Gibson Firebird Seitenstärke?

von i4ni, 27.12.06.

  1. i4ni

    i4ni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    11.06.14
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.06   #1
    Hallo Forum,

    ich habe eine Gibson Firebird und wüßte gerne weche Seitenstärke am besten zu ihr past.
    Ich habe schon einige unterschiedliche Seitenstärken ausprobiert und war nie richtig zufrieden. Die Gitarre ist jetzt schon ein wenig bzgl. Halskrümmung und Seitenlage verstellt. Das bekomme ich aber wieder hin, aber welche Seiten nehme ich nun...?

    Hat jemand einen Tipp oder Erfahrungen.

    Viele Grüße Hans
     
  2. leberwurst

    leberwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    4.01.08
    Beiträge:
    188
    Ort:
    dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 27.12.06   #2
    hi

    also ich würde einfach mal so 10 saiten vorschlagen sie sind gut für mich persönlich,aber was zu dir passt musst du ausprobieren auch welche marke,aber probier einfach mal die ernie ball 10-46 saiten aus die sind meiner meinung schon sehr gut!

    mfg phillip

    ps.aber wie gesagt ausprobieren geht über studuieren!
     
  3. fendero123

    fendero123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    31.01.11
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 27.12.06   #3

    paar infos über deine art von musik wären nicht schlecht,ich persönlich spiele 9-42 GHS aber wenn du zb die ganze zeit drop b oder so zockt is das natürlich ziemlich unpassend:D
     
  4. i4ni

    i4ni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    11.06.14
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.06   #4
    Hallo!

    Danke für eure Antworten.

    Meine Musikrichtung is Metal oder Rock.

    10. Ernie Ball hatte ich schon mal drauf und war nicht so begeistert.
    Meine Frage geht aber mehr in die Richtung:
    Womit spielt man eine Firebird normalerweise?
    z.B eine Statocaster ist problematisch mit dicken Seiten, bei einer Les Paul ist das weniger das Problem, da diese einen dickeren Hals hat etc.
     
  5. AK47

    AK47 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Zuletzt hier:
    1.04.12
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Montabaur
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 27.12.06   #5
    Stevie Ray Vaughan spielte mit 13er Saiten auf seiner Strat.... kommt halt auf den spieler an
    musst selbst entscheiden welche du spielst, es gibt leute die spielen gerne mit 11er saiten und andere lieben halt 9er....
    Ich glaub ab werk sind 10er saiten aufgezogen, aber das heißt nichts ;)
     
  6. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 27.12.06   #6
    Gibson Gitarren haben meistens werksseitig 10er Sätze montiert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Nehme mal stark an, daß auch ein 10er Satz werksseitig auf der Firebird war.
    Evtl. spielt auch das Saitenmaterial eine Rolle bei Dir: Pure Nickel Wound Saiten klingen etwas wärmer, mittiger.
    Nickel Plated Steel Saiten klingen etwas durchsetzungsfähiger, brillianter. Können aber in Kombi mit der "falschen" Gitarre bzw. Tonabnehmer zu schrill klingen. Evtl. da noch etwas rumexperimentieren.

    Spielst Du eine Firebird V oder eine Studio?
    Daß die Mini-Humbucker der Firebird V gut Metal abkönnen, wär mir jetzt neu ( sehr wenig Output ).


    Eine Strat hat eine längere Mensur als ne Gibson. Damit auch einen höheren Saitenzug. Das macht das Spielen mit dickeren Saiten etwas schwieriger. Gibt aber genügend Leute, die auch auf die Strat ziemlich dicke Saiten montieren.
    Die Les Paul hat kürzere Mensur, daher geringerer Saitenzug und dadurch leichteres Bespielen von dickeren Saiten. Mit der Halsdicke hat das nichts zu tun.
     
  7. i4ni

    i4ni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    11.06.14
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.06   #7
    Ich habe eine Firebird mit Mini-Humbucker, da probiere ich die "Pure Nickel Wound Saiten" mal aus.
    Der Sound ist tatsächlich etwas dünn und nicht Metal typisch. OK!

    Seiten<>Saiten:screwy: Sorry:rolleyes:
     
  8. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 29.03.08   #8
    ich spiele eine epi firebird studio und habe 012-054er dean markley blue steels druff. perfekt, wie ich finde!!
     
  9. AWESOM-O

    AWESOM-O Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.639
    Zustimmungen:
    254
    Kekse:
    8.654
    Erstellt: 29.03.08   #9
    Für Standard E?
    Also ich spiel mit 12-54ern Drop C auf meiner Paula^^
     
  10. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.730
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    15.572
    Erstellt: 29.03.08   #10
    Welchen Tuning nutzt du denn? Je tiefer desto dicker, damit haben viele gute Erfahrungen und richten sich danach (Ich nicht:)). Ich kann dir Elixir empfehlen, weil die sehr lange sehr gut klingen. die sind allerdings auch doppelt so teuer, wie andere gute Saitensätze... aber mMn lohnt sich das.
     
  11. Johnny Guitar

    Johnny Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    327
    Erstellt: 29.03.08   #11
    Als ich meine Epiphone Firebird bekommen habe, war ich mit der Bespielbarkeit der Saiten zunächst recht unzufrieden. Es war eine übliche Werksbespannung mit .10er Saiten. Irgendwie stumpf, widerspenstig und zu hart. Vielleicht noch zum Akkordschrubben geeignet. Aber nicht zum Bluesen. Einen Anteil daran hatte auch das Griffbrett, das nach etwas Pflege schon besser fluppte. Ein neuer Satz frische und gute 10er änderte am Grundverhalten aber nichts. Entgegen allen Vorurteilen versuchte ich es dann mit 9-42ern und hatte ein wirkliches Aha-Erlebnis. Solo-Spiel fluppt jetzt prima und die Dynamik ist insgesamt besser geworden (ich fühle mich eher im crunchigen und overdrive wohl, als im heavy distortion).

    Das war für mich sehr überraschend, da ich auf meiner Strat genau umgekehrt am besten mit 10er-Saiten fahre.

    Ich denke eine Erklärung für meine Vorliebe von 9ern auf der Firebird liegt an ihrem reverse-headstock. Genau anders als bei einer Strat-Kopfplatte, sind die Saitenlängen von der Nut zu den Wirbeln bei den dünnen Saiten *kürzer*. Damit sind die dünnen Saiten insgesamt kürzer und weniger elastisch und fühlen sich härter an. Ein 9er-Satz scheint das wieder zu kompensieren.

    Bei den dicken Saiten ist es genau umgekehrt, die "schlabbern" übertrieben formuliert durch ihre größere Länge dann leichter, als bei einer Strat. Andere als 9er kommen auf meine FB jedenfalls nicht mehr drauf, es sei denn, ich ändere irgendwann mal das Standard-Tuning.

    Ich denke, mit mir sind jetzt alle Vertreter im Spektrum mit ihren Empfehlungen an Dich komplett :-)

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping