ein 1000€ Auto zum Fahren reicht auch, da brauche ich keine 25.000€ Schleuder.
    Also müsste es auch eine Gesangsanlage geben zwischen 400 - 600€, die nicht gleich in die 2000€ kommt.
    ( Bitte nicht den Vergleich kritisieren, sondern Hilfe!)

    Powermixer + Passive Boxen benutzen ?
    oder
    Powermixer + Aktive Boxen ?
    oder
    Mixer + Endstufe + Passive Boxen ???

    Was kann man kaufen??

    Nochmals DANKE!
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 19.11.07   #6
    Das ist eine Glaubensfrage.
    Die Variante Mischer plus Aktivboxen ist im low-budget Segment allerdings ganz vorne in Sachen Preis/Leistung.

    Allerdings würde ich mir mal durch den Kopf gehen lasse, warum hier die Aussagen "Gesangsanlage für 500.- Euro ist Quark" ggü. denen von Leuten, die mit solchem Gerät zufrieden musizieren, deutlich überwiegen. Es geht ja auch darum, daß hier keiner Schrott empfehlen will, der dann nach kurzer Zeit abraucht oder die Erwartungen nicht erfüllt. Dann ist die Kohle weg, der wiederverkaufswert nahe Null und einen Anschiss vom Fragesteller darf man sich auch noch abholen... :D

    Um auf das 1000.- Euro Auto zurückzukommen: Mit der Vorgabe, schon Krach machen zu wollen, gibt man beim Auto an, daß die Kiste locker über 200 Sache fahren soll. das wird's mit 'nem Tausender auf dem KFZ-Markt auch eng... :D

    Wenn Du nicht die Möglichkeit hast, beim Musikhaus um die Ecke eine kleine Gesangsanlage mal zu leihen und damit zu proben, würde ich empfehlen, mal eine db200 plus Kleinmischer online zu bestellen. Wenn Ihr's vorsichtig angehen lasst und die Kisten nicht schrottet, habt Ihr so schon mal zwei bis vier Wochen Testphase, in der sich zeigen wird, inwieweit Euch das Zeug ausreicht. Reicht's aus, ist's gut und man kann später mal noch eine zweite Box dazukaufen, reicht's nicht, geht's ggf. mit money-back retour und Ihr seid ohne größeren Geldverlust schon mal um die Erfahrung reicher, welche Kampfklasse Gesangsanlage anzustreben wäre. Unter einer db200 einzusteigen, möchte ich nicht empfehlen. Man muß sich vor Augen halten, daß ein guter Hochtontreiber mehr kostet als diese superlowbudget Kaninchenställe. Wenn man davon noch Profit, Material- und Herstellungskosten abzieht, kann man sich vorstellen, was da die verbauten Komponenten qualitativ zu bieten haben. Nämlich nix.


    der onk mit Gruß
     
  7. Chrissy_L

    Chrissy_L Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.07   #7
    Danke für deine schneller Antwort, lieber Der Onk ...
    Will ja auch mit einem 1000€ Auto keine 200km/h fahren, sondern fahren. Daher ist die Qualität bescheiden, jedoch es erfüllt seinen Zweck.
    Und so einen Zweck suche ich einfach für eine Gesangsanlage.
    Ich danke dir, dass du uns gerne weiterhelfenm möchtest und eine einigermassen gute Qualität erreichen möchtest.

    Bringt ein Mischpult + Endstufe + Boxen gar nichts?

    Dachte jetzt vom effekt her, dass allein die endstufe schon die lautstärke nach oben treibt und man kein Piepsen oder sonstiges hört.
    Das wollen wir doch nur. Unsere schönen Stimmchen hören, ohne Effekt ...!!!

    Der Tipp mit dem Ausleihen ist gut.
    Vielleicht sollte man wirklich zu seinem Musikhändler des Vertrauens gehen und sich da beraten lassen.
     
  8. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 19.11.07   #8
    Hi Chrissy_L

    Es ist nur (leider) so, dass diese Kaninchenställe einen so miesrablen Wirkungsgrad haben, dass du trotz der hohen (und wohl auch recht fiktiven) Belastungsangaben einfach nicht die nötige Lautstärke erreichen wirst.
    Die Dinger sind für euch einfach viel zu leise, und wenn du dann, weil sie eben so leise sind noch mehr Leistung reinpumpst (bei euch dann noch mit ner billigen Endstufe) da kannst nicht so schnell gucken, wie du die dinger himmeln wirst.

    Und das piepsen wird bei denen wohl auch um einiges früher auftreten, als du gegen Gitarre und Drumset ankommst. Die Dinger taugen einfach zu gar nichts.

    Wenn du wirklich das allerunterste probieren willst (nimm das nicht als empfehlung für eure situation) dann 1 oder 2 Samson RS12 + DAP Paladium P-700. Das ist wirklich das UNTERSTE was in irgendeiner Form Sinn macht.

    Lieber die Angesprochene db200!!!!!!!!

    MfG Badga
     
  9. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 19.11.07   #9
    Um beim Vergleich mit dem 1000 Euro Auto zu bleiben, müsste Deine Frage dann die nach einer simplen Möglichkeit sein, Aufnahmen von Instrumentalmusik zur Kontrolle des Zusammenspiels anzuhören. Das ganze relativ leise und Klang zweitrangig.
    Im Bandkontext Gesang störungsfrei laut zu machen, sind 200 km/h... :D

    Es geht mir nicht um Qualität (da ist man auch mit einer db200 meilenweit von entfernt) sondern um bloße Machbarkeit. Die kritischen Punkte hat Badga ja bereits angeführt.


    der onk mit Gruß
     
  10. Chrissy_L

    Chrissy_L Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.07   #10
    Für mich sind 200 km/h einen Club zu beschnallen und kein Proberaum.
    Aber ich denke, hier werde ich leider keine Antowrt erwarten können.
    Ist genau so wie Leute in Bass Foren, wo Leute schreiben, ob ein Bass für 200€ in Ordnung wäre, zwcks üben, porben und Leute erbost aufschreien und meinen sie müssten einem ein über 800€ Bass andrehen.
    Ich bedanke mich trotzdem für eure Auskunft und werde mir da sicher auch meine Gedanken machen.
    Wäre aber mal schön zu hören von Leuten, die in einer BAND spielen, was die so für eine Gesangsanlage im proberaum stehen haben. Weil ich glaube, dass der Onk etc. alles sehr große technik freaks sind, die es nicht mehr als reines hobby ansehen, sondern als perfektes Lebensgefühl!!
    Biite um Auskunft ...!
    Und wäre nett, wenn sich die Leute hier melden könnten, die Erfahrungen mit geringem Budget und effektiver Anlage haben ! DANKE
     
  11. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 19.11.07   #11
    Da hinkt dein Vergleich aber gewaltig, wenn man den mal in's richtige Verhältniss setzt,
    dürfte der Bass zum üben dann höchstens 40 Euro kosten :rolleyes:
     
  12. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.092
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.218
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 19.11.07   #12
    Hallo, Chrissy_L,

    ich kann Dir ja mal nennen, über welche Sachen ich damals (90er Jahre) mit meiner Band im Probenraum gearbeitet habe, aber die "eierlegende Wollmilchsau" ist das auch nicht ;)
    Mischpult: Behringer Eurodesk MX8000. Verstärkung: Dynacord PAA330. Monitore: 2x Hughes & Kettner (damals noch nicht H&K!) LP12m. Unsere Musikrichtung war damals eher im Bereich Prog-Rock anzusiedeln, also sicherlich nicht so laut wie eure Zielsetzung. Wir haben uns einiges Zeug teils von einem befreundeten Verleiher, teils über ein Musikgeschäft ausleihen können, um es im Probenraum auszuprobieren. Die low-budget-Sachen sind bei uns sofort rausgeflogen, die richtig guten Bühnenstandards (EV12m oder auch die alten JBL-Monitore) waren jenseits der Grenze, die wir soeben noch zusammenkratzen konnten. Für den Amp und die Monitorboxen haben wir, meine ich, damals zusammen ca. 2300 DM bezahlt. Soundmäßig nicht die hundertprozentige Offenbarung, aber es ließ sich damit arbeiten. Flankierende Maßnahmen: Diszipliniertes Spielen (fällt bei euch Deiner Aussage nach weg, da ihr gerne "Lärm machen" möchtet) und vor allem die Gitarren- bzw. Bassamps auf Ohrhöhe bringen. Senkt die Lautstärke erheblich, da nicht mehr die Knie, sondern wirklich die Ohren den Schall abbekommen. Aufstellung im Probenraum wurde ebenfalls genau ausgeklügelt und getestet. Dämpfung von Höhenresonanzen ebenfalls durchgeführt. Dann ließ sich mit dieser Anlage leben, die uns bei Auftritten immer als Monitoranlage begleitet hat. Frontholz haben wir dann dazugeliehen.
    Für eure Situation wäre wirklich die Empfehlung vom onk das untere mögliche Ende. Es sei denn, ihr wollt unbedingt Geld vernichten - das passiert euch mit Billigboxen, seien sie jetzt vom T oder omnitronic oder was weiß ich, auf jeden Fall. Laut kriegt ihr die - manche aber nur ein einziges Mal. Dann platzen euch nämlich nach kurzer Zeit die Hochtöner. Und von Klang wollen wir mal lieber nicht reden...

    Viele Grüße
    Klaus
     
  13. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 19.11.07   #13
    Meine Empfehlung ist einfach ein Gitarrenamp. Wenn euch Qualität egal ist ist das immer noch besser, lauter und stabiler als diese Billig-PA Lösungen und außerdem aller Wahrscheinlichkeit nach schon vorhanden.

    Außerdem macht ihr Punk - da kann sich Gesang über Gitarrenamp durchaus gewollt anhören und als Effekt durchgehen, eine billige PA klingt einfach nur billig. Die Gitarrenamplösung hatte ich in meiner Anfangszeit auch mal benutzt, und es haben wirklich alle geglaubt, wir machen das wegen dem Sound. Soweit ich weiß haben das auch so einige Metalbands zu der Zeit auf der Bühne eingesetzt.


    Es ist allgemein eine Lektion, dass man für gute Sachen auch bezahlen muss, und dass es fast überall eine untere Grenze gibt in Sachen Qualität. Und das gilt vor allem für Arbeitszeug wie PA's.
    Im Instrumentalbereich kann das anders aussehen, in einer Band spiele ich zum Beispiel öfter mal einen Bass, den ich aus mehreren kaputten Bässen, ner Menge Panzerband und drei Saiten zusammengewurschtelt hab - hat mich keine 20 Euro gekostet, wenn ich das Bier nicht mitrechne, welches ich beim Zusammenbau getrunken hab. Ist ein cooler Gag und hört sich eigen an. Allerdings ist das auch nicht mehr - und spätestens bei Arbeitsgeräten ist dann nichts mehr mit Gags, wenn es funktionieren soll.


    P.S. Einen weiteren Tipp will ich dir auch mit auf dem Weg geben, eher allgemeiner Art. Ich hoffe du nimmst ihn mir nicht übel. Ich würde das mit der Lernresistenz, die du hier an den Tag legst nochmal überdenken, das bremst einen nicht nur beim Musikmachen aus.
     
  14. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 19.11.07   #14
  15. Chrissy_L

    Chrissy_L Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.07   #15
    Ich danke euch ...
    jaja, ich glaub ich sehe ein, das man für eine PA schon was ausgeben muss. ( mist aber auch! *g*)
    Achja und zum Thema Gitarrenverstärker benutzen für den Gesang. mhhaa naja. unsere Musikrichtung ist zwar punk, jedoch soll das schon a bisl gut klingen.
    Wenn's richtiger punk wäre, dann joah keine ahnung, wäre ich betrunken oder so :D
    Aber:
    Wie gesagt, hab davon ja keine Ahnung....
    Wir sind nun bereit 800€ auszugeben, wenn nicht sogar mehr !
    Was würdet ihr uns empfehlen???

    Ist das was?

    Boxen:
    https://www.thomann.de/de/behringer_b1220_eurolive_pro.htm

    Mischer
    https://www.thomann.de/de/behringer_ub1204pro_eurorack.htm

    Endstufe:
    https://www.thomann.de/de/behringer_ep1500_europower_endstufe.htm

    Ich bin echt dankbar für eure Aussagen und Hilfe !!
    Is ja super hier! :great:
     
  16. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 20.11.07   #16
    Zur Frage, was man tatsächlich in der Band benutzt - wir haben den folgenden Kram:

    Mikro: http://www.musik-service.de/Mikrofon-Shure-SM-58-Gesangs-Mikrofon-prx17746de.aspx

    Pult: http://www.musik-service.de/PA-Mischpulte-Yamaha-MG-10-2-prx395679592de.aspx (wir haben den Vorgänger ohne Effekte/Comp.)

    Amp: http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-DAP-Audio-Palladium-P-1200-prx395719517de.aspx

    Box (haben nur eine!) http://www.musik-service.de/yamaha-c-112-v-prx395740195de.aspx

    Macht zwar zusammen grob auch 800€ aber ist dafür eine SEHR brauchbare Zusammenstellung... Wenn mal wieder Geld da ist evt. noch eine zweite Box dazu und man hat eine ordentliche Proberaumanlage zusammen.
     
  17. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 20.11.07   #17
    Ich weiß ja nicht, ob der Freak nochmal darf... ;)

    Bei dem veranschlagten Etat fallen Kleinigkeiten wie Boxenkabel ordentlich ins Gewicht und 19"-Geräte ohne Flightcase sind auch nicht so der Traum. Deshalb würde ich Dir statt passiver Boxen plus Endstufe zu Aktivboxen raten.

    Mein Vorschlag für 900.- Mäuse:

    Zweimal hiervon http://www.musik-service.de/Lautsprecher-Box-dB-Technologies-Basic-200-prx395744977de.aspx
    Mischerle http://www.musik-service.de/yamaha-mg-8-cx-prx395758923de.aspx
    EQ (glaub mir, Du wirst ihn brauchen) http://www.musik-service.de/behringer-fbq-3102-prx395728145de.aspx

    Falls noch etwas mehr Kohle drin ist, würde ich beim Mischer eine Klasse höher gehen und ein Gerät mit semiparametrischer Mittenregelung kaufen. Aber auch mit dem kleinen MG wäre das eine durchaus ordentliche Proberaumanlage.


    der freakige onk mit Gruß
     
  18. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 20.11.07   #18
    So,noch ein Freak ;):eek::D

    Bei der Endstufe kannst Du locker einen 100er sparen die
    TA 1050 reicht vollkommen aus.
    Bei der Box kannst Du auch noch mal sparen,ich behaupte mal das die RS12 keinen deut schlechter ist wie die Behringer Box,willst Du hier aber etwas besseres dann LD122.
    Mit deinem verlinkten Behringer-Mixer kann man leben,aber ich würde hier auch einen besseren empfehlen.
    Zu den Mikrofonen ist ach schon alles gesagt,wenn es wirklich günstig und trotzdem noch brauchbar sein soll ,dann Opus 29.

    So nun mach das beste aus den ganzen Vorschlägen.
     
  19. Viper-Narr

    Viper-Narr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    541
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    497
    Erstellt: 20.11.07   #19
    halli hallo alle zusammen

    ey chrissi, mir scheint es irgendwie als wärst du ein wenig "versessen" auf endstufen. ich kann dem onk nur beipflichten und dir empfehlen 2 mal db basic 200 zu kaufen und dazu yamaha mischer... z.b. den hier http://www.musik-service.de/PA-Mischpulte-Yamaha-MG-10-2-prx395679592de.aspx
    sollte man noch nie blut geleckt haben wird diese zusammenstellung einem die feuchtesten PA träume erfüllen und es reicht für eure zwecke denke ich mal auf jeden fall. dann kaufste noch paar kabel und hast am ende noch geung über damit ihr euch en mikro kaufen könnt, ich denke diese lösung ist am platzsparendsten, einfachsten und kompaktesten, auch wenn ihr nen großen proberaum habt, denn ich glaube bei combi lösungen ist mehr fürs geld drin

    edit: juhu hab die ersten 100 geschafft ^^
     
  20. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 21.11.07   #20
    Vielleicht noch ein kleiner Einwurf von einer weiblichen Stimme: Es lohnt sich gerade und speziell für Frauen nicht, am Mikro zu sparen. Da kann die PA dahinter noch so doll sein, Du wirst Dich mit einem schlechten, mumpfigen Mikro nicht hören.

    Minimalanforderung wäre hier absolut das Beyer TG-X 48, deutlich besser das Opus 69. Aber auch hier gilt wie bei allen Mikros: Nimm Dir ein Budget vor und dann probier' sie aus. Vielleicht passt Deine Stimme zu einem ganz anderen Mikro perfekt. Aber versuch nicht, hier zu sparen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping